mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 18.10.2017 20:19 Uhr 
Die Kaulsdorfer Kirche Die Mahlsdorfer Kirche Das Gutshaus Mahlsdorf Das Gutshaus Mahlsdorf

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











30.08.2016 Schule in Mahlsdorf kommt viel schneller als geplant
Beschleunigtes Bauen bringt erste Ergebnisse

Die geplante Schule in der Straße an der Schule in Mahlsdorf kann in sehr viel kürzerer Zeit als geplant errichtet werden. Nachdem gemäß Musterplanung im Land Berlin bislang 8 Jahre veranschlagt wurden, kann die Schule in Mahlsdorf in voraussichtlich 2,5 Jahren gebaut werden. Eine solch erheblich verkürzte Bauzeit ist ein erstes Ergebnis der vom Senat von Berlin einberufenen Task Force, die Lösungen für das schnellere Errichten von Schulen finden soll. Durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wurden für den Standort in Mahlsdorf nun Ideen vorgelegt, die zu der Verkürzung von Bauzeiten führen.

Die Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft Sandra Scheeres, der Bezirksbürgermeister Stefan Komoß, der auch für Schulen zuständig ist, und Mario Czaja sowie Herr Pohlmann von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung stellen

am 6. September 2016
um 18.30 Uhr
in der Aula der Friedrich-Schiller-Grundschule,
An der Schule 13,12623 Berlin

interessierten Eltern, Anwohnern und Pressevertretern die Planungen zu den Zeitabläufen vor.


30.08.2016 Das SeniorenMagazins "Spätlese” für September und Oktober ist online
Die neue Ausgabe des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online.

Die Leserinnen und Leser können sich auf interessante und lesenswerte Themen freuen. Die ehrenamtlichen Autoren haben sich auch in dieser Ausgabe bemüht, für jeden Geschmack etwas anzubieten.
Barbara Ludwig äußert ihre Meinung zum Thema Krieg und Frieden. Christa-Dorit Pohle war beim Sommerfest im Haus "Kompass" und bei den Bienen. Ursula A. Kolbe berichtet über Buchenwälder, war auf einer Hallig und beim "Huchenpepi". Waltraud Käß beschäftigt sich mit der ehemaligen Kadettenanstalt in Berlin. Rudolf Winterfeldt schreibt über die "Drushba-Trasse". Verschiedene Autoren berichten über einen Autokauf, die Liebermann-Villa, einen Ritt auf einem Kamel, die alte Berliner Sternwarte und über eine verpasste Gelegenheit sowie einer Kreuzfahrt.


30.08.2016 22. Alt-Marzahner Erntefest und 24. Umweltfest
Vom Freitag, den 9. bis Sonntag, den 11. September 2016 findet das 22. Alt-Marzahner Erntefest und 24. Umweltfest im alten Dorfkern Marzahn statt.

Alt-Marzahn feiert sein Herbst-Highlight. Vom 9. bis 11. September steigt auf dem historisch erhaltenen Dorfanger inmitten der Marzahner Neubauten das 22. Alt-Marzahner Erntefest gemeinsam mit dem 24. Marzahn-Hellersdorfer Umweltfest. Auch in diesem Jahr schreiten Müller Jürgen Wolf, der Alte Fritz und die Erntekönigin am Sonnabend um 11 Uhr an der Spitze des Zuges zur Festwiese voran.
Eröffnet wird das Fest traditionsgemäß am Sonnabend um 11:45 Uhr durch den Bezirksbürgermeister und Schirmherrn Stefan Komoß, im Anschluss an den Festumzug. Nach der Eröffnungsrede, dem Erntetanz der evangelischen Kita und dem Aufziehen der Erntekrone erteilt der Gemeindepfarrer der Dorfkirche, Frederik Spiegelberg, den Segen und es gibt zur Freude der Besucher den traditionellen Fassbier-Anstich. Dazu wird vom Müller mit der Marzahner Mühlenkruste ein frisch gebackenes Brot aus Roggenmehl gereicht.
Höhepunkte des Erntefestes sind das bunte Feuerwehr-Hoffest für die gesamte Familie, anlässlig des 25 jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr, das frisch gebackene leckere Mühlenbrot vom Müller, der Tierhof und die Wuhletal gGmbH mit ihren vielfältigen Angeboten, das Kulturgut mit der Keramikscheune SchaMottchen und natürlich das Weindorf, die Bürgermeile und der Kunstmarkt. Auch auf den Höfen gibt es Interessantes zu sehen. An zahlreichen Ständen werden bäuerliche Produkte der diesjährigen Ernte sowie Bioerzeugnisse angeboten.
Attraktive Bühnenprogramme und Ponny-Reiten laden die Besucher zum Verweilen ein. Auf dem Festplatz sorgen Musik und Show für Stimmung und beste Unterhaltung.

Dem Anliegen des Umweltschutzes sind auch zahlreiche weitere Angebote zum Zuhören, Zuschauen und Mitmachen angepasst. Am Samstagabend, um 21:45 Uhr erstrahlt der Mühlenberg bei einem Barockfeuerwerk in einem mystischen Licht.

Öffnungszeiten:
Freitag, 9. September: 12 bis 22 Uhr,
Sonnabend, 10. September: 10 bis 22 Uhr,
Sonntag, 11. September: 10 bis 19 Uhr
Ort: Alt-Marzahn, 12685 Berlin, Eintritt: frei
Infohotline: 030 - 65 76 35 60
www.alt-marzahner-erntefest.de




30.08.2016 pyramidale #15 | kultivieren & verwildern 1 - aktuelle kammermusik | elektronik | stimme | performance | TRAMOPHONIE
Am Samstag, den 10. und Sonntag, den 11. September 2016 findet die pyramidale #15 | kultivieren & verwildern 1 – aktuelle kammermusik | elektronik | stimme | performance | TRAMOPHONIE i, im Ausstellungszentrum Pyramide, Riesaer Str. 94, 12627 Berlin und im Schloss Biesdorf Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin, statt.

Das Ausstellungszentrum Pyramide im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf, am Rande der mit fast einer Viertelmillion Einwohnern größten Plattenbausiedlung Europas, ist seit 2002 Austragungsort der pyramidale. Zu einem übergreifenden Thema kommuniziert zeitgenössische Musik mit anderen Kunstgenres und mit dem Publikum.

Die pyramidale wird 15! Zeitgleich bereitet sich der Bezirk Berlin Marzahn-Hellersdorf auf das in 2017 stattfindende Großereignis Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 (IGA) vor. Die pyramidale hat aus diesen Anlässen ein sich über zwei Herbste erstreckendes Jubiläumsprogramm entwickelt, das unter dem Thema kultivieren & verwildern Fragen zu Natur - Kultur, Natur - Gesellschaft, Natur - Kunst in den Mittelpunkt rückt.
Wie wird Natur heute als solche überhaupt wahrgenommen? Inwieweit ist die Wahrnehmbarkeit von Natur durch kulturelle Vorgaben und Voraussetzungen wie Medien oder Ästhetisierungen entscheidend gelenkt? Ist Natur selbst noch natürlich oder ist sie in weiten Bereichen von menschlich geprägten Landschaften ersetzt worden? Kann man von einer Zerstörung der Natur durch den Menschen sprechen?
Zur Debatte stehen auch philosophisch-ästhetische Grundfragen, wie sie der amerikanische Komponist John Cage in dem Satz "After all, nature is better than art" zugespitzt hat.

Die pyramidale feiert ihr Jubiläum mit vielen internationalen Künstlern. Zu Gast sind in diesem Jahr herausragende Solisten und Ensembles aus Berlin, Dresden, Großbritannien, Norwegen und Spanien. Die Programme wurden in Zusammenarbeit mit internationalen Festivals in London, Weimar und Vitoria-Gasteiz (Spanien) entwickelt.
Neben dem Hauptaustragungsort des Festivals, das Ausstellungszentrum Pyramide, konnte als zweiter Veranstaltungsort das Schloss Biesdorf gewonnen werden, das im September 2016 nach einer mehrjährigen Sanierungsphase als Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum wiedereröffnet wird.

Ausblick
Im kommenden Jahr folgt der zweite Teil des Jubiläumsprogramms "kultivieren & verwildern". In Zusammenarbeit mit dem Ausstellungszentrum Pyramide, dem Freizeitforum Marzahn und der IGA Berlin 2017 präsentiert die pyramidale im Herbst 2017 Performances, Kammermusik und neues Musiktheater.

Carolina Winkler
www.ausstellungszentrumpyramide.de
Tel.: (030) 90293-4132


30.08.2016 Es kommt Bewegung in die Entwicklungen am ehemaligen Kaufhallenstandort in der Stendaler Straße
Im Mai dieses Jahres wurde die Baugenehmigung für ein Wohnungsbaubauvorhaben auf den Grundstücken Stendaler Straße 73 und 77 erteilt. Der Baubeginn für die ca. 100 Wohnungen ist nach Aussage des Vorhabenträgers für Anfang Oktober 2016 geplant. In Vorbereitung dazu werden die Abrissarbeiten der Gewerbegebäude durchgeführt. Aktuell finden Maßnahmen im Innenbereich der Bestandsgebäude statt.

Durch das Bauvorhaben wird ein weiterer Beitrag zur notwendigen Schaffung neuer Wohnungen geleistet. Ich begrüße den Zuwachs des Angebotes im modernen Geschosswohnungsbau ausdrücklich.

Christian Gräff
Bezirksstadtrat für Wirtschaft
und Stadtentwicklung


30.08.2016 Lischka feiert am 06.09. die Grundsteinlegung seiner neuen Unternehmenszentrale in Marzahn- Hellersdorf
Am Dienstag, den 6. September 2016 um 12:30 Uhr findet an der Boxberger Strasse 19 in 12681 Berlin die Grundsteinlegung zur neuen Lischka Unternehmenszentrale in Marzahn- Hellersdorf statt.

"Wir freuen uns über die Möglichkeit am Standort Marzahn-Hellersdorf in eine neue Produktionsstätte zu investieren. Die damit entstehende Vergrößerung wird zu einem deutlichen Anstieg an Mitarbeitern führen und somit nachhaltig die Region stärken" so der Geschäftsführer und Gesellschafter der Lischka GmbH, Leonhard Lischka, der sich auch als Mitglied des Vorstandes des Marzahn- Hellersdorfer Wirtschaftskreises engagiert. Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lischka GmbH Geschäftspartner von Krankenhäusern, Kliniken, Seniorenwohn- und Pflegeanlagen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens wenn es um die Projektierung, den Aufbau, die Wartung und Reparatur von speziellen medizinischen Geräten und Anlagetechniken geht. 2012 wurde das Leistungspotential des Unternehmens deutlich gesteigert, um den gestiegenen Nachfragen Rechnung zu tragen. Als Systemanbieter bei Steckbeckenspülern und medizinischen Funktionsmobiliar avancierte die Lischka GmbH zu einem deutschen Hersteller, der ausnahmslos alle Komponenten entwickelt, produziert, vertreibt und im Service betreut.

Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 53 Mitarbeiter mit Sitz in Berlin Lichtenberg und zieht von den jetzigen Mieträumen in ein eigenes Gebäude im März 2017 ein.
Ihre Firmenphilosophie - Qualität und Kundenzufriedenheit, hat die Voraussetzung für einen leistungsstarken und modernen Betrieb geschaffen. Das Unternehmen ist heute in der Lage mit seinem Leistungsprofil das gesamte Bundesgebiet abzudecken und mit Partnern auf allen Kontinenten erfolgreich zusammenzuarbeiten.

Anlässlich der Grundsteinlegung erklärt der Wirtschaftsstadtrat des Bezirks Marzahn- Hellersdorf, Christian Gräff (CDU) "wir freuen uns als Bezirk sehr, mit der Lischka GmbH ein international agierendes Unternehmen begrüßen zu können, dass sowohl den industriellen Kern, als auch die Gesundheitswirtschaft als Branche am Standort Marzahn- Hellersdorf stärkt".

Pressevertreter sind herzlich eingeladen an der Grundsteinlegung teilzunehmen.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Lischka unter der Telefonnummer (030) 9819 580 gern zur Verfügung.




30.08.2016 Neuwahl der Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher an Kliniken und Krankenhäusern im Bezirk Marzahn-Hellersdorf - Ausschreibung
Mit Ende der Legislaturperiode 2011 - 2016 beenden die derzeit an Kliniken und Krankenhäusern im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wirkenden Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher ihren Einsatz. Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf sucht für die Neubenennung Bewerberinnen und Bewerber, die dieses interessante und verantwortungsvolle Ehrenamt in der neuen Legislaturperiode 2016 - 2021 ausüben möchten.

Nach den Vorschriften des Landeskrankenhausgesetzes (LKG) und des Gesetzes für psychisch Kranke (PsychKG) werden diese Ehrenämter öffentlich ausgeschrieben.

Ausschreibungsverfahren:
Interessentinnen und Interessenten für die o. g. Ehrenamtstätigkeit haben vom 3. September bis 15. Oktober 2016 Zeit, ihre Bewerbungsunterlagen beim Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abteilung Gesundheit und Soziales, Leiter der Organisationseinheit "Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes" (OE QPK), 12591 Berlin (Postanschrift) einzureichen.

Nähere Informationen zum Bewerbungsverfahren sind der Ausschreibung zu entnehmen, die per Aushang an den Kliniken und Krankenhäusern im Bezirk und in der Bezirkspresse sowie im Internet unter der Rubrik "Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher" ab 3. September 2016 veröffentlicht wird und beim Ansprechpartner, Herrn Juraschek, ab dem 3. September 2016 bei Interesse auch direkt abgefordert werden kann.

Kontaktdaten Ansprechpartner (Dienstsitz):
Herr Juraschek, Leiter der Organisationseinheit QPK, Janusz-Korczak-Straße 32, 12627 Berlin, Telefon: (030) 90293-3850, Fax: (030) 90293-3865, E-Mail: Gerard.Juraschek@ba-mh.berlin.de


29.08.2016 Der Mann, der das Glück bringt - Lesung mit Catalien Dorian Florescu
Am Mittwoch, den 14. September 2016, ab 18:00 Uhr, präsentieren "Live bei Kleist" und das "16. internationale literaturfestival berlin"

"Der Mann, der das Glück bringt" - eine Lesung mit Catalien Dorian Florescu.

Wo: Heinrich-von-Kleist-Bibliothek Havemannstr. 17 A 12689 Berlin

Ray und Elena lernen sich in einer dramatischen Nacht in New York kennen. Sie ist eine Fischertochter aus dem Donaudelta, er ein erfolgloser Künstler, der noch an den Durchbruch glaubt. Sie muss die Asche ihrer Mutter nach Amerika bringen, er will erreichen, was sein Großvater für sich erhoffte. Ihre Familiengeschichten führen den Leser in die Welt New Yorks von 1899 bis in die Gegenwart und in das magische Universum des Donaudeltas. Erzählend finden Ray und Elena zueinander.

Catalin Dorian Florescu wurde 1967 im rumänischen Timisoara geboren. Seine Eltern standen dem zwei Jahre zuvor an die Macht gelangten diktatorischen Ceausescu-Regime ablehnend gegenüber und planten das Land langfristig zu verlassen. Eine erste, 1976 unternommene Ausreise Florescus und seines Vaters nach Italien und in die USA endete nach acht Monaten mit der Rückkehr nach Rumänien. 1982 verließ die Familie erneut das Land und siedelte dieses Mal dauerhaft in die Schweiz über.
Zu den zahlreichen Auszeichnungen, die Florescu bisher für sein Werk erhalten hat, zählen der Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis (2002), der Anna-Seghers-Preis (2003) und der Eichendorff-Literaturpreis für sein Gesamtwerk (2012). Der in Zürich wohnhafte Autor war als Stadtschreiber und Stipendiat weltweit in mehreren Städten zu Gast.

Bitte für diese Veranstaltung unter der Telefonnummer (030) 9339380 anmelden, der Eintritt ist frei!
Weitere Informationen finden unter: www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek()


29.08.2016 Die Kunst des Upcycling - eine Ausstellung von Elio Yuri Figini
Am Montag, den 12. September 2016, eröffnet um 18:00 Uhr “Die Kunst des Upcycling” - eine Ausstellung von Elio Yuri Figini – mit einer Vernissage in der Bibliothek Kaulsdorf Nord, Cecilienplatz 12, 12619 Berlin.

Bibliotheken sind nicht nur ein Ort zum Lesen oder Ausleihen von Büchern.
Für den Bibliothekar und Kunstmaler Elio Yuri Figini sind Bibliotheken eine vielfältige Informationsquelle. Für diese Ausstellung verwendet Elio Yuri Figini alte, nicht mehr benötigte Bücher, die für den Abfall bestimmt waren und möchte ihnen mit seiner Kunst einen neuen Wert geben.
Die 15 "Kunstbücher" der Ausstellung wurden in verschiedenen Techniken kreiert und haben nach der Philosophie des Upcycling ihre neue Funktion gefunden.
Jedes Bild ist inhaltlich mit den anderen verbunden und hat trotzdem seinen eigenen Charakter und seine eigene Geschichte.

Elio Yuri Figini, 1968 in Italien geboren, ist heute Berliner. 1991 zog er nach Deutschland, wo er begann diese Kunst autodidaktisch zu erlernen. Von 2003 bis 2009 lebte er in Japan.
Sein Leben in verschiedenen Ländern ist für ihn eine große Inspirationsquelle, wobei
Bibliotheken für ihn schon immer bedeutsam waren, um sich mit verschiedenen Stilrichtungen und Techniken vertraut zu machen und um sich Kunstliteratur auszuleihen. Er präsentierte seine Kunst bereits in Ausstellungen in Deutschland, Japan und den USA.

Bitten für die Vernissage unter der Telefonnummer (030) 5626705 anmelden.
Eintritt frei!




29.08.2016 Lukas Natschinski - Jazz und Talk mit Amelie Schreiber
Am Samstag, den 17. September 2016, ab 19:30 Uhr, begrüßt Lukas Natschinski Amelie Schreiber zu Jazz und Talk im Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin.

In seiner Reihe "Lukas Natschinski & seine Gäste" begrüßt der junge, virtuose Pianist und Gitarrist 2016 gleich mehrere vielversprechende Musiker seiner Generation zum Plaudern und Jammen. Für die nächste Ausgabe hat er die junge Jazzsängerin Amelie Schreiber eingeladen. Gemeinsam bringen sie bekannte Jazzstandards auf die Bühne, aber auch Stücke aus dem Werk von Lukas‘ Vater Gerd Natschinski.

Seit frühesten Kindertagen liebte Amelie Schreiber Musik und besonders das Singen, tanzte im Kindertanztheater Berlin Brandenburg, nahm ab ihrem 10. Lebensjahr Klavier- und Gesangsunterricht und sammelte mit 12 erste Bühnenerfahrung als Sängerin in einem Jazzbandprojekt. Wie Lukas Natschinski macht Amelie Schreiber ihr Abitur am Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach, das in den musikalischen Disziplinen mit Dozenten der Universität der Künste, der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" und dem Jazz-Institut-Berlin (JIB) zusammenarbeitet. In ihrem Hauptfach Jazzgesang wird Amelie Schreiber von Tanja Pannier unterrichtet. Sie ist eine von drei Jazzsängerinnen des Jazzensembles der Schule und Mitglied des aktuellen Ensembles beim Chorprojekt Young Voices Brandenburg.

Lukas Natschinski ist seit 2013 charmanter Gastgeber der beiden Reihen "Swing am Nachmittag" und "Lukas Natschinski & seine Gäste" im Kulturforum Hellersdorf. Als solcher hat er bereits Jazz-Größen wie Uschi Brüning und Luten Petrowsky, Hartmut Behrsing und Horst Würzebesser, Ruth Hohmann, Matthias Hessel und Hendrik Bruch willkommen geheißen.
Virtuos und mit für sein jugendliches Alter bemerkenswerter musikalischer Reife und Intensität zieht Natschinski sein Publikum in den Bann. Das jüngste Mitglied der bekannten Musikerfamilie war bereits während seiner Schulzeit am Carl-Philipp-Emmanuel-Bach-Gymnasium Jungstudent am Jazz-Institut Berlin (JIB) bei Manfred Dierkes (1966-2015), Jeanfrançios Prins (beide Gitarre) und Matthias Hessel (Klavier). Furios oder lyrisch, heiter oder nachdenklich, ob mit bekannten Jazzstandards, Klassikadaptionen oder Eigenkompositionen - stets weckt Lukas Natschinski bei seinem Publikum Begeisterungsstürme. Auch beliebte Stücke aus dem Werk seines Vaters Gerd Natschinski (1928-2015) sind immer wieder Teil seiner Programme, neu interpretiert und jugendlich frisch. Mit “Ruth Hohmann & Lukas Natschinski Live in Concert” brachte er 2014 sein erstes Album heraus, drei weitere sind inzwischen schon gefolgt. Die Presse feierte Natschinski als "Naturereignis" (MAZ) und seine Stücke als "wunderbare Symbiose von Klassik und Jazz" (MOZ).

Als letzten Gast in der Saison 2016 gibt es am 12. November ein Wiedersehen mit Jazz-Legende Ruth Hohmann.
Karten zum Preis 15,00 bzw. 12,00 Euro (mit Berlin-Pass) können unter 030 5611153 oder kulturforum@kulturring.org reserviert werden.

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, FB Kultur. Kulturring in Berlin e.V.im Kulturforum Hellersdorf Carola-Neher-Straße 112619 Berlin Tel. +49 (030) – 561 61 70Fax: +49 (030) – 530 21 933 E-Mail: kulturforum@kulturring.org
29.08.2016 Heimatverein lädt zur Exkursion nach Biesenthal im September
Am Samstag, den 24. September 2016, ab 10:00 Uhr, lädt der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. zu seiner achten Exkursion in das Umland des Bezirks, diesmal nach Biesenthal mit sachkundiger Führung ein. Sehenswert ist der historische Altstadtkern, der seit 1996 schrittweise saniert wird und komplett unter Denkmalschutz steht.
Nach der Führung besteht die Möglichkeit, individuell in einem Restaurant am Wukensee zu Mittag zu essen. Die Exkursion ist wieder als Halbtagestour mit eigenem Pkw vorgesehen.

Anmeldungen nehmen Herrn Rau (Telefon 5437 6997) und Herr Reise (6789 6442) entgegen.

Treffen zur Abfahrt ist um 8.45 Uhr auf dem Parkplatz unterhalb der Mühle in
Alt-Marzahn. Für die Führung wird von den Teilnehmern ein kleiner Kostenbeitrag von drei Euro erhoben.


26.08.2016 Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf eröffnet Haus 2 wieder
Am Freitag, den 9. September 2016, um 17:00 Uhr, eröffnet nach mehrmonatiger Schließung wegen einer Kompletterneuerung des Fußbodens im Erdgeschoss das Haus 2 des Bezirksmuseums in neuen Glanz.
Die Museumsmacherinnern nutzten die Gelegenheit, um die Dauerausstellung um etliche neue Objekte zu erweitern. So erinnern selbstgenähte Alliiertenfahnen aus dem Dorf Marzahn an die Situation zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Zusätzliche landwirtschaftliche Geräte ergänzen die regionalgeschichtliche Präsentation. Auch die Vitrine "Museumsreif" stellt ein neues Objekt vor: den Baukasten "Der kleine Großblockbaumeister", laut Bauanleitung "ein neuzeitliches Spielzeug – belehrend und unterhaltend" für den Jungbaumeister.
Neues Highlight im Obergeschoss wird das Modell der Großsiedlung Hellersdorf sein, welches bisher im Alten Rathaus Marzahn stand.

Gleichzeitig wird eine neue Sonderausstellung im Obergeschoss eröffnet:
Unter dem Titel "Von besonderem Geschmack. Kaffee - DDR - Design" zeigt das Museum bis zum 19. März 2017 einen Teil der Privatsammlung von Richard Anger. Porzellan- und Steingutgeschirr mit zeitgenössischem Besteck für den gut gedeckten Kaffeetisch präsentiert sich in zeitlos schönem DDR-Design der 1950er- bis 1980er-Jahre. Da ist die gemütliche Kakaokanne aus Kindertagen, das schicke Kaffeegedeck aus den 1960er Jahren oder das bekannte Porzellan aus Hotel und Restaurant. Ergänzt wird die Ausstellung durch Informationen zu einigen Produktdesignern der gezeigten Objekte und durch eine kleine Geschichte des Kaffeekonsums in der DDR.

Weitere Informationen:
Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf
Alt-Marzahn 51 und 55, 12685 Berlin
Tel. 030/54 79 09 21”
info@museum-marzahn-hellersdorf.de(info@museum-marzahn-hellersdorf.de)”:mailto://info@museum-marzahn-hellersdorf.de
www.museum-marzahn-hellersdorf.de




25.08.2016 Gründungszeremonie des sportbetonten Bildungsverbunds "ALBA Wuhletal"
Am, Mittwoch, den 7. September 2016 um 12:00 Uhr, in der Sporthalle der Thüringen-Schule, Liebensteiner Straße 24, 12687 Berlin, findet die Gründung des sportbetonten Bildungsverbunds "ALBA Wuhletal" statt.

Programm:


Eröffnung durch den ALBA-Vizepräsidenten Henning Harnisch Grußworte vom Bezirksbürgermeister Stefan Komoß Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung des Bildungsverbunds Einweihung einer Grafik zum 10-jährigen Vereinsjubiläum der Dragons kleines Buffet und Erfrischungsgetränke Kontakt:
Florian Lau, Vorsitzender der Basket Dragons Marzahn
E-Mail: vorsitzender@basket-dragons.de


25.08.2016 Für Kurzentschlossene: Grundkenntnisse Spanisch in 3 Wochen an der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf erwerben
Ab Montag, den 29. August kann jeder Interessent in 3 aufeinanderfolgenden Wochenseminaren von 09:00-14:15 Uhr Grundkenntnisse der spanischen Sprache für Alltag und Beruf erwerben. Die Seminare können entsprechend des Wissensstandes unabhängig voneinander gebucht werden.

MH4.22-071-H - Spanisch A1 für Alltag und Beruf für Anfänger
29.08.-02.09.16, 30 UStd., Mo.-Fr., 9:00-14:15 Uhr, € 90,10, erm.: 46,60

MH4.22-073-H - Spanisch A1 für Alltag und Beruf (Vorkenntnisse ca. 30 Stunden)
05.09.-09.09.16, 30 UStd., Mo.-Fr., 9:00-14:15 Uhr, € 90,10, erm.: 46,60

MH4.22-077-H - Spanisch A1/A2 für Alltag und Beruf (Vorkenntnisse ca. 60 Stunden)
12.09.-16.09.16, 30 UStd., Mo.-Fr., 9:00-14:15 Uhr, € 90,10, erm.. 46,60

Enriqueta Castello kommt für diese Zeit extra aus Mallorca und wird Ihnen außerdem viel Wissenswertes über Land und Leute erzählen. Jedes einzelne Seminar ist auch als Bildungsurlaub anerkannt.

Englisch für Anfänger an der Volkshochschule - intensiv am Vormittag

Teilnehmer, die einen schnellen Einstieg in die englische Sprache benötigen, können den Intensivkurs MH4.06-001-H vom 08.09.-27.09.2016 buchen. Der Unterricht findet in der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin jeweils am Montag, Dienstag und Donnerstag von 9:00-12:15 Uhr statt. Das Entgelt beträgt € 99,60/erm. € 51,35.

Genauere Auskünfte erhalten Sie über das Infotelefon (030) 90293-2590 oder über die Internetseite www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.


25.08.2016 Förderung von kulturell-künstlerischen Projekten 2017
Für das Jahr 2017 können im Fachbereich Kultur Marzahn-Hellersdorf wieder Zuwendungsanträge für kulturell-künstlerische Projekte im Bezirk gestellt werden.

Alle Anträge (Bezirkskulturfonds und bezirkliche Zuwendungen) müssen bis zum

15. September 2016, 10 Uhr , per Post oder durch persönliche Abgabe im Büro des Fachbereichs Kultur, Riesaer Str. 94, 12627 Berlin, eingetroffen sein.

Entsprechende Informationen für die Antragstellung - Förderrichtlinien, Antragsformulare und weitere Angaben - befinden sich auf der Homepage des Fachbereiches Kultur

Zur freundlichen Beachtung:
Anträge, die nicht vollständig und/ oder fristgemäß vorliegen, werden nicht bearbeitet, formlose Anträge werden nicht akzeptiert. Es gilt der Eingangsstempel des Fachbereiches Kultur. Eine weitere Ausschreibung zur Förderung von kulturell-künstlerischen Projekten für das Jahr 2017 ist nicht vorgesehen.
Weitere Informationen im Fachbereich Kultur,
Sybille Zellerhoff, Tel.: (030) 902933-4137, E-Mail: Sybille.Zellerhoff@ba-mh.berlin.de
Simone Ebert, Tel.: (030) 90293-4138, E-Mail: Simone.Ebert@ba-mh.berlin.de .




25.08.2016 ANAARESTAN & ERDBEERLAND - Buchillustrationen aus dem Iran und Deutschland
Vom Freitag, den 12. August bis Dienstag, den 6. September 2016 zeigen im Ausstellungszentrum Pyramide je 16 Illustratorinnen und Illustratoren aus dem Iran und Deutschland Originalillustrationen aus ihren Bilderbüchern.

Beide Länder – so unterschiedlich ihr Kulturraum auch sein mag – verfügen jeweils über einen großen Schatz an reicher Bildersprache. In der Zusammenschau ist eindrucksvoll zu sehen, wie sich die Kunst der Buchillustration beider Länder heute unterscheidet, ähnelt oder/und überschneidet.
Die Ausstellung fußt auf zwei eigenständige Schauen, die nun in Berlin erstmals zusammen gezeigt werden: »Anaarestan« – Aktuelle iranische Kinderbuchillustrationen in Deutschland, München, Internationale Jugendbibliothek München, Schloss Blutenburg, 27.9. 2013 bis 26.1. 201 und »Erdbeerland« – Aktuelle deutsche Bilderbuchillustrationen im Iran, Teheran, Haus der iranischen Künstler/ Artists house, Isfahan, Museum für zeitgenössische Kunst und Maschhad, Artin Galerie, Mai bis August 2014. Die Ausstellungen hatten eine sehr gute Resonanz in der Presse (Süddeutsche Zeitung, Bayrischer Rundfunk, The Teheran Times, Tandis Arts Magazine) und wurden sehr gut besucht. Zu beiden Ausstellungen ist ein zweisprachiger Katalog Deutsch/Farsi erschienen. Die Kataloge beinhalten jeweils einen Essay zur deutschen und zur iranischen Bilderbuchillustration.

Die jetzige Gesamtschau im Ausstellungszentrum Pyramide organisierte Hammeraue e.V. - Verein für Illustrations- und Zeichenkunst aus Berlin – mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Iranischen Botschaft, dem Bezirksamt Berlin Marzahn-Hellersdorf, der Mart-Stam-Stiftung, Berlin - Förderstiftung der Kunsthochschule Berlin Weißensee und dem Auswärtigen Amt (angefragt).

Die ausgewählten Künstler und ihre Bücher

Aus dem Iran:
1 – Amir Shaabanipour »Der Papagei und der Lebensmittelhändler«
2 – Rashin Kheiriyeh »Wellen spülten eine Flasche an Land«
3 – Farshid Shafiey »Spiel mit mir«
4 – Nooshin Safakhoo »Shaahnaameh: Ein Mann zum Anfreunden«
5 – Ali Boozari »Das Wunder der Quelle«
6 – Ali Reza Goldouzian »Herr Nimman Bough«
7 – Negin Ehtesabian »Braut und Bräutigam im Regen«
8 – Atieh Bozorg Sohrabi »Einfach so«
9 – Mitra Abdollahi »Shaahnaameh: Der erste König der Welt«
10 – Hassan Moosavi »Der Schnurrbart des Onkels«
11 – Hoda Haddadi »Sara, der Apfelmus und der Fluss«
12 – Morteza Zahedi: »1000 zanimaux«
13 – Reza Maktabi »Die Magie der Malerei«
14 – Atefe Maleki Joo »Herr Ahmad«
15 – Narges Mohammadi »Ich habe keine Angst«
16 – Fereshteh Najafi »König Bahram«

Aus Deutschland:
1 – Johanna Benz »Aber ohne mein Akkordeon bin ich nichts!«

2 – Klaus Ensikat »Der Hund als Untergebener«
3 – Katrin Stangl »Stark wie ein Bär«
4 – Jonas Lauströr »Reineke der Fuchs«
5 – Wolf Erlbruch »Die Katzen von Kopenhagen«
6 – Eva Muggenthaler »Der kleine Erdvogel«
7 – Tom Eigenhufe »Sonnige Grüße aus Ziffernhausen«
8 – Anne K. Behl »Tobi und die Alten«
9 – Henning Wagenbreth »Der Pirat und der Apotheker«
10 – Andreas Töpfer »Ich bin der Wind«
11 – Nadia Budde »Und außerdem sind Borsten schön«
12 – Anika Siems »Der allerbeste Papa«
13 – Atak »Der Struwwelpeter«
14 – Anja Tchepets »Das Wassermädchen«
15 – Jens Bonnke »Flugsaurier-Gaulfriseur«
16 – Olaf Hajek »Little Gurus«

Der Hammeraue e.V. – Verein zur Förderung der Illustrations- & Zeichenkunst- organisiert seit 2011 internationale Ausstellungen. Daneben entstehen Publikationen wie z.B. ein jährlicher illustrierter Kalender, der jeweils in einer besonderen Drucktechnik entsteht. Außerdem führt der Verein diverse Veranstaltungen durch, so die Reihe Illuabend. Dort werden neue Projekte von Zeichnern und Illustratoren in kurzen knackigen Vorträgen vorgestellt. 2016 wurden einige der Teilveranstaltungen zum Illufest 16 zusammengestellt.

Weitere Informationen beim Kurator der Ausstellung:
Thomas Richter Eigenhufe
verein@hammeraue.de
Tel. 030 – 4757578

Die beiden Kataloge werden gern aus Papier oder als PDF zugeschickt.

Bilder zu der Ausstellung auf Anfrage, Voransichten im Netz unter:
www.hammeraue.de/anaarestan
www.hammeraue.de/erdbeerland

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 10 - 18 Uhr
im Ausstellungszentrum Pyramide, Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
Eintritt frei

Ansprechpartnerin:
Carolina Winkler
www.ausstellungszentrumpyramide.de
Tel.: (030) 90293-4132.


25.08.2016 Über Fußball, die Welt und das Leben - Gespräch in der Bezirkszentralbibliothek
Am Donnerstag, den 29. September 2016, ab 20:00 Uhr, geht die Journalistin und Autorin Danuta Schmidt der Faszination Fußball im Gespräch mit Eduard Geyer in der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" nach.

Unter dem Motto: “Die Fußball-Europameisterschaften 2016 sind Geschichte. Der Fußball lebt, mehr denn je.” wird Eduard Geyer, der als ehemaliger Fußballspieler und Trainer von Dynamo Dresden, der DDR-Nationalmannschaft, von Energie Cottbus und Sachsen Leipzig sowie verschiedener internationaler Mannschaften erfolgreich und bekannt wurde, seine Gedanken und Einwürfe wiedergeben.

Eduard Geyer ist eine Legende auf und neben dem Fußballfeld. Der Sportjournalist Gunnar Meinhardt hat die Gespräche mit ihm aufgeschrieben und in einem Buch veröffentlicht.

Er ist ein Mann, der sagt, was er denkt. Er ist Einer, der plant, der vorankommen will, der seinen Spielern alles abverlangt und das Ziel immer fest im Blick hat. Er erzählt, was ihn bewegt und antreibt, welche Spiele einen besonderen Stellenwert hatten, wie die Wende seine Karriere beeinflusste und wo er Ruhe findet. Offenherzig gibt er Einblick in sportliche, politische und private Ereignisse.

Um eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung wird gebeten, unter www.berlin.de/bibliotheken-mh oder Telefon: (030) 54 704 142.


24.08.2016 Inklusives Fussballturnier der JFE Impuls
Am Samstag, den 3. September 2016, veranstaltet die Jugendfreizeiteinrichtung Impuls, in Zusammenarbeit mit dem FC Nordost Berlin und dem Behindertenbeauftragten des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf, nun zum zweiten Mal ein "inklusives Fußballfest".
Hier geht es nicht um sportliche Leistung der Spielerinnen, Spieler oder der Mannschaften, sondern um den Spaß am Sport und ihn gemeinsam zu zelebrieren. Gespielt wird auf Kleinfeld 6+1 und es wird in diesem Jahr eine Quotenregelung geben. Diese soll dafür sorgen, dass immer mindestens eine Frau, zwei Menschen mit geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung sowie ein Mensch mit Fluchterfahrung gleichzeitig pro Mannschaft auf dem Platz stehen. Es können sich EinzelspielerInnen und komplette Mannschaften für das Turnier anmelden. Es gibt keine Anmeldegebühr.
Die Veranstalter freuen sich auf ein tolles Sporterlebnis mit Grill, Musik, hoffentlich vielen spannenden und Fairen Spielen und schönen Toren.

Gerne können sich die SpielerInnen und Mannschaften auch bei den Sportzeiten des Impuls miteinander bekannt machen.
Diese sind:
Mittwoch 20:00 bis 22:00 Uhr auf dem Sportplatz Atlanta (Wittenberger Str.48)
Sonntag 15:00 bis 18:00 Uhr auf dem Sportplatz der Karl Friedrich Friesen GS (Treffpunkt 15:00 Uhr im Impuls)

JFE Impuls
Rudolf Leonhard Str. 2
12679 Berlin
Tel: 030/9357928
impuls@kinderring-berlin.de




24.08.2016 Bezirkliche "Umfeldprojekte" im Rahmen der IGA 2017 - Eröffnung des sanierten Kinderspielplatzes "Wiesentraum"
Am Dienstag, den 30. August 2016, 12:00 Uhr, im Wiesenpark direkt am Spielplatz, lädt der Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung, Herr Christian Gräff, zur offiziellen Eröffnung des sanierten Kinderspielplatzes "Wiesentraum" im Wuhlepark Marzahn, ein.

Im Rahmen des Stadtumbauprogrammes konnten im unmittelbaren Umfeld der IGA 2017 einige Projekte realisiert werden. Hierzu gehört auch die Sanierung des Spielplatzes, die nach gut 15 Jahren Nutzungsdauer im Rahmen der Verkehrssicherheit notwendig wurde.

Der neue Wiesentraumspielplatz bewahrt bei der Planung den Charakter des damaligen Anspruchs, nämlich das Spielen in einer überdimensionalen Wiese. Neben der baulichen und gestalterischen Anlage wurde auch darauf geachtet, dass dem wichtigen Anspruch auf Bewegung, Aktivität und Geschicklichkeit der Kinder Rechnung getragen wird. Dies zeichnet den Spielplatz in einer bestimmten und gezielten Form vor Ort aus, indem er sich auch nahtlos in den bestehenden Wuhlepark einfügt.

Die pflegeleichte und wartungsarme Gestaltung verringert den zukünftigen Unterhaltungsaufwand der Spielgeräte in erheblichem Umfang.
Für die Sanierung wurden Mittel in Höhe von 175 T€ aufgewendet.
Die zuständige Baudienststelle war der Fachbereich Grünflächen und Spielplätze des Straßen- und Grünflächenamtes Marzahn- Hellersdorf.

Kontakt:
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Christian Gräff
Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung
Wolfener Str. 32-34, 12681 Berlin
Tel.: (030) 90293-2600
Fax: (030) 90293-2605
E-Mail: buero.christian.graeff@ba-mh.berlin.de


24.08.2016 Märchen aus aller Welt im STZ Biesdorf
Am Mittwoch, den 7. September 2016, von 10:00 bis 11:30 Uhr, gastieren “Märchen aus aller Welt” im Kindercafé im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, , 12621 Berlin.
Das Kindercafé des Stadtteilzentrums Kaulsdorf lädt zu einer interkulturellen Märchenstunde mit anschließendem Bastelangebot für Kinder und ihre Eltern ein.
Lesepatinnen und -paten lesen spannende Geschichten aus allen möglichen Ländern. Anschließend können die kleinen Gäste zu den gehörten Geschichten Bilder malen oder basteln.
Für das Bastelmaterial und für Getränke wird eine kleine Gebühr entgegengenommen. Die Teilnahme ist kostenfrei!


23.08.2016 Solidarität mit den Geflüchteten der Notunterkunft am Glambecker Ring, den Beschäftigten vor Ort und der Leitung der Unterkunft
Das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" sind fassungslos über die fremdenfeindlichen Vorkommnisse gegen die Notunterkunft am Glambecker Ring. Das versuchte Eindringen einiger vermummter Täter ins Heim vor einigen Tagen sollte bereits Angst und Schrecken verbreiten. Das Werfen eines Schweinekopfes auf das Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in der Nacht vom 17. zum 18. August ist eine Beleidigung besonders der muslimischen Geflüchteten - dabei wurden auf einem beigefügten Pappschild in unerträglicher Weise SS-Runen verwendet. Diese Aktion ist sowohl als Einschüchterung und Bedrohung als auch als Aufforderung zu gehen zu verstehen.

Es kann dieses menschenfeindliche und antidemokratische Verhalten einiger Bürger*innen nicht geduldet werden. Die Angreifer stehen nicht für die Bevölkerung von Marzahn-Hellersdorf, sie handeln keinesfalls in unserem Namen.
Das breite gesellschaftliche "Bündnis für Demokratie und Toleranz" in Marzahn-Hellersdorf wird weiter alles tun, was in unserer Möglichkeit steht, dass solche Angriffe auf die Demokratie und die Menschlichkeit nicht toleriert werden und nicht mehr möglich sind. Dies ist eine Arbeit, die Zeit, Geduld und ein langfristiges Engagement von Politik und Zivilgesellschaft bedarf.

Unser Ziel ist es, darauf hinzuarbeiten, dass wirklich alle Marzahn-Hellersdorfer*innen verstehen, dass wir alle Menschen sind und uns als Menschen respektieren müssen. Aus diesem Grunde drücken wir unsere uneingeschränkte Solidarität mit den Geflüchteten, den Mitarbeiter*innen und der Heimleitung der Notunterkunft aus!

Für das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" Beatrice Morgenthaler (Sprecherin) und Dr. Mekonnen Shiferaw (Sprecher)

Für weitere Informationen steht die Geschäftsführung des Bündnisses (c/o Polis* - Bezirkliche Koordinierungsstelle fu r Demokratieentwicklung am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf) zur Verfügung: Tel.: (030) 9927 5096
E-Mail: polis@stiftung-spi.de




23.08.2016 Pressegespräch: Wahlen der Mitglieder des Ehrenamtlichen Dienstes im sozialen Bereich
Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Presse,

am Mittwoch, den 31. August 2016, um 10:00 Uhr, Riesaer Straße 94, Raum C 326, 12627 Berlin, lädt die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Gesundheit und Soziales, Dagmar Pohle, zu einem Pressegespräch ein.

Im Februar 2017 werden die Mitglieder der Sozialkommissionen (Sokos) durch die Bezirksverordnetenversammlung neu gewählt.
Das SeniorenServiceBüro startet daher einen Aufruf an alle Kreise der Bevölkerung, um interessierte Bürgerinnen und Bürger für die Ausübung dieses ehrenamtlichen Dienstes im sozialen Bereich zu finden.

Um Ihnen die Aufgaben der Sozialkommissionen darzustellen, werden im Pressegespräch drei Mitglieder von Sokos in Marzahn-Hellersdorf über ihre praktische Arbeit berichten. Sie werden erstaunt sein, welche vielfältigen Aufgabenstellungen durch diese ehrenamtliche Beteiligung im Rahmen der bezirklichen Selbstverwaltung zu erfüllen sind.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


22.08.2016 Spatenstich für das Projekt in Berlin "Wohnen im Alten Mahlsdorf"
Mit einem symbolischen Spatenstich wird am Donnerstag, den 25. August, um
11:00 Uhr offiziell der Baubeginn für das Projekt "Wohnen im alten Mahlsdorf"
eingeläutet.

Neben dem Geschäftsführer des Vorhabenträgers, Thomas Pietsch
von der GVG Projektentwicklungsgesellschaft mbH, werden auch der Architekt
Matthias Faust, Marzahn-Hellersdorfs Bezirksstadtrat für Wirtschaft und
Stadtentwicklung, Christian Gräff, sowie Vertreter des künftigen Eigentümers
zum Spaten greifen.

Ganz idyllisch östlich des Mahlsdorfer Rohrpfuhlgrabens gelegen, entsteht das neue Wohnquartier auf einem rund 16.000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Hönower Straße und der Straße "An der Schule". Bis 2018 werden dort insgesamt fünf Mehrfamilienhäuser mit 143 Wohnungen gebaut.

Die Wohnungen verfügen vorrangig über zwei bis drei Zimmer, sind allesamt südlich ausgerichtet und haben entweder eine großzügige Dachterrasse, einen Balkon oder im barrierefreien Erdgeschoss eine Terrasse mit Gartenanteil. Zur Ausstattung gehören eine moderne Küchenzeile, Fußbodenheizung und größtenteils bodentiefe Fenster. Mit dem Aufzug gelangen die Bewohner bequem in alle Geschosse. Der Startschuss für die Vermietung der ersten Wohnungen wird voraussichtlich im September dieses Jahres fallen.

Zahlreiche Mietinteressenten haben sich bereits vormerken lassen. "Mit der Fertigstellung des Wohnparks komplettieren wir das neu geschaffene kleine Quartier im geschichtsträchtigen Mahlsdorfer Ortskern", sagt Thomas Pietsch von der GVG Projektentwicklungsgesellschaft mbH, die bereits die benachbarten Mahlsdorfer Märkte mit dem EDEKA-Center erschlossen und gebaut hat.

Zum Ensemble gehören auch zwei von der GVG denkmalgerecht rekonstruierte
Gebäude: die alte Scheune, in der im Herbst ein Restaurant eröffnen wird. Im
ebenfalls denkmalgerecht rekonstruierte Gutshaus, eröffnet bereits im September
eine Steuerberatungskanzlei.

Den Schlusspunkt der Entwicklung des ehemaligen Gutshofes setzt vis-à-vis an der Hönower Straße der Bau von 25 Seniorenwohnungen mit einer Tagespflegeeinrichtung sowie ein Ärztehaus. Die Arbeiten hierfür sollen noch in
diesem Jahr beginnen.

"Das gesamte Areal entwickelt sich hervorragend", freut sich Thomas Pietsch, der
vor allem die gute Zusammenarbeit mit dem am Gesamtvorhaben Beteiligten des
Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf lobt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten habe man für viele Problemstellungen gemeinsam gute Lösungen gefunden.

Der Stadtentwicklungsstadtrat von Marzahn- Hellersdorf, Christian Gräff (CDU),
erklärt zum Vorhaben "das Vorhaben zeigt auch, dass mehrgeschossiger
Wohnungsneubau im mittleren Mietsegment im Bezirk möglich ist und dies ist für
uns als Bezirk besonders wichtig".


22.08.2016 Spatenstich für das Bezirkliches Informationszentrum mit Tourist-Info
Bezirk Marzahn-Hellersdorf schafft Anlaufpunkt für Touristen

Um Touristen und Besuchern einen zentralen Anlaufpunkt im Bezirk zu bieten, plant das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf bereits seit 2015 die Errichtung eines Bezirklichen Informationszentrums am Jelena-Šantić-Friedenspark, unweit des U-Bahnhofs Neue Grottkauer Straße.

Jetzt ist es soweit - am 22. August 2016 erfolgte der Spatenstich für das Bauvorhaben. Die Fertigstellung ist bis Frühjahr 2017 geplant.

Auf dem rund 800 Quadratmeter großen Baufeld entsteht ein Neubau mit rund 300 Quadratmeter Nutzfläche. Das Angebot des Bezirklichen Informationszentrums reicht von einer Ausstellung über die Entwicklung des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und die Park- und Gartenlandschaft über eine Tourist-Info, welche über weitere Sehenswürdigkeiten informieren wird, bis hin zu einem multifunktionalen Veranstaltungssaal für bis zu 100 Personen.

Die moderne Fassade aus beschichtetem Aluminium ist angelehnt an Formsteinwände, welche von in der DDR tätigen Bildhauern auch in Marzahn aufgestellt wurden und dem Gebäude einen besonderen Charakter verleihen.
Mit dem Bau des Bezirklichen Informationszentrums reagiert das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf auf die gestiegene touristische Attraktivität Berlins in den letzten Jahren, zu der auch der Bezirk Marzahn-Hellersdorf beigetragen hat. Die touristischen Highlights, wie beispielsweise die Gärten der Welt, das Gründerzeitmuseum, Schloss und Schlosspark Biesdorf oder der Wuhletal-Wanderweg, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Mit der derzeitigen Erweiterung der Gärten der Welt, dem Herausbilden des "Kienbergparks" und der 2017 im Bezirk stattfindenden Internationalen Gartenausstellung ist weiter von stark steigenden Besucherzahlen auszugehen.

Dr. Hans Reckers, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung: “Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf wird 2017 durch die Internationale Gartenbauausstellung (IGA) in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Das Bezirkliche Informationszentrum schafft schon im Vorfeld einen Anlaufpunkt, der über die Sehenswürdigkeiten, Geschichte und Zukunft des Bezirks informiert, der in den vergangenen Jahren immer attraktiver bei Touristen geworden ist. Für den Bau des BIZ stellt die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung rund 1,4 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe für die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) bereit.”

Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung: "Mit dem Informationszentrum tragen wir dem enormen touristischen Zuspruch, den unser Bezirk erfährt, Rechnung. Hier sollen unsere Gäste einen ersten sympathischen Eindruck vom jungen und lebenswerten Bezirk Marzahn-Hellersdorf bekommen und ermuntert werden, sich die vielen kleinen und großen Sehenswürdigkeiten anzuschauen."

Das Bezirkliche Informationszentrum wird aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur" mit Bundes- und Landesmitteln finanziert und vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf kofinanziert.
Die Aufgabe des Projektmanagements hat der Bezirk der landeseigenen Grün Berlin GmbH übertragen.

Kontakt:
Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung Tel. 030/ 90293 2600




22.08.2016 Ausstellung: Gerhard Goßmann "Bilder aus der Mongolei"
Am Montag, den 12. September 2016, um 19:00 Uhr, eröffnet die Ausstellung von Gerhard Goßmann "Bilder aus der Mongolei" im Kulturforum Hellersdorf, die bis Montag, den 31. Oktober 2016, zu sehen ist.

Wer in der DDR gerne las, wird mit ihm in Berührung gekommen sein: Gerhard Goßmann - Buchgestalter, Graphiker und Maler. Mehr als 270 Bücher aller Genres hat er illustriert, zu den bekanntesten zählen die deutschen Ausgaben von "Vom Winde verweht" oder Cervantes’ "Don Quijote". Geboren 1912 in Guben, wuchs Goßmann in Fürstenwalde auf und studierte nach einer Lehre als Schrift- und Chromolithograph 1932-35 an der Höheren Graphischen Fachschule Berlin. Darauf begann er als freischaffender Graphiker mit Buchgestaltungen u.a. für die Verlage Rowohlt und Kiepenheuer, arbeitete in der Werbung und für verschiedene Zeitschriften. Im Zweiten Weltkrieg als Soldat in Norwegen schloss er Bekanntschaft mit Edvard Munch, kehrte danach als Kunstlehrer nach Fürstenwalde zurück, nahm jedoch 1955 die Arbeit als freischaffender Graphiker wieder auf. Nach Reisen in verschiedene der damals sozialistischen Länder verarbeitete Goßmann ab 1956 seine Reiseeindrücke in künstlerischen Arbeiten. So entstand 1972 der Radierungs-Zyklus "Mongolei", in dem Szenen des Alltags, detailreich und oft witzig-ironisch pointiert, den Betrachter begeistern. Für seine Werke erhielt Goßmann zahlreiche Preise, darunter den Nationalpreis der DDR III. Klasse für Kunst und Literatur, seine Bücher wurden als Schönste Bücher der DDR ausgezeichnet. Seine Heimatstadt Fürstenwalde widmete ihm eine ständige Sonderausstellung, eine Grundschule sowie ein Bronze-Denkmal von Robert Metzke und ernannte ihn postum zum Ehrenbürger der Stadt.
Die Ausstellung wird am 12.09.2016 um 19 Uhr eröffnet und ist danach vom 13.09.-31.10.2016 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, FB Kultur.
Kulturring in Berlin e.V.im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 112619 Berlin
Tel. +49 (030) – 561 61 70Fax: +49 (030) – 530 21 933
E-Mail: kulturforum@kulturring.org


22.08.2016 Malerei, Grafik, Illustration und Karikatur - Ausstellung in der Bbibliothek "Mark Twain"
Von Dienstag, den 2. September 2016, bis Sonntag, den 30. Oktober 2016, zeigt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" eine Ausstellung mit den Malereien, Grafiken, Illustrationen und Karikaturen von Antje Püpke.

Diese Ausstellung gibt einen kleinen Einblick in das Gesamtschaffen der Hellersdorferin Antje Püpke. Vom harmonischen, farbstarken, abstrakten Werk bis zur Karikatur präsentiert sie eine große Bandbreite an Bildern. Antje Püpke findet ihre Inspirationen im Alltäglichen. So entstehen oft spontan Karikaturen. Andere Werke entstehen aus dem "Bauch" heraus. Dann ist der Weg das Ziel. Auf diese Weise lässt sich die Künstlerin durch ihre eigenen Bilder treiben. Verweilen ist ausdrücklich erlaubt. Die gezeigten Werke verführen in eine Welt der harmonischen Komposition oder lassen schmunzeln beim Betrachten der Karikaturen. Lachen ist immer noch die beste Medizin, will die Künstlerin sagen.

Antje Püpke lebt und arbeitet in Hellersdorf. Nach einer Lehre zur Porzellanmalerin arbeitete sie als Grafikerin und Beschrifterin. Seit 2001 ist sie freiberufliche Illustratorin.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf sind zu finden unter: www.berlin.de/bibliotheken-mh


18.08.2016 Pressegespräch: Marzahn-Hellersdorf gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit - Marzahn-Hellersdorf für Demokratie und Menschlichkeit
Am Freitag, den 26. August 2016, von 12:00 bis 13:30 Uhr, Rathaussaal, Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin, laden das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" und "Polis* - Bezirkliche Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung" zu einem Pressegespräch über die vielfältigen Aktivitäten des Bezirkes gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit ein.

Im Pressegespräch stellen Mitglieder des breiten zivilgesellschaftlichen "Bündnisses für Demokratie und Toleranz" die vielfältige Bündnis-Arbeit, u.a. das große Demokratiefest "Schöner leben ohne Nazis", vor. Zugleich wird die Arbeit der "Bezirklichen Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung - Polis*" vorgestellt.

Zu folgenden Themen wird es Statements geben:


Bezirk und Zivilgesellschaft gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit Bilanz: zwei Jahre "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" Demokratiefest "Schöner leben ohne Nazis - Schöner leben heißt WILLKOMMEN für alle" Wahlprüfsteine Spaceparade 2017 Statements:


Beatrice Morgenthaler (Sprecherin des Bündnisses für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf) Raiko Hannemann (Polis* - Bezirkliche Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung) Cordula Bienstein (Migrationssozialdienst) Karin Dalhus (Sprecherin der Arbeitsgruppe "Erinnerungskultur") Weitere*r Bündnisvertreter*in ist angefragt Moderation: Dr. Thomas Bryant (Integrationsbeauftragter Marzahn-Hellersdorf) Beatrice Morgenthaler (Sprecherin) und Dr. Mekonnen Shiferaw (Sprecher)
Für weitere Informationen steht die Geschäftsführung des Bündnisses (c/o Polis* - Bezirkliche Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf) zur Verfügung: Tel.: (030) 9927 5096; E-Mail: polis@stiftung-spi.de




18.08.2016 Spatenstich für das Bezirkliche Informationszentrum mit Tourist Info
Am Montag, den 22. August 2016, um 11:00 Uhr, Hellersdorfer Straße 159 in 12619 Berlin, lädt das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin zum Spatenstich ein.

Es wird das "Bezirkliche Informationszentrum" mit Tourist Info sowie Ausstellungs- und Veranstaltungsraum am Eingangsbereich des zukünftigen "Kienbergparks" im Bezirk Marzahn- Hellersdorf vorgestellt und freuen uns anschließend den ersten Spatenstich für das Bauvorhaben durchzuführen.

Es erwarten Sie:


Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung; Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung; Christoph Schmidt, Geschäftsführer Grün Berlin GmbH und IGA Berlin 2017 GmbH; Jörg Finkbeiner, Geschäftsführer Partner und Partner Architekten. Gern stehen Ihnen die Teilnehmer sowie Katharina Langsch, Geschäftsführerin der IGA Berlin 2017 GmbH nach dem Spatenstich für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Kontakt:
Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung,
Tel.: (030) 90293-2600


18.08.2016 Interkulturelle Tage in Marzahn-Hellersdorf 2016 - 3. bis 16. September
Von Samstag, den 3., bis Freitag, den 16. September 2016, steht die diesjährige Veranstaltungsreihe "Interkulturelle Tage in Marzahn-Hellersdorf", die allen Alters- und Interessengruppen ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit zahlreichen Einzelveranstaltungen bietet, unter dem Motto "Vielfalt - Das Beste gegen Einfalt".

Die Auftaktveranstaltung bildet mit einem bunten Programm "Schöner leben ohne Nazis", die in diesem Jahr unter dem Motto "Schöner leben heißt WILLKOMMEN FÜR ALLE" am Samstag, den 3. September 2016, von 14:00 bis 22:00 Uhr auf dem Alice-Salomon-Platz stattfindet.

An der Veranstaltungsreihe beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder viele bezirkliche Träger sowie Bürgerinnen und Bürger des Bezirkes, die für ihr Umfeld beziehungsweise im Verbund mit ihren Partnerinnen und Partnern allerlei Feste, Wissenswertes, Kulturelles, kulinarische Freuden, Sport und Aktionen zum Mitmachen präsentieren. Es gibt Ausstellungen, Workshops, Theater, Sport, Unterhaltung, Begegnungen und vieles mehr. Über viele Tage hinweg gibt überall im Bezirk viele Möglichkeiten für Groß und Klein, Interessantes zu erfahren, aktuelle Informationen zu bekommen, aktive Menschen unterschiedlicher Herkunft kennenzulernen und auch gemeinsam zu feiern.

Ein kleiner Auszug aus dem Programm:

"KICK Marzahn" und "PSV Olympia" veranstalten am Mittwoch, den 7. September, von 15:00 bis 19:00 Uhr in der Fichtelbergstr. 18a zusammen mit dem Projekt "Integration durch Sport" der Sportjugend Berlin ein interkulturelles Streetsoccer-Turnier für Kinder von 10 bis 14 Jahren. Am Sonntag, den 11. September 2016 baut ab 14:00 Uhr auf dem Barnimplatz das Berliner deutsch-russische Tschechow-Theater mit verschiedenen Trägern und Vereinen aus Marzahn-Hellersdorf eine lange Kuchentafel mit internationalen Kuchen- und Gebäckspezialitäten auf, um ein interkulturelles Fest zu feiern. Mit "babylonischen Klängen" läutet "Babel e.V." am Freitag, den 16. September 2016 ab 17:00 Uhr mit Künstlerinnen und Künstlern aus Berlin und Griechenland sowie einem großen interkulturellen Buffet den offiziellen Abschluss der diesjährigen Interkulturellen Tage ein. Für Rückfragen steht der Integrationsbeauftragte des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, Herr Dr. Thomas Bryant, telefonisch bzw. elektronisch zur Verfügung (Tel.: (030) 90293-2060; E-Mail:thomas.bryant@ba-mh.berlin.de).


17.08.2016 Freiwilligencampus geht an den Start
Am Montag, den 29. August 2016 von 11:00 – 12:00 Uhr, findet bei der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf, Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin, die Vertragsunterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Freiwilligenagentur und der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf statt. Die Leiter der beiden Einrichtungen, Herr Dr. Gollbach und Herr Vecchini, werden die Vereinbarung zum künftigen Freiwilligencampus unterzeichnen.

Der Freiwilligencampus wird Kurse und Seminare für die Weiterbildung ehrenamtlich engagierter Bürgerinnen und Bürger aller Altersstufen anbieten und für solche, die es werden wollen. Vereinsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Rechtsfragen, Arbeitstechniken, interkulturelle Kommunikation, Sprachen, Soft Skills und IT sind Qualifikationen, die alle brauchen, die freiwillig und ehrenamtlich für das Gemeinwesen tätig sind. Das Programm des Freiwilligencampus wird ab 2017 online auf den Webseiten beider beteiligten Einrichtungen erscheinen (www.vhs-marzahn-hellersdorf.de und www.aller-ehren-wert.de) und auf einem gemeinsamen Flyer, der in allen Standorten vorliegen wird, in denen freiwillige Arbeit geleistet wird.

Zur Unterzeichnung werden Dagmar Pohle, Bezirksstadträtin für Gesundheit und Soziales und Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Jugend und Familie, Weiterbildung und Kultur anwesend sein.

Dagmar Pohle, Bezirksstadträtin für Gesundheit und Soziales:
"Diese direkte Verbindung zwischen Fortbildungsbedarf und Schulungsveranstalter ist geradezu ideal. Sie will nicht nur die unverzichtbare, in mehrfacher Hinsicht sozial wertvolle Arbeit aktiver Ehrenamtlichen fördern, sondern darüber hinaus den Menschen eine weitere Ebene zur Vernetzung und intensivem Austausch anbieten."

Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Jugend und Familie, Weiterbildung und Kultur:
"Für die fachliche Güte der qualitativ hochwertigen Angebote des "Freiwilligencampus" steht die jahrzehntelange Erfahrung der Volkshochschule im erwachsenenpädagogischen Bereich als Patin zur Seite und für die Prägnanz der Themen die Freiwilligenagentur, die die Bedarfe aus der Praxis von Hunderten von Ehrenamtlichen unmittelbar erfährt."

Ansprechpartner:
Herr Veccini, Leiter des Amtes für Weiterbildung und Kultur / Direktor der Volkshochschule, Tel.: (030) 90293-2570
Herr Dr. Gollbach, Leiter der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf, Tel.: (030) 7623 6500




16.08.2016 Demokratiefest "Schöner leben ohne Nazis" mit bunten Demonstrationszügen
Am Samstag, den 3. September 2016 ab 11:00 Uhr, feiern die Bürgerinnen und Bürger des Bezirks unter dem Motto "Schöner leben heißt WILLKOMMEN FÜR ALLE" auf dem Alice-Salomon-Platz.
Das alljährliche Demokratiefest "Schöner leben ohne Nazis" ist zugleich der Start für die "Interkulturellen Tage" in Marzahn-Hellersdorf, die von Samstag, den 3. September, bis Freitag, den 16. September 2016 gehen.

Gemeinsam setzen die Veranstalter, das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf", die Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V., die Partnerschaft für Demokratie Hellersdorf und die Stiftung SPI Sozialpädagogisches Institut Berlin "Walter May" unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Stefan Komoß ein Zeichen für ein demokratisches und friedliches Miteinander in Marzahn-Hellersdorf.

Am Samstag von 14:00 bis 19:00 Uhr wird ein buntes musikalisches Programm geboten, unter anderem von Hanna Leess, Martin Goldenbaum, IG Blech und Planet Kate. Von 19:00 bis 22:00 Uhr übernehmen dann Space Kit und Hari Erhardt (Plötzlich Musik/Bassbotanik) mit elektronischer Musik die Regie.
Internationale kulinarische Leckereien, unter anderem aus der karibischen, arabischen und russischen Küche, stärken die Feiernden. Dazu wirbt ein bunt gemischtes Kulturprogramm auf zwei Bühnen für eine offene und demokratische Gesellschaft und gegen Menschenfeindlichkeit jeglicher Art. Darüber hinaus gibt es ein eigenes Kinderprogramm und einen Wahlzirkus.

Erstmals werden zwei "Bunte Touren" das Fest eröffnen, zwei Demonstrationszüge, die laut und bunt auf den Straßen und Plätzen von Marzahn und Hellersdorf zum Mitmachen einladen und für Vielfalt, Toleranz und Demokratie werben:

• Start in Hellersdorf um 11:00 Uhr am Cecilienplatz (U-Bhf. Kaulsdorf Nord)
• Start in Marzahn um 11:30 Uhr Landsberger Allee / Blumberger Damm

Gefördert wird die Veranstaltung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" und das Amt für Jugend und Familie Marzahn-Hellersdorf und den Integrationsbeauftragten des Bezirks Marzahn-Hellersdorf.


15.08.2016 Bürgermeister übergeben freigezogene Sporthalle an Verein
Am Montag, den 15. August 2016, um 14 Uhr, hat Bezirksbürgermeister Stefan Komoß in Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, und Dieter Glietsch die freigezogene Carola-Neher-Sporthalle in Marzahn-Hellersdorf wieder der sportlichen Nutzung übergeben. Für den Verein BSV Eintracht Mahlsdorf e.V. nahm dessen Jugendleiter Ulrich Strumpf die Halle entgegen, die direkt für das Sommercamp des Vereins genutzt wird.

Stefan Komoß: "Ich freue mich, dass es dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf in Zusammenarbeit mit dem Senat von Berlin gelungen ist, die Halle – schon in der Ferienzeit und möglichst schnell nach dem Freiwerden und einer ersten Grundreinigung und Instandsetzung wieder dem Verein zu übergeben.”
In den kommenden neun bis zwölf Monaten wird die Halle für insgesamt 174.000 Euro weiter saniert.

Jugendleiter Ulrich Stumpf lobte den Zusammenhalt der Vereine im Bezirk, die solidarisch mit den von der Beschlagnahme von vier Hallen im Bezirk betroffenen Vereinen Hallenzeiten abgegeben hatten, so das der BSV Eintracht Mahlsdorf e.V. rund 80 Prozent der Angebote aufrechterhalten konnten.


15.08.2016 Bürgerverein Mahlsdorf-Süd: Mahlsdorfer Bürger fragen — Politiker antworten
Am Donnerstag, den 8. September 2016, ab 19:00 Uhr, stellt der Bürgerverein Mahlsdorf-Süd e.V. “Mahlsdorfer Bürger fragen – Politiker antworten” in der Kiekemal Schule, Hultschiner Damm 219, vor.

Thema des Abends:
Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus und der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf am Sonntag, den 18. September 2016.
Eingeladen sind


die Wahlkreiskandidat/innen für den Wahlkreis Kaulsdorf-Süd und Mahlsdorf der gegenwärtig im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien sowie die Spitzenkandidat/innen für die Bezirksverordnetenversammlung Marzahn- Hellersdorf der gegenwärtig in der BVV vertretenen Parteien.


12.08.2016 Wöchentlicher PC-Hilfe-Kurs auf Deutsch und Russisch
Jeden Montag von 10:00 bis 12:00 Uhr bietet das Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte
Marzahner Promenade 38, 12679 Berlin, zusammen mit dem Migrationssozialdienst
einen PC-Hilfe-Kurs für Senioren, Spätaussiedler und russischsprachige Migrantinnen und Migranten an.

Für alle, die lernen möchten mit dem Computer zu arbeiten, Fotos zu systematisieren und zu bearbeiten, Behördenbriefe zu schreiben und das Internet zu nutzen, bietet der Kurs Gruppenberatungen und unterstützt in der Handhabung mit Ihrem Computer. Neben allgemeinen Tipps und Tricks nehmen die Anleiterinnen und Anleiter die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne an die Hand und begleiten sie Schritt für Schritt durch die verschiedensten Anwendungen.
Ein eigener Computer ist erforderlich, die Teilnahmegebühr beträgt 1,- Euro. Der Kurs wird in Deutsch und Russisch abgehalten.

Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte
Marzahner Promenade 38, 12679 Berlin
Kontakt:
Frau Dr. Renate Schilling kieztreff-marzahn-mitte@volkssolidaritaet.de
Frau Cordula Bienstein msd@volkssolidaritaet.de
Tel: (0)30 93 02 38 15


12.08.2016 Ausflug mit Weitblick: Besuch des "degewo-Skywalk"
Am Dienstag, den 6. September 2016, von 8:45 bis 12:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf zu einem gemeinsamen Besuch des "degewo-Skywalk" ein.
Die Aussichtsplattform bietet einen atemberaubenden Blick über Berlin und Umgebung und liegt 70 Meter hoch über der Marzahner Promenade.

Treffpunkt:
Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 – 29
12621 Berlin
Teilnahme nur mit festem, flachem Schuhwerk! Der Ausflug ist kostenfrei, bis auf die Kosten für BVG-Tickets (5,40 Euro) ein. Anmeldungen bis zum 26. August 2016 im Stadtteilzentrum oder telefonisch unter: 030 - 56 588 762.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


11.08.2016 Theatergruppe im STZ Marzahn-Mitte
Der Migrationssozialdienst und das Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte gründen eine neuen Theatergruppe, die sich einmal pro Woche für rund zwei Stunden am Abend trifft. Die genauen Termine können innerhalb der Gruppe abgestimmt werden.

Bei Interesse eine E-Mail an Cordula Bienstein schicken, sodass ein erstes Kennenlernen mit der Coachin Sarah Adejarew vereinbart werdne kann

Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte
Marzahner Promenade 38
12679 Berlin




10.08.2016 Historischer Vortrag im Stadtteilzentrum Biesdorf: Verleger Rudolf Herrnstadt
Am Mittwoch, den 24. August 2016, ab 18:00 Uhr lädt das STZ Biesdorf zum historischen Vortrag "Erinnerungen an Menschen aus unserer Region".

Der Historiker Lutz Heuer stellt in seinem Vortrag das Schaffen und Wirken des ersten Chefredakteurs der "Berliner Zeitung" Rudolf Herrnstadt vor. Nach seiner Emigration 1939 in die Sowjetunion kehrte Herrnstadt 1945 wieder nach Berlin zurück. An der Gründung des Berliner Verlages und der Zeitung "Neues Deutschland" war er ebenfalls maßgeblich beteiligt. 1953 verlor Herrnstadt gemeinsam mit anderen Opponenten gegen Ulbricht wegen "parteifeindlicher Fraktionsbildung" den Sitz in Politbüro und ZK und auch seine Stellung als Chefredakteur vom "Neuen Deutschland". 1954 wurde er auch aus der SED ausgeschlossen.

Eintritt: Drei Euro

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


10.08.2016 Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis feiert Jubiläum in Hoppegarten
Am Samstag, den 13. August 2016, ab 12:00 Uhr, feiert der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis sein 25. Gründungsjubiläum im Rahmen des Grand Prix Festival Meetings auf der Rennbahn Hoppegarten.
Unter dem Gründungsmotto von 1991 "Gemeinsam zum Erfolg" stehen zum Jubiläums-Renntag die Leistungsfähigkeit regionaler Unternehmen und die Perspektiven von Marzahn-Hellersdorf - "Berlins besten Aussichten" – als moderner Wirtschaftsstandort und Lebensraum im Mittelpunkt, wichtige Branchen wie Gesundheitswirtschaft, Wohnungswirtschaft, Industrie, Handwerk und Bauwirtschaft sowie bezirkliche Highlights wie CleanTech Business Park, IGA Berlin 2017 oder das neue Regionalmanagement Marzahn-Hellersdorf – Märkisch-Oderland - Ahrensfelde stellen sich vor.
Informationsmöglichkeiten bieten zahlreiche Stände und Aktionen, zum Beispiel der Wirtschaftsförderung, des Heimatverein und des Jugend- und Kulturamts. Ein Indianerfest der Spielplatzinitiative Marzahn e.V., Basketball, "Tonnenpaule", "Stecki" und viele andere bieten Spaß für die ganze Familie. In einer Rennpause, um circa 13:45 Uhr, zeigen Pendelstaffeln von Kitas auf dem Geläuf vor der Haupttribüne das soziale Engagement der MHWK-Kampagne "Kita-Sport für Alle" in Marzahn-Hellersdorf. "Durch die Einbeziehung verschiedenster gesellschaftlicher Akteure wollen wir fünf Wochen vor den Wahlen in Berlin ein enges Miteinander als Schlüssel erfolgreicher Entwicklung unterstreichen.", so der MHWK-Vorstandsvorsitzende Uwe Heß. Als Anerkennung für ihre Tätigkeit sind auch Ehrenamtliche aus verschiedenen sozialen Einrichtungen und Flüchtlingsunterkünften des Bezirkes eingeladen.

Auf der Haupttribüne werden rund 500 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zum Feiern und Netzwerken erwartet.

Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis e. V. (MHWK)
Georg Knorr Straße 4 F2
12681 Berlin
Tel.: (030) 54703650/ 51
E-Mail: info@mhwk.de
Internet: www.mhwk.de
blog.mhwk.de und www.facebook.com/MHWK.Berlin


10.08.2016 STADTRADELN 2016: Schirmherr Michael Müller ruft zum Fahrradfahren in Teams auf
Von Freitag, dem 9. September bis Donnerstag, den 29. September 2016, beteiligt sich das Land Berlin erstmals am deutschlandweiten Wettbewerb STADTRADELN, an dem 2015 rund 340 Kommunen teilnahmen.
Die Aktion will den Radverkehr in den Städten bewerben und möglichst viel Bürgerinnen und Bürger für das Radfahren im Alltag gewinnen. Die Kampagne STADTRADLEN, deren Schirmherrschaft der Regierende Bürgermeister Michael Müller 2016 übernommen hat, existiert bereits seit 2008 und wird vom "Klima-Bündnis", dem größten kommunalen Netzwerk zum Schutz des Weltklimas, koordiniert.

Im dreiwöchigen Zeitraum sollen sich in den Kommunen Teams bilden und beruflich wie privat möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen. Die Teams können die gefahrenen Kilometer online im "Radelkalender" eintragen. Gewertet werden dann die Teams mit den längsten Radstrecken insgesamt sowie die Teams mit den meisten Kilometern pro Einwohnerin und Einwohner.

Unter der Adresse www.stadtradeln.de/registrieren können sich die Teams anmelden und dann berlin- und bundesweit in den Wettkampf treten, wer mehr Bewohnerinnen und Bewohner zum Umstieg motiviert und Kilometer schafft!




10.08.2016 Kofferradio hautnah - neue Schlagerreihe im Nachbarschaftshaus "Kiek in"
Am Mittwoch, den 24. August, ab 14.30 Uhr, lädt Siegfried Trzoß zum Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe im "Kiek in" auf der Grundlage seiner vier Schlager-Bücher zu einer Schlagerzeitreise in Wort und Musik ein, die auch einen Blick hinter die Kulissen der "Schlagerszene des Ostens" wirft. "Kofferradio hautnah" heißt die neue Schlagerreihe, zu der der Moderator am 28. September um 14.30 Uhr die Sängerin Julia Axen begrüßt, die mit Wort und Musik über ihre 60 Jahre Bühnen- und Medienpräsenz "erzählen" wird. Es folgen am 26. Oktober Gerd Christian und am 30. November Klaus Beyer.

Bühnenmoderator Siegfried "Siggi" Trzoß ist in der Berliner Radio-Landschaft kein Unbekannter, gestaltete er doch bereits am Ostermontag 1963 seine erste Schlagersendung "Sterne am Schlagerhimmel". Ohne große zeitliche Unterbrechung ist er bis heute radiopräsent.
Seit fast 14 Jahren erfreut er mit der Sendereihe "Kofferradio" samstags von 14.00 bis 15.00 Uhr auf den Frequenzen von ALEX-Berlin (Antenne 88,4 und 90,7, Kabel 92,6) sowie über das Internet mit Hits und Raritäten aus dem Osten.
Besondere Höhepunkte sind seine öffentlichen Schlagershows zur Sendung. So begeisterten im August 2015 während einer fast siebenstündigen Schlagershow zum 500. "Kofferradio" über 30 altbekannte Interpreten rund 600 Zuschauer in der ausverkauften Frauensporthalle des Freizeitforums Marzahn.
Immer wieder stellt der Schlager-Insider auch in kleinen Veranstaltungen Schlagersterne aus mehreren Jahrzehnten dem Publikum vor. S

Gemeinschaftsaktion mit Kiek in - Soziale Dienste gGmbH
Nachbarschaftshaus "Kiek in"
Rosenbecker Straße 25/27
12689 Berlin
Kartenbestellung unter 93 49 27 48 bzw. 93 66 52 70


09.08.2016 Bürgerdeputierte für den Jugendhilfeausschuss der BVV Marzahn-Hellersdorf gesucht
Für den neu zu bildenden Jugendhilfeausschuss nach den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am Sonntag, den 18. September 2016, können freie Träger, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, Personen für die Wahl als Bürgerdeputierte bzw. stellvertretende Bürgerdeputierte vorschlagen. Die vorgeschlagenen Personen müssen ihre Hauptwohnung in Berlin haben.

Bewerbungen sind bis zum Montag, den 31. Oktober 2016, an das Büro der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf von Berlin

per Post: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung
12591 Berlin
per Fax: 90293 5815
per Mail: bvv@ba-mh.berlin.de

einzureichen.

Kathrin Bernikas
Vorsteherin der BVV


09.08.2016 Ein Sultan zu Gast in den Gärten der Welt
Am Sonntag, den 14. August 2016, ist von 14:00 bis 18:00 Uhr der Zauber aus 1001 Nacht im und am Orientalischen Garten zu Gast.

Dann laden die Gärten der Welt alle Besucher auf eine exotische Reise in das märchenhaft schöne Reich des Orientalischen "Garten der vier Ströme" in die Gärten der Welt. Von 14:00 bis 18:00 Uhr präsentieren ein Sultan, zauberhafte Bauchtänzerinnen, prachtvoll gekleidete Folklorekünstler und ein Kamel den Zauber des Orients. Alle Gäste sind willkommen, den Alltag bei Livemusik, traditionell gebackenem Brot und sonstigen Köstlichkeiten zu vergessen. Und wer Glück hat, kann sogar ein Glückslos bei El Hakim oder ein Erinnerungsbild mit dem großen Sultan "ergattern". Dieser nimmt ausnahmsweise den Tag zum Anlass, mischt sich unter das Volk und schreitet erhaben durch den Park.

Der Wahrsager im imposanten "Saal der Empfänge" sollte unbedingt aufgesucht werden. Gemeinsam mit Ihm können Besucher einen Blick in die Zukunft riskieren oder sich am magischen Pavillon der Hennamalerin Carola auf kunstvolle Art und Weise und für den Orient typisch die Haut verzieren lassen.

So vielfältig die Kultur aus 1001 Nacht, so vielfältig ist auch die Küche. Wie der Orient schmeckt, lässt sich an den kulinarischen Ständen von Cana Catering herausfinden. Ob Falafel, Tabouleh-Salat oder würzig gefüllte Teigtaschen - hier findet sich für jeden Gaumen etwas.

Eintrittspreis: Erwachsene sieben Euro, ermäßigt 3,50 Euro (Kinder 6 - 14 Jahre)
Jahreskartenbesitzer und Kinder bis zu 5 Jahren haben freien Eintritt.

Eingänge:
Eisenacher Straße S7 Bhf. Marzahn / Bus 195, U5 Bhf. Hellersdorf / Bus 195
Kienberg / Siegmarstr. S5 / U5 Bhf. Wuhletal / Bus 291(nur für Jahreskartenbesitzer, nicht barrierefrei)

Grün Berlin GmbH, E-Mail: info@gaerten-der-welt.de, www.gaerten-der-welt.de

IGA Berlin 2017
Vom 13 .April bis 15. Oktober 2017 findet die erste Internationale Gartenausstellung in Berlin statt. Unter dem Motto "Ein MEHR aus Farben" wird um die Gärten der Welt, den Kienberg und das Wuhletal an 186 Tagen ein Festival der Internationalen Garten- und Landschaftskunst zelebriert.
Weiterführende Informationen zur IGA Berlin 2017 unter www.iga-berlin-2017.de.




08.08.2016 Sportmuseum: Vortrag Olympische Spiele 1972 in München
Am Dienstag, den 23. August 2016, ab 18:30 Uhr, zeigt das Sportmuseum Marzahn-Hellersdorf im Haus des Sports, Eisenacher Straße 121 in 12685 Berlin erstmals eine digitalisierte Fassung der DEFA-Aufzeichnungen über das sportliche Großereignis vor 44 Jahren – Titel: “Olympische Spiele 1972 – München im Banne des Sports und der Weltpolitik”.
In der anschließenden Gesprächsrunde werden Medaillengewinner und andere Teilnehmer über ihre Erlebnisse berichten und die Fragen der Besucher beantworten.
Anmeldung erforderlich, bitte bis zum 16. August 2016, unter Tel.: 030/56 49 70 32 bzw. E-Mail: bsb-mahe@freenet.de

Sportmuseum Marzahn-Hellersdorf; Eisenacher Str. 121, 12685 Berlin


08.08.2016 Vortrag im STZ Biesdorf: Kunst aus der DDR und das kollektive Gedächtnis.
Am Montag, den 22. August 2016, ab 18:00 Uhr, spricht im Stadtteilzentrum Biesdorf (Beachte: nicht im Schloss Biesdorf!), Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, die Kunstwissenschaftlerin Dr. Marlene Heidel zum Thema: “Kunst aus der DDR und das kollektive Gedächtnis – Perspektiven für ein dynamisches Erinnern”.

Am 9. September 2016 öffnet das wieder aufgebaute Schloss Biesdorf seine Pforten als ein Ort der Kunst. Mit diesem Vortrag setzt der Verein Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE seine Bemühungen fort, das Kunstarchiv Beeskow und das Thema der in der DDR entstandenen Kunst der Öffentlichkeit vorzustellen. In der Galerie des Schlosses werden Kunstwerke aus Beeskow künftig zu sehen sein.
Dr. Marlene Heidel spricht einerseits zur Aufbewahrung und Aufbereitung von Werken aus dem Kunstarchiv sprechen und will andererseits zur Diskussion anzuregen, wie diese Kunstwerke aus der DDR bei ihrer Präsentation im Schloss Biesdorf in Spannung und Kontrast zu anderen ausgestellten Kunstwerken gesetzt werden können.
Dr. Heidel ist die Autorin des Buches "Bilder außer Plan". Es befasst sich vielschichtig mit dem Kunstarchiv in Beeskow, wo sie von 2009 bis 2012 auf einer Forschungsstelle tätig war.

Eintritt: 4,00 Euro

Kontakt: Prof. Dr. Gernot Zellmer (gzellmer@web.de), Axel Matthies (” attimaxx@kabelmail.de( attimaxx@kabelmail.de)”:mailto:// attimaxx@kabelmail.de)


08.08.2016 STZ Marzahn-Mitte: Bewerbungscoaching mit dem Migrationssozialdienst
Ab Montag, den 1. August 2016, bieten das Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte und der Migrationssozialdienst der Volkssolidarität jeden Montag von 19:00 bis 20:00 Uhr ein kostenloses Bewerbungscoaching an.

Sie bieten Interessierten Hilfestellung beim Erstellen und der Überarbeitung ihrer Bewerbungsunterlagen an und beantworten Fragen wie:


Warum ist das Motivationsschreiben so wichtig und worauf kommt es an? Wie können Sie Ihre Stärken dem Job entsprechend am besten darstellen? Wie strukturieren Sie den Lebenslauf und was heben Sie auf Basis der Stellenbeschreibung hervor? Im Rahmen von Einzel- oder Gruppenberatungen unterstützen die Trainerinnen udn Trainer beim Erstellen der eigenen Bewerbungsunterlagen. Neben allgemeinen Tipps und Tricks, nehmen sie die Teilnehmerinnen udn Teilnehmer gerne an die Hand und begleiten sie Schritt für Schritt rund ums Bewerbungsschreiben.
Ein eigener Computer ist nicht erforderlich.

Um die Termine abstimmen zu können, ist eine rechtzeitige Anmeldung vorab per E-Mail oder telefonisch nötig.

Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte
Marzahner Promenade 38
12679 Berlin

Kontakt:
Dr. Renate Schilling, kieztreff-marzahn-mitte@volkssolidaritaet.de
Cordula Bienstein, msd@volkssolidaritaet.de
Tel: 030 – 93 02 38 15




04.08.2016 Volkssolidarität eröffnet interkulturelles Nähcafé in Marzahn-Mitte
Am Dienstag, den 9. August 2016, um 17:00 Uhr, eröffnet die Volkssolidarität das “Interkulturelle Nähcafé” in Marzahn-Mitte und freut sich auf Besucher.

Das interkulturelle Nähcafé im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte soll als Raum der Begegnung für neue und alte Nachbarinnen und Nachbarn dienen. Im Nähcafé können sich Frauen über gemeinsame Handarbeiten bei einer Tasse Tee oder Kaffee besser kennenlernen und austauschen, können gemeinsam ein Talent fördern und Wissen weitergeben - und das fernab von Flüchtlingsunterkünften, den eigenen vier Wänden oder von Alltagsstress.

In angenehmer Atmosphäre können Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks Marzahn-Hellersdorf jegliche Näh- und Handarbeiten ausführen und dabei mit alten und neuen Nachbarinnen und Nachbarn ins Gespräch kommen. Sie können Kleidung nähen, umgestalten oder reparieren, stricken, häkeln oder sticken. Das
Nähcafé ist wie folgt geöffnet:


Montag 10:00 bis 16:30 Uhr Dienstag 10:00 bis 16:30 Uhr Donnerstag 10:00 bis 18:00 Freitag 10:00 bis 18:00 In Zukunft sollen zusätzlich mittwochs Handarbeitsschulungen angeboten werden.
Dank beeindruckend vieler Spenden stehen 18 Nähmaschinen, eine Strickmaschine, unzählige Stoffe, Wolle und jegliches weiteres Handarbeitszubehör zur Verfügung. Eigenes Material kann gern mitgebracht werden. Die Nutzung des Nähcafés ist kostenlos.

Das interkulturelle Nähcafé ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cordula Bienstein vom bezirklichen Migrationssozialdienst und Martina Polizzi im Rahmen der Projekte "Fortführung einer Willkommenskultur und einer lebendigen Nachbarschaft für und mit Flüchtlingen im Stadtteil Marzahn Mitte" und "Plattform für interkulturellen Austausch und Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher Herkunft im Stadtteil Marzahn-Mitte" in Zusammenarbeit mit dem STZ Marzahn-Mitte. Träger dieser Projekte und Einrichtungen ist die Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V..

Martina Polizzi und Cordula Bienstein können es nach der langen Vorbereitungszeit kaum erwarten, dass das interkulturelle Nähcafé nun endlich in Betrieb geht.
Martina Polizzi: "Ich freue mich besonders auf den interkulturellen Austausch in unserem Nähcafé und stehe den Besucher*innen mit Rat und Tat zur Seite. Es ist mir eine große Freude, mein Hobby an den Arbeitsplatz zu holen und es so mit Gleichgesinnten zu teilen."
Cordula Bienstein: "Vielleicht können in unserem Nähcafé in Zukunft – beispielsweise zur Weihnachtszeit – selbst Kreationen für den guten Zweck hergestellt werden, mit denen wir andere Projekte hier im Bezirk unterstützen."

Interessentinnen und Interessenten, die das Nähcafé nutzen wollen, kommen einfach zu den Öffnungszeiten vorbei. Wer selbst Kurse anbieten möchte, meldet sich bitte vorab bei Martina Polizzi und Cordula Bienstein unter der Nummer 030 – 93 02 38 15 oder per E-Mail an msd@volkssolidaritaet.de an.
Martina Polizzi und Cordula Bienstein freuen sich über jegliche Unterstützung.


03.08.2016 Sperrung der Kaulsdorfer Straße für sechs Tage
Baumaßnahme in der Kaulsdorfer Straße

Von Dienstag, den 30. August 2016, bis Sonntag, den 4. September 2016, wird in der Kaulsdorfer Straße, zwischen Falkstätter Straße und Deutschhofer Allee, die Fahrbahndecke in Asphaltbauweise erneuert.
In dieser Zeit gibt es für den Individualverkehr eine Vollsperrung, lediglich der Bus wird über die Baustelle geführt. Die Umleitungsstrecke für diese Zeit ist ausgeschildert.
Der Fachbereich Straßen bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.


03.08.2016 Wir sind Marzahn - Ein Blog für Geschichten aus dem Bezirk
"Wir sind Marzahn!" stellt Bürgerinnen und Bürgern des Bezirks ein Ausdrucksmittel bereit, um sich weg vom großen medialen Diskurs der Flüchtlings- und Migrationspolitik hin zu persönlichen Geschichten zu bewegen. Ziel ist ein GEMEINSAMES MITEINANDER in Marzahn-Hellersdorf. Mit dem Projekt sollen Begegnungen zwischen neuen und alten Bürgerinnen und Bürgern des Bezirks geschaffen und der Austausch gefördert werden.

So funktioniert`s :
Neue und alte Marzahnerinnen und Marzahner sind aufgerufen, ihre Geschichte, warum sie nach Marzahn-Hellersdorf gekommen sind, oder was sie mit dem Bezirk verbinden aufzuschreiben. Die Geschichten werden in jeglicher Form entgegen genommen und werden dann - vorzugsweise zusammen mit einem Foto - auf www.wirsindmarzahn.de veröffentlicht. Auf Wunsch können die Geschichtenverfasserinnen und -verfasser natürlich auch anonym bleiben.
Als Verlängerung sind eine Ausstellungsreihe in den verschiedenen Stadtteilzentren, einschließlich Diskussionsrunde, sowie ein Buch angedacht.

Die Website wird von Interessierten, unter Anleitung eines ehrenamtlichen Softwareentwicklers, programmiert und designt. “Wir sind Marzahn!” ist ein Kooperationsprojekt der Volkssolidarität mit dem STZ MOSAIK.

Cordula Bienstein
Migrationssozialdienst
Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte
Marzahner Promenade 38, 12629 Berlin
Telefon +49 (0)30 93 02 38 15, Fax +49 (0)30 99 90 297 0
cordula.bienstein@volkssolidaritaet.de




 



Impressum: (c) Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin