mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 24.01.2018 06:20 Uhr 
Laden am Dorfanger Alt-Kaulsdorf Am Dorfanger in Alt-Kaulsdorf Der Radweg an der Wuhle S-Bahnhof Berlin-Mahlsdorf

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung













15.01.2018 8. Winterspaziergang in die Gärten der Welt
Am Sonntag, den 28. Januar 2018, ab 11:00 Uhr, lädt der Verein "Freunde der Gärten der Welt e.V." zum 8. Winterspaziergang in die Gärten der Welt, Eingang Eisenacher Straße, 12685 Berlin, ein.

Nachdem im vergangenen Jahr auf Grund der IGA-Vorbereitungen der Winterspaziergang in den Schlosspark Biesdorf verlegt worden war, nimmt der Förderverein 2018 die Tradition wieder auf und lädt im Januar zur ersten Veranstaltung des Jahres in die winterlichen Gärten der Welt ein.

Beate Reuber, Senior Parkmanager der Grün Berlin GmbH, wird die Spaziergänger mit vielen interessanten Informationen versorgen. Wobei diesmal alles ein wenig anders sein wird: Es handelt sich schließlich um die erste Führung nach der IGA 2017. Die Gärten der Welt haben sich flächenmäßig verdoppelt, es sind zahlreiche Attraktionen hinzu gekommen, auf deren Wirkung im Winter man gespannt sein darf: Die Wassergärten, der Englische Garten, die Internationalen Gartenkabinette, der Wolkenhain, die Kienbergterrassen und vieles mehr.
Vielleicht spielt ja Frau Holle mit und verzaubert die Gärten zusätzlich mit ein wenig Schnee. Auch ohne winterliches Weiß verspricht ein Spaziergang zu dieser Jahreszeit ganz neue Ein- und Aussichten. Die fehlenden Blätter an Bäumen und Sträuchern erlauben ungewohnte Fernblicke, und an die Stelle farbiger Blütenpracht treten interessante Herbst- und Winterfärbungen, die z.B. das Gräserband entlang des Hauptweges besonders attraktiv aussehen lassen.

Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder des Fördervereins beträgt drei Euro zuzüglich zum regulären Parkeintritt.

Anmeldung unter event@freunde-der-gaerten-der-welt.de.

Weitere Informationen unter www.freunde-der-gaerten-der-welt.de.


08.01.2018 "Salomé: Die Oper von Richard Strauss": Marzahner Konzertgespräche in der BZB Mark-Twain
Am Mittwoch, den 24. Januar 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zum musikalischen Vortrag “Salomé: Die Oper von Richard Strauss” von Roman Reeger ein.

Als diese Oper 1905 an der Dresdener Semperoper uraufgeführt wurde, war das Publikum begeistert und zugleich verunsichert. Der biblische Stoff, der diesem für die damalige Zeit revolutionären Stück Musiktheater zu Grunde liegt, wurde einige Jahre vorher für die Bühne von keinem geringeren als Oscar Wilde bearbeitet. Wilde rückt die Königstochter Salomé in den Mittelpunkt der aus dem neuen Testament bekannten Geschichte. Salomés erotisches Verlangen nach dem geheimnisvollen im Kerker schmachtenden Propheten Johannes, hebt die Geschehnisse die zur Ermordung desselben führen auf eine völlig neue psychologische Ebene. Dieser Deutungsansatz Wildes reizte Richard Strauss, aus dem Theaterstück des Briten eine Oper zu machen. Mit Hilfe von musikalischen Leitmotiven wie man sie schon von Richard Wagner her kannte, komponierte er ein bis heute einzigartiges und aufregendes Werk der Opernliteratur.

Roman Reeger ist seit der Spielzeit 2013/2014 Dramaturg an der Staatsoper Unter den Linden und an der aktuellen Inszenierung der Oper "Salomé" unter Hans Neuenfels als Dramaturg beteiligt.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung unter Tel. (030) 547 04 14 2.


08.01.2018 "Wenn Kinder in der Bedarfsgemeinschaft leben" - Vortrag im Jobcafé
Am Donnerstag, den 25. Januar 2018, ab 14:00 Uhr, findet im JobCafé des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf in der Rhinstraße 88, 12681 Berlin ein halbstündiger Vortrag statt, in dem es Information zu den vielen Angeboten gibt, mit denen das Jobcenter Fünfzehnjährige in Bedarfsgemeinschaften auf ihrem Weg von der Schule bis zum Abschluss einer Ausbildung unterstützen und begleiten kann.

Leben Kinder in einer Bedarfsgemeinschaft, meldet sich um den 15. Geburtstag herum das betreuende Jobcenter mit einem Schülerbrief. Denn laut Gesetz ist ein Kind ab dem 15. Lebensjahr "erwerbsfähig" und hat damit Anspruch auf verschiedene Leistungen im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) II, oft kurz Hartz 4 genannt. Meldet sich das Jobcenter bei der oder dem Fünfzehnjährigen, heißt das natürlich nicht, dass sie oder er nun die Schule vorzeitig verlassen muss und Geld verdienen soll. Das Jobcenter möchte nur klären, wie die schulische Situation ist, ob es vielleicht Probleme in der Schule gibt, bei deren Lösung geholfen werden kann.
Auch wird nach der geplanten Schullaufbahn gefragt, denn berufliche Orientierung muss rechtzeitig beginnen. Schon vor dem letzten Schuljahr soll in einem Beratungsgespräch geklärt werden, welche beruflichen Vorstellungen das Mädchen oder der Junge hat. Denn bei Bedarf oder wenn gewünscht stellen die Jugendberufsberaterinnen und -berater Kontakt zur Berufsberatung her. Sie informieren über Berufsschulen, die interessant sein könnten. Und wenn sich abzeichnet, dass es schwierig werden könnte, dass der junge Mensch eine Ausbildung durchhält, helfen Sozialdienst oder Jugendberufshilfe weiter.

Wichtig ist auch zu wissen, dass bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz geholfen wird. Auch Bewerbungskosten können übernommen werden.
Kostenlos und ohne Anmeldung können alle Eltern mit Jugendlichen in der Bedarfsgemeinschaft teilnehmen, die im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wohnen.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer 030 5555 49 8000 und über die Webseite www.berlin.de/jc-mh/jobcafe




05.01.2018 "Erfolgreich Stellenausschreibungen recherchieren" im Jobcafé des Jobcenters Marzahn-Hellersdorf
Am Donnerstag, den 23. Januar 2018, ab 9:00 Uhr findet im JobCafé des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf in der Rhinstraße 88, 12681 Berlin ein halbstündiger Vortrag statt, in dem es Information zur optimalen Nutzung der Jobbörse der Agentur für Arbeit gibt.

Stellensuche ist doch heute so einfach, heißt es oft. Im Internet gibt es doch so viele Stellenanzeigen, und es kostet gar nichts. Wirklich alles so einfach? Das Internet bietet in der Tat einen schnellen Zugang zur Welt der offenen Jobs. Ganz einfach ist es aber nicht, die Jobs zu finden, die zum eigenen beruflichen Profil passen. Sie sollen auch noch gut zu erreichen sein, und wenn dann noch eine elektronische Bewerbung abgegeben werden soll, auch das will gelernt sein. Daher informieren die Integrationsfachkräfte des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf über die Jobbörse der Agentur für Arbeit, welche den größten Stellenmarkt Deutschlands im Internet darstellt. Sie zeigen Wege auf, wie sich Jobs in der Region oder deutschlandweit zielgerichtet suchen und finden lassen. Die zeigen, wie der Suchassistent zu nutzen ist, um automatisch über passende Stellen informiert zu werden. Und sie gehen auf das Thema elektronische Bewerbung ein. Selbstverständlich werden die Fragen der Zuhörerinnen und Zuhörer direkt beantwortet. Das Gelernte kann im JobCafé künftig in die Tat umgesetzt werden. Denn hier stehen zwei Computer zur eigenständigen Recherche zur Verfügung, ohne Termin, und stets ist eine Arbeitsvermittlerin vor Ort, die bei Problemen weiterhilft.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer 030 5555 49 8000 und über die Webseite www.berlin.de/jc-mh/jobcafe.


02.01.2018 Januar-Programm des Bürgervereins Mahlsdorf-Süd
Das Bürgerstübchen des Bürgervereins Mahlsdorf-Süd e.V., Hultschiner Damm 94, Eingang Erich-Baron-Weg, lädt von Donnerstag, den 11. Januar 2018, bis zum Montag, den 29. Januar 2018, zu verschiedenen Veranstaltungen ein:

Bürgersprechstunde am Donnerstag, den 11. Januar 2018, 17:00 bis 18:00 Uhr
Die Bürgersprechstunde des Vereins bietet bei Problemen des Alltags Hilfe an.
Keine Anmeldung notwendig. Computer-Workshop am Sonntag, den 14. Januar 2018, ab 09:00 Uhr
Erfahrungsaustausch, kleine Projekte und mehr unter der Leitung von Detlef Hartmann.
Bitte Laptop mitbringen, wenn möglich. Filzen und Basteln bei Kaffee/ Gebäck am Mittwoch, den 17.Januar 2018, ab 15:30 Uhr
Fachkundige Anleitung von Steffi und Elke.
Unkostenbeitrag einschließlich Material: 7,50 Euro, Vereinsmitglieder 5 Euro,
Anmeldung unter 0177/6579831. Spieleabend am Freitag, den 19. Januar 2018, ab 19:00 Uhr
Spaß mit Spielen aus aller Welt, Mensch ärgere Dich nicht” und mehr.
Spiele dürfen mitgebracht werden. Lesung und Buchvorstellung am Freitag, den 26. Januar 2018, ab 18:00 Uhr
zum Thema “Die Gärten der Welt in Berlin Marzahn - wie sie entstanden sind”
Dr. Niemann gewährt mit seiner bisher nicht bekannte Einblicke in die Entstehungsgeschichte der einzelnen Gärten.
Der Eintritt ist frei. Rommé-Abend am Samstag, den 27. Januar 2018, ab 19:00 Uhr
Klönen und Spielen bis Mitternacht. Informationen des Pflegestützpunkts Hellersdorf/ Marzahn am Montag, den 29. Januar, ab 14:30 Uhr zum Thema Pflegebedürftigkeit und Leistungen der Pflegeversicherung.
Da eine Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen erforderlich ist, melden Sie sich bitte bis Mittwoch, den 24.Januar, unter Tel. 030 / 586 46 92 1 an.
Der Eintritt ist frei.
02.01.2018 Azubi-Tag in der Bezirkszentralbibliothek: Information und Beratung
Am Mittwoch, den 10. Januar 2018 von 14:00 Uhr bis 19:30 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zum Azubi-Tag ein.

Es ist wieder soweit: Die Auszubildenden zu Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (kurz: FaMI) der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf laden zum Azubi-Tag 2018 ein. An diesem Tag übernehmen sie die Beratung und Information der großen und kleinen Benutzerinnen und Benutzer.
Alle, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, informieren sie über diesen Beruf, helfen bei der Online-Bewerbung und bieten Einblicke in die Arbeitsabläufe einer Bibliothek.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.




02.01.2018 Vortrag "Schloss Biesdorf - 150 Jahre. Wie geht es weiter?"
Der erste Vortrag im Jubiläumsjahr in der Reihe der Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf beginnt am* Donnerstag, den 11.Januar 2018, um 17:30 Uhr,* im Schloss Biesdorf, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin.

Unter dem Thema "Schloss Biesdorf im 150. Jahr seines Bestehens - Bilanz und Perspektiven aus bürgerschaftlicher Sicht" geht Dr. Heinrich Niemann, Vereinsvorsitzender und langjähriger Stadtrat, mit Blick auf das Jubiläum der Frage nach, worin eigentlich die Bedeutung des historischen Ensembles von Schloss und Park Biesdorf für den Bezirk und für Berlin besteht, was dabei bürgerschaftliches Engagement erreicht hat und auch künftig bewirken kann.
Das betrifft die Bau-, Garten- und Industriegeschichte und die jeweiligen Schlosseigentümer ebenso wie die Jahrzehnte währende Nutzungsgeschichte seit 1945 bis zur Gegenwart für die Berliner Stadtbezirke Lichtenberg und Marzahn beziehungsweise Marzahn-Hellersdorf.

Aus aktuellem Anlass wurde Juliane Witt als zuständige Stadträtin gebeten, darüber zu informieren, wie es mit Schloss Biesdorf als Kunsthaus und Galerie in nächster Zukunft weitergehen wird.

Einlass ab 17:00 Uhr, Eintritt: 4,00 Euro
Um Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf wird gebeten (Tel. 902932590), Eintrittskarten können auch direkt vor Veranstaltungsbeginn im Schloss Biesdorf erworben werden.


02.01.2018 Alpha-Bündnis Marzahn-Hellersdorf startet Aktionstag
Am Donnerstag, den 25. Januar 2018, von 13:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Alpha-Bündnisses Marzahn-Hellersdorf zum Aktionstag ein und will an diesem Tag das Thema Analphabetismus stärker in den Fokus rücken und sich im Audimax der Alice Salomon Hochschule, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin, einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Auf einen Vortrag zum Thema Analphabetismus wird eine Podiumsdiskussion folgen und somit die Möglichkeit zum Austausch gegeben sein. Des Weiteren können im Bezirk ansässige Träger ihr Angebot zum Thema Analphabetismus an Messeständen vorstellen.

Analphabetismus muss entsprechend aktueller Studien, nach wie vor als ein gesamtgesellschaftliches Problem mit erheblicher Brisanz angesehen werden.
Allein in Berlin leben schätzungsweise 320.000 Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren, die nicht oder nur wenig lesen und schreiben können.

Im Rahmen der bundesweiten Initiative Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026 wurde eine Nationale Strategie für Alphabetisierung und Grundbildung ins Leben gerufen, die in Berlin durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie umgesetzt wird.
Im Zusammenhang mit der Senatsstrategie "Grundbildung fördern-Teilhabe stärken" wurde die ABU gGmbH mit der Gründung und dem Aufbau eines Alpha-Bündnisses in Marzahn-Hellersdorf beauftragt. Ziel dieses Netzwerks ist die öffentliche Sensibilisierung und Enttabuisierung von Analphabetismus durch den Anstoß einer öffentlichen Debatte und den Aufbau eines Forums zum Austausch von Informationen und Erfahrungen auf Bezirksebene.

Ansprechpartner bei der ABU gGmbH ist Steffen Ott, Projektkoordinator des Alpha-Bündnis Marzahn-Hellersdorf
Beilsteiner Straße 118, 12681 Berlin
Tel.: (030) 54 99 60 210
Fax: (030) 54 99 60 111
E-Mail: steffen.ott@abu-ggmbh.de
Internet: www.abu-ggmbh.de


02.01.2018 Sportlerehrung 2017 im Bezirk
Am Freitag, den 26. Januar 2018, ab 18:00 Uhr, laden das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und der Bezirkssportbund Marzahn-Hellersdorf zur Sportlerehrung 2017 in den Arndt-Bause-Saal des Freizeitforum Marzahns, Marzahner Promenade 51-55, 12679 Berlin, ein.

Geehrt werden Sportlerinnen und Sportler aus den Vereinen des Bezirkes für besondere Leistungen im Sportjahr 2017. Zur Würdigung dieser sportlichen Erfolge der Sportlerinnen und Sportler als auch der ehrenamtlichen Arbeit in den Vereinen wurden von 18 Sportvereinen des Bezirkes 77 Auszeichnungsvorschläge eingereicht. Am Mittwoch, den 29. November 2017,kam es im Rahmen der Arbeitsgruppe Sportlerehrung mit den einreichenden Sportvereinen zur Abstimmung zur Ermittlung der Platzierungen.

Die Sportvereine und die Platzierten werden zur Auszeichnungsveranstaltung eingeladen. Alle Sportinteressierten, Freunde und Verwandte sind zur Auszeichnung eingeladen.

Alle Sportvereine werden darum gebeten, die Platzierten und vorgeschlagenen Sportlerinnen und Sportler sowie ehrenamtlichen Auszeichnungen auf Ihren Internetseiten zu würdigen. Erstmals wird die Sportlerehrung 2017 auch im Livestream unter mh.demokratielive.org zu sehen sein.

Weitere Informationen unter www.bsb-mahe.de, bsb-mahe@freenet.de oder Tel. 030 564 97 03 2.




02.01.2018 Schuldnerberatung in Marzahn wird weiter ausgebaut
Das Land Berlin und die Bezirke bieten eine kommunale Schuldnerberatung an. Seit Jahren ist der Träger Julateg e.V., Ernst-Bloch-Straße 43, 12619 Berlin, für Marzahn-Hellersorf tätig.

Der Verein berät junge und alte Menschen, denn jeder kann in die Situation geraten, dass Schulden zu einer Last werden: Handyschulden, Privatinsolvenz, Hauskredite, Arbeitslosigkeit oder Notlagen bei Trennungen. Schulden bestimmen den Alltag und ein Ausweg ist schwer zu finden, sogar psychische Belastungen und Beziehungsstress können daraus resultieren.

Julateg e.V. wird im Rahmen einer Zuwendung durch das Amt für Soziales gefördert. Im Jahr 2017 konnten 659.000 Euro ausgezahlt werden, um den steigenden Bedarf an Beratung abzusichern.
Die Senatsverwaltung hat die Summe an Beratungsstunden erhöht, für das Jahr 2018 werden von der Senatsverwaltung 705.000 Euro bereitgestellt.

Sozialstadträtin Juliane Witt: “Wir möchten helfen, aus der Not heraus zu kommen und wieder Kraft und Mut zu schöpfen, um klar denken zu können und selbst Lösungsschritte einzuleiten. Dazu ist die Beratung in Hellersdorf am Cecilienplatz eine wichtige Adresse. Wir reichen diese Summe in voller Höhe an den Träger weiter. Somit kann ermöglicht werden, dass die Beratungen an Überschuldeten und von Überschuldung bedrohten Bürgern kontinuierlich weitergeführt werden kann.”

Die Angebote der Beratungsstelle, genauer eine klassische Schuldnerberatung, die rechtliche Überprüfungen von Forderungen, Pfändungsschutzmaßnahmen oder Informationen zum Insolvenzverfahren, sind durch die Erhöhung der Zuwendungssumme gesichert. Auch ein Fortbildungsprozess wird ermöglicht, um den betroffenen Klienten in den finanziellen Krisensituationen durch entsprechendes Fachwissen zu helfen. Ein Teil der Erhöhung wird für die Einstellung einer neuen Beraterin oder eines neuen Beraters eingesetzt. Dadurch können mehr Einzelgespräche geführt und diese noch individueller sowie effektiver gestaltet werden.


02.01.2018 Programmvorschau Stadtbibliotheken: Januar und Februar 2018
Im Januar und Febraur 2018 bieten die Stadtbibliotheken in Marzahn-Hellersdorf wieder ein umfangreiches Angebot an Ausstellungen und Veranstaltungen an:

Veranstaltungen

Freitag, den 5. Januar 2018, ab 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothet
Biografisches Schreiben
Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen.
Eintritt nach Vereinbarung Freitag, den 5. Januar 2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in unserer Bibliothek
Es wird Vorschulkindern und deren Geschwistern vorgelesen.
Eintritt frei Samstag, den 6. Januar 2018, ab 14:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren.
Eintritt frei Dienstag, den 9. Januar 2018, ab 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Bastel-Buch: Kunst aus alten Büchern (ohne Betreuung)
Recycling-Basteln mit Papier von ausgesonderten Büchern und Noten.
Eintritt frei Mittwoch, den 10. Januar 2018, ab 18:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
50. Schwebende Bücher: Jubiläumsveranstaltung
Bibliothekarinnen, Buchhändlerinnen und andere Büchernarren stellen Lieblingsbücher vor, prägende Zitate und Kinderbücher.
Eintritt frei Mittwoch, den 17. Januar 2018, ab 18:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
"Ausgeleuchtet" - ein Krimi aus dem Berlin der Weimarer Republik mit Gunnar Kunz.
Eintritt frei Mittwoch, den 24. Januar 2018, ab 19:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Marzahner Konzertgespräche
Richard Strauss‘ Oper "Salomé"
Ein musikalischer Vortrag von Roman Reeger (Dramaturg der Staatsoper unter den Linden).
Eintritt frei Freitag, den 2. Februar 2018, ab 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Biografisches Schreiben
Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen.
Eintritt nach Vereinbarung Freitag, den 2. Februar 2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in unserer Bibliothek
Es wird Vorschulkindern und deren Geschwistern vorgelesen.
Eintritt frei Samstag, den 3. Februar 2018, ab 14:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren.
Eintritt frei Dienstag, den 6. Februar 2018, ab 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Bastel-Buch: Kunst aus alten Büchern
Recycling-Basteln mit Papier von ausgesonderten Büchern und Noten.
Eintritt frei Mittwoch, den 7. Februar 2018, ab 18:00 Uhr
Musikbibliothek, Artothek
Musik-Querbeet
Neu-Gehörtes, Wieder-Gehörtes & Un-Gehörtes bei Schmalzstullen und Wein*
Eintritt frei Mittwoch, den 21. Februar 2018, ab 18:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schwebende Bücher
Bibliothekarinnen stellen interessierten Mitmenschen Gelesenes vor, erzählen von ihren Begegnungen mit verschiedensten Medien, loben und kritisieren.
Eintritt frei Ausstellungen

Von Donnerstag, den 4. Januar 2018 bis Freitag, den 27. Februar 2018
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain"
"Landkarten der Liebe", Chantelle Bell

Von Freitag, den 1. Dezember 2017 bis Mittwoch, den 31. Januar 2018
Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
"Die Kunst des Upcycling", Yuri Figini

Von Donnerstag, den 1. Februar 2018 bis Samstag, den 31. März 2018
Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
"Tierwelt Finnlands - Fotografien", Annelie Krämer

Von Donnerstag, den 30. November 2017 bis Mittwoch, den 28. Februar 2018
Stadtteilbibliothek Kaulsdorf Nord
"Foto-Inspirationen” von Carmen Kollaender


01.01.2018 Die Ausgabe Januar/Februar 2018 des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online
Die neue Ausgabe des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online. Die Leserinnen und Leser können sich auf interessante und lesenswerte Themen freuen. Die ehrenamtlichen Autoren haben sich auch in dieser Ausgabe bemüht, für jeden Geschmack etwas anzubieten.

Ursula A. Kolbe berichtet über die Musik von Bach, übers Reisegepäck, der Digitalisierung, war in der Viamala-Schlucht und würdigt den guten, alten Trabi. Waltraud Käß beschäftigt sich mit unseren Wurzeln, war in der Charité und beschäftigt sich mit Straßennamen von ehrenvollen Personen. Rudolf Winterfeldt berichtet von der Ausstellung "Gott und die Welt", schnupperte bei einem Kurs zum "Jungbleiben", Schreibt über einen neuen Film, der im Januar in die Kinos kommt und war im Gespräch mit Annekathrin Bürger. Verschiedene Autoren berichten unter anderem über einen roten Schirm, Haustiere in Mietwohnungen, die Erfindung des Grammophons, die Türmerwohnung in Wurzen und informieren über die 2. Lesenacht von Autoren.




 



Impressum: (c) Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin