mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 18.10.2017 20:19 Uhr 
Die Pariser Strasse Der Park am Gutshaus Mahlsdorf Die Kaulsdorfer Kirche Die Kaulsdorfer Seen

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











13.03.2017 Versteigerung in der Bibliothek - Aquarelle für einen guten Zweck
Am Donnerstag, den 30. März 2017, ab 17:00 Uhr versteigert die Künstlerin Sabine Helbing bei einer Finissage Aquarelle zugunsten des Fördervereins Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf e.V., die bis dahin noch in der Bibliothek ausgestellt werden.

Die Künstlerin Sabine Helbing wurde 1962 in Berlin geboren und lebt noch immer in dieser pulsierenden Stadt. Kunst ist in der Schule eines ihrer Lieblingsfächer gewesen. Nach dem Studium der Arabistik und Romanistik an der FU Berlin hat sie sich zunächst den Sprachen gewidmet. Erst später hat Sabine Helbing ihre Liebe zur Kunst entdeckt.
Beim Betrachten der Bilder spürt der Besucher die Freude bei der Umsetzung ihrer Ideen.
Mehr über die Künstlerin unter www.Helbing-Art.de.
Die Versteigerung der kleinen Kunstwerke beginnt mit einem Mindestgebot von fünf bis zehn Euro, je nach Größe. Der Rahmen kann zusätzlich zum Einkaufswert erworben werden.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh


13.03.2017 Osterwerkstatt im Freilandlabor Marzahn
Am Dienstag, den 4. April 2017 veranstaltet das Freilandlabor Marzahn ab 15:00 Uhr eine Osterwerkstatt für Familien und färbt die Ostereier für den Osterfrühstückstisch mit Teekräutern und Zwiebelschale.

Das Freilandlabor Marzahn bittet darum, hartgekochte, möglichst weiße Eier zum Färben mitzubringen. Die Eier bekommen Muster oder werden bunt gefärbt. Für das Färben von zwei Ostereiern wird ein Kostenbeitrag für das Material von 1,00 € erhoben. Interessentinnen und Interessenten können auch noch mit Naturmaterialien Österliches basteln.

Kinder ohne Begleitung einer erwachsenen Person benötigen eine schriftliche Erlaubnis, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können.

Anfragen und Anmeldungen können unter der Telefonnummer 030/9989017 entgegengenommen werden.

Von Mitte April bis Mitte Oktober ist das Freilandlabor Marzahn mit Angeboten auf dem Campus Umweltbildung auf der IGA vertreten. Das Freilandlabor ist auch IGA-vor-Ort-Projekt und hat immer von Montag- bis Donnerstagnachmittag bis 16:00 Uhr für Besucherinnen und Besucher der IGA geöffnet. Angebote sind im Internet zu finden unter www.inu-berlin.de.

Das Freilandlabor Marzahn befindet sich in der Torgauer Straße 6 (Eingang vom Theaterplatz) in 12627 Berlin-Hellersdorf. Mit der U5 oder mit dem 195er Bus fährt man bis Haltestelle Louis-Lewin-Straße. Von dort sind es nur noch wenige Minuten zu laufen. Der Weg ist ausgeschildert.


13.03.2017 Literarischer Kaffeeplausch mit Frank Goyke in der Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
Am Mittwoch, den 1. März 2017 präsentiert der Literarische Kaffeeplausch ab 15:00 Uhr einen Nachmittag mit Frank Goyke und dem Thema “Auf dem Jokobsweg durch Brandenburg: Von Ost nach West” in der Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk".

Auf den Spuren der Jakobspilger lassen sich Geschichte und Landschaft Brandenburgs neu entdecken. Der Autor Frank Goyke hat sich auf den Weg gemacht, die Wege der Jakobspilger zu erkunden. Dabei hat er insgesamt 1200 Kilometer zurückgelegt, sowohl zu Fuß als auch mit dem Fahrrad. Die heute zum Teil ausgeschilderten Pilgerwege führen durch herrliche Natur und vorbei an kulturellen Highlights wie Klöstern, Kirchen und alten Gutshäusern. Nach dem Band "Auf dem Jakobsweg durch Brandenburg - Von Nord nach Süd" liegt nun die Fortsetzung "Von Ost nach West vor", die vier weitere Wanderwege auf den Spuren des Apostels Jakobus versammelt: von Frankfurt (Oder) nach Bernau oder nach Erkner, von Berlin nach Havelberg über Bad Wilsnack sowie von Berlin nach Kloster Jericho.

Neben einer ausführlichen Beschreibung der Wege und der Sehenswürdigkeiten sowie interessanter Details aus der Geschichte der Region enthält das Buch auch einen praktischen Teil mit Übernachtungsmöglichkeiten, Gastrotipps, Öffnungszeiten und der Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Frank Goyke wurde 1961 in Rostock geboren. Seit 1977 arbeitet er als freischaffender Schriftsteller in Berlin. Er verfasste zahlreiche Krimis, deren Schauplatz Berlin ist oder die einen historischen Hintergrund haben. 1996 wurde er für seinen Roman "Dummer Junge, toter Junge" von der Raymund-Chandler-Gesellschaft mit dem" Marlowe" als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet.

Diese Veranstaltung wird durch den Berliner Autoren-Lesefonds gefördert.

Um Anmeldung wird gebeten über die Webseite der Bibliothek oder unter der Telefonnummer (030) 99 89 526.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf ist zu finden unter
www.berlin.de/bibliotheken-mh




13.03.2017 Rollator-Fit und Stuhlgymnastik im DRK-Familienzentrum
Am Montag, den 27. März 2017, von 11:30 von 12:30 Uhr, gibt es Informationen zum Kurs mit dem Rollator. Ein neues Trainingsgerät in den Bewegungs- und Gesundheitsprogrammen, Bewegungsideen für mehr Mobilität, Gymnastik, Spiel und Tanz mit, im und am Rollator.

Ebenfalls am Montag, den 27. März 2017, aber von 14:00 bis 15:00 Uhr bietet das DRK-Familienzentrum dann Informationen zur Stuhlgymnastik & Sturzprophylaxe.
Tests: Aufsteh-Test, Balance-Test, Sturzbedenken
Der Kurs startet ab Montag, dem 3. April, im Anschluss an den Termin ist eine Anmeldung möglich!

Familiencafé des DRK-Kinder-, Jugend- und Familienzentrum DRehKreuz
Sella-Hasse-Str. 19/21
12687 Berlin
Fragen und Anmeldung: Swantje Ritter
Tel.: 030-992 73 97-13
E-Mail: nbz@drk-berlin-nordost.de


09.03.2017 "Ferienabenteuer" auf dem IGA-Campus für Kita-, Hort- und Freizeitgruppen
Kostenfreies Sommerferienprogramm auf dem IGA-Campus:
"Ferienabenteuer" für Kita-, Hort- und Freizeitgruppen aus Marzahn-Hellersdorf

Seit vielen Jahren unterstützt das "Bündnis für Kinder Marzahn-Hellersdorf" den "Feriensommer Marzahn-Hellersdorf", damit Kinder, die ihre Sommerferientage im Bezirk verbringen, viele interessante und abwechslungsreiche Aktivitäten vorfinden.

Seit Jahren immer mit dabei: ein kostenfreier "Tag in den Gärten der Welt", die in diesem Jahr Teil der Internationalen Gartenausstellung (IGA) sein werden. Nach Gesprächen zwischen der IGA und dem Jugendamt wurde von der IGA ein Sponsor für ein kostenfreies Ferienangebot gesucht.

Mit dem Berliner Immobiliendienstleister berlinovo wurde ein Förderer gefunden, der Kindern und Jugendlichen aus dem Bezirk die kostenfreie Teilnahme am Ferienprogramm des IGA-Campus ermöglicht.
Berlinovo will mit dieser Unterstützung sein Engagement für den Bezirk unterstreichen. Dem Unternehmen liegt das gute Miteinander in Marzahn-Hellersdorf am Herzen, da berlinovo mit rund 4.000 Wohnungen in Kaulsdorf-Nord einer der großen Vermieter im Bezirk ist.

Seit dem 27.2.2017 können Kita-, Hort- und Freizeitgruppen aus Marzahn-Hellersdorf mit einem bestimmten Code Veranstaltungen aus dem vielfältigen Ferienprogramm im Online-Veranstaltungskalender des IGA-Campus buchen. uch die Betreuer haben freien Zutritt zur IGA: Je fünf Kitakinder ist eine Betreuungsperson frei, je zehn Schulkinder ebenfalls eine Betreuungsperson. Die Veranstaltungen "Ferienabenteuer" finden auf dem IGA-Campus und im neuen Umweltbildungszentrum statt. Sie dauern in der Regel 90 Minuten, so dass im Anschluss oder davor noch viel Zeit für das Erkunden des gesamten IGA-Geländes bleibt, wo Seilbahnfahrten, Themenspielplätze und viele weitere Attraktionen die Kinder und Jugendlichen erwarten.

Somit erhalten mehr als 2.500 junge Menschen aus dem Bezirk nicht nur einen Zugang zu interessanten umweltpädagogischen Aktivitäten, sondern zur gesamten Gartenausstellung, deren Besuch sie sich ansonsten nicht leisten könnten.

Das "Bündnis für Kinder Marzahn-Hellersdorf" und sein neuer Schirmherr, der Bezirksstadtrat für Bildung, Sport, Jugend und Familie, Gordon Lemm, finden dieses Engagement der IGA hervorragend und danken der berlinovo für ihr Engagement.

weitere Infos zum IGA -Camus: Tel. 030/700 906 388, campus@iga-berlin-2017.de
weitere Infos zum "Bündnis für Kinder Marzahn-Hellersdorf": Jugendamt, Gabriele Fiedler, Tel. 90293-4728, Gabriele.fiedler@ba-mh.berlin.de und

Spendenkonto:
Bezirkskasse Marzahn-Hellersdorf
Geldinstitut: Berliner Bank
IBAN: DE44100708480512890500
BIC: DEUTDEDB110
Verwendungszweck: 0240 0002 37537, Kapitel 4710, Bündnis für Kinder


08.03.2017 IGA Berlin 2017 präsentiert Natur-Bobbahn und "Wolkenhain"
Fünf Wochen vor der offiziellen Eröffnung präsentiert sich die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 im Rahmen der ITB in Berlin: Der Wolkenhain, spektakuläres neues Aussichtsbauwerk in Berlin und Wahrzeichen der IGA auf dem Gipfel des Kienbergs, ist bereits fertig gestellt. Neben eindrucksvollen Aufnahmen des Bauwerks stellte die IGA auch erstmals die Natur-Bobbahn vor, ein Novum in Berlin.

Zudem gab die IGA eine Vorschau auf die imposante Ausstellung "Klettergärten der Welt", die die LEITNER AG aus Südtirol in der Seilbahnstation "Gärten der Welt" zeigen wird. Die Internationale Gartenausstellung in Berlin wird von visitBerlin, Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und - für den europäischen Raum - der Deutschen Zentrale für Tourismus, als eines der wichtigsten Reiseziele für 2017 in Deutschland herausgestellt.

Die IGA auf der ITB
Auf der ITB ist die Internationale Gartenausstellung gleich zweifach vertreten: mit einem Stand in Halle 12/101 - Standnummer 42 sowie mit einer Seilbahnkabine direkt im Mittelpunkt der visitBerlin-Präsentation in gleicher Halle.




08.03.2017 Spanischer Abend im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, den 14. März 2017, von 18:00 bis 19:30 Uhr präsentiert das Stadtteilzentrum Kaulsdorf einen “Spanischen Abend” mit spanischer und südamerikanischer Kultur und Unterhaltung ein. Nach einem Vortrag über Mexiko in Kooperation mit dem Migrationssozialdienst werden landestypische Snacks gereicht. Anschließend wird die Flamencogruppe “Alegre”, begleitet von traditioneller Livemusik, ein Stück Andalusien ins Stadtteilzentrum bringen. Eintritt: 4,00 Euro, nur mit Voranmeldung! Tel.: 030 – 56 588 762


08.03.2017 Neues Schlaganfallmobil am Unfallkrankenhaus Berlin stationiert
Am Mittwoch, den 8. März 2017, um 11:30 Uhr hat das Unfallkrankenhaus Berlin sein STEMO – das Stroke-Einsatz-Mobil – offiziell in Betrieb genommen. Das Mobil STEMO 2, das zweite in Berlin und als erstes im Berliner Osten stationiert, soll die Versorgung von Patienten bei Schlaganfällen deutlich verbessern.

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute: Je schneller medizinische Maßnahmen eingeleitet werden, desto größer die Chance, dass der Patient ohne langfristige Schäden überlebt. Berlin verfügt dafür über ein weltweit einzigartiges Rettungsmittel - das sogenannte Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO). Damit kann direkt vor Ort mit der der zielgerichteten Behandlung des Patienten begonnen werden.

Das STEMO, betrieben von der Berliner Feuerwehr, verfügt neben hochmoderner Labordiagnostik und einer telemedizinischen Anbindung ans ukb über einen Computertomographen, mit dem exakte Schichtaufnahmen des Gehirns erstellt werden können. So lässt sich klären, ob ein Blutgefäß im Kopf durch ein Gerinnsel verstopft ist. Bei dieser Schlaganfall-Diagnose kann so direkt mit der Behandlung mittels Thrombolyse begonnen werden. Dabei wird ein Medikament verabreicht, das den Blutpfropf auflösen soll. Je schneller die betroffenen Gehirnregionen so wieder mit Blut versorgt werden, desto geringer ist die zu erwartende Schädigung. Die CT-Aufnahmen zeigen auch, ob der Schlaganfall durch eine Gehirnblutung verursacht wurde. Dann darf keine Thrombolyse erfolgen, es sind andere Behandlungsmaßnahmen erforderlich.

Bislang war das STEMO nur in der Feuerwache Wilmersdorf stationiert und kam überwiegend im Westen und Südwesten Berlins zum Einsatz. Mit dem neuen STEMO 2, das seine Basis am BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin hat und jetzt im Rahmen einer Feierstunde offiziell in Dienst gestellt wurde, können auch größere Gebiete des Berliner Ostens abgedeckt werden.

"Als überregionale Stroke Unit verfügt die Klinik für Neurologie am Unfallkrankenhaus Berlin über große Erfahrungen in der Schlaganfall-Behandlung. Das ukb stellt medizinisches Personal für das STEMO 2, damit leisten wir einen Beitrag, dass noch mehr Patienten von der Expertise der ukb-Spezialisten profitieren können", sagt Prof. Axel Ekkernkamp, Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor des ukb.
Landesbranddirektor Wilfried Gräfling: "Der Berliner Feuerwehr steht mit dem STEMO ein hochmodernes, wirkungsvolles Rettungsmittel zur Verfügung, das - gerade bei einem Schlaganfall - die erforderlicher zeitnahe Behandlung gewährleisten kann. Damit setzt Berlin Maßstäbe bei der Akut-Therapie des Schlaganfalls."
Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf: "Mit der Stationierung des STEMO 2 am Unfallkrankenhaus Berlin können jetzt auch viele Regionen im Osten Berlins von einer schnelleren Schlaganfall-Hilfe profitieren. Das ist gerade hier, bei einer wachsenden Zahl älterer Menschen, eine wertvolle Unterstützung der Notfallversorgung."


08.03.2017 Vortrag zur Entstehung von Marzahn und Hellersdorf ab 1970
Am Mittwoch, den 22. März 2017, um 15:00 Uhr beginnt im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost der Vortrag “Ein Bezirk entsteht… Vortrag zur Entstehungsgeschichte von Marzahn und Hellersdorf ab 1970”

Die Referentin, Dr. Renate Schilling vom Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V., bietet einen Blick in die Vergangenheit beziehungsweise Entstehungsgeschichte von Marzahn-Hellersdorf. Es erwartet die Zuhörerinnen und Zuhörer ein aufschlussreicher Vortrag - spannend und erkenntnisreich nicht nur für Zugezogene.

Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung nötig unter: 030 99 49 86 91 oder persönlich im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost.




08.03.2017 Computerkurse im DRK-Nachbarschaftszentrum
Das DRL-Nachbarschaftszentrum bietet allen Quartiersbewohnerinnen und -bewohnern und Interessierten folgende Kurse an:

PC-Einsteiger- bzw. Auffrischungskurs
Einführung bzw. Vertiefung in die gängigen Programme wie Word, E-Mail, Internet und weitere Funktionen. Eigenen Laptop bitte mitbringen!
Freitag, 17. März 2017 von 10:00 bis 13:00 Uhr
Freitag, 31. März 2017 von 10:00 bis 13:00 Uhr

Im Nachbarschaftszentrum im DRK-Kinder-, Jugend- und Familienzentrum DRehKreuz (1. OG)
Sella-Hasse-Str. 21
12687 Berlin
Kontakt: Swantje Ritter
030-992 73 97-13
nbz@drk-berlin-nordost.de


07.03.2017 Treff für Arbeitslose im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Einmal monatlich veranstaltet das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost im Rahmen des Projektes "Gesundheit Leben - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen in Marzahn-Hellersdorf” einen Treff für Arbeitslose.

Die offene Gruppe trifft sich dann zu gemeinsamen Aktivitäten und zum Austausch im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost. Hier finden Menschen zusammen, denen aus ganz unterschiedlichen Gründen der Wiedereinstieg in das Berufsleben erschwert ist. Es werden gemeinsame Unternehmungen geplant, die eine gesunde Lebensweise unterstützen.

Termine werden einmal monatlich und flexibel vereinbart.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Tel.: (030) 99 49 86 91
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de
Ansprechpartner: Herr Granzow


07.03.2017 Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen im Frauenzentrum Matilde
Das Frauenzentrum Matilde bietet im Rahmen des Projektes "Gesundheit Leben - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen in Marzahn-Hellersdorf” folgende Kurse an:

Am Montag, den 13. März 2017, ab 16:00 Uhr und ein Konsultationstermin am Montag, den 20. März 2017, ab 16:00 Uhr zum Vortrag “Gesunde Ernährung mit wenig Geld”.
Gestartet wird diese Vortragsreihe mit monatlich einem Informationsgespräch (Fachvortrag mit Gespräch) und je einem Konsultationstermin, der bedarfsgerecht individuell oder in Gruppen genutzt werden kann.

Immer montags, von 18:00 bis 19:00 Uhr bietet das Frauenzentrum Matilde einen Entspannungskurs an.
Der Kurs dient dem Erlernen von Entspannungstechniken zur Stärkung der Gesundheit. Die Teilnehmerinnen erlangen ein gesundes Körpergefühl. Die Übungen helfen ihnen, Anforderungen des Alltags besser zu bewältigen. Der Kurs wird noch bis Ende März 2017 fortgeführt.

Immer mittwochs, von 17:30 bis 18:30 Uhr wird eine sanfte Rückengymnastik angeboten.
Für Frauen jeden Alters sieht dieser Kurs sanfte Übungen für die Stärkung der Rumpfmuskulatur vor. Unter fachgerechter Anleitung werden durch ganzheitliche und funktionale Übungen Mobilität, Balance und Körperstabilität verbessert. Dieser Kurs wird ebenfalls noch bis Ende März 2017 vom Fraunzentrum Matilde angeboten.

Weitere Informationen, sowie Anmeldung unter:
Tel.: (030) 56 40 02 29
E-Mail: Frauenzentrum.Matilde@gmx.de
Ansprechpartnerin: Frau Brunn




07.03.2017 Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen im Stadtteilzentrum MOSAIK
Folgende Angebote bietet das Stadtteilzentrum MOSAIK im Rahmen des Projektes "Gesundheit Leben - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen in Marzahn-Hellersdorf” an:

Jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat veranstaltet das Stadtteilzentrum MOSAIK den Treffpunkt MOSAIK.
Dort trifft sich die offene Gruppe zu gemeinsamen Aktivitäten und zum Austausch im Stadtteilzentrum MOSAIK. Hier finden Menschen zusammen, denen aus ganz unterschiedlichen Gründen der Wiedereinstieg in das Berufsleben erschwert ist. Es werden gemeinsame Unternehmungen geplant und Kurse aller Art ins Leben gerufen, die eine gesunde Lebensweise unterstützen.

Seit Montag, den 6. Februar 2017 veranstaltet das Stadtteilzentrum MOSAIK immer montags von 11:00 bis 12:00 Uhr eine Rückenschule. Diese wird noch bis Ende Mai 2017 dort jeden Montag stattfinden.
Ziel ist es, zum einen rückengerechtes Verhalten zu vermitteln und zum anderen durch unterschiedliche Übungen Bauch- und Rückenmuskulatur zu stärken sowie Tipps zur richtigen Haltung und Bewegung zu liefern.

Immer donnerstags, von 11:00 bis 12:30 Uhr wird im Stadtteilzentrum MOSAIK Gymnastik mit dem Swingstab veranstaltet.
Das Swingstab-Training zählt zum Ganzkörpertraining und wird mit einem sogenannten Schwungstab ausgeführt. Die zahlreichen Fitnessübungen bringen bei regelmäßiger Anwendung nicht nur Spaß, sondern auch eine körperliche Fitness. Es eignet sich für jede Altersklasse, für Männer und Frauen. Diese Angebot gilt noch bis Ende Juni 2017.

Ab Freitag, den 10. März 2017 veranstaltet das Stadtteilzentrum MOSAIK immer freitags, von 16:00 bis 17:00 Uhr einen Kurs zum Selbstbewusst sein.
Der Kurs befasst sich mit den Themen Selbstverteidigung und Gewaltprävention und hat zum Ziel, den Teilnehmenden einen selbstbewussten Umgang in Konflikt- und Stresssituationen zu vermitteln. Dazu finden Schulungen zum Verständnis von Gewalt und zur Psychologie und Taktik von Stresssituationen statt. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden einfache Verhaltensweisen an die Hand, um Konfliktsituation erfolgreich zu meistern. Der Kurs wird noch bis Ende Juni 2017 angeboten.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Telefon: (030) 54 98 81 83
E-Mail: stz-mosaik@wuhletal.de
Ansprechpartner: Herr Bahr


07.03.2017 Ernährungskurs "Von uns - für uns" im Bürgerhaus Südspitze
Im Rahmen des Projektes "Gesundheit Leben - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen in Marzahn-Hellersdorf” veranstaltet das Bürgerhaus Südspitze einmal monatlich den Ernährungskurs “Von uns – für uns”.

Der Ernährungskurs ist eine weitgehend themenoffene Gruppe und richtet sich insbesondere an langzeitarbeitslose Menschen. Es geht darum, gemeinsam etwas über unterschiedliche Ernährungsthemen zu erfahren, sich mit einer gesunden Ernährung auseinanderzusetzen, Gerichte zu planen, zu kochen und natürlich auch in gemeinsamer Runde zu genießen. Die Veranstaltungsinhalte orientieren sich an Jahreszeiten, Festen und den von den Teilnehmern geäußerten Interessen, zum Beispiel Kräutertour, Spargel, Obst, Pilze.

Termine werden einmal monatlich und flexibel vereinbart.
Weiter Information und Anmeldung unter:
Telefon: (030) 54 98 91 0
E-Mail: buergerhaus@ball-ev-berlin.de
Ansprechpartnerin Frau Dobransky


07.03.2017 ASH eröffnet Ausstellung zum Architektenwettbewerb
Am Dienstag, den 14. März 2017, um 17:00 Uhr eröffnet die Alice Salomon Hochschule feierliche die Ausstellung des Siegermodell und alle eingereichten Wettbewerbsarbeiten vor geladenen Gästen.
Gezeigt werden alle eingereichten Wettbewerbsarbeiten für die Erweiterung der Campus um ein zweites Gebäude vom 15. bis 25. März 2017. Die Öffnungszeiten der Ausstellung in der ASH Berlin, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin, 2. OG, Raum 226 sind Montag bis Freitag von 11:00 bis 17:00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der im November 2016 von der Alice Salomon Hochschule (ASH) Berlin ausgelobte Nichtoffene Realisierungswettbewerb für einen Erweiterungsbau der Hochschule am Kokoschkaplatz wurde nach einer ganztägigen Sitzung des Preisgerichts am 23. Februar 2017 entschieden. Der Erweiterungsbau ist notwendig, da die Anzahl der Studierenden der ASH Berlin stetig steigt. Zudem werden wegen der geplanten Erweiterung des Hochschulangebots zusätzliche Flächen benötigt. Am Kokoschkaplatz, in unmittelbarer Nähe des Hochschulstandorts, ist deshalb ein Erweiterungsbau vorgesehen. In dem dafür ausgelobten Wettbewerb sollten Entwürfe für den ersten Bauabschnitt des Hochschulneubaus eingereicht werden. Außerdem waren die geplanten weiteren Bauabschnitte darzustellen. Ziel des Wettbewerbs war ein gestalterisch und funktional überzeugender Entwurf für ein Gesamtbebauungskonzept.

Die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf und Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen, Dagmar Pohle, zeigt sich sehr erfreut über den geplanten Neubau: "Dass die Alice Salomon Hochschule Berlin nun eine Erweiterung erhält, unterstreicht die positive Entwicklung, die sie an ihrem Standort im Bezirk genommen hat. Sie steht für eine moderne Ausbildung im Bereich der Sozialen Arbeit, der Gesundheit und der Erziehung und Bildung, das neue Gebäude wird dem gesteigerten Interesse sicher auf das Beste Rechnung tragen."

Der erste Bauabschnitt soll zügig realisiert werden. Die weiteren Bauabschnitte sollen nach Vorliegen der Finanzierung möglichst zeitnah folgen. Die Planung soll unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzeptes nach EnEV 2016 umgesetzt werden. Zur Teilnahme am Wettbewerb waren nach einem vorangegangenen europaweiten Auswahlverfahren 15 Architekten als Generalplaner mit Fachplanern für Tragwerksplanung und Landschaftsarchitekten eingeladen. Die Preissumme betrug 53.000 Euro. Unter dem Vorsitz der Hamburger Architektin Ingrid Spengler entschied sich das Preisgericht nach ausführlicher Diskussion für den Entwurf der Berliner BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH und Stefan Bernard Landschaftsarchitekten.

Die Jury empfahl einstimmig, den 1. Preis unter Beachtung der Realisierungsempfehlungen des Preisgerichts zur Grundlage der weiteren Planung und Ausführung zu machen. Die Jury äußerte sich zum preisgekrönten Entwurf wie folgt: "Fast spielerisch löst der Entwurf die Vorgabe aus dem historischen Städtebau, in dem er den Arkadengang in einen identitätsstiftenden, asymmetrischen, zweigeschossigen Einschnitt für den Hochschuleingang uminterpretiert. Spannungsvoll wird auch der im Bebauungsplan geforderte Hochpunkt entwickelt. … Unprätentiös und robust fügt sich die Gesamtkubatur des Gebäudeensembles in den städtebaulichen Rahmen. Die Entwicklung der Bauabschnitte ist so ungewöhnlich wie reizvoll. … Ein großer Vorteil der Arbeit ist die abschnittsweise Realisierung der drei Bauabschnitte ohne Überbauungen im laufenden Betrieb. … Die Freiflächengestaltung ist ideenreich und differenziert ausgebildet. … Der architektonische Ausdruck des Gebäudes ist freundlich und großzügig und ermöglicht die Kommunikation auch in den städtischen Raum. Die hellgelben Ziegelelemente erinnern auch an Bebauungen der Umgebung und vermitteln Tradition und Moderne gleichzeitig."

Über die Alice Salomon Hochschule Berlin
Die Alice Salomon Hochschule Berlin bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge für Soziale Arbeit, den Gesundheitsbereich sowie Erziehung und Bildung im Kindesalter an. Derzeit studieren circa 3.700 Studierende an der Hochschule mit Sitz in Berlin-Hellersdorf.

Für weitere Informationen:
Alice Salomon Hochschule Berlin
Susann Richert, Pressesprecherin
Tel.: +49 (0)30 99 245 -426
richert@ash-berlin.eu
www.ash-berlin.eu




06.03.2017 DRK-Nachbarschaftszentrum lädt am Frauentag zur Kaffeestunde
Am Mittwoch, den 87. März 2017, lädt das DRK-Nachbarschaftszentrum, Sella-Hasse-Straße 21, 12687 Berlin zur kleinen Kaffeestunde mit Musik und Texten, gelesen von guten alten Bekannten, ins DRK-Familiencafé ein.

E-Mail: nbz@drk-berlin-nordost.de
www.drk-berlin-nordost.de/nachbarschaftszentrum.html


06.03.2017 54. Familiensingen der Marzahner Promenaden-Mischung
Am Sonntag, den 19. März, von 15:00 bis 17:00 Uhr lädt die Marzahner Promenaden-Mischung zum 54. Familiensingen bei Kaffee und Kuchen in das Kulturgut Marzahn, Alt-Marzahn 23, ein.

Premiere hat das neue Programm "Wir sind Marzahner Jören" mit pfiffigen Berlinliedern und Tänzen. Dabei wird der Liedermacher Wolfgang Reuter gemeinsam mit den Chorkindern zwei seiner aktuellen Marzahn-Titel singen. Ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt vom Tanzstudio "Konfetti" mit mehreren flotten Tänzen. Auf Wunsch des Publikums werden mit Hilfe der ausgelegten Texte gemeinsam Frühlingslieder gesungen. Der Eintritt ist frei.

Mit einem Ausschnitt aus diesem Programm kann man die Marzahner Jören beim großen IGA-Fest "Hallo Nachbarn" am Sonntag, den 7. Mai 2017 von 15:15 bis 15:45 Uhr auf der Freilichtbühne "Arena" in den Gärten der Welt erleben. Auch beim Fest der Nachbarn am Samstag, den 20. Mai 2017 auf dem Victor-Klemperer-Platz und am Sonntag, den 28. Mai 2017 beim Biesdorfer Blütenfest sind sie mit dabei. Jahreshöhepunkt ist die Konzertreise vom Freitag, den 9. Juni 2017 bis Sonntag, den 11. Juni 2017 in die Marzahn-Hellersdorfer Partnerstadt Lauingen an der Donau.

Anmeldung und Informationen unter www.mpm-chor.de und unter Telefon: (030) 9 33 47 19.


06.03.2017 Gehen, ging, gegangen - Jenny Erpenbeck im Gespräch mit Knut Elstermann
Am Donnerstag, den 23. März 2017, ab 20:00 Uhr spricht Knut Elsterrmann mit der Autorin Jenny Erpenbeck im Foyer der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 52-54,12679 Berlin.

Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Wie geht man um mit dem Verlust derer, die man geliebt hat? Wer trägt das Erbe weiter? Richard, pensionierter Professor, kommt durch die Begegnung mit den Flüchtlingen auf dem Oranienplatz auf eine Idee. Er sucht die Antworten auf seine Fragen dort, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Männern aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Und plötzlich schaut diese Welt ihn an, den Bewohner des alten Europas, und weiß womöglich besser als er selbst, wer er eigentlich ist.
Jenny Erpenbeck erzählt auf ihre unnachahmliche Weise eine Geschichte vom Wegsehen und Hinsehen, von Tod und Krieg, vom ewigen Warten und von alldem, was unter der Oberfläche verborgen liegt.

Jenny Erpenbeck wurde 1967 in Berlin geboren. 1999 debütierte sie mit der Novelle "Geschichte vom alten Kind", der weitere literarische Veröffentlichungen folgten. Darunter sind Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Mit "Gehen, ging, gegangen" war Jenny Erpenbeck für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert (Shortlist).

Bitte für die Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter
www.berlin.de/bibliotheken-mh




06.03.2017 Live bei Kleist: Frank Viehweg mit "Wer sagt, dass Don Quichotte gestorben wär?"
Am Mittwoch, den 22. März 2017, ab 18:00 Uhr präsentiert Live bei Kleist in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 A, 12689 Berlin, Frank Viehweg mit "Wer sagt, dass Don Quichotte gestorben wär?"

Der Dichtersänger Frank Viehweg überrascht mit einem Geständnis und sagt: "Ich habe mich in eine Frau verliebt. Als ich ihr das erste Mal begegnete, war sie bereits seit zwanzig Jahren tot. Geblieben sind, mir zum Trost, ihre Gedichte. Einige davon habe ich in den letzten Jahren ins Deutsche übertragen."

Julia Drunina, 1924 geboren, beginnt mit elf Jahren Gedichte zu schreiben. 1941, mit 17 Jahren, tritt sie freiwillig dem Roten Kreuz bei und geht als Sanitäterin an die Front, wo sie 1943 schwer verletzt wird. 1956 begegnet sie ihrer großen Liebe, dem 20 Jahre älteren Drehbuchautor und Filmemacher Aleksej Kapler und es beginnen die glücklichsten Jahre ihres Lebens. Die neue Politik der Perestroika in den 1980er Jahren begleitet Julia Drunina anfangs mit großer Hoffnung. Bald jedoch setzt Ernüchterung ein und sie nimmt das immer deutlicher werdende Chaos in der UdSSR wahr. Am 21. November 1991 wählt sie den Freitod.
“Mit der adäquaten, dem Urtext dienenden Nachdichtung verschafft sich Frank Viehweg selbst Genugtuung: In der Arbeit am Text lebt der Liederdichter seine Wahlverwandtschaft aus und öffnet seinen Lesern und Zuhörern Türen in die Schatzkammern der Poesie"(Henry-Martin Klemt) und stellt ihnen Lieder russischer Barden in ebenfalls eigener Übertragung zur Seite.

Eintritt frei!
Die Lesung wird durch den Berliner Autorenlesefonds finanziert.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek.


06.03.2017 Aktionen und Veranstaltungen zum Equal-Pay-Day 2017
Der Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern liegt in Deutschland aktuell bei 21 Prozent. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 77 Tage, vom 1. Januar bis zum 18. März 2016, umsonst. Daher fällt der Equal-Pay-Day – der Tag der Lohngleichheit – dieses Jahr auf Samstag, den 18. März 2017.

Mit folgenden Aktionen wird im Bezirk und in Berlin auf den Tag der Lohngleichheit hingewiesen:

Am Freitag, den 17. März 2017, ab 11:00 Uhr wird Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle die Equal-Pay-Day-Fahne vor dem alten Rathaus am Helene-Weigel-Platz 8 hissen.

Ebenfalls am Freitag, den 17. März 2017, von 15:00 bis 18:00 Uhr laden die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Berliner Bezirke zum Red-Diner-Table in die "Mall of Berlin" ein, (Eingang Voß-/ Ecke Wilhelmstraße im Erdgeschoss). Unter dem Motto "Reicht nicht mal für‘n Apfel + Ei" wird die circa zehn Meter lange Tafel rot bestückt sein: Rot als Farbe symbolisiert die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen.

Neben Grußworten der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, und der Präsidentin vom Buisiness and Professional Women Germany e.V., Uta Zech, stehen kompetente Ansprechpartnerinnen zur Verfügung, wie die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Bundesagentur und der Jobcenter, von Verdi, aus Frauen- und Mädcheneinrichtungen aus den Bezirken, das Forum Männer und weitere Personen und Projekte. Ein Rahmenprogramm sorgt für Information und Unterhaltung, mit einer Tanzperformance, Improvisationstheater, sowie einer Ausstellung zum Thema Minijob.

Am Mittwoch, dem 22. März 2017 von 17:00 bis 19:00 Uhr lädt das FrauenNetz Marzahn-Hellersdorf und Kooperationspartnerinnen zur Fach- und Infoveranstaltung anlässlich des Equal Pay Day. Im Stadtteilzentrum Marzahn Mitte, Marzahner Promenade 38 können sich Interessierte mit der Ausstellung von Joboption “Warum Minijob? Mach mehr draus!” rund um das Thema Minijob informieren. Kompetente Beraterinnen stehen bei allen Fragen zum Minijob, zur beruflichen Orientierung, zum Wiedereinstieg und weiteren Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des BA Marzahn-Hellersdorf Maja Loeffler, Telefon 90293-2050 und unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung


06.03.2017 Osterferien: Englisch für Alltag und Beruf an der VHS
Das Seminar ist als Bildungsurlaub anerkannt. Berliner Arbeitnehmer haben jährlich Anspruch auf 5 Tage bezahlten Bildungsurlaub. Auch Teilnehmer, die keinen Bildungsurlaub beantragen, sind herzlich willkommen.

MH4.06-311-F – Englisch B1/B1+ – Business + Everyday English: English for Work, Socializing and Travel – Bildungsurlaub

Vom Montag, den 10. April 2017 bis zum Donnerstag, den 13. April 2017, 32 Unterrichtsstunden, von Montag bis Donnerstag, von 9:00 bis 16:00Uhr, 111,90 Euro, ermäßigt: 57,50 Euro.




06.03.2017 Zwei Jahre KulturLeben Berlin in der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf
Am Freitag, den 17. März 2017 feiert die FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf von 12:00 bis 14:00 Uhr das zweijährige Bestehen der KulturLeben-Zweigstelle am Helene-Weigel-Platz. Interessierte und Gäste von KulturLeben Berlin sind herzlich eingeladen.

Im März 2015 hatten der Verein KulturLeben Berlin und die FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf eine gemeinsame Zweigstelle in den Räumen der Agentur am Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin, begründet. Kulturinteressierte Menschen aus dem Bezirk können sich seitdem vor Ort über das kulturelle Angebot von KulturLeben Berlin informieren und als Kultur-Gast registrieren lassen.

KulturLeben Berlin lädt seit 2010 Menschen mit geringem Einkommen kostenlos zur kultu-rellen Teilhabe ein. "Pro Monat vermitteln ehrenamtliche Helfer mehr als 4.000 nicht verkaufte Karten im telefonischen Gespräch" so die Gründerin und Geschäftsführerin Angela Meyenburg. "Die Gäste fühlen sich erwünscht und zugehörig zum gesellschaftlichen Leben unserer Stadt." so Meyenburg weiter.

"Ich freue mich sehr, dass wir durch die Kooperation mit KulturLeben vielen Bürgerinnen und Bürgern aus unserem Bezirk die Teilhabe an Kultur ermöglichen können" so der Leiter der FreiwilligenAgentur Dr. Jochen Gollbach.

Kulturstadträtin Juliane Witt sagt: "Nur wer aktiv an der Gesellschaft teilnimmt, kann auch wieder etwas an sie zurückgeben. Somit wird durch die Unterstützung von kultureller Aktivität auch das bürgerschaftliche Engagement gefördert."

In der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf werden die Gäste regelmäßig freitags von 10 bis 14 Uhr von drei Ehrenamtlichen empfangen. Damit ist neben der telefonischen auch die persönliche Anmeldung und Vermittlung von Kulturplätzen möglich. Das Angebot von KulturLeben Berlin richtet sich an alle, die monatlich über maximal 900 Euro netto verfügen.

www.kulturleben-berlin.de / www.aller-ehren-wert.de

Weitere Informationen:
FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf
Dr. Jochen Gollbach
Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin
Tel.: 030-76236500
E-Mail: jochen.gollbach@sfz-ev.de


03.03.2017 Vortrag für Augenpatienten zum Thema "Glaukom"
Am Freitag, den 17. März 2017, von 16:00 bis 18:00 Uhr lädt der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin (ABSV) gemeinsam mit dem Beauftragten für Menschen mit Behinderung im Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin, Matthias Flender, zu einem kostenfreien Vortrag zum Thema Glaukom im Audimax der Alice-Salomon-Hochschule ein. Referent ist Prof. Dr. Dr. med. Peter Rieck, Leitender Oberarzt der Abteilung für Augenheilkunde an der Schlosspark-Klinik.

Das Glaukom, auch bekannt als grüner Star, ist weltweit eine der häufigsten Erblindungsursachen - in Deutschland leiden geschätzt 970.000 Menschen an diesem Krankheitsbild. An einem Glaukom kann prinzipiell jeder erkranken, ab dem 40. Lebensjahr jedoch erhöht sich das Risiko.

Eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt sollte ab dem 40. Lebensjahr erfolgen. Denn, die durch ein Glaukom verlorene Sehkraft lässt sich nicht wiederherstellen. Ein weiteres Fortschreiten der Krankheit kann jedoch durch eine rechtzeitige Behandlung verhindert werden.

Nach dem Vortrag gibt es eine Fragen-Antworten-Runde mit dem Referenten. Darüber hinaus informieren Mitarbeiter des ABSV zu Angeboten für Menschen mit Sehproblemen sowie spezialisierte Optiker des Low-Vision-Kreises Berlin zu vergrößernden Sehhilfen.
Eine Anmeldung ist erforderlich unter:
Telefon: (030) 895 88-151, E-Mail: berlin@blickpunkt-auge.de oder im
Internet: www.absv.de/vorträge

Die Vortragsveranstaltung findet im Rahmen der Initiative "Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust" statt, in der der ABSV in Zusammenarbeit mit Experten der Augenheilkunde zu häufigen Augenerkrankungen informiert und berät.


03.03.2017 Lukas Natschinski & Friends - Jazz und Talk mit Lotta Skogvall im Kulturforum Hellersdorf
Am Samstag, den 11. März 2017 ab 19:30 Uhr im Kulturforum Hellersdorf setzt der virtuose junge Pianist und Gitarrist Lukas Natschinski seine Jazz&Talk-Reihe mit befreundeten Musikerinnen und Musikern fort.

In seiner Reihe "Lukas Natschinski & Friends" im Kulturforum Hellersdorf begrüßt der junge, virtuose Pianist und Gitarrist 2017 wieder vielversprechende Musiker seiner Generation zum Plaudern und Jammen. Für die erste Ausgabe am Samstag, den 11. März 2017 hat er die junge Jazzsängerin Lotta Skogvall eingeladen. Gemeinsam bringen sie bekannte Jazzstandards auf die Bühne, aber auch Stücke aus dem Werk von Lukas‘ Vater Gerd Natschinski.

Lotta Skogvall begann im Alter von 7 Jahren Jazz-Klarinette zu spielen, seit ihrem 10. Lebensjahr ist sie Schülerin am Carl-Philipp-Emmanuel-Bach-Gymnasium Berlin und nahm die klassische Klarinette hinzu. Außerdem nimmt sie Klavierunterricht und hat zahlreiche eigene Songs mit Klavierbegleitung geschrieben und gesungen. Mit 15 Jahren startete sie durch in einer Rock/Blues Band und beteiligt sich seitdeman zahlreichen Bandprojekten und Feature-Gesängen über die Tracks anderer Musiker. Beim Bundeswettbewerb “Jugend Musiziert” 2016 erreichte Lotta in der Kategorie Pop-Gesang 25 Punkte. Seither tritt sie als Funk/Pop-Duo mit Youri-Nesta Kobbert auf.

Lukas Natschinski ist seit 2013 charmanter Gastgeber der beiden Reihen "Swing am Nachmittag" und "Lukas Natschinski & seine Gäste", seit 2017 "Lukas Natschinski Friends", im Kulturforum Hellersdorf. Als solcher hat er bereits Jazz-Größen wie Ruth Hohmann, Matthias Hessel, Hartmut Behrsing und Horst Würzebesser willkommen geheißen.

Virtuos und mit für sein jugendliches Alter bemerkenswerter musikalischer Reife und Intensität zieht Natschinski sein Publikum in den Bann. Das jüngste Mitglied der bekannten Musikerfamilie war bereits während seiner Schulzeit am Carl-Philipp-Emmanuel-Bach-Gymnasium Jungstudent am Jazz-Institut Berlin (JIB) bei Manfred Dierkes (1966-2015), Jeanfrançios Prins (beide Gitarre) und Matthias Hessel (Klavier). Furios oder lyrisch, heiter oder nachdenklich, ob mit bekannten Jazzstandards, Klassikadaptionen oder Eigenkompositionen - stets weckt Lukas Natschinski bei seinem Publikum Begeisterungsstürme. Auch beliebte Stücke aus dem Werk seines Vaters Gerd Natschinski (1928-2015) sind immer wieder Teil seiner Programme, neu interpretiert und jugendlich frisch. Mit “Ruth Hohmann & Lukas Natschinski Live in Concert” brachte er 2014 sein erstes Album heraus, drei weitere sind inzwischen schon gefolgt. Die Presse feierte Natschinski als "Naturereignis" (MAZ) und seine Stücke als "wunderbare Symbiose von Klassik und Jazz" (MOZ).

Weitere Gäste sind in der Saison 2017 am Samstag, den 13. Mai 2017 Jazz-Legende Uschi Brüning sowie Saxophonist Ernst-Ludwig Petrowsky als Special Guest. Am Samstag, den 16. September 2017 der Bassist Alex Will und der Schlagzeuger Jonathan Gradman, sowie am Samstag, den 11. November 2017 die Sängerin Jacqueline Boulanger.

Karten zum Preis 15,00 Euro bzw. 12,00 Euro mit Berlin-Pass können unter (030) 5611153 oder kulturforum@kulturring.org reserviert werden.




02.03.2017 Richtfest der Fuchsberg-Grundschule in Biesdorf
Am Donnerstag, den 2. März 2017 feierten die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und das Schul- und Sportamt des Bezirks ab 13:00 Uhr das Richtfest für den Neubau "Fuchsberg-Grundschule" in Biesdorf. Die Schule, die der Bezirk geplant hat, wird durch die Senatsveraltung finanziert und errichtet.

Die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres, eröffnete die Reden und verwies auf die Aufgabe, in Zukunft schneller Schulen zu bauen, um damit den stark steigende Zahlen von Familien und Schülern gerecht zu werden. “Marzahn-Hellersdorf ist auch für junge Familien ein attraktiver Ort”, so die Senatorin. "Aufgrund stark wachsender Schülerzahlen werden wir in den kommenden Jahren 30 neue Schulen bauen. Ich freue mich sehr, dass die Grundschule im kommenden Jahr in ein modernes Schulgebäude mit Turnhalle und Mensa umziehen kann", so Senatorin Scheeres. Sie hob außerdem die Bedeutung der ebenfalls zu bauenden Zwei-Feld-Turnhalle hervor, die nicht nur für die Schule, sondern auch für den Vereinssport im Bezirk sehr wichtig sei.

Hermann-Josef Pohlmann, Abteilungsleiter der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, schilderte kurz die längere Entstehungsgeschichte des Schulbaus, den die Senatsverwaltung mit bewährten Partnern bisher im Zeit- und Geldrahmen errichtet. Die Planung und Durchführung der Baumaßnahme mit einem Gesamtbaukostenvolumen in Höhe von rund 17 Millionen Euro wird von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in Amtshilfe für das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf durchgeführt, auf dessen Planungen und Konzeption die Schule beruht.
Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, lobte die gute Zusammenarbeit und den Einsatz aller Beteiligten von Architekt über den Senat bis hin zu den Bauarbeitern, ohne die ein solches Vorhaben nicht zu schultern sei.

Mit der planmäßigen Fertigstellung des lange erwarteten Neubaus im Sommer 2018 kann der dringend benötigte Bedarf an Grundschulplätzen in dem stark wachsenden Siedlungsgebiet Biesdorf-Süd erfüllt werden. Das Raumprogramm entspricht dem einer 3-zügigen offenen Ganztagsgrundschule und wird nach Fertigstellung des Gebäudes rund 450 Schülerinnen und Schülern Platz bieten.

Der dreigeschossige Schulneubau bildet mit der Zweifeldsporthalle eine bauliche Einheit. Ein Vorplatz an der Nahtstelle zwischen beiden Gebäudeteilen formuliert die Eingangssituation und ermöglicht so auch die getrennte Erschließung der Sporthalle außerhalb der Unterrichtszeiten für den Vereinssport.


02.03.2017 Notunterkunft Glambecker Ring schließt
Im Rahmen der Umzüge von knapp 1.300 Geflüchteten in Berlin bis Ende März 2017 sind auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Notunterkunft im Glambecker Ring 54 in neue, wesentlich bessere Unterkünfte verlegt worden. Die Familien kamen in der Modularen Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) in der Wittenberger Straße unter. Die alleinreisenden Männer finden im Tempohome Zossener Straße ebenfalls in Marzahn-Hellersdorf ein neues Zuhause.

Hintergrund für den Umzug von 183 Personen waren die äußerst schlechten sanitären Bedingungen in der Unterkunft Glambecker Ring. Diese Umstände führten dazu, dass das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten gemeinsam mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf einen schnellen Umzug in Angriff genommen hat. In den neuen Unterkünften stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern jetzt Kochmöglichkeiten zur Verfügung, sodass sie sich nun selbst versorgen können.
Die Bezirksbürgermeisterin Frau Dagmar Pohle erklärt: “Dass es gelungen ist, die äußerst ungünstigen Verhältnisse endlich aufgeben zu können, ist genau so erfreulich wie der Sachverhalt, dass die Bewohnerinnen und Bewohner im Bezirk bleiben können. Mein Dank für die engagierte Arbeit der vergangenen16 Monate gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des CJD e.V.”


02.03.2017 Veranstaltungen im März 2017 im Freizeitforum Marzahn
Folgende Veranstaltungen können im März 2017 im Freizeitfroum Marzahn besucht werden.

Am Mittwoch, den 8. März 2017, ab 10:00 Uhr im Arndt-Bause-Saal.
“Rechnet mit Rumpelstil”
Mathe & Musik im FFM - das kleine 1×1 in Liedern.
Musiktheater Rumpelstil - das sind exzellente Live- und Studiomusiker, Komödianten, Autoren und Produzenten: Blanche Elliz, Peter Schenderlein, Max Vonthien und Jörn Brumme. Seit 2001 singen, spielen und tanzen die Vier zusammen und bringen bundesweit ganze Stadien, wie die Berliner Waldbühne, mit ihren "Taschenlampenkonzerten" zum Leuchten und sorgen für Gänsehaut-Gefühl. Die Musik von Rumpelstil finden wir dort, wo Erwachsene und Kinder zusammen sind. Rumpelstil steht für intelligente Familienunterhaltung und ganz speziell in ihrer "1×1 Matheshow". Beim 1×1 kommen nämlich nicht nur die Kinder ins Schwitzen, auch für Erwachsene ist Kopfarbeit manchmal ganz schön anstrengend. Schüler und Lehrer müssen also damit rechnen, dass sie mitrechnen müssen. Aber keine Angst, mit vertonten Malfolgen, Zahlenliedern, witzigen Rechenduellen und mathematisch begabten Bären macht Mathematik wieder richtig Spaß und alle können am Ende das 1×1 singen! Absolut korrekt.
"1×1 - Die Matheshow" für Schüler der 3. bis 5. Klasse und der Lehrer zum Erlernen und Einpauken der Malfolgen von 3 bis 9.
Eintritt: 4,50 Euro, Lehrer frei.

Am Samstag, den 18. März 2017, ab 19:00 Uhr im Arndt-Bause-Saal.
Neugierig auf zwei Jazz-Legenden Uschi Brüning & Ernst-Ludwig "Luten" – Petrowsky im Gespräch mit Barbara Kellerbauer.
Das Jazz-Duo Uschi Brüning & Ernst-Ludwig Petrowsky vereint nicht nur die Liebe zum Jazz, sie sind auch privat seit vielen Jahren ein Paar. Sie ist die seit den 70er Jahren führende Jazzsängerin im Osten Deutschlands. Auch in der Schlagerbranche fasste Uschi Brüning 1972 Fuß mit dem Titel "Dein Name" - ihr Repertoire reicht von Blues, Gospel und Swingstandards bis zur Improvisation im modernen Jazz. Er gilt als einer der Urväter des modernen Jazz in der DDR. Der Saxophonist und Klarinettist Ernst-Ludwig Petrowsky arbeitet auch als Komponist und Autor, als exzellenter Musiker spielte er in verschiedensten Formationen. Die gemeinsamen Konzerte mit Uschi Brüning seit Mitte der achtziger Jahre brachten ihm weitere Popularität. Barbara Kellerbauer hat das Paar in ihre Talkshow "Wenn die Neugier nicht wär´…." eingeladen.
Eintritt: 13,00 Euro ermäßigt: 10,00 Euro.

Am Sonntag, 19. März 2017, ab 16:00 Uhr auf der Studiobühne.
Das Leben ist immer gefährlich! Erich Kästner und Zeitgenossen - vorgestellt von Wolf Butter im FFM.
Er hilf immer weiter: Professor Wolf Butter - Allroundkünstler, studierter Musiker, Schauspieler und Komponist. Er hatte Lehraufträge am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und an der Hochschule für Darstellende Kunst in Berlin. Doch seine wahre Leidenschaft ist nach wie vor die Bühne, hier spielt er, führt Regie, ist mit dem Kabarett "Galgentrio" unterwegs. Er hat Engagements an der Berliner Volksbühne, am Berliner Ensemble und bei den "Stachelschweinen". In seinen Soloprogrammen erweckt er Verse zum Leben und begleitet sich selbst am Klavier. Neben Joachim Ringelnatz und Wilhelm Busch steht auch das Schaffen von Erich Kästner immer wieder im Mittelpunkt seiner Programme. In "Sein wir ehrlich, das Leben ist immer gefährlich" präsentiert Wolf Butter in Form von musikalischen Plaudereien heitere Verse, Lieder, Klatsch und Tratsch von Erich Kästner und Zeitgenossen.
Eintritt: 8,00 Euro.

Am Dienstag, den 21. März 2017, ab 19:00 Uhr im Foyer im Obergeschoss.
“Wenn der Auslöser klickt…”
60. Öffentlicher Fotostammtisch der Gesellschaft für Fotografie e.V.
Wie jeden 3. Dienstag im Monat lädt die Gesellschaft für Fotografie alle Fotofreunde ein zum öffentlichen Fotostammtisch mit der Ausstellungseröffnung "Foto-Aphorismen" von und mit Jochen Haupt.
Eintritt frei. Die Ausstellung ist zu sehen bis zum Montag, den 17. April 2017.

Am Samstag, den 25. März 2017, ab 15:00 Uhr im Arndt-Bause-Saal.
Klassischer romantischer Nachmittag – Musikalischer Salon im Freizeitforum Marzahn
Unter dem Thema "Klassische und romantische Musik" erklingen im Musikalischen Salon Werke von Robert Schumann, Frederik Chopin und Ludwig van Beethoven. Die Künstlerische Leitung und Moderation hat Hans-Joachim Scheitzbach mit seinem Violoncello, es musizieren weiterhin Sebastian Lehne (Klarinette) und Professor Alexander Vitlin (Klavier).
Eintritt: 13,00 Euro ermäßigt: 10,00 Euro.

Am Sonntag, den 26. März 2017, von 11:00 bis 17:00 Uhr im Foyers und auf der Studiobühne.
Das "Unbekannte" am FFM
“Beitrag des Freizeitforums zum Aktionstag "Erlebe deine Region - Freizeitpartner öffnen ihre Tür".
Mit seinem Beitrag an diesem Tag wird das Freizeitforum Marzahn auf zwei ganz besondere Kulturangebote aufmerksam machen:

Von 11:00 bis 12:00 Uhr – Theatermatinée "Vom Schimmer der großen Bühne" - Das FFM-Theater-Ensemble präsentiert Lieder, Sketche, Interviews und Highlights aus den aktuellen Produktionen mit Annette Kittlas am Klavier!

Von 11:00 bis 14:00 Uhr – Expertengespräch rund um das Thema Fotografie - Blumen- und Gartenfotos gesucht.
Das FFM ist seit vielen Jahren Partner der Gesellschaft für Fotografie e.V. (GfF) und damit Präsentationsort regionaler, deutschlandweiter wie internationaler Fotoausstellungen und viel besuchte Begegnungsstätte für Fotoamateure, Profis, Familien- & Gelegenheitsfotografen. Interessentinnen und Interessenten können mit Mitgliedern der GfF fachsimpeln, eigene Fotos beurteilen lassen und sind eingeladen, für ein Projekt zur IGA Motive von Gärten aller Art auf Datenträger oder als Papierabzug mitzubringen und einzureichen.

Ab 14:00 Uhr – Vernissage "23. Deutsche Fotoschau - 100 Bilder des Jahres 2016" mit Preisverleihung. Zu sehen bis zum 30. April 2017.
Eintritt frei.

Am Dienstag, den 28. März 2017, ab 11:00 Uhr im Arndt-Bause-Saal.
Englisch lernen im Freizeitforum – Platypus Theater mit "Top Card Camilla".

Wieder ist das Berliner Kinder- und Jugendtheater im FFM zu Gast. Die freie Theatergruppe trifft mit ihren selbst entwickelten und produzierten englischsprachigen oder bilingualen Stücken den Nerv des jungen Publikums. Mit Phantasie und Spaß erleben und verstehen die Kinder und Jugendlichen die englische Sprache.
Diesmal bekommen Finn und Lukas Ärger mit ihren "Power Race"-Sammelkarten. Sie streiten sich über die begehrteste Sammelkarte "Camilla - The Dancing Warrior". Bei der Streiterei wird sie gemeinsam mit einer anderen Karte "Martia Assassina" zerissen. Dadurch erwachen die beiden mächtigen Charaktere zum Leben! Es wird mächtig spannend.
Deutsch/englisch-sprachiges Stück für Englisch-Anfänger der 3. und 4. Klasse.
Eintritt: 7,00 Euro Gruppen: 5,50 Euro.

Am Mittwoch und Donnerstag, den 29. und 30. März 2017, jeweils ab 9:00 und 10:30 Uhr im Klubraum.
“Der kleine Angsthase” – Lustiges Schattentheater mit Scuraluna im Freizeitforum Marzahn.
Eigentlich heißt er Rudi. Doch alle nennen ihn nur Angsthase. "Angsthase!, Angsthase!" rufen die anderen Kinder. Denn Angst hat er vor fast allem: vor Hunden, Wasser, Gespenstern, großen Kindern… Am liebsten spielt er deshalb mit dem kleinen Ulli. Als eines Tages der Fuchs ins Hasendorf kommt und den kleinen Ulli holt, wächst Rudi über sich hinaus und zeigt, wie viel Mut in ihm steckt.
Die "Scuraluna" Schattenbühne Berlin lädt ein zum farbigen Schattenspiel "Der kleine Angsthase” nach Elisabeth Shaw mit Live-Musik und jeder Menge Spaß, für Kinder von 2,5 bis 8 Jahren.
Eintritt: 3,00 Euro Erzieher frei.




02.03.2017 Vortrag "Aus der Pfalz nach Marzahn" vom Heimatverein
Am Mittwoch, den 15. März 2017 ab 14:00 Uhr präsentiert Dr. Christa Hübner im
JenaerTreff ihren Vortrag mit dem Titel “Aus der Pfalz nach Marzahn”.

Am 19. Juli 1764, vollzog sich in Marzahn ein für die weitere Dorfgeschichte historischer Akt: die Aufteilung des königlichen Vorwerks unter als Kolonisten bezeichnete Siedler. Sie waren von weit her - aus der Kurpfalz - dem Ruf König Friedrichs II. gefolgt, der Grund und Boden für den Neubeginn in der Fremde zur Verfügung stellte. Doch der Anfang war schwer, sodass mehrere Kolonisten schon kurz nach der Ankunft Marzahn wieder verließen.
Die Kolonisten bildeten eine eigene Dorfgemeinde, Neu-Marzahn genannt. Auch kirchlich und schulisch waren die meisten von den Alteingesessenen getrennt, denn die Mehrheit gehörte nicht der lutherischen, sondern der reformierten evangelischen Kirche an. Doch allmählich näherten Alt- und Neu-Marzahner einander an. 1813 wurden die Schulen, 1835 die Kirchgemeinden vereinigt. Heute erinnern vier Straßennamen in der Siedlung gegenüber der Marzahner Mühle an die Kolonisten.

JenaerTREFF
Jenaer Straße 56, 12627 Berlin
Telefon: (030) 89 99 87 96


01.03.2017 Vortrag: Das historische Gut Biesdorf und seine künftige Bebauung
Am Donnerstag, dem 9. März 2017, ab 17:30 Uhr lädt die Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. zum Vortrag “Das historische Gut Biesdorf und seine künftige Bebauung” in der gemeinsamen Veranstaltungsreihe mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf in das Stadtteilzentrum Biesdorf ein.
Vortragender ist Ingo Malter, Geschäftsführer der "STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbh".

Das südlich der B1/5 gegenüber dem Schloss Biesdorf gelegene Areal soll ein Wohnungsstandort für etwa 500 Wohnungen werden. Die Städtische Wohnungsbaugesellschaft STADT UND LAND plant gegenwärtig in Abstimmung mit dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf die künftige Bebauung. Auf dem Gelände des ehemaligen Gutes Biesdorf befindet sich auch ein denkmalgeschütztes Bauwerk aus dem Jahre 1902, ein Kuhstall mit einer damals hochmodernen Dachkonstruktion. Im Vortrag wird ausgehend von der Geschichte des Rittergutes Biesdorf, dabei der Rolle von Wilhelm von Siemens, das Wohnungsbauvorhaben von Herrn Ingo Malter vorgestellt. Dabei werden auch die Lösungsansätze für die Integration und künftige Nutzung des denkmalgeschützten Teils dargestellt.
Donnerstag, 9. März 2017, um 17:30 Uhr
im Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin
Einlass ab 17:00 Uhr
Eintritt: 4,00 Euro
Um Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf wird gebeten (Tel. 902932590), Eintrittskarten können aber auch direkt vor Veranstaltungsbeginn Stadtteilzentrum Biesdorf erworben werden.

Kontakt:
Dr. H. Niemann 030 5613290, DrHNiemann@gmail.com


01.03.2017 Frauenpolitische Lieder zum Internationalen Frauentag
Am Mittwoch, den 8. März 2017, ab 18:30 Uhr lädt die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Bezirksamts Maja Loeffler zusammen mit dem FrauenNetz Marzahn-Hellersdorf und dem neuen Frauenbeirat zur Frauentags-Feier
im HellMa, Marzahner Promenade 41, mit frauenpolitischen Liedern ein.

Tanja Buttenborg, Akkordeonistin und Bühnenkünstlerin, singt und spielt ihre Frauenlieder "Und dann hebst du ab!" Der Geschlechterkampf wird ebenso besungen wie verschiedenste Beziehungsdynamiken. Wir gehen ins Freibad, auf den Rummel und auch auf eine Zeitreise. Absurd-liebenswerte Chansons wechseln sich ab mit kämpferischen, historisch bekannten und weniger bekannten Liedern.

Im Anschluss können Interessierte bei Getränken engagierte Frauen aus dem FrauenNetz und dem Frauenbeirat kennenlernen.
Weitere Informationen bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des BA Marzahn-Hellersdorf Maja Loeffler, Telefon 90293-2050 und unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung




 



Impressum: (c) Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin