mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 17.07.2018 07:19 Uhr 
Die Pariser Strasse Kreisverkehr in Mahlsdorf-Nord Mahlsdorfer Gartenimpressionen Am Berliner Balkon

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











16.07.2018 Neuer Standort: Spendenannahme- und Ausgabestelle im Pritzhagener Weg 17
Die Spendenannahme- und Ausgabestelle ist seit dem 16. Juli 2018 im Pritzhagener Weg 17, in 12685 Berlin, geöffnet. Nach erfolgreichem Umzug aus der Bitterfelder Straße 15, präsentiert sich das vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf aus Mitteln des “Integrationsfonds” unterstützte Sozialprojekt des Vereins “Jahresringe e.V.” am neuen Standort mit erweiterten Öffnungszeiten.

Es werden Bekleidung, Stoffe, Wolle und Textilien jeglicher Art als Spenden angenommen und kostenlos an Bedürftige und soziale Einrichtungen weitergegeben. Kleidung sollte in einem sauberen, tragbaren Zustand und entsprechend der jeweiligen Jahreszeit übergeben werden, damit eine schnelle Weitergabe gewährleistet ist.

Die Annahme und Ausgabe von Spenden erfolgt montags bis donnerstags von 09:00 bis 16:00 Uhr. Freitags können von 09:00 bis 14:00 Uhr Spenden abgegeben werden; eine Ausgabe erfolgt nicht.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 293 41 815.


16.07.2018 Christine Westermann liest aus "Manchmal ist es federleicht"
Am Freitag, dem 10. August 2018, ab 20:00 Uhr, liest Christine Westermann im Foyer der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, aus "Manchmal ist es federleicht".

Kann man Abschiednehmen lernen?
Christine Westermann schrieb mit diesem Buch eine kluge, kurzweilige Reflexion über eine existenzielle menschliche Erfahrung.
Das Thema Abschied begleitet uns ein Leben lang. Für Christine Westermann war es wie für viele Menschen von klein auf angstbesetzt. Erst jetzt, in einem Alter, in dem das Abschiednehmen zu einer häufig geübten Praxis wird, gelingt ihr ein offener, zugewandter Blick darauf. Mit unnachahmlichem Charme und Witz erzählt sie, wie es dazu gekommen ist.

"Zur letzten Sendung komme ich nicht", sagte Christine Westermann scherzhaft schon Jahre, bevor an ein Ende der von ihr und Götz Alsmann moderierten preisgekrönten Fernsehsendung "Zimmer frei" auch nur zu denken war. So tief saß ihre Angst vor drohenden Abschieden, dass sie sich nur mit Humor oder totaler Verdrängung zu helfen wusste. Der Humor ist geblieben, aber Christine Westermanns Umgang mit dem Thema Abschied hat sich tiefgehend gewandelt. In ihrem Buch erzählt sie von großen und kleinen Verlusten. Wie schwer wiegt der Abschied von einem Freund, von dem man sicher war, dass er einen überleben würde? Wie leicht kann es sein, eine Stadt, einen Wohnort hinter sich zu lassen, um neu zu beginnen? Wie schwer ist es, an sich selbst zu bemerken, dass Schönheit und Attraktivität verblassen?
Natürlich ist die Furcht vor Verlust noch immer dabei, sie wird jedoch gepaart mit neuem Mut, Veränderung anzunehmen. Anekdotenreich, ernst und selbstironisch zugleich erzählt Christine Westermann von Erfahrungen und Situationen, die ihre Wahrnehmung geschult und sie auf einen neuen Weg gebracht haben.

Christine Westermann, am 2. Dezember 1948 in Erfurt geboren, ist bekannt als Radio- und Fernsehjournalistin. Nach langjährigen Stationen bei der "Drehscheibe" und der "Aktuellen Stunde" moderierte sie 20 Jahre lang zusammen mit Götz Alsmann die Sendung "Zimmer frei", die mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Comedy-Preis ausgezeichnet wurde. Seit 2015 ist Christine Westermann Mitglied der ZDF-Sendung "Das literarische Quartett".

Bitte für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


13.07.2018 Individuelle Wege raus aus Hartz IV
Wer Leistungen vom Jobcenter bezieht, hat oft mit mehreren Schwierigkeiten zu kämpfen: Das können gesundheitliche Einschränkungen sein, Sprachprobleme oder eine unzureichende berufliche Ausbildung. Manchmal ist es auch die Angst vor einer Veränderung oder die Befürchtung, einem anderen, vielleicht besser bezahlten Job oder einer Vollzeitstelle nicht gewachsen zu sein. Manchmal ist es die Verantwortung als Alleinerziehende für mehrere Kinder.

Mit jeder Kundin, mit jedem Kunden wird gemeinsam analysiert, wo die Hürden liegen und welche Unterstützung auf dem Weg zur bedarfsdeckenden Vollzeitbeschäftigung weiterbringen könnte. Gelingt es einem jungen Menschen nicht, das eigene Leben so zu organisieren, dass eine geregelte Erwerbsarbeit möglich ist? Oder will ein Kunde als Selbständiger arbeiten?

Manche Kundin, mancher Kunde benötigt viel Zeit und viele Unterstützungsanläufe, bis der Durchbruch auf den ersten Arbeitsmarkt gelingt. “Unsere Integrationsfachkräfte müssen mit viel Beharrlichkeit an jedem Kunden dran bleiben und immer wieder mit ihm zusammen neue Ansätze überlegen”, sagt Hanka Borchardt, Bereichsleiterin im Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf. Bei Bedarf wird auch geraten, die Schuldenberatung, den Sozialpsychologischen Dienst, einen Therapeuten oder auch mal einen Arzt aufzusuchen, den manche Person im Leistungsbezug seit Jahrzehnten nicht gesehen hat.

Viele Bausteine führen zum Erfolg. Stellt beispielsweise ein Arbeitgeber einer Teilzeitkraft immer wieder Bescheinigungen aus, dass diese Termine im Jobcenter nicht wahrnehmen könne, wird das hinterfragt. Denn für solche Einladungen ist ein Leistungsbezieher freizustellen. “Wir haben viele Möglichkeiten, unsere Kundinnen und Kunden maßgeschneidert zu unterstützen”, erläutert Bereichsleiterin Borchardt: berufliche Weiterbildung, Umschulung, Arbeitsgelegenheiten, aber auch Erprobung in Betrieben. “Wir beraten auch dabei, vorrangige Leistungen zu nutzen”, so Arbeitsvermittler René Schefler, etwa Unterhaltsvorschuss, Kinderzuschlag oder Wohngeld. Arbeitgeber andererseits werden über die Fördermöglichkeit informiert, wenn sie beispielsweise einen Minijob in eine sozialversicherte Stelle umwandeln.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 5555 486014 oder E-Mail: Beatrix.Koerner@Jobcenter-ge.de




13.07.2018 WETTBEWERB: Temporäre Kunstprojekte auf der Marzahner Promenade 2018
Bereits seit 2010 werden im Rahmen eines jährlichen Kunstwettbewerbs temporäre künstlerische Projekte auf der Marzahner Promenade realisiert. Das Thema ist der Ort selbst: Am Beispiel der städtebaulich bedeutsamen Promenade befassen sich die künstlerischen Arbeiten mit der Frage des Funktionierens von Stadt und Stadtraum. In Form von temporären Installationen, Interventionen, Aktionen im öffentlichen Raum wird der Wohn- und Lebensort Marzahner Promenade hinsichtlich seiner urbanen und sozialen Potenziale künstlerisch befragt, erforscht, verändert und belebt.

Für den diesjährigen Kunstwettbewerb zum übergeordneten Thema “Bewegung im Raum” wurden sechs Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich mit der Marzahner Promenade zu beschäftigen. Drei der sechs eingereichten Entwürfe können in diesem Jahr realisiert werden. Unter Berücksichtigung des Bürgerinnen- und Bürgervotums wurden von der Fachjury folgenden künstlerischen Projekte ausgewählt:

Christian Hasucha - “Marzahn erhebt sich” (23. Juli bis 3. November 2018)
Eine gewöhnliche Baumumrandung auf der Marzahner Promenade nahe der Hausnummer 26 wird im Rahmen eines öffentlich sicht- und erlebbaren Baustellengeschehens verdoppelt, genau 40 cm über dem “Vorbild”. So entsteht der irritierende Eindruck, es könnte sich der Baum erhoben haben. Die räumliche Aufstiegsbewegung schafft einen ungewohnten Blickwinkel und eröffnet vielfältige neue Nutzungsmöglichkeiten. Larissa Aharoni - “Wiege der Götter" (August / September 2018)
Vielfarbige Hängematten werden im Grünraum der Marzahner Promenade installiert. Sie schaffen nicht nur ein belebendes Bild, sondern auch Möglichkeiten eines schwerelosen, entspannten und ungezwungenen Aufenthalts. Gedanken können umherschweifen und die Marzahner Promenade wird somit zum Garten. Pfelder - “ZUHAUS” (13. Oktober bis 1. Dezember 2018)
An einem Balkon der Franz-Stenzer-Straße 37 scheint der grün leuchtende Schriftzug ZUHAUS auf, der durch abwechselnde Schaltung in seine unterschiedlichen Aggregatszustände zerlegt wird. So werden die verschiedenen Facetten der Wohn- und Lebensqualität an der Marzahner Promenade beleuchtet und die Schnittstelle zwischen dem ganz Privaten und dem ganz Öffentlichen thematisiert. Gleichzeitig entsteht ein Stück konkreter Poesie, das Tag und Nacht als unaufdringliches Zeichen für das Gefühl der Bewohnerinnen und Bewohnern dieses Ortes steht. Allen Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Freundinnen und Freunden der Marzahner Promenade viel Spaß beim Entdecken!

Eingeladener einphasiger Kunstwettbewerb ausgelobt und durchgeführt durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen / Stadtentwicklungsamt in Kooperation mit der Abteilung Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management.

Die Projektreihe wird gefördert durch das Bund-Länder-Programm Aktive Zentren - Berliner Zentren lebenswert gestalten.

Weitere Informationen unter E-Mail: beate.heinrich@ba-mh.berlin.de.


11.07.2018 Keine Sprechstunden im Jugendamt/Fachbereich der Tagesbetreuung von Kindern
Ab Montag, den 30 Juli bis Freitag, den 17. August 2018 finden im Fachbereich der Tagesbetreuung von Kindern beim Jugendamt (Integration/ Tagespflege/ Platzanfragen) urlaubsbedingt keine Sprechstunden statt.

Dringende Anfragen können schriftlich erfolgen und beim Pförtner abgegeben werden. Für Hilfe bei der Kitaplatzsuche können Sie sich auf der Interntseite vom Jugendamt informieren.


11.07.2018 Berliner HighlandGames in den Gärten der Welt mit internationaler Starbesetzung
Am Samstag, dem 21. Juli und Sonntag, dem 22. Juli 2018, jeweils von 11:00 Uhr – 17:00 Uhr, gastieren die Berliner HighlandGames in den Gärten der Welt im Bereich der Arena, nahe Eingang Blumberger Damm mit internationaler Starbesetzung. Zusätzlich werden am Samstag, dem 21. Juli 2018 die “Schottischen Wettkämpfe für Jedermann” ausgetragen.

Starke Frauen und Männer zeigen, was mit Muskelkraft alles bewegt werden kann. Dazu gehören Baumstämme, Steine und Hämmer. Das traditionelle schottische Fest mit sportlichen Wettkämpfen, Dudelsackmusik, Tanz und kulinarischen Genüssen zieht immer viele Schaulustige und Sportbegeisterte an. Es lohnt sich in diesem Jahr besonders, weil viele Top-Stars der internationalen HighlandGames-Community am Start sind:

Sylvana Bomholt holte 2018 erneut den Titel als Deutsche Meisterin, ihre Spezialität ist das Baumstamm-Werfen. Vladislav Tulacek, der ehemalige Olympia-Kugelstoßer und amtierender Europameister wurde 2018 Zweiter der Scottish World Heavy Events Championship 2018 in Victoria/Kanada. Er gilt als einer der ganz Großen des Stein-Werfens. Philipp Friedemann wurde Fünfter der IHGF World Amateur Highland Games Championships 2018 in Fefor/Norwegen. Mit dabei sind Athletinnen, die zu den stärksten Frauen der Welt gehören:

Mollie Hoss aus den USA lebt jetzt in Deutschland und wurde 2018 Landesmeisterin der Damen Sachsen/Thüringen und Thora Porsteinsdottir gilt als stärkste Frau Islands! Die HighlandGames lassen sich bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgen. Zu den bekanntesten und eindrucksvollsten Disziplinen gehören die Heavy Events: Die Teilnehmer in den Gärten der Welt messen sich beim Hammerwurf (Throwing the Hammer), dem Steine-stoßen (Putting the Stone) und Baumstammwerfen (Tossing the Caber).

Wer will, kann sich am Samstag, dem 21. Juli 2018 selbst in den Disziplinen versuchen und Baumstammwerfen, Farmers Walk oder Gewichtstemmen nach fachkundiger Einweisung durch die Profis ausprobieren. Egal wie das Resultat ausfällt, eine Medaille ist jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer gewiss.

Anmeldung erbeten per Email mit dem Betreff “Anmeldung HighlandGames 2018” unter: berlin@artecom-event.de. oder – für Kurzentschlossene – am Wettkampftag vor Ort.




11.07.2018 Imkertag im Bienenlehrgarten Lichtenhainer Straße
Am Samstag, dem 21. Juli 2018, von 10:00 bis 18:00 Uhr, öffnet der Imkerverein "Wuhletal 1864” zum "Tag des Imkers" den Bienenlehrgarten in der Lichtenhainer Straße 14 in Berlin-Hellersdorf, der deutschlandweit im Juli gefeiert wird. Er soll das Handwerk der Imker bekanntmachen und die Bedeutung der Honigbiene für die Natur und die Menschen hervorheben. Die Imker bieten neben Honig aus eigener Produktion auch verschiedene andere Produkte rund um die Honigbiene zum Kauf an. Wer Interesse an Informationen hat, kann sich an jeder Stelle an die anwesenden Imker wenden, die gerne über ihr Hobby und die von ihnen gepflegten Insekten Auskunft geben.

Der Imkerverein "Wuhletal 1864", der seit über 150 Jahren existiert, umfasst die Berliner Ortsteile: Karlshorst, Lichtenberg, Biesdorf, Marzahn, Hellersdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf. Der Bienenlehrgarten in der Lichtenhainer Straße im Bezirksteil Hellersdorf, dem ehemaligen Schulgarten des benachbarten Melanchthon-Gymnasiums, ist ein Schau- und Lehrgarten für Bienen, Insekten und Kräuter. Seit 2011 kooperieren hier der Imkerverein und das Freilandlabor Marzahn bei der Entwicklung, Gestaltung, Pflege und Besucherbetreuung des Gartens und den Veranstaltungen wie Bienenlehrstunden, thematische Führungen, Imkerschnupperkursen und Kräuterveranstaltungen. Im Garten werden auch bezirksübergreifend Imker geschult und Kita-Gruppen oder Schulklassen an das Thema Bienen, Insekten und Naturschutz herangeführt. Dazu gibt es neben Anschauungsmaterial, Schautafeln und Imkerausrüstung - oft in Aktion - auch einige Bienenvölker in den verschiedenen "Beuten" - so nennt der Imker die Behausungen der Bienen - zu besichtigen.

Der Bienenlehrgarten ist mit der U-Bahn-Linie 5 bis Hellersdorf und weiter mit der Straßenbahn bis Jenaer Straße und weniger als 5 Minuten Fußweg erreichbar.

Der Eintritt ist frei!

Öffnungszeiten:
In der Bienensaison von Anfang Mai bis Mitte September
Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr


11.07.2018 Bezahlbares Wohnen im Grünen: Richtfest in der Flämingstraße
Am Donnerstag, dem 12. Juli 2018, hob sich der Richtkranz anlässlich der Feier zur Errichtung des Neubauprojektes Flämingstraße in Berlin-Marzahn durch die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft, Kondor Wessels und die TREUCON-Gruppe. Das Richtfest für den Bau von 166 Mietwohnungen im Ortsteil Ahrensfelde wurde in Anwesenheit des Staatssekretärs für Wohnen, Sebastian Scheel, sowie Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle begangen.

Auf dem 5.140 Quadratmeter großen Grundstück in der Flämingstraße 70 entsteht ein dreiflügeliges Gebäude mit sieben Geschossen und einem Staffelgeschoss. Die Wohnungen haben Größen von ein bis vier Zimmern, sind barrierefrei zu erreichen und verfügen jeweils über Terrassen oder Balkone. Zusätzlich ist im Erdgeschoss eine Wohngemeinschaft mit acht Zimmern in sozialer Trägerschaft geplant. Neben privaten Mietergärten stehen den Mietern vielfältige Spiel- und Erholungsflächen sowie insgesamt 54 Pkw-Stellplätze zu Verfügung. Die Übergabe des Quartiers an die HOWOGE erfolgt nach dessen Fertigstellung im Sommer 2019.

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle erklärte in ihrer Rede anlässlich des Richtfests: “Mit diesem neuen, qualitätsvollem Wohnprojekt in unserem Bezirk wird weiter deutlich, was wir Familien genauso wie Singles bieten können: Städtisches Wohnen in ruhigen, grünen Nachbarschaften, Erholung gleich vor der Tür und beste Voraussetzungen für ein soziales Miteinander.”

Weitere Informationen: www.howoge.de.


11.07.2018 Berliner HighlandGames in den Gärten der Welt mit Starbesetzung
Am Samstag, dem 21. Juli und Sonntag, dem 22. Juli 2018, jeweils von 11:00 Uhr – 17:00 Uhr, gastieren die Berliner HighlandGames in den Gärten der Welt im Bereich der Arena, nahe Eingang Blumberger Damm mit internationaler Starbesetzung. Zusätzlich werden am Samstag, dem 21. Juli 2018 die “Schottischen Wettkämpfe für Jedermann” ausgetragen.

Starke Frauen und Männer zeigen, was mit Muskelkraft alles bewegt werden kann. Dazu gehören Baumstämme, Steine und Hämmer. Das traditionelle schottische Fest mit sportlichen Wettkämpfen, Dudelsackmusik, Tanz und kulinarischen Genüssen zieht immer viele Schaulustige und Sportbegeisterte an. Es lohnt sich in diesem Jahr besonders, weil viele Top-Stars der internationalen HighlandGames-Community am Start sind:

Sylvana Bomholt holte 2018 erneut den Titel als Deutsche Meisterin, ihre Spezialität ist das Baumstamm-Werfen. Vladislav Tulacek, der ehemalige Olympia-Kugelstoßer und amtierender Europameister wurde 2018 Zweiter der Scottish World Heavy Events Championship 2018 in Victoria/Kanada. Er gilt als einer der ganz Großen des Stein-Werfens. Philipp Friedemann wurde Fünfter der IHGF World Amateur Highland Games Championships 2018 in Fefor/Norwegen. Mit dabei sind Athletinnen, die zu den stärksten Frauen der Welt gehören:

Mollie Hoss aus den USA lebt jetzt in Deutschland und wurde 2018 Landesmeisterin der Damen Sachsen/Thüringen und Thora Porsteinsdottir gilt als stärkste Frau Islands! Die HighlandGames lassen sich bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgen. Zu den bekanntesten und eindrucksvollsten Disziplinen gehören die Heavy Events: Die Teilnehmer in den Gärten der Welt messen sich beim Hammerwurf (Throwing the Hammer), dem Steine-stoßen (Putting the Stone) und Baumstammwerfen (Tossing the Caber).

Wer will, kann sich am Samstag, dem 21. Juli 2018 selbst in den Disziplinen versuchen und Baumstammwerfen, Farmers Walk oder Gewichtstemmen nach fachkundiger Einweisung durch die Profis ausprobieren. Egal wie das Resultat ausfällt, eine Medaille ist jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer gewiss.

Anmeldung erbeten per Email mit dem Betreff “Anmeldung HighlandGames 2018” unter: berlin@artecom-event.de. oder – für Kurzentschlossene – am Wettkampftag vor Ort.




09.07.2018 Sommerspaß mit dem Ferienticket der Gärten der Welt
Zum Start der Sommerferien in Berlin und Brandenburg gibt es ab Montag, den 9. Juli 2018 bis Sonntag, den 19. August 2018 das Ferienticket, das für einen Erwachsenen und ein Kind (bis einschließlich 17 Jahre) gemeinsam gilt.

Mit der Seilbahn über das 43 Hektar große Gelände der Gärten der Welt schweben, bei “Konrad in der Südsee” auf Berlins größtem Wasserspielplatz toben, sich von Wasserspielen und Klanginstallationen verzaubern lassen. All das und noch vieles mehr bieten die Gärten der Welt kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern.

Besucherinnen und Besucher zahlen während der Sommerferien montags oder dienstags nur 7,00 Euro für den Eintritt inklusive Hin- und Rückfahrt mit Berlins erster Kabinenseilbahn.

Die Tickets sind jeweils montags und dienstags an den Kassen am Haupteingang Blumberger Damm und Eisenacher Straße sowie an der Seilbahnstationen Gärten der Welt und Kienbergpark erhältlich und nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar.

Weitere Informationen:
Grün Berlin GmbH
Sven Alex, Bereichsleiter Marketing und Kommunikation
Telefon: 030 700906-0
E-Mail: info@gruen-berlin.de
www.gaerten-der-welt.de


07.07.2018 Stiftung SPI - Projekt "Erzählt und gehört! Lebensgeschichten im Dialog"
Seit Juli 2018 bis voraussichtlich Ende des Jahres 2018 lädt die Stiftung SPI zum Projekt “Erzählt und zugehört! Lebensgeschichten im Dialog” ein. Das Projekt richtet sich an Menschen jeden Alters aus Marzahn-Hellersdorf, die sich mit ihrer Biografie und der ihres Bezirkes beschäftigen möchten.

Lebensgeschichten von Menschen, deren Leben durch Mauerfall und Wende beeinflusst und geprägt wurden, erhalten auch 29 Jahre nach der Wiedervereinigung selten Aufmerksamkeit im öffentlichen Bewusstsein. Dabei soll es auch darum gehen, Erfahrungen sichtbar zu machen, die bisher wenig öffentliche Aufmerksamkeit erlangt haben:


Wie haben Menschen im Bezirk die Wende erlebt? Über welche Erinnerungen würden sich die Bürgerinnen und Bürger gern austauschen? Welche Erfahrungen und Kenntnisse würden Bürgerinnen und Bürger gern in das gesellschaftliche Zusammenleben einbringen? Dazu wird die Stiftung SPI regelmäßige Treffen mit einer Gruppe von Interessierten durchführen, die professionell begleitet werden. Inhaltlich und methodisch richtet sich die Stiftung an den Bedürfnissen der Teilnehmenden aus.

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen erwünscht unter Telefon: 030 41 72 56 28 oder per E-Mail: zugehoert@stiftung-spi.de


06.07.2018 Baumaßnahme Blumberger Damm zwischen Mehrower Allee und Rudolf-Leonhard-Str.
Ab Montag, dem 9. Juli 2018, wird der Blumberger Damm zwischen Mehrower Allee und Rudolf-Leonhard-Str. in beiden Richtungen voll gesperrt wird. Die Buslinien X 69 und 197 sind davon nicht betroffen. Eine weiträumige Umleitung wird ausgewiesen.

Grund für die Vollsperrung ist die Umsetzung von Maßnahmen aus dem Radwege- sowie Schlaglochprogramm. In diesem Bereich auf der westlichen Seite des Blumberger Damms wird eine Verbreiterung vorgenommen, so dass beidseitig Platz geschaffen wird für Radfahr- beziehungsweise Schutzstreifen. In diesem Zusammenhang müssen Regenabläufe und Schächte durch die Berliner Wasserbetriebe angepasst werden.

Ab dem Fußgängerüberweg Höhe Glambecker Ring bis zur Rudolf-Leonhard-Straße wird gleichzeitig die Fahrbahndecke erneuert.

Für die Arbeiten sind sechs Wochen vorgesehen, sodass nach Ferienende die Maßnahme fertiggestellt sein wird.




06.07.2018 Bezirksbürgermeisterin eröffnet Sportparcour am Mosaik "Frieden"
Am Donnerstag, dem 5. Juli 2018, um 15:00 Uhr eröffnete Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle den neu gestalteten Platz vor dem Wandmosaik "Frieden" von Walter Womacka mit einem kleinen Festakt. Symbolisch durchtrennte sie die Absperrung, die bis dahin den Parcours mit Sportgeräten abgetrennt hatte.

In ihrer Ansprache erläuterte sie, wie die bisherigen Oktogone, die prägend für die Gestaltung der Marzahner Promenade waren, in die neue Gestaltung Eingang gefunden haben,. Besonders betonte sie, das auch viele Anregungen der Anwohnerinnen und Anwohner zur Neugestaltung beigetragen hatten und zum Beispiel den Anstoß gaben, einen Bereich mit Sportgeräten zu bestücken, die die degewo zur Verfügung stellte.

Auch dieser nun realisierte Bauabschnitt ist Teil der Gesamtumbaumaßnahmen an der Marzahner Promenade, die durch das Bund/Land-Förderprogramm "Aktive Zentren Berlin" noch bis zum Auslaufen der Fördermaßnahme "Aktives Zentrum Marzahner Promenade" 2019/20 finanziert werden.
Für alle Besucherinnen und Besucher des Platzes eröffnet sich eine kleine neue Erlebniswelt, die der Landschaftsarchitekt Florian Birke auf einem Rundgang durch die neue Anlage erläuterte. Einzigartig in Berlin sind die drei orangefarbenen Sitzbänke, die sich drehen lassen, und sofort regen Anklang fanden.

Zehn unterschiedliche Trainingsgeräte stehen zur Verfügung und bieten ein breites Angebot für Fitness und Bewegung. Mit dem "Airwalker" oder dem "Cross-Trainer" können Bürgerinnen und Bürger Beweglichkeit und Ausdauer in Schwung halten oder mit der Hüpfscheibe und der Balancierstrecke die Motorik erhalten und trainieren. Multifunktionsgeräte wie "Schlingentrainer", "Chest", "Barren" oder die "Pull-Up-Station" sind besonders vielseitig zu nutzen. Trainieren an einzelnen Elementen oder kombinieren nach den eigenen Bedürfnissen und vor allem: Viel Spaß dabei haben!

Ab Dienstag, dem 10. Juli 2018, bis zum Ende des Jahres 2018, bieten die Vereine Fit & Fun Marzahn e.V. (Frauensporthalle) und MIM e.V. (HellMa) jeweils dienstags von 10:00 bis 11:00 Uhr und donnerstags von 17:00 bis 18:00 Uhr vor Ort auf dem Platz vor dem Wandmosaik "Frieden" eine professionelle und kostenlose Hilfestellung zum Training an den Geräten.


06.07.2018 Baumgutachten Lemkestraße kann öffentlich eingesehen werden
Im Zuge der grundhaften Sanierung der Lemkestraße in Mahlsdorf wurde in Vorbereitung des Straßenbaus im Abschnitt Lemkestraße zwischen Kieler Straße und Donizettistraße die Erstellung eines Baumgutachtens zur Ermittlung der aktuellen Stand- und Bruchsicherheit der in diesem Abschnitt befindlichen Bäume beauftragt. Weiterhin erfolgten nach Auswertung der Ergebnisse eine Abschätzung der Reststandzeit sowie Hinweise zur Erhaltenswürdigkeit im Falle einer Grundsanierung der Lemkestraße. Die Ergebnisse liegen nun vor und werden, wie im Rahmen einer Bürgerversammlung zugesagt, auf den Seiten des Bezirksamtes veröffentlicht.

Das Gutachten ist eine wichtige Voraussetzung, um weitere Schritte bzgl. des künftigen Straßenquerschnittes veranlassen zu können. Die Ergebnisse daher in Kürze:

• Der betreffende Straßenabschnitt umfasste zum Untersuchungszeitpunkt 60 Bäume; überwiegend Linden, zu einem geringen Teil Ahorne.
• Bei gut 80 Prozent der Bäume wurden über die Sichtüberprüfung nach VTA (Visual Tree Assessment) hinaus eingehende Untersuchungen durch Messungen mittels Resi und / oder Schalltomograph durchgeführt, um die Prüfergebnisse zur Verkehrssicherheit abzusichern.
• Das Lebensoptimum von Linden und Ahornen als Straßenbaum liegt allgemein bei 90-110 Jahren; die durchschnittliche Standzeit von Straßenbäumen in Berlin liegt bei ca. 90 Jahren.
• Das Alter der Bestandsbäume liegt im Mittel bei 80-100 Jahren.
• Die Reststandzeit der Bestandsbäume liegt im Mittel bei 10-15 Jahren.
• Für 19 Bäume wird unabhängig von der Baumaßnahme aufgrund fehlender Stand- und Bruchsicherheit, zum Teil in Verbindung mit sichtbar eingeschränkter Vitalität, eine Fällung empfohlen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.
• Die Bäume weisen eine Neigung zur Straße auf, das heißt die Zugwurzeln liegen im Gehweg. Arbeiten, auch wenn sie auf den Gehwegbereich beschränkt blieben, haben damit unmittelbar Auswirkungen auf die Standsicherheit der Bäume.

Auf Basis des Gutachtens werden nun unterschiedliche Varianten der Straßenplanung erarbeitet. Durch die angedachte Verbreiterung der Gehwegfläche sowie einer Verengung der Fahrbahn kann zusätzlicher Platz für die Wurzelentwicklung entstehen.

Das Bezirksamt verfolgt die Zielstellung, die Bäume, deren Erhalt möglich ist, im Bestand zu sichern. Für notwendige Fällungen werden im weiteren Verfahren in Abhängigkeit des Leitungsbestandes Ersatzpflanzungen geplant, um den Charakter der Straße zu erhalten.

Das Gutachten kann nun im Büro des Bezirksstadtrates für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen inklusive aller Messergebnisse eingesehen werden. Um vorherige Anmeldung unter der Rufnummer 030 / 90293 2601 wird gebeten.


06.07.2018 BENN-Büro Blumberger Damm eröffnet
Am Freitag, dem 6. Juli 2018, eröffnete BENN Blumberger Damm in Trägerschaft der pad gGmbH feierlich seine neuen Räume in der Jan-Petersen-Straße 14 in Marzahn-Mitte. Das Programm BENN “Berlin entwickelt neue Nachbarschaften” stärkt und fördert nachbarschaftliches Zusammenleben. Dabei konzentriert sich das Programm auf Wohngebiete, in denen sich große Gemeinschaftsunterkünfte für geflüchtete Menschen befinden. Am BENN-Standort Blumberger Damm sind dies die Unterkünfte am Blumberger Damm und in der Rudolf-Leonard-Straße, in denen jeweils circa 400 Personen leben. Ziel ist es, dass sich alle Anwohnerinnen und Anwohner - insbesondere auch geflüchtete Menschen - vor Ort aktiv an der Gestaltung der Nachbarschaft beteiligen können und ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtert wird.

Dazu der Staatssekretär der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel: “Nachdem lange die Unterbringung von geflüchteten Menschen im Vordergrund stand, gilt es nun, die Integration in die unmittelbare Nachbarschaft zu stärken und die Quartiere als Ganzes in den Blick zu nehmen. BENN leistet hier in vielen Bezirken schon einen wichtigen Beitrag und wird, davon bin ich überzeugt, diese Funktion, auch am neuen Standort Blumberger Damm übernehmen.”

Mit der Umsetzung von BENN am Standort Blumberger Damm wurde die pad gGmbH beauftragt, die bereits mit mehreren Projekten und Einrichtungen fest im Bezirk verankert ist und über umfangreiche Kompetenzen in Projekten der Demokratieentwicklung verfügt. Dazu die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle: “Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf sieht in dem BENN-Programm eine wertvolle Unterstützung, um den Rahmen zu schaffen für vielfältige Begegnungen zwischen den Bewohnerinnen und Bewohner in den Kiezen, um das friedliche und tolerante Miteinander zu fördern und neue Nachbarschaften zu entwickeln.”

Im großzügigen Begegnungsraum sind von Kulturveranstaltungen, Erzählcafés, bis hin zu Workshops viele Angebote umsetzbar. Das Team freut sich, während der täglichen Sprechzeiten auf interessierte Anwohnerinnen und Anwohner. Die Umsetzung der Ideen aus der Nachbarschaft erfolgt unbürokratisch mit Hilfe von Sachmitteln.
Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist maßgeblich an der Steuerung des Integrationsprojekts beteiligt. Der Projektleiter Kaspar Röttgers sieht in BENN eine sinnvolle Ergänzung zum vorhandenen ehrenamtlichen Engagement im Bezirk: “Bereits heute engagieren sich zahlreiche Marzahnerinnen und Marzahner für eine starke und lebendige Nachbarschaft und leisten einen wesentlichen Beitrag für eine gelingende soziale Integration. Das BENN-Team kann nun auf dieses Engagement aufbauen und es noch weiter unterstützen.”

Weitere Informationen:
www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/benn/
www.pad-berlin.de/




06.07.2018 Interessenbekundungsverfahren zur Weiterführung des Projektes "Bezirkliche Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf" ab dem Jahr 2019
Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf (Integrationsbeauftragter) sucht für die Weiterführung des Projektes "Bezirkliche Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf" interessierte Träger, die über umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Abwehr demokratie- bzw. menschenfeindlicher Phänomene, Strukturen und Netzwerke sowie der Initiierung, Aktivierung, Beförderung und Weiterentwicklung demokratischen Engagements und partizipativer Ansätze verfügen (inkl. damit zusammenhängender bzw. angrenzender Themenfelder).

Etabliert wurde das Projekt seitens des Bezirksamtes im Jahre 2006 (damalige Bezeichnung: "Polis* - Bezirkliche Koordinierungsstelle gegen demokratiegefährdende Phänomene und Rechtsextremismus Marzahn-Hellersdorf"). Seitdem wurde es qualitativ weiterentwickelt und befindet sich in freier Trägerschaft. Ab dem Haushaltsjahr 2019 soll die Arbeit des Projektes "Bezirkliche Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf" erneut in freier Trägerschaft weitergeführt werden. Weitere Einzelheiten sind unter folgender Adresse zu finden:
www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration


06.07.2018 Ferienstart mit dem neuen Super-Ferien-Pass
Seit Donnerstag, dem 5. Juli 2018, ist das neue Ferien-Taschenbuch für Berliner Kinder und Jugendliche gültig. 380 Preisvorteile und Verlosungen bieten viele Ideen für abwechslungsreiche und kostengünstige Ferientage in Berlin.

Rund 200 “Super-Preise” für Kinder und für Jugendliche
Berliner Kinder und Jugendliche können von den sogenannten “Super-Preisen” profitieren. Das sind Coupons mit Preisvorteilen von 20% bis 50% und mehr aus den Bereichen Sport, Spiel, Sehenswertes, Kultur und Kreatives. Die einmalig oder sogar mehrmals gültigen Coupons können individuell verwendet werden und ermöglichen jeden Tag aufs Neue spannende und abwechslungsreiche Erlebnisse zu kinder- und jugendfreundlichen Preisen.
“3 Teile = 1 Pass für alle” – Thematisch ist der Super-Ferien-Pass in einen Kinderteil bis 11 Jahre und einen Jugendteil von 12 bis 18 Jahren aufgeteilt. Der Mittelteil enthält altersunabhängige Angebote, wie z.B. die im Sommer besonders beliebte Badekarte. Mit ihr ist täglich kostenloser Badespaß in den Bädern der Berliner Bäder-Betriebe garantiert.

Verlosung von vielen Aktionen in den Sommerferien
Zusätzlich werden Verlosung von vielen Aktionen in den Sommerferien zahlreiche Plätze und Freikarten zu jeweils rund 80 Ausflügen, Tagesfahrten, Workshops sowie Sport- und Kulturevents im Kinder- und im Jugendteil verlost. Die kommenden Anmeldschlüsse sind am 9. August und am 23. August. Wer nicht sofort ausgelost wurde, hat die Chance, einen der Nachrückerplätze zu ergattern oder kann sich telefonisch auf kurzfristig nach freien Restplätzen erkundigen.

“Berlinweiter Verkauf noch während der gesamten Ferienzeit”
Den Super-Ferien-Pass gibt es für neun Euro unter anderem in allen Berliner REWE-Märkten, den Bädern der Berliner Bäder-Betrieben, vielen Berliner Bürgerämtern, Karstadt sports oder direkt im Büro des JugendKulturService, in der Obentrautstr. 55, 10963 Berlin-Kreuzberg und über den Online-Shop. Der Pass gilt für Berliner Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre an mehr als 100 Ferientagen bis zum Ende der Osterferien 2019.

Weitere Informationen zum Super-Ferien-Pass 2018/19:
Auf der Webseite www.jugendkulturservice.de bietet der JugendKulturService für noch Unentschlossene Musterseiten von allen Preisvorteilen und Verlosungen zum Download an. Darüber hinaus werden Informationen zur möglichen Erstattung über das Bildungs- und Teilhabepaket sowie eine Liste aller Verkaufsstellen in den Bezirken zur Verfügung gestellt.


05.07.2018 Einladung zum 2. Sonntagskonzert "Von Traumtänzern, Tagträumen und Traumprinzen"
Am Sonntag, dem 8. Juli 2018, um 11:00 Uhr, beginnt im Musiksaal im Erdgeschoss des Schloss Biesdorf statt das zweite Sonntagskonzert des Stadtteilzentrums Biesdorf unter dem Titel: "Von Traumtänzern, Tagträumen und Traumprinzen" .

Hiermit laden der Verein Ball e.V., Betreiber des Stadtteilzentrums Biesdorf,
in Kooperation mit dem Amt für Weiterbildung und Kultur / Schloss Biesdorf ein zum 2. Sonntagskonzert in 2018! Präsentiert wird ein unterhaltsames Programm mit Marlies Carbonaro und Konrad Roman Salwa am Piano, mit traumhafter Musik von Francesco Paolo Tosti und Frédéric Chopin.

Eintritt: acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

Veranstaltungsort:
Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55
12683 Berlin

Bei Anmeldungen oder Fragen:
Stadtteilzentrum Biesdorf unter:
Tel.: 030 / 526 78 45 93

Im Anschluss steht das Café Schloss Biesdorf mit Kaffee und Kuchen zur Verfügung – Café und Südterrasse sind geöffnet.




05.07.2018 Regenbogenflagge weht vor dem Rathaus Marzahn-Hellersdorf
Am Donnerstag, dem 5. Juni 2018, um 14:00 Uhr, hisste Dagmar Pohle gemeinsame mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem Bezirk vor dem Rathaus auf dem Alice-Salomon-Platz 3 die Regenbogenflagge.

Die Regenbogenfahne wird anlässlich des Pride-Monats für vier Wochen bis zum Sonntag, dem 29. Juli 2018, vor dem Rathaus wehen. Der Pride-Monat wird jährlich in Berlin mit politischen Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen gegen Trans- und Homophobie begangen. Der Abschluss des Monats bildet der Christopher-Street-Day (CSD) am Samstag, dem 28. Juli in Berlin Mitte.

Die Regenbogenfahne steht somit für Solidarität und Unterstützung für lesbische, schwule, Trans- und Intermenschen. Marzahn-Hellersdorf setzt ein Zeichen für die Vielfalt der sexuellen Lebensweisen von Lesben, Schwulen, Trans- und Intermenschen und gegen deren Diskriminierung.


05.07.2018 Gordon Lemm eröffnet Kita "Grashüpfer" der pad gGmbH
Am Mittwoch, dem 4. Juli 2018, eröffneten Bezirksstadtrat Gordon Lemm und die Geschäftsführer der pad gGmbH, Dr. Wolfgang Drahs und Andreas Wächter, die neue Kita der pad gGmbH in der Stralsunder Str. 20 in Mahlsdorf. Zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft, die Kita-Leiterin Ines Henze, Vertretern des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, der degewo und des Architektenbüros baukind waren bei der “Taufe” der neueste Kita der pad gGmbH dabei, die den Namen “Grashüpfer” trägt.

Bezirksstadtrat Gordon Lemm lobte in seiner kurzen Ansprache ausdrücklich die gute Zusammenarbeit zwischen Mittelgeber, Bezirksamt, Betreiber, Architektenbüro und die gelungene Bauausführung, von der – und den vielen besonderen Details – sich alle Gäste bei anschließenden Rundgang ein eigens Bild machen konnten.

Die neue Kita entstand im Rahmen eines städtebaulichen Vertrages mit der degewo sowie im Rahmen des Landesausbauprogramms "Auf die Plätze, Kitas los!". Sie verfügt über 70 Plätze, davon 23 für Kinder unter 3 Jahren. "Die Plätze sind inzwischen alle vergeben", sagt die Leiterin der Einrichtung Ines Henze. "Wir hätten gleich daneben auch noch eine Kita bauen können, denn der Träger hatte weit mehr als 300 Anfragen."
Die pad gGmbH betreut derzeit rund 450 Kinder in sieben Einrichtungen der Bezirke Marzahn-Hellersdorf sowie Lichtenberg. Die Kita Stralsunder Straße 20 ist nunmehr der 2. Neubau in Verantwortung des Trägers und wurde in Kooperation mit der degewo, dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und dem Architektenbüro baukind UG realisiert.


05.07.2018 "Nie wieder 20" - Band MIA gibt Konzert in den Gärten der Welt
Am Samstag, dem 14. Juli 2018, um 18:30 Uhr, tritt die Berliner Band MIA zur Jubiläumstour “Nie wieder 20” auf der Freilichtbühne in den Gärten der Welt auf.

Bands mit einer starken Frontfrau sind aus der deutschsprachigen Musikszene nicht mehr wegzudenken. Man könnte fast meinen, es gab sie schon immer. Stimmt nicht – jemand musste den Anfang machen und die Musikindustrie davon überzeugen, dass das Konzept aufgeht. Diese Rolle übernahm vor 20 Jahren die Berliner Elektropunk-Band MIA. Die damals noch unbekannten Pio-niere wurden schnell zu einem der heißesten Acts der Szene. Heute, zwei Jahrzehnte später, sind sie immer noch, was sie stets gewesen sind: eine grandiose Live-Band. Und das soll noch lange so bleiben, sagt Sängerin Mieze. “Das Jubiläum 20 Jahre MIA. ist nur eine Zwischenstation, ich kann mir wunderbar 30, 40 Jahre und mehr MIA. vorstellen”. Wie viel Energie und Kraft die Band hat, zeigen MIA. bei ihrem Konzert am 14. August in einer der schönsten neuen Konzertbühne der Stadt, der Arena in den Gärten der Welt. Sie spielen Altbewährtes und neu Arrangiertes sowie Elektropop, der sich mit Elektropunk und -rock mischt.
Special-Support der Bands “And the Golden Choir” und “Jannik Brunke”

Das Ticket kostet 26,00 Euro, mit Nutzung der Seilbahn 29,00 Euro.
Weitere Informationen:
Besucherzentrum Gärten der Welt
Telefon 030 700 906 778
www.gaerten-der-welt.de
www.gruen-berlin.de




05.07.2018 "Naturwissenschaft trifft Kunst" - Abschlussfest der JKS und des Jugendforschungszentrums HELLEUM
Am Freitag, dem 13. Juli 2018, um 14:00 Uhr, lädt die Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf und das Kinderforschungszentrum HELLEUM zur Projektausstellung "Naturwissenschaft trifft Kunst" in das Umweltbildungszentrum Kienberg, in 12683 Berlin, ein.

Die Jugendkunstschule und das Kinderforscherzentrum HELLEUM sind zwei außergewöhnliche außerschulische Bildungseinrichtungen in Marzahn-Hellersdorf. Sie ermöglichen es, Schülerinnen und Schülern neue Lerninhalte im Experiment zu erschließen und Erfahrungen zu machen, die über das Regelschulprogramm hinausgehen. Die Jugendkunstschule regt über die Künste an, neue Wege des Ausdrucks und der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Themen zu finden. Das HELLEUM arbeitet mit einer einzigartigen Lernumgebung, die Kinder dazu ermutigt selbstständig zu handeln, ihren Lernweg zu wählen und die Welt der Naturwissenschaften spielerisch zu entdecken. Beide Ansätze finden ihre Vereinigung in der Förderung des selbstständigen, forschenden Lernens.
Das Projekt “Luft - Wolken - Fliegen: Projekttage Naturwissenschaft trifft Kunst!” ist auf dem gemeinsamen Bildungsverständnis der außerschulischen Einrichtungen entstanden.

Von Montag, dem 9. Juli 2018, bis Freitag, dem 13. Juli 2018 begeben sich vierzig Schülerinnen und Schüler der Wolfgang-Amadeus-Mozart Gemeinschaftsschule und der Mahlsdorfer Grundschule, gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern der Jugendkunstschule auf eine Forschungsreise durch die Welt des Fliegens. Im Kinderforscherzentrum HELLEUM spüren sie den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Fliegens nach. Sie bringen Luft, Wolken und Wasser in Bewegung. Sie sehen die Welt von oben und stellen gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern der Jugendkunstschule die Naturwissenschaften auf die Kunstprobe. In einer künstlerisch-kreativen Auseinandersetzung entstehen Objekte und Installationen, die ihren Erkenntnissen künstlerischen Ausdruck verleihen. Noch sind die Forschungsergebnisse nicht bekannt. In einem offenen Prozess wird gespielt, geforscht und künstlerisch gestaltet. Die Ergebnisse werden im Umweltzentrum Kienberg ausgestellt und von Li Meihan, 14 Jahre, vom Central Conservatory of Music in Peking musikalisch untermalt.

Das Projekt erhält eine Förderung durch den Projektfonds für Kulturelle Bildung (Fördersäule drei) und wird mit freundlicher Unterstützung aller Kooperationspartner und des Amtes für Weiterbildung und Kultur Marzahn-Hellersdorf realisiert.

Weitere Informationen
Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf
Ansprechpartner: Thomas Theus
Tel.: 030 561 3061 I E-Mail: jks.berlin.mh@gmail.com

Kinderforscherzentrum HELLEUM
Ansprechpartnerin: Olga Theisselmann
Tel.: 030 9114 8867 | E.Mail: info@helleum-berlin.de

Kulturelle Bildung im Fachbereich Kultur
Ansprechpartnerin: Helena Knorr
Tel.: 030 90293 4133 I E-Mail: helena.knorr@ba.mh.berlin.de


05.07.2018 Artist walk "walking by senses" im Schloss Biesdorf
Am Samstag, dem 7. Juni 2018, um 14:00 Uhr beginnt der “walk” mit einer thematischen Einführung in den Ausstellungsräumen und erläutert (am Beispiel der ausgestellten Werke “blank town” und “Stadtreisen”) das Zusammenspiel von sinnlich-sensorischer Wahrnehmung und urbanem Raum. Veranstaltungsort ist das Schloss Biesdorf, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin.

Von Interesse sind dabei die unterschiedlichen Sinnesorgane: der Seh-, Tast-, Riech-, Geschmacks-, Hörsinn und der Einfluss der Sinneseindrücke auf die menschlichen Stimmungen. Im Anschluss begibt sich die Gruppe auf einen etwa zweistündigen Rundgang in die nähere Umgebung des Schlosses. Während des walks konzentrieren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihre sinnlich-sensorischen Wahrnehmungsorgane. So können/sollen beispielsweise Oberflächen ertastet, einzelne Farbtöne extrahiert, Geräusche wahrgenommen oder ungewöhnliche Düfte identifiziert und mit Hilfe eines mitgebrachten Smartphones, Fotoapparats oder als Schriftstück dokumentiert werden.
Zurück im Schloss werden die Materialien und Beobachtungen miteinander verglichen und zueinander gefügt.

Smartphone, Tablet, Papier + Stift oder ähnliches ist von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mitzubringen.

Anmeldung erforderlich unter www.labor-m.berlin oder per E-Mail kontakt@labor-m.berlin

Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55
12683 Berlin
Telefon 030 516567791
www.schlossbiesdorf.de
karin.scheel@schlossbiesdorf.de


04.07.2018 Führung durch den Kienbergpark der "Freunde der Gärten der Welt e.V."
Am Sonntag, dem 22. Juli 2018, um 11:00 Uhr, lädt der Verein “Freunde der Gärten der Welt e.V.” zu einem Spaziergang am Kienberg ein. Treffpunkt ist der ehemalige IGA Haupteingang, Hellersdorfer Str. 159, in 12619 Berlin.

“Gut ein dreiviertel Jahr ist vergangen, dass die IGA 2017 geschlossen hat. Nicht nur die Marzahn-Hellersdorfer haben ihren Park wieder in Besitz genommen, auch immer mehr Berliner und Touristen entdecken den Kienbergpark und die Gärten der Welt als ein reizvolles Ziel", sagt Henry Ripke vom Planungsbüro Kolb-Ripke. Er war maßgeblich an der Architekturplanung der IGA beteiligt und übernimmt nun die Führung des Sonntagsspaziergangs. Einige der markantesten IGA-Bauwerke sollen genauer in Augenschein genommen werden. So der Wuhlesteg, die Tälchenbrücke und natürlich der alles überragende Wolkenhain.
Neues und Bekanntes gibt es zu sehen und zu diskutieren. Zum Beispiel die vielen Maßnahmen, die für den umfassenden Schutz der Umwelt bei der Planung und Baudurchführung zu berücksichtigen waren und deren Wirksamkeit mit den gemachten Erfahrungen nun zu bewerten ist.

Da der Spaziergang außerhalb der Gärten der Welt stattfinden wird, entfällt der Kauf eines Parktickets. Für die Seilbahn muss ein extra Ticket erworben werden.

Der Eintritt kostet drei Euro und ist für Vereinsmitglieder kostenlos.
Anmeldung erforderlich unter event@freunde-der-gaerten-der-welt.de.
Weitere Informationen unter www.freunde-der-gaerten-der-welt.de




04.07.2018 Programm zur Ausstellung "mancherorts" im Schloss Biesdorf
Das Labor M im Schloss Biesdorf, lädt seit dem 30. Juni 2018 bis 30. August 2018 anlässlich der Ausstellung “mancherorts” von Kirsten Johannsen, Birgit Szepanski, zu verschiedener Experimentiermöglichkeiten ein. Alle Interessierten sind zu den kostenfreien Angeboten eingeladen.

“Nahtstellen – Atelier” Offene Werkstatt für die ganze Familie
Mit Fenia Frank und Thomas Bratzke
Wann: immer Samstag 14. Juni, 21. Juni, 28. Juni, 4. August, 11. August, 18. August
Von 15:30 bis 17:00 Uhr

“Verorten” Dialogische Führung
Mit Fenia Franz
Wann Samstag 14. Juni, 21. Juni, 28. Juni, 4. August, 18. August
Von 14:00 bis 15:00 Uhr

“Sichtkammer” Experimentelle Führung
Mit Thomas Bratzke
Wann Mittwochs 15. August, 22. August, 29. August
Von 16:00 bis 18:00 Uhr

“walking by senses” Artist walk mit Kirsten Johannsen
Wann: Samstag, dem 07. Juni um 14:00 Uhr

“Notizen zu Kleidern und Städten” Künstlergespräch mit Birgit Szepanski
Mit Birgit Szepanski und Fenia Franz
Wann: Samstag, dem 11. August, um 14:00 Uhr

“Salon Biesdorf” Dialogische Führung mit Künstlerrinnen
Mit Kirsten Johannsen, Bärbel Schlüter, Thomas Bratzke und Fenia Franz
Wann: Sonntag, dem 26. August, um 14:00 bis 17:00 Uhr

Anmeldungen erforderlich unter www.labor-m.berlin oder per E-Mail kontakt@labor-m.berlin

Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55
12683 Berlin
Tel. +49 - 30 – 516567791
www.schlossbiesdorf.de


04.07.2018 Führung der "Freunde der Gärten der Welt e.V." durch den Kienbergpark
Am Sonntag, dem 22. Juli 2018, um 11:00 Uhr, lädt der Verein “Freunde der Gärten der Welt e.V.” zu einem Spaziergang am Kienberg ein. Treffpunkt ist der ehemalige IGA Haupteingang, Hellersdorfer Str. 159, in 12619 Berlin.

“Gut ein dreiviertel Jahr ist vergangen, dass die IGA 2017 geschlossen hat. Nicht nur die Marzahn-Hellersdorfer haben ihren Park wieder in Besitz genommen, auch immer mehr Berliner und Touristen entdecken den Kienbergpark und die Gärten der Welt als ein reizvolles Ziel", sagt Henry Ripke vom Planungsbüro Kolb-Ripke. Er war maßgeblich an der Architekturplanung der IGA beteiligt und übernimmt nun die Führung des Sonntagsspaziergangs. Einige der markantesten IGA-Bauwerke sollen genauer in Augenschein genommen werden. So der Wuhlesteg, die Tälchenbrücke und natürlich der alles überragende Wolkenhain.
Neues und Bekanntes gibt es zu sehen und zu diskutieren. Zum Beispiel die vielen Maßnahmen, die für den umfassenden Schutz der Umwelt bei der Planung und Baudurchführung zu berücksichtigen waren und deren Wirksamkeit mit den gemachten Erfahrungen nun zu bewerten ist.

Da der Spaziergang außerhalb der Gärten der Welt stattfinden wird, entfällt der Kauf eines Parktickets. Für die Seilbahn muss ein Ticket erworben werden.

Der Eintritt kostet drei Euro und ist für Vereinsmitglieder kostenlos.
Anmeldung erforderlich unter event@freunde-der-gaerten-der-welt.de.
Weitere Informationen unter www.freunde-der-gaerten-der-welt.de


03.07.2018 Sport und Spaß: Eröffnung der Platzanlage vor dem Mosaik "Frieden"
Am Donnerstag, dem 5. Juli 2018, ab 15:00 Uhr, gibt Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle den neu gestalteten Platz vor dem Wandmosaik "Frieden" von Walter Womacka mit einem kleinen Festakt für die Anwohnerschaft frei.
Ab Dienstag, dem 10. Juli 2018 bis zum Ende des Jahres 2018, bietet die professionelle Anleitung von Fit & Fun Marzahn e.V. (Frauensporthalle) und MIM e.V. (HellMa) jeweils dienstags von 10:00 bis 11:00 Uhr und donnerstags von 17:00 bis 18:00 Uhr vor Ort auf dem Platz vor dem Wandmosaik "Frieden" eine Hilfestellung.

Auch dieser nun realisierte Bauabschnitt ist Teil der Gesamtumbaumaßnahmen an der Marzahner Promenade, die durch das Bund/Land-Förderprogramm "Aktive Zentren Berlin" noch bis zum Auslaufen der Fördermaßnahme "Aktives Zentrum Marzahner Promenade" 2019/20 finanziert werden.
Für alle Besucherinnen und Besucher eröffnet sich eine kleine neue Erlebniswelt, die ihnen der Landschaftsarchitekt Florian Birke auf einem Rundgang durch die neue Anlage erläutern wird. Einzigartig in Berlin sind die drei orangefarbenen Sitzbänke, die sich drehen lassen, aber auch eine Überraschung bergen: Mit jeder Stellung der Bänke kann man sich individuell zu den Themen "Himmelsrichtung", "Stimmung" und "Vier Elemente" positionieren. Vielleicht stehen aber die Sport- und Fitnessgeräte an oberster Stelle des Interesses, die mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen auf die Benutzerinnen und Benutzer jeden Alters warten. Vertreterinnen von Mrs. Sporty und der Frauensporthalle werden fachkundig in die Benutzung der Geräte ab etwa 15:45 Uhr einführen. Zuvor beginnen die bewegten Darbietungen der Mädchen-Streetdancegruppe sowie der Linedancegruppe der Marzahner Promenade.

Wie schon in den Jahren zuvor heißt es auch in Zukunft: Marzahn bewegt!

Zehn unterschiedliche Trainingsgeräte stehen zur Verfügung und bieten ein breites Angebot für Fitness und Bewegung. Mit dem "Airwalker" oder dem "Cross-Trainer" können Bürgerinnen und Bürger Beweglichkeit und Ausdauer in Schwung halten oder mit der Hüpfscheibe und der Balancierstrecke die Motorik erhalten und trainieren. Multifunktionsgeräte wie "Schlingentrainer", "Chest", "Barren" oder die "Pull-Up-Station" sind besonders vielseitig zu nutzen. Trainieren an einzelnen Elementen oder kombinieren nach den eigenen Bedürfnissen und vor allem: Viel Spaß dabei haben!




03.07.2018 Abstimmung im Wettbewerb "Kunst am Bau - Freizeitforum Marzahn"
Am Montag, dem 9., und Dienstag, dem 10. Juli 2018, jeweils von 15:00 bis 18:00 Uhr, stellen sechs Künstlerinnen und Künstler, die von einer Jury aus insgesamt 56 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt wurden, sich am anonymen Realisierungswettbewerb zu beteiligen, ihre Entwürfe im Foyer des Freizeitforums aus. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben dort die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern und ihre Kunst-Favoriten zu wählen ― oder sich einfach fachkundig informieren zu lassen.

Am Mittwoch, dem 18. Juli 2018, tagt dann das Preisgericht und spricht eine Realisierungsempfehlung aus. Das Votum der Bürgerinnen und Bürger wird der Fachjury präsentiert und fließt in die Entscheidung mit ein. Das Ergebnis des Wettbewerbs wird zeitnah veröffentlicht. Der Auslober freut sich auf interessante künstlerische Beiträge für das Freizeitforum Marzahn und hofft auf eine rege Beteiligung am Abstimmungsprozess zu den Entwürfen.

Die umfängliche Sanierung fast dreißig Jahre nach der Baufertigstellung des Freizeitforums Marzahn ermöglicht es, dass ein kleiner Teil der Bausumme für ein neues Kunstwerk am FFM zur Verfügung gestellt werden kann. Die Kunst genießt traditionell einen hohen Stellenwert in der Marzahner Promenade. Die neu zu schaffende Kunst am Bau soll die besondere soziale, politische und kulturelle Bedeutung des Freizeitforums ansprechen und zur Ausstrahlung des Hauses als gesellschaftliches Zentrum im Mittelpunkt der Großsiedlung Marzahn beitragen. Das Freizeitforum Marzahn nimmt im öffentlichen Leben des Bezirks eine besondere Stellung ein und ist auch Anziehungspunkt für Besucherinnen und Besucher aus anderen Berliner Stadtteilen.

Kunst am Bau — Freizeitforum Marzahn
Nichtoffener, einphasiger und anonymer Kunstwettbewerb
ausgelobt und durchgeführt durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen sowie
Abteilung Schule, Sport, Jugend und Familie

Gefördert durch das Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" und das Programm "Aktive Zentren ― Berliner Zentren lebenswert gestalten".


03.07.2018 "Mayors for Peace" Gemeinsames Fahnenhissen am Ernst-Reuter-Platz
Am Freitag, den 6. Juli 2017, um 12:00 Uhr wird Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle in diesem Jahr die Flagge des Bündnisses "Mayors for Peace", in dem sich weltweit Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für Frieden und atomare Abrüstung engagieren, zusammen mit weiteren Bezirksbürgermeisterinnen und Bezirksbürgermeistern am Ernst-Reuter-Platz hissen.

Die Flagge des weltweiten Bündnisses symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. In diesem Jahr appellieren die Bürgermeister für den Frieden mit der Aktion überdies an die Atommächte und weitere Staaten der Weltgemeinschaft, den im Juli 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen.

Aktuell schätzt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri, dass neun Staaten – die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea - zurzeit zusammen etwa 14.465 Atomwaffen besitzen. Das sind zwar 470 weniger als im Vorjahr, doch alle Staaten, die über Atomwaffen verfügen, haben entweder begonnen, sie zu modernisieren oder langfristige Programme dafür angekündigt, so das Institut.

Mittlerweile nehmen mehr als 270 Städte an der deutschlandweiten Aktion teil. Der Flaggentag erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Der IGH sagte einstimmig, dass die Atomwaffenstaaten verpflichtet sind, nach Art. 6 des 1968 geschlossenen Nichtverbreitungsvertrages (NPT) in redlicher Absicht Verhandlungen zur Abschaffung von Atomwaffen zu führen und die Atomwaffen auch tatsächlich abzuschaffen.

Kontakt:
Mayors for Peace Deutschland
c/o Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister
Adresse: Trammplatz 2, 30159 Hannover, Tel: 0511 – 168 41446, Fax: 0511 - 168 44025
E-Mail: Mayorsforpeace@hannover-stadt.de, Website: www.mayorsforpeace.de


03.07.2018 Lieder von Fanny und anderen Komponistinnen - Mittagskonzert in der Evangelischen Kirche
Am Sonntag, dem 22. Juli 2018, um 11:30 Uhr, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf zum Mittagskonzert in das Gemeindezentrum in der Glauchauer Str. 7 in 12627 Berlin, ein.

Karin Lasa (Gesang) und Jenny Grünzig-Avilov (Klavier) präsentieren ihr Programm “Lieder von Fanny und anderen Komponistinnen". Zu hören sind heitere und emotional tiefgehende Lieder und Klavierstücke von Fanny Hensel-Mendelssohn, Josepha Brentano, Luise Greger sowie Lili und Nadia Boulanger.
Vor allem die Aufführung der Werke von Komponistinnen liegt den beiden Künstlerinnen am Herzen. In unterhaltsamen Moderationen erfahren die Zuhörer Wissenswertes über die jeweilige Komponistin.

Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen unter Telefon 030 9918013 oder per E-Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de




03.07.2018 "Mayors for Peace" Gemeinsames Flaggenhissen am Ernst-Reuter-Platz
Am Freitag, den 6. Juli 2018, um 12:00 Uhr wird Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle in diesem Jahr die Flagge des Bündnisses "Mayors for Peace", in dem sich weltweit Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für Frieden und atomare Abrüstung engagieren, zusammen mit weiteren Bezirksbürgermeisterinnen und Bezirksbürgermeistern am Ernst-Reuter-Platz hissen.

Die Flagge des weltweiten Bündnisses symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. In diesem Jahr appellieren die Bürgermeister für den Frieden mit der Aktion überdies an die Atommächte und weitere Staaten der Weltgemeinschaft, den im Juli 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen.

Aktuell schätzt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri, dass neun Staaten – die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea - zurzeit zusammen etwa 14.465 Atomwaffen besitzen. Das sind zwar 470 weniger als im Vorjahr, doch alle Staaten, die über Atomwaffen verfügen, haben entweder begonnen, sie zu modernisieren oder langfristige Programme dafür angekündigt, so das Institut.

Mittlerweile nehmen mehr als 270 Städte an der deutschlandweiten Aktion teil. Der Flaggentag erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Der IGH sagte einstimmig, dass die Atomwaffenstaaten verpflichtet sind, nach Art. 6 des 1968 geschlossenen Nichtverbreitungsvertrages (NPT) in redlicher Absicht Verhandlungen zur Abschaffung von Atomwaffen zu führen und die Atomwaffen auch tatsächlich abzuschaffen.

Kontakt:
Mayors for Peace Deutschland
c/o Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister
Adresse: Trammplatz 2, 30159 Hannover, Tel: 0511 – 168 41446, Fax: 0511 - 168 44025
E-Mail: Mayorsforpeace@hannover-stadt.de, Website: www.mayorsforpeace.de


02.07.2018 Wochenende der "Offenen Kirche" im Wuhlgarten
Am Samstag, den 14., und Sonntag, dem 15. Juli 2018, lädt die Krankenhauskirche im Wuhlgarten zu einem Wochenende der "Offenen Kirche" ein. Neben den aktuellen Ausstellungen der Künstlerinnen Ursula Wiemer und Elke Lewandowski gibt es die traditionelle und sehr beliebte Schnittrosenschau der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde zu besichtigen, die immer an zwei Tagen im Jahr bezaubernde Düfte in die Krankenhauskirche bringt.
Dazu lädt ein kleiner Kreativmarkt verschiedener Hobbykünstler zum Verweilen und zum Stöbern ein.
An beiden Tagen findet jeweils um 13:00 Uhr eine Führung durch das historische und neue Krankenhausgelände im Wuhlgarten statt.
Die Kirche ist am S*amstag, dem 14. Juli 2018, von 13:00 bis 18:00 Uhr und am Sonntag, dem 15. Juli 2018, von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet*. Zeit und Gelegenheit also für Begegnungen und Gespräche bei Kaffee und Kuchen.


02.07.2018 Hellersdorfer Balkonkino 2018 mit vier Filmen
Am Freitag, dem 20. Juli 2018, um 19:00 Uhr, startet die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH auf dem Hellersdorfer Cecilienplatz am U-Bahnhof Kaulsdorf Nord (U5) in die diesjährige Balkonkino-Saison. Der Eintritt ist frei. Vor dem Filmstart gibt es ab 19:00 Uhr Livemusik und es darf das Tanzbein geschwungen werden. Dazu gibt es Leckeres vom Grill zum kleinen Preis.

Programm: Freitag, 20. Juli 2018: Willkommen bei den Hartmanns (D 2016)
Deutsche Komödie mit Starbesetzung, Filmstart: ca. 21:30 Uhr, Liveband: VELVET CATS

Freitag, 27. Juli 2018: Mord im Orient-Express ( USA 2017)
Klassiker von Agatha Christie neu verfilmt, Filmstart: ca. 21:30 Uhr, Liveband: Sputniks

Freitag, 3. August 2018: Abgang mit Stil (USA 2017)
Actionkomödie mit Charme und Witz, Filmstart: ca. 21:15 Uhr, Liveband: Gipsy Fuego

Freitag, 10. August 2018: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger (USA 2012)
Abenteuer-Drama in großen Bildern, Filmstart: ca. 21:15 Uhr, Liveband: Country Pur

Bitte Klappstühle mitbringen.




02.07.2018 Ausstellung "Mit Stift und Pinsel durch Berlin" in der FreiwilligenAgentur
Von Freitag, den 13. Juli, bis Freitag, den 14. September 2018, stellt die Berliner Künstlerin Tina L. unter dem Thema "Mit Stift und Pinsel durch Berlin" Aquarelle und urbane Skizzen in der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf aus.
Ihre Motive findet sie entlang der S-Bahn-Linien oder auf Streifzügen durch die Berliner Mitte, die sie besonders liebt, Nikolaiviertel, Gendarmenmarkt, Straße Unter den Linden, Berliner Dom…
Dabei entstehen Skizzen vor Ort, die dann im Atelier oft zu Aquarellen und Acrylbildern werden. Auf ihren Bildern finden sich immer wieder Baustellenansichten des Stadtschlosses aber auch Impressionen von der Oberbaumbrücke, Wahrzeichen des Stadtbezirks, wo sie sich zu Hause fühlt.

Zur Vernissage zur Ausstellung am Freitag, den 13. Juli 2018, um 12:00 Uhr, lädt die FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf, Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin ein.

"Die Ausstellung findet im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe ‚Kultur meets Engagement‘ statt" sagt Dr. Jochen Gollbach, Leiter der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf. "Es werden vor allem farbenfrohe Motive von jenseits der Rhinstrasse zu sehen sein!"


 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung