mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 23.06.2018 23:42 Uhr 
Die Kaulsdorfer Kirche Die Pariser Strasse Die Kaulsdorfer Seen Gedenktafel fuer Charlotte von Mahlsdorf

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











30.09.2017 Freiwilligentag in Hellersdorf: Das Programm
Am Freitag, den 13. Oktober 2017, ab 15:30 Uhr suchen am Freiwilligentag der Bürgergarten Helle Oase und der seit einem Jahr wachsende Gutsgarten Helferinnen und Helfer, damit sie weiterhin so schön aussehen und mit ihren Blumen udn Pflanzen alle erfreuen können. Erst wird auf beiden Flächen gegärtnert, im Anschluss dann gegrillt.

Am Samstag, den 14. Oktober 2017 geht es dann direkt weiter: Ab 10:00 Uhr wird im SOS-Familienzentrum Berlin der Herbstputz eingeläutet, ab 11:00 Uhr das Quartier rund um das Bunte Haus verschönert, ab12:00 Uhr die Hellersdorfer Promenade aufgeräumt (Treffpunkt: Peter-Weiss-Bibliothek) und ab 14:00 Uhr der Liberty-Park herausgeputzt. Große und kleine Helferinnen und Helfer sind herzlich eingeladen mitzumachen. Gartengeräte können gerne mitgebracht werden.

Wer keine Zeit hat, den Freiwilligentag aber unterstützen will, kann die Einrichtungen finanziell oder mit Gerätschaften unterstützen.

Unterstützt wird die Aktion durch weitere Einrichtungen und das Jugendamt Marzahn-Hellersdorf. Bei Fragen ist Sabine Bösch vom SOS-Familienzentrum Berlin unter der Telefonnummer 56 89 01-20 zu erreichen.


29.09.2017 2. Interkulturelles Sportfest des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf
Am Samstag, den 23. September 2017, veranstaltete das Schul- und Sportamt im Rahmen der "Interkulturellen Tage in Marzahn-Hellersdorf 2017" zusammen mit dem Landessportbund Berlin e.V. und dem Bezirkssportbund Marzahn-Hellersdorf e.V. sowie verschiedenen Sportvereinen aus dem Bezirk ein interkulturelles Sportfest. Das Sportfest wurde aus dem Integrationsfond des Bezirkes finanziert.

Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie und Schirmherr der Veranstaltung, eröffnete um 11:00 Uhr das Sportfest. Es fand auf dem Sportgelände der Rudolf-Virchow-Oberschule im Blumberger Damm 300 statt. Die Trommelgruppe Kalikaschka unterstützte musikalisch und sorgte für Stimmung.

Die Teilnehmenden aus den verschiedenen Unterkünften für geflüchtete Menschen, Vereinen sowie Anwohnerinnen und Anwohner beteiligten sich an dem Freizeit-Fußballturnier sowie an den zahlreichen Mitmach-Angeboten, unter anderem Aerobic, Akrobatik, Judo, Volleyball, Basketball und Angebote für Kinder vom Vorschul- bis zum Jugendalter.

Ein Dank geht an die Vereine sowie an die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, welche sich um das Catering kümmerte.


29.09.2017 Englisch-, Französich- und Mathe aufpolieren an der VHS
Wer kurz vor dem Matheabitur steht oder möchten die Herbstferien dazu nutzen möchte, seine Englisch- oder Französischkenntnisse zu verbessern, kann folgende Kurse in der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, 12627 Berlin, Mark-Twain-Str. 27, belegen:

MH5.00-072-H – Fit für Mathe – Abiturvorbereitung – nicht nur für Abiturienten
Freitag, 6. Oktober - Freitag, 8. Dezember 2017, 17:00 bis 19:30 Uhr, ermäßigt 39,10 Euro* MH4.06-275-H – Englisch A2/B1 – Conversation and Grammar für Schüler
Montag, 23. Bis Freitag, 27. Oktober 2017, 10:00 bis 13:15 Uhr, ermäßigt 35,10 Euro* MH4.08-023-H – Französisch A1/A2 – Französisch für Schüler und Studenten
Montag, 23. Bis Freitag, 27. Oktober 2017, 12:00 bis 16:15 Uhr, ermäßigt 43,10 Euro* Genauere Auskünfte auch telefonisch unter 030/902932590 und über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.




29.09.2017 Siebte Familiennacht in Marzahn-Hellersdorf
Am Samstag, den 7. Oktober 2017 veranstalten zahlreiche Einrichtungen auch aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf gemeinsam die siebte “Lange Nacht der Familien” in Berlin.

Mit machen unter anderem:


Kita Kreuz und Quer
Sella-Hasse-Straße 19-21, 12687 Berlin Kiek IN
Rosenbecker Straße 25-27, 12689 Berlin Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Haus Aufwind
Nossener Straße 87-89, 12627 Berlin Familienzentrum Felix
Zühlsdorfer Straße 16, 12679 Berlin Interessierte können sich auf den Internetseiten des Jugendamtes unter Aktuelles: www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/aemter/jugendamt/aktuelles/artikel.634641.php oder auf den Seiten des Veranstalters unter www.familiennacht.de/ informieren.


29.09.2017 Vortragsreihe "Reiseerlebnisse" im STZ Kaulsdorf Asienkreuzfahrt
Am Dienstag, den 10. Oktober 2017, um 15:00 Uhr präsentiert das Stadtteilzentrum Kaulsdorf in der neuen Vortragsreihe "Reiseerlebnisse" einen Reisebericht über eine "Asienkreuzfahrt” und findet im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27-29, 12621 Berlin statt.

Der Eintritt ist frei und Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 030/ 56588762 erwünscht.


29.09.2017 Herbstwanderung in der Hönower Weiherkette
Am Donnerstag, den 5.Oktober 2017, ab 14.00 Uhr veranstaltet das Freilandlabor Marzahn eine Herbstwanderung in der Hönower Weiherkette.

Treffpunkt ist der U-Bahnhof Hönow am Hönower Ausgang. Für Erwachsene fällt ein Startgeld von zwei Euro an. Die Wanderung bis zum Beerenpfuhl dauert etwa zwei Stunden. Für Fragen oder zur Anmeldung steht Regina Troeder, Leiterin Freilandlabor Marzahn, unter der Telefonnummer 030/ 9989017 zur Verfügung.




29.09.2017 Frauenzentrum Matilde im Oktober 2017
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im Oktober 2017*
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche Erreichbarkeit:
Montag von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr, Mittwoch von 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr und von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr, Donnerstag von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr und von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr, Donnerstag von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Mittwoch, den 4. Oktober 2017
Von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
Von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung Um 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina Um 17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, den 5. Oktober 2017*
Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht Um 15:00 Uhr: Kochen mit Fatima - Syrische Köstlichkeiten

Freitag, den 6. Oktober 2017 Um 18:00 Uhr: Traditionelle Einheizparty mit Musik, Tanz und kulinarischen Köstlichkeiten, Eintritt 2 Mark oder 1 Euro

Montag, den 9. Oktober 2017
Von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
Von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Babymassage durch Heilpraktikerin, mit Anmeldung
Von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
Um 18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, den 11. Oktober 2017 Um 10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 €
Von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung Um 14:30 Uhr: "Frauenrechte sind Menschenrechte!" - Gespräch für Alt- und Neuberlinerinnen mit Rechtsanwältin B. Geiß, bitte anmelden!
Von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung Um 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina Um 17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, den 12. Oktober 2017
Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
Von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Cafè

Montag, den 16. Oktober 2017
Von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
Von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Babymassage durch Heilpraktikerin, mit Anmeldung
Von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro Um 18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, den 18. Oktober 2017
Von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung Um 14:30 Uhr: "Ich möchte wieder arbeiten!" - Individuelles Jobcoaching, mit Anmeldung Um 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina Um 17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, den 19. Oktober 2017
Von 14:00 Uhr – 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht Um 15:00 Uhr: Backen mit Fatima - Syrisches Gebäck

Montag, den 23. Oktober 2017
Von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
Von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Babymassage durch Heilpraktikerin, mit Anmeldung
Von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro Um 18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, den 25. Oktober 2017
Um 10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 €
Von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
Von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
Um 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
Um 17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, den 26. Oktober 2017
Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht Um 16:00 Uhr: Gläser und Windlichter selbst dekorieren - Tipps und praktische Anleitung


29.09.2017 JugendKulturService bietet günstige Konzertkarten
Dank des Engagements von 17 Konzertveranstaltern und Orchestern, die Kartenkontingente zur Verfügung gestellt haben, kann der JugendKulturService Konzerterlebnisse zu vergünstigten Preisen vermitteln. Insgesamt 126 Konzerte zu Preisen zwischen vier Euro und fünfzehn Euro stehen für die begonnene Saison zur Auswahl. Das Programm erstreckt sich von gregorianischen Gesängen, über Gospel-Klänge und Jazz bis zu großartigen Sinfonien berühmter Komponisten.

Unter den 86 Jugendkonzerten, die ausschließlich jungen Menschen bis einschließlich 21 Jahren vorbehalten sind, bietet beispielsweise das Konzerthausorchester Berlin vier Konzerte aus seiner Reihe "Mittendrin" an. Bei diesen Konzerten können Jugendliche direkt zwischen den Musikern Platz nehmen und so hautnah das musikalische Geschehen verfolgen.
Vierzig Familienkonzerte laden Familien mit Kindern ab fünf Jahren ein, gemeinsam die Musik nicht nur zu hören, sondern oft auch selbst mitzugestalten und Instrumente zu entdecken und auszuprobieren.

Familien mit einem aktuellem Berliner FamilienPass erhalten für die im Pass eingetragenen Familienmitglieder einen Euro Rabatt pro Person auf den regulären Preis der Familienkonzerte. Familien mit nachweisbar geringem Einkommen erhalten die Karten im Rahmen der "Extra-Angebote" nochmals um die Hälfte reduziert.
Die aktuellen Konzertinformationen und Bestellungen über den Online-Shop des JKS sind auf der Webseite www.shop.jugendkulturservice.de zu finden.


28.09.2017 Seniorennachmittag: Ausflug in die Schlagerwelt mit Helmut Gohlkes Plattensammlung
Am Mittwoch, den 11. Oktober 2017, ab 14:30 Uhr laden das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost und das SeniorenSericeBüro beim Seniorennachmittag mit Kultur zu einem Ausflug in die Schlagerwelt mit Helmut Gohlkes Plattensammlung. Von ABBA bis Wenke Myhre geht der musikalische Ausflug in die Schlagerwelt.

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem SeniorenServiceBüro Marzahn-Hellersdorf.

Nur mit Anmeldung unter: 030 99 49 86 91
Eintritt: 2,50 Euro, Kaffeegedeck 1,50 Euro.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de




28.09.2017 Bis Ende Oktober keine Sprechstunde in der Unterhaltsvorschussstelle
Die Unterhaltsvorschussstelle im Jugendamt Marzahn-Hellersdorf wird weiter bis Ende Oktober keine öffentlichen Sprechstunden durchführen.

Zum 1. Juli traten die Veränderungen zum Unterhaltsvorschussgesetz ein, wonach
nunmehr Kinder bis zum 18. Lebensjahr ohne Begrenzung der Bezugsdauer Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz erhalten können.
Berechtigte haben nach Veröffentlichung des Gesetzes noch die Möglichkeit bis Samstag, den 30. September 2017 rückwirkend zum 1. Juli die Anträge zu stellen.
Anträge liegen sowohl in den Bürgerämtern als auch im Jugendamt aus. Die Anträge sind auch auf den Internetseiten des Jugendamtes unter den Rubriken “"Finanzielle Leistungen”(“Finanzielle Leistungen) oder "Downloads” eingestellt.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Anträge entweder per Post zu zusenden, in den Bürgerämtern abzugeben oder im Hausbriefkasten in der Riesaer Str. 94 einzuwerfen.
Bislang sind im Jugendamt Marzahn-Hellersdorf rund 2.500 Anträge in der Unterhaltsstelle eingegangen.
Das Jugendamt bemüht sich weiter um eine zügige Bearbeitung und bittet im Interesse der Leistungsbezieherinnen und -bezieher um Verständnis.


28.09.2017 Schließung der Schwimmhalle und Sauna im Freizeitforum Marzahn
In der Zeit von Montag, den 2. Oktober 2017 bis voraussichtlich März 2018 ist die Nutzung der Schwimmhalle und Sauna im Freizeitforum Marzahn aufgrund von umfangreichen Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen nicht möglich.

Mit rund 250.000 Euro stehen Fördermittel aus dem Förderungsprogramm "Aktives Zentrum" der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt für energetische Sanierungsmaßnahmen zur Verfügung und müssen noch im Jahr 2017 umgesetzt werden, weshalb eine Schließung der Sauna und Schwimmhalle ab Anfang Oktober bis voraussichtlich März 2018 unumgänglich ist. Die eingesetzten Mittel stünden für diesen Zweck danach nicht mehr zur Verfügung.

Die Fördermittel werden, im Rahmen der energetischen Sanierung, vorrangig für die Erneuerung der Fensterfronten, die Modernisierung der Schwimmhallentechnik sowie den Umbau des Tauchbeckens eingesetzt. In einem weiteren Schritt werden notwendige Instandsetzungsmaßnahmen in den Bereichen des Schwimmbades und der Sauna folgen.

Während der Schließzeit stehen die nachfolgenden Schwimmhallen und -bäder zur Verfügung:

Schwimmhalle Helmut-Behrendt
Helene-Weigel-Platz 8
12687 Berlin-Marzahn Schwimmhalle Kaulsdorf
Clara-Zetkin-Weg 13
12619 Berlin-Hellersdorf "Es ist nicht gerade günstig, die Schwimmhalle in den Herbst- und Wintermonaten zu schließen. Dass wir die in großen Teilen marode Schwimmhalle jetzt überhaupt sanieren können, ist nur dadurch möglich geworden, dass sich eine andere Sanierungsmaßnahme im Freizeitforum nicht umsetzen ließ. Ohne diese frei gewordenen Gelder hätten wir die Schwimmhalle und Sauna auf absehbare Zeit gar nicht sanieren können. Immerhin können wir damit im nächsten Jahr eine hoffentlich runderneuerte und noch attraktivere Schwimmhalle an unsere Nutzerinnen und Nutzer übergeben. Ich bitte um Verständnis für die Unannehmlichkeiten", so Gordon Lemm, zuständiger Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie.


28.09.2017 KienBär Väterpreis 2017
Am Freitag, den 6. Oktober 2017, ab 16:00 Uhr wird der Väterpreis "KienBär" durch den Aktionskreis des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf auf der IGA Berlin 2017 vergeben. Die Ehrung der diesjährigen Preisträger wird auf der Bühne am koreanischen Garten stattfinden.

Wie der Name schon vermuten lässt, war die Verbindung zur IGA – in diesem Jahr im Bezirk Marzahn-Hellersdorf – bereits mit seiner Premiere im Jahr 2015 bewusst gewählt. Bei der ersten Verleihung mit vielen beeindruckenden Vätern und Männern des Bezirkes im Juni 2015 konnte die Spannung auf die diesjährige Verleihung initiiert werden. Nun will das Komitee, dass hinter dem “KienBär” steht auf dem Gelände der Internationalen Gartenschau allen Besucherinnen und Besuchern, Freundinnen und Freunden des Preises weitere verdienstvolle, liebevolle und stark engagierte Väter des Bezirkes Marzahn Hellersdorf vorstellen.

Der Aktionskreis "KienBär" konnte in freier, ehrenamtlicher Tätigkeit und mit viel Freude die Preisträger auswählen, die sinnbildlich für alle eingereichten Vorschläge stehen und wird sie in einem bunten Rahmenprogramm vorstellen. Die Auswahl war nicht einfach, da viele den Preis verdient hätten. Aber es kann nur drei geben.

Gerade werden die letzten Details der Veranstaltung koordiniert, soviel kann aber schon gesagt werden: Es werden der bekannte Kinder und JugendZirkus Cabuwazi und die Musikschule Marzahn mit begeisternden Darbietungen vertreten sein. Für einen kleinen Imbiss und Getränke wird gesorgt. Mit Abwechslung, Spaß, Freude und dankbarer Anerkennung lädt der Aktionskreis KienBär zu dieser besonderen öffentlichen Ehrung verdienstvoller Väter des Bezirkes herzlich ein.




28.09.2017 Aktionstag am Freizeitforum Marzahn anlässlich des 6. Weltmädchentages
Am Mittwoch, den 11 Oktober 2017, von 15:30 Uhr bis 18:30 Uhr findet eine Aktion anlässlich des 6. Weltmädchentages durch die AG Geschlechterreflektierte Kinder- und Jugendarbeit Berlin Marzahn-Hellersdorf auf dem Victor-Klemperer-Platz, vor der Jugendfreizeiteinrichtung FAIR, Marzahner Promenade 51 statt.

Ziel ist es, darauf hinzuweisen, dass Mädchen weltweit immer noch vielfach weniger Menschenrechte und Chancen auf ein gleichberechtigtes, erfülltes und eigenständiges Leben haben. Geplant sind viele bewegungsorientierte Tanz- und Mitmachaktionen wie Parcours mit mobilen Rampen, Waveboard fahren, aber auch eine Fotowand, ein Graffiti- und Buttonstand und Musik sind vorhanden. Außerdem gibt es eine Getränkebar und einen Grill-, Obst- und Waffelstand.


28.09.2017 Anwohner-ABC: Die komplexe Vorsorgevollmacht
Am Montag, den 11. September 2017, ab 15:00 Uhr informiert Rechtsanawalt Georg Kleine im “Anwohner-ABC: Die komplexe Vorsorgevollmacht” auf Nachfrage vieler Besucher des Stadtteilzentrums Kaulsdorf rund um die Themen "Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung".
Der Referent Georg Kleine, Fachanwalt für Erb- und Familienrecht informiert gerne,
die Veranstaltung ist kostenfrei!

Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 - 29
12621 Berlin
Telefon: 030 56 588 762


28.09.2017 JAO legt Grundstein für Kita-Neubau in Berlin-Mahlsdorf
Am Mittwoch, den 27. September 2017, um 11:00 Uhr feierte das Jugend Aufbauwerk Ost in Mahlsdorf-Süd im Beisein vom Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, Bezirksstadtrat Gordon Lemm, Petra Pau (MdB) und Mario Czaja (MdA) die Grundsteinlegung eines Kita-Neubaus. Die Einrichtung mit 60 Plätzen in der Bütower Straße 8 soll im August 2018 öffnen uns ist dann die zehnte KITA des Trägers im Bezirk.

Die Geschäftsführer der JAO gGmbH, Rainer Rühlemann und Thomas Knietzsch, umrissen in ihren Ansprachen kurz die Ziele und Wünsche, die JAO mit dem Bau der Kita verbindet. Die Wraaeliste ist bis auf wenige Plätze bereits gefüllt und der Zeitplan bis zur Eröffnung im August 2018 straff.
Dagmar Pohle versicherte die Unterstützung des Bezirks uns wies daraufhin, dass an dieser Stelle schon länger ein Kita geplant war, aber bisher nicht umgesetzt wurde.
Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, erwähnte die bereits bestehenden Einrichtungen der JAO im Bezirk, die bei seien Besuchen einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatten. Petra Pau wünschte der Kita und der JAO als einen verlässlichen Partner viel Freude und Erfolg.

Die Kita wird ein helles, zweigeschossiges, barrierefreies Haus mit Gruppen- und Mehrzweckräumen und einen 2.000 qm großen Garten umfassen. Sie wird Platz für 60 Kinder im Alter von 8 Wochen bis 6 Jahren bieten. Der Bau wird aus Bundesmitteln aus dem Investitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung 2017-2020" und Eigenmitteln der JAO gGmbH realisiert.




27.09.2017 Sozialtage 2018: Anmeldung für Aussteller
Von Donnerstag, den 15. Februar bis Samstag, den 17. Februar 2018 finden in der Zeit jeweils von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr die Sozialtage Marzahn-Hellersdorf im EASTGATE Berlin in der Marzahner Promenade 1A statt. Wie in den vergangenen Jahren stehen sie unter dem Motto "SOZIAL UND ENGAGIERT".
Auch in diesem Jahr will der Bezirk mit einer Vielzahl von Angeboten der sozialen Stadtteilzentren und Nachbarschaftstreffs, der sozial engagierten Vereine und Verbände, der Migrantenorganisationen, der Polizei und des Verbraucherschutzes die Vielfalt des Bezirks widerspiegeln. Auf der Bühne wechseln sich, wie auch schon in den Jahren zuvor, Gesprächsrunden und künstlerische Darbietungen während der gesamten Zeit ab.
Durch das Center-Management des EASTGATE Berlin werden Stände zur Verfügung gestellt, die mit Beratungs-, Informations- sowie Aktivangeboten durch die Einrichtungen aus dem Bezirk belebt werden sollen
Wer Interesse hat, die Angebote der Einrichtung zu präsentieren und die Standbetreuung in der Zeit von 10:00 bis 19:00 Uhr gewährleisten kann, ist herzlich eingeladen.
Interessentinnen und Interessenten nutzen für die Anmeldung bitte das im Anhang befindliche PDF-Formular und senden es als PDF-Datei an Hannah Karrmann zurück. Für das einheitliche Layout der Stände benötigen das Bezirksamt, Abt. Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management, das Logo des Trägers oder der Institution als druckfähige Datei (mind. 300 dpi).
Die Anmeldung ist bitte bis zum Freitag, 27. Oktober 2017, per E-Mail an das
SeniorenServiceBüro richten. Die endgültige Standbelegung erfolgt durch das SeniorenServiceBüro!

Hannah Karrmann
Altenhilfekoordinatorin
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Abt. Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management
SeniorenServiceBüro / Soz SSB 13

Postanschrift: 12591 Berlin
Dienstsitz: Bürodienstgebäude
Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
Tel.: (030) 90293 – 4266
Fax: (030) 90293 – 4405
E-Mail: hannah.karrmann@ba-mh.berlin.de


27.09.2017 Heiligenfeld Klinik eröffnet auf dem ukb-Gelände
Am Freitag, den 29. September 2017, um 10:00 Uhr eröffnet mit einer Feier im alten Kesselhaus des ukb die Heiligenfeld Klinik Berlin. Nach umfassender Renovierung wird am 29. September 2017 eröffnet die neue Klinik, die sich in einem denkmalgeschützten, grundsanierten Gebäude auf dem Gelände des Unfallkrankenhauses Berlin (ukb) befindet. In der Heiligenfeld Klinik Berlin können künftig 60 Patienten stationär behandelt werden. Neben dem Schwerpunkt Trauma umfasst das Therapieangebot den gesamten Bereich psychosomatischer und seelischer Störungen. Das Behandlungsangebot richtet sich an Privatversicherte und Selbstzahler sowie Personen, die über die Berufsgenossenschaften in die Klinik kommen.


27.09.2017 Produzenten von "Die Kinder von Golzow" zu Gast im Erzählcafe
Am Samstag, den 7. November 2017, ab 15:00 Uhr sind Barbara und Winfried Junge im Erzählcafe in Hellersdorf, Stollberger Str.33, Eingang Quartiersmanagement Boulevard Kastanienallee, zu Gast.

Die Serie ist eine der größten biografischen Projekte weltweit. Die Sozialstudie ist zugleich ein Werk, welches für die Produzenten in hohem Maße auch ihr Leben prägte.
Wie sie heute die Arbeit sehen, wie die Resonanz in Golzow ist, was biografisches Arbeiten in der Kunst bedeutet – all das wird am 7. November im Erzählcafe am Kastanienboulevard Thema sein.

Der Eintrit ist frei, um eine Anmeldung unter E-Mail: anne.haedke@t-online.de wird gebeten.




27.09.2017 20. Berliner Archäologentag in Marzahn-Hellersdorf
Am Mittwoch, den 11. Oktober 2017, stellt von 9:00 bis 19:30 Uhr der 20. Berliner Archäologentag, veranstaltet von Landesdenkmalamt Berlin und der Archäologischen Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e. V., die jüngsten archäologischen Aktivitäten in Marzahn in den Mittelpunkt.

Die an die Gärten der Welt angrenzende Internationale Gartenausstellung IGA
2017 zeigt vom 13. April bis 15. Oktober 2017 den Archäologischen Garten, der sich an der Südseite des Kienberges im Bereich Horizonte befindet und Ergebnisse archäologischer Grabungen in Marzahn und Umgebung in einer modernen Umsetzung veranschaulicht. Funde der Grabungen, die in Vorbereitung der IGA durchgeführt wurden, sind noch bis zum 5. November im Bezirksmuseum Marzahn-
Hellersdorf in der Sonderausstellung "geFUNDen – Grabungen auf dem IGA Gelände" zu sehen, die zum Ausklang des Archäologentages besichtigt und durch den öffentlichen Abendvortrag gewürdigt werden.
Selbst die weithin sichtbare Bockwindmühle kann mit einem neuen archäologischen Highlight aufwarten: Von einem ehemaligen Kollergang, einem speziellen
Mahlgang für die Gewinnung feinen Mahlguts, wurden aus den Schuttfüllungen von Kellern der Klosterstraße 65/67 in Berlin-Mitte der Bodenstein und Läuferstein geborgen. Hier war ein Tabakgroßhändler ansässig, so dass der Kollergang vermutlich bei der Herstellung von Schnupftabak eingesetzt war. Die Mühle setzte die Steine wieder in ihren Zusammenhang und nahm den Kollergang erneut in Betrieb, diesmal für Getreide.
Die vorzustellenden Grabungen und Funde berühren die Römische Kaiserzeit, das Mittelalter und die Neuzeit. Sie führen nach Friedrichshain, Mitte, Neukölln und Spandau. Seltenere Themen kommen auch zur Sprache, wie die jüngste Entdeckung von Wölbäckern und die Entstehung und Wirkung eines urtümlich anmutenden Dolmens, der einer modernen Parkgestaltung entstammt.
Dass Parks Gegenstand gartenarchäologischer Grabungen sind, wird in einem Beitrag beleuchtet.

Programm
9:00 Uhr Einlass
CMS Imperia for berlin.de Version 1.35.00-9.2.12_2
Benutzer Frank Petersen Abmelden Abmelden Dokument bearbeiten
Redaktionssystem – Live
Dokument: Pressemitteilung

Metadaten Inhalt/Teaser Flex-Module Kontaktspalte Weitere Funktionen Hilfe Inhaltsangaben + Teaser

Legen Sie Bild und Text fest.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit einen Teaser-Text und ein Teaser-Bild zu hinterlegen, die bei Verwendung des Autoteasers/Teasers auf Übersichtsseiten angezeigt werden.
Artikel-Bild (Format 540×270 Pixel) Bild entfernen

Bild auswählen

Bild-Unterschrift

Geben Sie hier einen kurzen Text zum Bild an, der unter dem Bild erscheint
Alternativer Text für das Bild *

Alternativtext für Benutzer und Endgeräte, die den Bildinhalt nicht wahrnehmen bzw. nicht darstellen können: Kurze Angabe zum dargestellten Gegenstand, den Namen der dargestellten Person oder Merkmale einer dargestellten Szenerie.
Copyright *
Copyright: anzeigen verbergen

Bei der Verwendung von Fotolia-Bildern ist als größtes Bild die Variante “ORIGINAL (800x…)” auszuwählen, weil die Nutzungsbedingungen eine Bildauflösung (Bildgröße) von höchstens 1000×1000 Pixel vorschreiben.

Die mit einem Stern * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen bei vorhandenem Bild ausgefüllt werden.
Teaser-Bild (Format variabel) Bild entfernen

Bild auswählen

Bild-Unterschrift

Geben Sie hier einen kurzen Text zum Bild an, der unter dem Bild erscheint
Alternativer Text für das Bild *

Alternativtext für Benutzer und Endgeräte, die den Bildinhalt nicht wahrnehmen bzw. nicht darstellen können: Kurze Angabe zum dargestellten Gegenstand, den Namen der dargestellten Person oder Merkmale einer dargestellten Szenerie.
Copyright *
Copyright: anzeigen verbergen

Bei der Verwendung von Fotolia-Bildern ist als größtes Bild die Variante “ORIGINAL (800x…)” auszuwählen, weil die Nutzungsbedingungen eine Bildauflösung (Bildgröße) von höchstens 1000×1000 Pixel vorschreiben.

Die mit einem Stern * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen bei vorhandenem Bild ausgefüllt werden.
Text

h2 h3 h4 Fettschrift Hochgestellt Tiefgestellt ******** Liste punktiert Liste numeriert ******** Link angeben Link Tool ******** Hilfe aufrufen Am Mittwoch, den 11. Oktober 2017, stellt von 9:00 bis 19:30 Uhr der 20. Berliner Archäologentag, veranstaltet von Landesdenkmalamt Berlin und der Archäologischen Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e. V., die jüngsten archäologischen Aktivitäten in Marzahn in den Mittelpunkt.

Die an die Gärten der Welt angrenzende Internationale Gartenausstellung IGA
2017 zeigt vom 13. April bis 15. Oktober 2017 den Archäologischen Garten, der sich an der Südseite des Kienberges im Bereich Horizonte befindet und Ergebnisse archäologischer Grabungen in Marzahn und Umgebung in einer modernen Umsetzung veranschaulicht. Funde der Grabungen, die in Vorbereitung der IGA durchgeführt wurden, sind noch bis zum 5. November im Bezirksmuseum Marzahn-
Hellersdorf in der Sonderausstellung "geFUNDen – Grabungen auf dem IGA Gelände" zu sehen, die zum Ausklang des Archäologentages besichtigt und durch den öffentlichen Abendvortrag gewürdigt werden.
Selbst die weithin sichtbare Bockwindmühle kann mit einem neuen archäologischen Highlight aufwarten: Von einem ehemaligen Kollergang, einem speziellen
Mahlgang für die Gewinnung feinen Mahlguts, wurden aus den Schuttfüllungen von Kellern der Klosterstraße 65/67 in Berlin-Mitte der Bodenstein und Läuferstein geborgen. Hier war ein Tabakgroßhändler ansässig, so dass der Kollergang vermutlich bei der Herstellung von Schnupftabak eingesetzt war. Die Mühle setzte die Steine wieder in ihren Zusammenhang und nahm den Kollergang erneut in Betrieb, diesmal für Getreide.
Die vorzustellenden Grabungen und Funde berühren die Römische Kaiserzeit, das Mittelalter und die Neuzeit. Sie führen nach Friedrichshain, Mitte, Neukölln und Spandau. Seltenere Themen kommen auch zur Sprache, wie die jüngste Entdeckung von Wölbäckern und die Entstehung und Wirkung eines urtümlich anmutenden Dolmens, der einer modernen Parkgestaltung entstammt.
Dass Parks Gegenstand gartenarchäologischer Grabungen sind, wird in einem Beitrag beleuchtet.


25.09.2017 Einladung zum Sommerfest der Begegnungsstätte "Laloka"
Am Samstag, den 30. September 2017, ab 14:30 Uhr lädt der Verein “Hellersdorf hilft e.V.” in der Schneeberger Straße 17 (Kastanienboulevard) zum Sommerfest des Ladenlokals für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung "Laloka" ein.

Mehrere Jahre ist es nun schon her, dass das LaLoka gemeinsam mit der studentischen Initiative "grenzen_weg" und diversen Einzelpersonen eröffnet hat, vieles ist seither passiert. In den Räumlichkeiten wird ein Internetcafé von Geflüchteten selbst betrieben, es gab zahlreiche Einzelveranstaltungen (Kino- und Theaterabende, Fotoworkshops und Bildungsveranstaltungen), wöchentliche Projekte (eine Wohnungsberatung, sowie Deutsch- und Englischunterricht) und vieles mehr. Täglich wird das LaLoka, vor allem das Internetcafé, von zahlreichen Geflüchteten, Migrantinnen und Migranten aus der benachbarten Unterkunft, aber auch der gesamten Nachbarschaft besucht.


25.09.2017 Tag der Regional- und Heimatgeschichte 2017 in Marzahn-Hellersdorf
Am Samstag, den 14. Oktober 2017 in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr begeht das Bezirksmuseum im Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, den diesjährigen Trag der Regional- und Heimatgeschichte. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Kultur Monika Grütters (MdB) und wird von Prof. Dr. Wolf Eisentraut moderiert.

Der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. setzt seine Veranstaltungsreihe "Tag der Regional- und Heimatgeschichte” zu ausgewählten Themen der Zeitgeschehens im Bezirk auch in diesem Jahr fort und widmet sich erstmals dem Thema Frauengeschichte und Frauengeschichten.

Dazu bietet er neun Vorträge mit gesellschaftlichem Inhalt sowie zu einzelnen Frauenpersönlichkeiten an:

Dr. Christa Hübner – Frauen bis zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Eine Spurensuche Dr. Gisela Notz – Die Arbeiterschriftstellerin Emma Döltz Karin Satke – Berufstätige Frauen in Kaulsdorf nach 1900 Dr. Manfred Teresiak – Frauen im Widerstand gegen das NS-Regime Dr. Monika Rank – Alice Herz - Friedenskämpferin von internationalem Rang Prof. Erika Maier – Frauen in der DDR - aus der persönlichen Sicht einer Biesdorferin Petra Pau (MdB) – Die Bildhauerin Ingeborg Hunzinger Prof. Wolf R. Eisentraut – Architektinnen der Großsiedlung Christine Rabe – Frauen und Wende in Marzahn Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. In der Mittagspause ist ein Imbissangebot gewährleistet.




25.09.2017 Vortragsreihe DIE FÜNF WELTRELIGIONEN - Das Christentum
Am Montag, den 9. Oktober 2017, um 16:00 Uhr, beginnt im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 58, 12627 Berlin, der Vortrag “Das Christentum” der Reihe “Die fünf Weltreligionen”.

Zu Ehren des 500. Jahrestages der Reformation lädt des STZ ein, an der Reihe "Die fünf Weltreligionen" teilzunehmen. Die geplanten Veranstaltungen verteilen sich über das ganze Jahr und sollen helfen, einander besser zu verstehen.

Weitere Termine:


23. Oktober, 16:00 Uhr: Abschlussveranstaltung kurz vorm Reformationstag mit Diskussion Teilnahme nur mit Voranmeldung unter: 030 – 99 49 86 91, Ansprechpartnerin Maria Braun
Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


25.09.2017 "Luther im Spiegel" Lesung und Gespräch mit Friedrich Dieckmann
Zum Reformationsjahr 2017 lädt am Sonntag, den 8. Oktober 2017, um 10.30 Uhr, die Peter-Weiss-Bibliothek zu einer Matinee mit Friedrich Dieckmann unter dem Titel “Luther im Spiegel – Von Lessing bis Thomas Mann” ein.

Friedrich Dieckman wurde am 25. Mai 1937 in Landsberg an der Warthe geboren. Der Sohn des Politikers Johannes Dieckmann wuchs in Dresden und in Birkenwerder bei Berlin auf. Der studierte Germanist, Philosoph und Physiker lebt seit 1963 als freier Schriftsteller in Berlin.
1983 verlieh die Akademie der Künste der DDR Friedrich Dieckmann den Thomas-Mann-Preis. Er ist zudem Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, erhielt 2001 den Johann-Heinrich-Merck-Preis, 2004 einen Ehrendoktortitel der Berliner Humboldt-Universität, 2007 den Verdienstorden des Freistaates Sachsen sowie 2013 den Richard-Wagner-Preis der Richard-Wagner-Stiftung Leipzig.

Über den Verfasser von Essays, Kritiken, Erzählungen und Gedichten schrieb Lothar Müller in der Süddeutschen Zeitung: »Die Energien des unermüdlichen Essayisten Friedrich Dieckmann sind aus den Traditionen des bürgerlichen Kulturprotestantismus hervorgewachsen, die Reformation ist in seinen Schriften allgegenwärtig.«

Eintritt: Vier Euro, ermäßigt drei Euro.
Aus Platzgründen bittet der Verein um eine verbindliche Reservierung unter Telefon 030 – 99282525 oder 030-56298975 oder per E-Mail an niemann@agrar-boerse-ev.de oder pwb-hellersdorf@peter-weiss-bibliothek.de

Peter-Weiss-Bibliothek
Hellersdorfer Promenade 24
12627 Berlin


25.09.2017 STZ Kaulsdorf: Tag des Flüchtlings
Am Freitag, den 29. September 2017, ab 16:00 Uhr, veranstaltet das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin im Rahmen der "Interkulturellen Woche" einen "Tag des Flüchtlings". Im Fokus steht die bisher geleistete soziale Arbeit der örtlichen Volkssolidaritätsgruppe, im Bereich der Flüchtlingshilfe seit dem Sommer 2015. Erfolgsgeschichten werden vorgestellt und Hürden werden benannt. Geplant ist zudem ein Erfahrungsbeitrag eines Geflüchteten.

Das Stadtteilzentrum lädt herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 – 29
12621 Berlin




23.09.2017 Artist Talk: Malerin Annemirl Bauer im ZKR
Am Donnerstag, den 5. Oktober, um 18:30 Uhr veranstaltet das Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum im Schloss Biesdorf den Artist Talk “Zwischen Kunst und Widerstand”, der sich mit der ostdeutschen Malerin Annemirl Bauer befasst, die sich zeitlebens für die Reisefreiheit der DDR-Bürgerinnen und Bürger einsetzte.

"Die Eingrenzung eines ganzen Volkes auf Dauer ist Gewalt und führt zur Isolierung und Entmündigung desselben" - mit diesen Worten wandte sich die ostdeutsche Malerin und Grafikerin Annemirl Bauer 1984 in einem Brief an Willi Sitte, den Präsidenten des Verbands Bildender Künstler der DDR. Nach ihrem Studium an der Berliner Kunsthochschule Weißensee weist Bauer alle Versuche, sie als informelle Mitarbeiterin anzuwerben, entschieden zurück. Schließlich wird die Künstlerin selbst beobachtet und später in ihrer Arbeit systematisch behindert. Trotz des politischen Drucks setzt sich Bauer für die Reisefreiheit der DDR-Bürgerinnen und -Bürger ein. Sie protestiert gegen die Mauer, gegen das Reiseverbot und gegen die Abschiebung von Andersdenkenden. Im Artist Talk sprechen Amrei Bauer, Tochter der verstorbenen Malerin, und Kristina Volke, stellvertretende Leiterin und Kuratorin der Kunstsammlung im Deutschen Bundestag, über das Leben und Werk von Annemirl Bauer und thematisieren dabei auch die Spannungen zwischen Kunst, Politik und Widerstand in der DDR. Das Gespräch wird moderiert von Dr. Angelika Weißbach (Kunstarchiv Beeskow).

Preise:
Der Eintritt kostet drei Euro, das Kombiticket Artist Talk und Ausstellung sechs Euro.


23.09.2017 Artist Talk mit Erik Göngrich und Cora Hegewald im Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum im Schloss Biesdorf
Am Samstag, den 30. September, ab 15:00 Uhr veranstaltet das Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum (ZKR) einen Artist Talk mit den Künstlern Erik Göngrich und Cora Hegewald, die ihre Arbeit "Subotnik. Vortrag mit Wurst" im Schloss Biesdorf vorstellen.

Abgeleitet vom russischen Begriff subbota für Sonnabend, steht Subbotnik für unbezahlte sonnabendliche Arbeitseinsätze, wie sie in der DDR bis Mitte der 1960er-Jahre üblich waren. Auch in Marzahn und Hellersdorf wurden zahlreiche Freiräume durch die kollektiven Arbeitseinsätze der Bewohner gestaltet. Erik Göngrich hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Subbotnik beschäftigt: Während der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 lädt der Künstler zu performativen Spaziergängen rund um den Kienberg ein, der seinerzeit durch Subbotnik-Aktionen bepflanzt wurde. Im Artist Talk “Subbotnik. Vortrag mit Wurst” zeichnen Erik Göngrich und Cora Hegewald die Geschichte des Subbotnik nach, fragen nach seiner Bedeutung in der DDR und nicht zuletzt nach seinem Potential für die Gegenwart.

Erik Göngrich ist Künstler und Architekt. In seinen skulpturalen Interventionen untersucht er die Wahrnehmung und Nutzung öffentlicher Räume und ihr Transformationspotential. Cora Hegewald ist Kuratorin, arbeitet und lebt in Berlin. Ihre Interessen gelten kollaborativen, prozesshaften, dokumentarischen und recherchebasierten Praktiken im Kunstfeld, die häufig im öffentlichen Raum verortet sind. Die Publikation Subbotnik - Lenin und die Grünplanung in Marzahn-Hellersdorf ist ein gemeinsames Arbeits- und Rechercheprojekt der beiden Künstler und wird an Teilnehmende der Veranstaltung verteilt.

Der Eintritt kostet drei Euro, das Kombiticket für den Artist Talk und die Ausstellung sechs Euro.


22.09.2017 "Lebens(t)räume" - Versteigerung von Kunstwerken ein großer Erfolg
In der Zeit von Donnerstag, den 7. bis Mittwoch, den 20. September 2017 wurden fast 100 Kunstwerke von Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen in der Pyramide, Riesaer Straße 94, 12627 Berlin, ausgestellt. Die Werke entstanden im Rahmen der Jugendhilfe in Marzahn-Hellersdorf. Die Kinder und Jugendlichen konnten hier künstlerisch darstellen, wovon sie träumen oder wie sie ihr Leben empfinden.

Die Besucherinnen und Besucher der Kunstausstellung "Lebens(t)räume" konnten eines der Werke mit dem Zuschauerpreis prämieren, mehr als 700 Menschen stimmten über ihren Favoriten ab. In der abschließenden Versteigerung am Donnerstag, den 20. September 2017, konnten stolze 1.780 Euro eingenommen werden. Der Erlös ging hälftig an den Förderverein der Pusteblume-Grundschule für Spielgeräte im Außenbereich und an die Künstlerinnen und Künstler direkt.

Der für Jugend und Familie zuständige Stadtrat, Gordon Lemm, und Schirmherr dieser beeindruckenden Schau, der auch selbst fleißig mitgesteigert hatte, äußerte sich begeistert: "Ich bin fasziniert, was die Kinder und Jugendlichen hier geschaffen haben. Man sollte nicht vergessen, dass sich ausschließlich Kinder aus schwierigen Lagen an diesem Kunstprojekt beteiligt haben. Kinder, die Probleme in der Schule oder in ihren Familie haben. Zu sehen, wie viel Potenzial, Talent und Begeisterungsfähigkeit in ihnen steckt, hat mich wirklich berührt und sollte jeden motivieren, sich mit aller Kraft für unsere Kinder und Jugendlichen einzusetzen".

Die Kunstwerke können auch auf der Seite www.lebenstraeume-marzahn-hellersdorf.de angeschaut und bewundert werden.




22.09.2017 Krankenhauskirche Wuhlgarten: Konzert für eine Glocke
Am Dienstag, den 3. Oktober 2017, ab 17:00 Uhr veranstaltet die Krankenhauskirche im Wuhlgarten ein Konzert, dessen Erlös ausschließlich dem Erwerb eine Glocke für die Kirche dient.
Endlich ist es soweit: der Turm der Krankenhauskirche im Wuhlgarten soll eine neue Glocke bekommen. Die Vorbereitungen und alle technischen Voraussetzungen im Turm selbst sind getroffen. Ein Leitersystem wurde installiert, Zwischendecken wurden und werden gezogen, eine Glocke wurde ausgesucht. Die letzten baurechtlichen Genehmigungen sind noch erforderlich, und dann kann es losgehen.
Finanziert werden soll das Ganze auch durch Spenden.

Auf dem Programm stehen Sonaten für Flöte und Cembalo von Johann Sebastian Bach und weitere Musik von Arthur Honegger, Armin Thalheim und Carl Philipp Emanuel Bach, gespielt von Oliver Vogt, Flöte, und Armin Thalheim, Cembalo. Beide Künstler sind seit vielen Jahren der Krankenhauskirche eng verbunden.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


22.09.2017 pyramidale - Festival für Neue Musik und interdisziplinäre Kunstaktionen in Marzahn-Hellersdorf
Vom Freitag, den 29. September 2017 bis zum Sonntag, den 1. Oktober 2017 findet die diesjährige pyramidale - Festival für Neue Musik und interdisziplinäre Kunstaktionen in Marzahn-Hellersdorf statt. Aufführungsorte sind 2017 das Ausstellungszentrum Pyramide, das Freizeitforum Marzahn und die IGA Berlin 2017.

Im Zentrum der 16. Pyramidale steht ein großer multimedialer Musiktheater-Abend unter dem Thema Natur - Mensch - Kunst. Komponistinnen und Komponisten aus vier Herkunftsländern stellen in ihren neuen Werken ihre eigenen Perspektiven zu diesen Themenbereichen vor:
Annesley Black (Kanada) beschäftigt sich mit den im Norden Kanadas lebenden Vuntut Gwitchin und den Bedingungen einer autochthonen Kultur zwischen Eigenständigkeit und Assimilation.
Samir Odeh-Tamimi (Israel/Palästina) fokussiert das grundlegende Verhältnis von Mensch und Natur und fragt: Ist die Kunst womöglich das Wildeste und das am wenigsten Zivilisierte an der menschlichen Natur?
Susanne Stelzenbach (Deutschland) nähert sich mit Comic-haften Elementen dem Verhältnis von Mensch und Tier im Zeitalter des "Anthropozän".
Kay Duncan David (Dänemark) thematisiert die Phantasien der Wissenschaft, die Kräfte der Natur sowie Raum und Zeit unter Kontrolle zu bringen.

Den Abend realisiert das Berliner ensemble mosaik und Gäste in der Regie von Matthias Rebstock. Der Musiktheater-Abend findet am Freitag, den 29. September 2017, um 19:00 Uhr im Freizeitforum Marzahn und am Sonntag, den 1. Oktober 2017, um 19:00 Uhr auf der Internationalen Gartenausstellung statt.

Der 2. Festivaltag ereignet sich am Freitag, den 29. September im Ausstellungszentrum Pyramide und präsentiert ein Programm mit aktueller Kammermusik, Videoperformances und einem Klavierrecital. Im Rahmen des Länderschwerpunktes Korea werden herausragende koreanische Musiker traditionelle und zeitgenössische Musik ihres Heimatlandes sowie aktuelle Kompositionen Berliner Komponisten zu Gehör bringen. Der Festivaltag beginnt ab 17:00 Uhr mit der TRAMOPHONIE, einer Sonderfahrt der BVG vom Hackeschen Markt zum Ausstellungszentrum Pyramide mit literarisch-musikalischen Performances.

Orte und Karten: Am Freitag, den 29. September 2017
Freizeitforum Marzahn
Marzahner Promenade 51-55, 12679 Berlin
Musiktheater: 18 / 10 Euro
Kinder/Schüler: Eintritt frei
Kartenreservierung:
info@pyramidale-berlin.de oder Tel. 030 / 4882 9374

Am Samstag, den 30. September 2017
Sonderfahrt BVG Tram
Start am Hackeschen Markt
(Endhaltestelle Große Präsidentenstraße)
bis Ausstellungszentrum Pyramide

Ausstellungszentrum Pyramide
Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
TRAMOPHONIE: 3 Euro
Einzelkonzert: 6 / 4 Euro
Tageskarte: 12 / 8 Euro
Kinder/Schüler Eintritt frei
Kartenreservierung:
info@pyramidale-berlin.de oder Tel. 030 / 4882 9374

Am Sonntag, den 1. Oktober 2017
IGA Berlin 2017
Bühne am Koreanischen Garten
IGA-Haupteingang "Gärten der Welt":
Blumberger Damm 44, 12683 Berlin
IGA-Haupteingang "Kienbergpark":
Hellersdorfer Straße 159, 12619 Berlin

Der Eintritt ist in der Tages- und Dauerkarte für die IGA Berlin 2017 inbegriffen. Infos unter: iga-berlin-2017.de


21.09.2017 Aktionstag "Mit Helm - aber sicher!" zum 2. Mal am Melanchthon-Gymnasium
Am Mittwoch, den 27. September 2017, von 8:15 bis 14:30 Uhr macht das erfolgreiche Präventionsprojekt “Mit Helm - aber sicher!” erneut im Melanchthon-Gymnasium in Marzahn-Hellersdorf Station.

Unter dem Motto: "Ein Helm kann zwar keine Unfälle vermeiden, mindert aber in vielen Fällen die Folgen", findet dort bereits zum 2. Mal das Projekt "Mit Helm - aber sicher!" statt. Mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege
und Gleichstellung und dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin kann das vielversprechende Präventionsprojekt wiederholt werden.
Nach der erfolgreichen Einführung von "Mit Helm-aber sicher!" im vergangenen Jahr wurde schnell klar, dass die Nachhaltigkeit des Präventionsprojekts für die Schülerinnen und Schüler auch der nachrückenden Klassen sichergestellt werden sollte. Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen des Bezirks Marzahn-Hellersdorf von Berlin unterstützt das Projekt.

Der Aktionstag zum Thema "Fahrradhelmtragen" wird wieder vom Bundesverband Kinderneurologie-Hilfe e.V. und der Kinderneurologie-Hilfe Berlin/Brandenburg - jeweils gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern einer 10. Klasse des Melanchthon-Gymnasiums organisiert.

Durch spannende interaktive und altersgerechte Angebote wie ein BMX-Workshop, ein Workshop zu den Folgen von Kopfverletzungen, ein 1.-Hilfe-Workshop, Reaktionstester, Fahrradparcours und vieles mehr wird die jugendliche Zielgruppe
motiviert, sich mit dem Thema "Helm tragen" auseinanderzusetzen.
Ziel ist es, die Akzeptanz dafür zu erhöhen und Multiplikatoren zu gewinnen, die dann Gleichaltrige motivieren, ebenfalls sicher mit Helm unterwegs zu sein.
Am Ende der Veranstaltung werden an Schülerinnen und Schüler des Melanchthon-Gymnasiums, die zukünftig das Projekt als Multiplikatoren unterstützen und dadurch maßgeblich zum Gelingen des Projektes beitragen, Fahrradhelme mit dem Aufdruck “Stadthelm Berlin” übergeben.

Zeitlicher Ablauf des Aktionstages am Mittwoch, den 27. September 2017:


8:15 Uhr Eröffnung der Veranstaltung 8:40 Uhr Start des Stationsbetriebes 13:30 Uhr Empfang und Begrüßung der Gäste und Interessierten durch den Gastgeber, Schulleiter Jörg Spieler, und Dana Mroß, Kinderneurologie-Hilfe Berlin/Brandenburg. 14:00 Uhr Ansprache der 1. Vorsitzenden des Bundesverbandes Kinderneurologie-Hilfe e. V. Gertrud Wietholt 14:10 Uhr Übergabe der Stadthelme Berlin an zukünftige Multiplikatoren Weitere Organisatoren/Partner/Unterstützer:
Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf Melanchthon-Gymnasium Berlin Unfallkrankenhaus Berlin Netzwerk Verkehrssicherheit Brandenburg Gesundheitsmanager Andreas Pawlitzki Mellowpark Berlin e.V. Polizei Direktion 6 Jugendverkehrsschule Gangway e.V.


21.09.2017 Sprachkurse mit Muße - 50 plus an der VHS
Die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, 12627 Berlin, Mark-Twain-Str. 27, bietet am Nachmittag in angenehmer Lernatmosphäre folgende Sprachkurse für Anfänger an:

MH4.06-108-H – Englisch A1.1 mit Muße
Das Lehrbuch wird für diesen Kurs bereitgestellt!
Montag, 6. November 2017 bis Montag, 29. Januar 2018, 14:30 bis 17:00 Uhr, Euro 84,10, erm: Euro 43,60

MH4.08-003-H – Französisch A1.1 mit Muße
Donnerstag, 5. Oktober Donnerstag, 14. Dezember 2017, 14:15 bis 16:45 Uhr, Euro 84,10, erm: Euro 43,60

Nähere Auskünfte unter www.vhs-marzahn-hellersdorf.de oder über das Infotelefon 030/902932590.


21.09.2017 Unterzeichnung des Stadtteilzentrenvertrags im Schloss Biesdorf
Am Mittwoch, den 20. September 2017, trafen Bezirksstadträtin Juliane Witt, Melanie Rubach, Leiterin des Amt für Soziales, Anne Jeglinski vom Paritätischen Wohlfahrtsverband (LV Berlin) und Robert Schwind, Kreisvorsitzender und Detlef Klemm von der AWO Berlin Kreisverband Spree-Wuhle e.V im Schloss Biesdorf zusammen. Anlass war die Unterzeichnung des des Vertrages über die Ausgestaltung der Nachbarschafts- und Gemeinwesenarbeit im Bezirk Marzahn-Hellersdorf von Berlin (“Stadtteilzentrenvertrag”) 2018/2019.

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf von Berlin mit seinen 264.461 Einwohnerinnen und Einwohnern (Stand 30. Juni 2017) untergliedert sich in neun Stadtteile - die auch als Bezirksregionen bezeichnet werden. Ziel dieses Vertrages ist es, für jeden Stadtteil ein Soziales Stadtteilzentrum zu erhalten.
Derzeitig verfügt der Bezirk über ein Netz von dreizehn sozialen Stadtteilzentren in freier Trägerschaft, in das die senatsgeförderten Einrichtungen integriert sind. Diese Stadtteilzentren bilden gemeinsam ein flächendeckendes Netz zur wohnortnahen Sicherung der Nachbarschafts-, Gemeinwesen- und Selbsthilfearbeit im Bezirk Marzahn-Hellersdorf.
In Abhängigkeit von der Sozialstruktur und der räumlichen Ausdehnung des Stadtteils werden ein beziehungsweise mehrere Standorte durch ein Stadtteilzentrum betrieben. Die Finanzierung der Stadtteilzentren erfolgt durch den gebündelten Einsatz von Mitteln des Bezirkshaushalts, Eigenleistungen und -mitteln der Träger sowie der Wohlfahrtsverbände und des Senats von Berlin. Die Wohlfahrtsverbände unterstützen ihre jeweiligen Stadtteilzentren im Rahmen ihrer Möglichkeiten durch zusätzliche Fördermittel für projektorientierte Aufgaben. Weiterhin beraten und begleiten sie die fachliche Arbeit und die Qualitätsentwicklung der Stadtteilzentren.

Der Senat sichert mit dem Vertrag Infrastrukturförderprogramm Stadtteilzentren die Steuerung und Bündelung vorhandener Ressourcen auf dem Gebiet der Nachbarschafts- und Selbsthilfearbeit.


20.09.2017 Gedenkstele am ehemaligen Anstaltsfriedhof Wuhletal
Am Mittwoch, den 20.September 2017, um 11.30 Uhr hat die Interessengemeinschaft Krankenhauskirche im Wuhlgarten im Beisein von Bezirksstadträtin Juliane Witt, Bezirksstadtrat Johannes Martin und der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau im Bereich des Eingang zum ehemaligen Anstaltsfriedhof, der heute eine Grünanlage mit der erhalten gebliebenen Backsteinmauer umfasst, eine Gedenkstele eingeweiht.

Das Gedenken an diesem Ort und mit dieser Stele gilt den verstorbenen
Patienten der Anstalt Wuhlgarten, der Kriegstoten und der unzähligen Menschen, die in den letzten Kriegstagen durch Infektionen, Entkräftung und Gewalt ums Leben gekommen sind. Die Stele ist eine Gemeinschaftsarbeit der Interessengemeinschaft Krankenhauskirche, des Wuhlgarten e.V. und der Bezirksverordnetenversammlung von Marzahn-Hellersdorf.

In Fortführung und Ergänzung der Projektarbeit “Wuhlgarten 1933 bis 1945 – Ein Ort bekennt sich zu seiner Vergangenheit”, deren Ergebnisse 2014 veröffentlicht wurden, will der Verein mit der Gedenkstele an den historischen Anstaltsfriedhof erinnern und der Opfer gedenken, die auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhe fanden. Zu den Ergebnissen der Projektarbeit von 2014 gehören ein Buch zur Geschichte der Anstalt Wuhlgarten, eine Datenbank mit über 17 000 Namen, der Gedenkort am Wuhlehang an einem authentischen Massengrab mit 180 Toten. Dort sind auch drei weitere Gedenkstelen zur Geschichte aufgestellt. Und in der Krankenhauskirche erinnert eine kleine Ausstellung an das Geschehen von 1933 bis 1945.

Vor Ort nicht mehr als Begräbnisstätte kenntlich, liegt der einstige Anstaltsfriedhof am Rande des Wohngebietes Buckower Ring. Ausgelegt für 30 bis 40 Beerdigungen pro Jahr, stiegen die Bestattungszahlen in den Jahren 1939 bis 1945 sprunghaft an. Im Jahr
1945 waren es allein 500 Beerdigungen pro Monat. Die Kapazität des historischen Anstaltsfriedhof reichte nicht aus und so wurde östlich daneben ein neuer Friedhof angelegt. Auch dieser ist heute Grünanlage. Insgesamt wurden in der Projektarbeit acht Massen- und Sammelgräber mit insgesamt über 3.000 Toten nachgewiesen

Wir gedenken an diesem Ort und mit dieser Stele der verstorbenen > Patienten der Anstalt Wuhlgarten, der Kriegstoten und der unzähligen > Menschen, die in den letzten Kriegstagen durch Infektionen, > Entkräftung und Gewalt ums Leben gekommen sind. > > Diese Stele ist eine Gemeinschaftsarbeit der Interessengemeinschaft > Krankenhauskirche, des Wuhlgarten e.V. und der > Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf. > > Vielleicht haben Sie Interesse und Zeit bei dieser Einweihung dabei zu > sein. Wir würden uns freuen. > > Mit freundlichen Grüßen > Detlev Strauß > Interessengemeinschaft Krankenhauskirche > im Wuhlgarten >


20.09.2017 Literarischer Kaffeeplausch: Matthias Mesletzky liest aus "Allein durch Afrika"
Am Mittwoch, den 4. Oktober 2017, 15:00 Uhr, in der Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk", Alte Hellersdorfer Str. 125, 12629 Berlin, präsentiert "Der Literarische Kaffeeplausch" Matthias Mesletzky.

Eine Vorstellung von Afrika, diesem für viele immer noch so unbekannten Kontinent, bekommt man nur, wenn man ihn durchreist. Am besten ganz und von Nord nach Süd, am besten individuell und nicht im Vorfeld perfekt und ohne ein Risiko organisiert. Matthias Mesletzky hat es getan, ganz allein und mit einem Fahrzeug, das zu einem Freund wurde, weil es selbst auf scheinbar unpassierbaren Lavafeldern durchgehalten hat und weil sein Leben an ihm hing.

Aus allem ist ein Buch entstanden, aus dem er liest und viele Bilder zeigt.
Nicht die Beschreibung von Sehenswürdigkeiten ist der Inhalt seiner kurzweiligen Texte, sondern die ganz persönliche Sicht auf den so widersprüchlichen Kontinent. Er beschreibt viele Begegnungen mit vollkommen unterschiedlichen Menschen aber auch seine oft so unterschiedlichen Befindlichkeiten, die man nur hat, wenn man allein reist und sich durch eine unbändige Neugier nicht vom einmal eingeschlagenen Weg abbringen lässt.

Diese Veranstaltung wird vom Berliner Autoren-Lesefonds gefördert.
Der Eintritt ist frei.

Bitten für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer 030/99 89 526 anmelden.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


19.09.2017 Richtfest Wohnanlage "Grüne Aue" in Biesdorf
Am Dienstag, den 19. September 2017, um 13:00 Uhr haben Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und Christian Gräff, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, mit Jan Kretzschmar, Geschäftsführer der KWDevelopment und dem leitenden Architekten Christoph Kohl das Richtfest für das Wohnbauprojekt “Grüne Aue Biesdorf” eröffnet.

Dagmar Pohle begrüßte für den Bezirk die auch anwesenden ersten Eigentümerinnen und Eigentümer in Marzahn-Hellersdorf und hieß sie willkommen. Der Bezirk verfüge noch über große und auch grüne Flächen, die Erschließung für und durch Wohnungsbau finde die Unterstützung des Bezirksamts. “Wenn uns korrekte und genehmigungsfähige Bauanträge vorliegen, dann prüfen und genehmigen wir diese auch schnell,” versprach sie den Bauherren auch mit Blick auf weitere Projekte im Bezirk. Sowohl der Bauherr Jan Kretzschmar als auch der Architekt Christoph Kohl bestätigten ausdrücklich die gute und zügige Zusammenarbeit mit dem Bezirk, die sich nicht nur bei diesem Projekt bewährt habe.
Christian Gräff, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, gab persönliche Befangenheit zu, da er in der Nähe jogge, lebe und aufgewachsen sei und versprach, die Anwohner zögen in den schönsten Berliner Bezirk.

Das Projekt “Grüne Aue Biesdorf”, das von den Planern als vom holländischen Stil inspirierte Gartenstadt bezeichnet wird, besteht aus 80 Reihen- und Doppelhäusern sowie 36 Eigentumswohnungen. Die Fertigstellung des Projektes ist für den Sommer 2018 geplant, dann sollen auch die Außenanlagen erschlossen sein.


19.09.2017 Gedenk-Stele für Dorothee und Harald Poelchau enthült
Am Montag, den 18. September 2017, gegen 16:45 Uhr, hat Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle im Beisein von Bezirksstadträtin Juliane Witt und Bezirksstadtrat Gordon Lemm, eine von der Poelchau-Initiatvie, einer Bürgergruppe rund um Thomas Hülsemann,auf den Weg gebrachte Stele zu Ehren von Dorothee Poelchau (1902-1977) und Harald Poelchau (1903-1972) der Öffentlichkeit übergeben.

An der Enthüllung nahmen neben den Ehrengästen, Sohn und Tochter der Familie Poelchau, der Vorsteherin Kathrin Henkel und Vertreterinnen und Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf an der Ecke Poelchaustraße und Märkische Allee auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter des bezirklichen Bündnisses für Demokratie und Toleranz und des Ökumenischen Forums Berlin-Marzahn e.V teil.

Die Eheleute Poelchau hatten in der Zeit des Nationalsozialismus in Berlin Verfolgten geholfen, Fluchten oder Verstecke organisiert und Zivilcourage gezeigt. Harald Poelchau begleitete als Gefängnisseelsorger viele politische Gefangene, begleitete viele von Ihnen bis zum Schafott und unterstütze illegal deren Angehörige.




18.09.2017 Stadt und Land feiert Projektstart "Gut Alt-Biesdorf"
Am Montag, den 18. September 2017, um 10:30 Uhr haben Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, der Regierende Bürgermeister Michael Müller und Vertreter der Wohnbaugesellschaft Stadt und Land und des Bauunternehmens Kondor Wessels den Projektstart des Wohnbauprojektes “Alt-Biesdorf 22” mit der Pflanzung eines Baums gefeiert.
Der Regierende Bürgermeister Müller verwies in seiner Ansprache auf die Bedeutung von Marzahn-Hellersdorf und andere am Stadtrand gelegener Bezirke für das Wachstums Berlin. In zwei Jahren jähre sich das Datum der Eingemeindung der umliegenden Gebiet zu “Groß-Berlin”.

Dagmar Pohle hob in ihrer Ansprache die Bedeutung des Wohnungsbaus für den Bezirk, seine Bewohner und Zuzugswillige hervor. Der grüne Bezirk und sein vielfältiges Angebot von günstigen Mietwohnungen bis hin zu Einfamilienhäusern im Grünen biete ein umfassendes und breit gestreutes Angebot. Neben bezahlbarem Wohnraum für Senioren, kleine Familien oder Alleinerziehende wie in diesem Projekt, dass einen langen Stillstand beende, brauche es aber dringend auch günstige Wohnungen für größere Familien. Den Bauträgern und den Wohnungsbaugesellschaften stellte sie – wie in der Vergangenheit – eine schnelle Bearbeitung von Bauanträgen in Aussicht, der Bezirk sehe sich da als Dienstleister und habe nun auch wieder vermehrt Stellen besetzen können, wie sie mit Blick auf den Regierenden Bürgermeister hinzufügte.

Auf dem Areal des historischen Guts Alt-Biesdorf werden bis 2020 über 500 Mietwohnungen errichtet. Das neue Wohnquartier Gut Alt-Biesdorf verbindet dabei Neubauten und historische Bebauung zu einem neuen Viertel
Der Regierende Bürgermeister Michael Müller: "Es ist sehr zu begrüßen, dass an
diesem unverwechselbaren Standort eine große Anzahl von Wohnungen entsteht. Das
Projekt zeigt in vorbildlicher Weise, wie die Schaffung neuen Wohnraums die Quartiers- und Stadtentwicklung befördern kann. Die hier entstehende Synthese aus Alt und Neu wird für Bewohnerinnen und Bewohner und den Bezirk identitätsstiftend wirken."

Drei auf dem Grundstück vorhandene denkmalgeschützte Gebäude werden in die
Neubebauung eingebettet. Der historische Kuhstall wird dabei zu einem prägenden Element am zentralen Platz des Quartiers. Der ehemalige Vierseithof auf dem historischen Gutsgelände ist im 19. Jahrhundert entstanden und war lange Zeit im Besitz der Familie Siemens. Die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle, betonte: "Den Gutshof Alt-Biesdorf mit Wohnungen und Einrichtungen zu ergänzen, heißt, ihn mit Leben zu erfüllen und dem Bezirk mit einer idealen Nutzung zurückzugeben, ohne den historischen Bestand preiszugeben. Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner werden nicht nur diesen einmaligen Standort schätzen, sondern auch die guten Verkehrsverbindungen ins Zentrum der Stadt sowie in das
grüne Umland."


18.09.2017 "Papier ist geduldig" Bildgestaltungen und Objekte von Karina Wustrow
Von Donnerstag, den 5. Oktober 2017 bis Mittwoch, den 29. November 2017 zeigt die Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk", Alte Hellersdorfer Str. 125, 12629 Berlin die Ausstellung "Papier ist geduldig" mit Bildgestaltungen und Objekten von Karina Wustrow. Die Eröffnung mit Vernissage der Ausstellung beginnt am Freitag, den 6. Oktober 2017 um 17:00 Uhr.

Karina Wustrow wurde 1954 geboren und ist im Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf zu Hause. Schon während ihres Berufslebens beschäftigte sie sich intensiv mit künstlerischer Gestaltung und besuchte zahlreiche Kurse und Seminare. Erst vor kurzem, jetzt im Ruhestand, machte sie den IHK-Abschluss als Fachkraft für Klöppeltechnik.
Der Umgang mit verschiedenen Materialien wie Papier, Textilien und Holz, ihre Be – und Verarbeitung sowie die Anwendung verschiedener Arbeitstechniken sind für sie Inspiration und Herausforderung.

Die Ausstellung in der Mittelpunktbibliothek zeigt Bildgestaltungen, die mittels verschiedener Bearbeitungsmöglichkeiten entstanden. Aus Papier entstand ein Faserbrei, der durch verschiedene Zusätze wie beispielsweise Zellulose, Kleber und Farbstoffe ergänzt wurde. Diese Pulpe wurde in Verbindung mit anderen Materialen zu interessanten Kunstobjekten.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh


18.09.2017 Familien-Seminar "Kommunikation mit Eltern: Erfahrungen, Visionen und Strategien"
Am Donnerstag, den 12. Oktober 2017, 09:30 Uhr bis 15.30 Uhr, veranstaltet die Arbeiterwohlfahrt Wuhle-Spree ein Familien-Seminar zum Thema “Kommunikation mit Eltern: Erfahrungen, Visionen und Strategien” im Nachbarschafts- und Familienzentrum, Rosenbecker Str. 25/27, 12689 Berlin.

Das Seminar soll Raum und Gelegenheit für eine gemeinsame Reflexion und
Diskussion von Praktikerinnen und Praktikern über die Möglichkeiten, Grenzen und
Bedingungen der Elternarbeit im schulischen und außerschulischen
Bereich geben.

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Berlin Spree-Wuhle e. V.
Interkulturelle Familienbildung für neu zugewanderte Kinder und Eltern
in den Stadtteilen Marzahn-Nordwest und Marzahn-Mitte

Schwarzwurzelstraße 48, 12689 Berlin
Tel.: 030 93 02 98 63
Fax: 030 99 28 21 08
E-Mail: s.weise@awo-spree-wuhle.de
Internet: www.awo-spree-wuhle.de




18.09.2017 Workshop "Chinesische Ernährungslehre" im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, den 26. September 2017, ab 17:00 Uhr, bietet das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, den Workshop “Die Chinesische Ernährungslehre” an. Den Workshop zum allgemeinen Verständnis der Ernährungsweise aus Sicht der chinesischen Medizin leitet Niels Paulini, Experte für Chinesische Medizin, Akupunktur und Tuina, er ist Qi-Gong-Ausbilder im Deutschen Dachverband für Qi Gong und Taijiquan (DDQT) und Ausbilder für Chinesische Medizin.

Nur mit Anmeldung unter der Telefonnummer: 030 56 588 762.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


18.09.2017 Artist Talk mit Michael Sailstorfer im Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum im Schloss Biesdorf
Am Donnerstag, den 21. September, um 18:30 Uhr stellt der Künstler Michael Sailstorfer im Rahmen eines Artist Talk seine Arbeit “Factories” im Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum (ZKR) im Schloss Biesdorf vor.

Michael Sailstorfer ist Bildhauer, Installations- und Objektkünstler. Für seine Arbeit Factories installierte der Künstler drei Bienenkästen aus Beton auf dem Gelände der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017. Jeder Kasten beherbergte ein Bienenvolk und ein Modell für eine Skulptur. Im Laufe der IGA trugen die Bienen mit ihren Wabenanbauten zur langsamen Veränderung der Modelle bei. Anschließend werden die von den Bienen vollendeten Skulpturen in Bronze gegossen. In seinen Werken setzt sich Michael Sailstorfer immer wieder mit dem Kontrast zwischen dem Natürlichen und dem vom Menschen Geschaffenen auseinander. Ausgehend von seiner Arbeit Factories spricht er über ausgewählte Projekte und ihren wiederkehrenden Bezug zur Natur und Umwelt.

Der Eintritt kostet drei Euro, das Kombiticket für den Artist Talk und die Ausstellung sechs Euro.


15.09.2017 SUBBOTNIK Ein performativer Spaziergang von Erik Göngrich
Am Mittwoch, den 27. September 2017, ab 17:00 Uhr, bieten das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur und das Bezirksmuseum in der Reihe “Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte” die Führung “Subbotnik – Ein performativer Spaziergang” von Erik Göngrich auf dem IGA-Gelände an

Treffpunkt ist der IGA-Haupteingang Kienbergpark, der Eintritt für die IGA beträgt 10 Euro (ab 17:00 Uhr)

Im Rahmen seines Projekts SUBBOTNIK erkunden die Besucher gemeinsam mit Erik Göngrich im künstlerischen Spaziergang das Gelände rund um den für die Internationale Gartenausstellung temporär genutzten Kienberg. Der auf Bauschutt und Erdaushub begründete Berg wurde während der DDR im Rahmen von Subbotnik-Aktionen bepflanzt. Die nahegelegenen Wuhletal-Biotope
existieren aufgrund freiwilliger Arbeitseinsätze, bei denen die Wuhle durch kleine
Staudämme aufgestaut wurde. Weite Teile des Freiraumes von Marzahn und
Hellersdorf wurden durch Arbeitseinsätze der Bewohner begrünt und gestaltet.
Abgeleitet vom russischen Begriff "subbota" für Sonnabend, steht Subbotnik für
unbezahlte sonnabendliche Arbeitseinsätze, wie sie in der DDR üblich waren. Später offiziell als VMI-Einsätze bezeihnet und von den Grünflächenämtern organisiert, wurden die Aktionen ab Ende der 1960er Jahre entlohnt.




15.09.2017 Termine für Senioren Oktober bis Dezember 2017
Der Veranstaltungs-Kalender von Oktober bis Dezember 2017 des SeniorenServiceBüro mit den Terminen der Sozial-Weihnachtsfeiern.


15.09.2017 Filmprojekt "Wir sind Marzahn" jetzt im Kino zu sehen
Ab September 2017 sind die im Filmprojekt “Wir sind Marzahn”, das durch den Volkssolidarität Landesverband Berlin e. V. unterstützt wird, entstandenen Filme berlinweit im Kino zu sehen.

Das Projekt, in dem sich 33 junge Filmemacher/innen aus Marzahn-Hellersdorf intensiv mit ihren Erlebnissen, Gefühlen und Wünschen zwischen alter und neuer Heimat auseinandersetzen, soll neben dem Bildungsangebot andere Blickweisen eröffnen und für mehr Verständigung zwischen Geflüchteten und Bewohnern des Bezirks sorgen.
Insgesamt haben Geflüchtete und andere Menschen mit Migrationshintergrund gemeinsam mit alteingesessenen Menschen aus Marzahn-Hellersdorf sechs kurze dokumentarische Filmbeiträge produziert, in denen sie sich mit ihrer Flucht- und Migrationsgeschichte auseinandergesetzen.
Die ersten Filme sind nun auf Kino-Leinwänden in Marzahn-Hellersdorf und in ganz Berlin bei verschiedenen Festivals zu sehen. Außerdem sind die Filme auf der Facebook-Seite www.facebook.com/WirSindMarzahn und auf dem Vimeo-Kanal “wirsindmarzahn” zu sehen.

Die Filme sind berlinweit zu sehen:


Immer dienstags und donnerstags im Vorprogramm des WBB Kinogarten in Pankow Am Dienstag, den 3. Oktober 2017, ab 20:30 Uhr, im Kino Babylon in Mitte zum Filmabend für SOS MEDITERRANEE Von Sonntag, den 1. bis Mittwoch, den 4. Oktober 2017 werden im Rahmen des “European Short Film Festival” im Kino Babylon in Mitte statt “Die Asche der Hoffnung” und “Du, mein Bruder“gezeigt. Die Termine für Vorführungen im Rahmen der “Interkulturellen Tage” unter dem Titel “Der Weg – zwischen Flucht und Ankommen” in Marzahn-Hellersdorf:

Am Montag, den 18. September 2017, von 17:00 bis 20:00 Uhr,
Stadtteilzentrum Kiek In, Rosenbecker Straße 25-27, 12689 Berlin Am Dienstag, den 19. September 2017, von 17:00 bis 20:00 Uhr,
Stadtteilzentrum im Kompass, Kummerower Ring 42, 12619 Berlin Am Mittwoch, den 20. September 2017, von 18:00 bis 20:00 Uhr,
Jugendkulturzentrum die Klinke, Bruno-Baum-Straße 56, 12685 Berlin Am Donnerstag, den 21. September 2017, von 17:00 bis 20:00 Uhr,
Stadtteilzentrum Mosaik, Altlandsberger Platz 2, 12685 Berlin, Eingang über Pritzhagener Weg Am Dienstag, den 26. September 2017, von 17:00 bis 20:00 Uhr,
SOS-Familienzentrum, Alte Hellersdorfer Straße 77, 12629 Berlin Am Donnerstag, den 28. September 2017, von 15:30 bis 17:30 Uhr,
Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Straße 58, 12627 Berlin Das Projekt wird durch den bezirklichen Migrationssozialdienst Marzahn-Hellersdorf unterstützt und durch Mittel von ENGAGEMENT GLOBAL/BMZ, der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb), der Landeszentrale für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) und dem Solidarfonds der Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V. finanziert.


14.09.2017 Übergabe der Poelchau-Erinnerungsstele in Marzahn
Am Montag, den 18. September 2017, an 16:30 Uhr wird im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung an der Poelchaustraße eine dort errichtete Stele zu Ehren von Dorothee Poelchau (1902-1977) und Harald Poelchau (1903-1972) der Öffentlichkeit übergeben. Am Übergabeakt am Ort der Stele (Poelchaustraße, Ecke Märkische Allee) nehmen Sohn und Tochter der Familie Poelchau teil. Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und eine Sprecherin des bezirklichen Bündnisses für Demokratie und Toleranz werden seitens des Bezirkes Grußworte sprechen,
Die Eheleute Poelchau hatten in der Zeit des Nationalsozialismus in Berlin Verfolgten geholfen, Fluchten oder Verstecke organisiert und Zivilcourage gezeigt. Harald Poelchau begleitete als Gefängnisseelsorger viele politische Gefangene, begleitete viele von Ihnen bis zum Schafott und unterstütze illegal deren Angehörige.
Das Erinnerungsprojekt wurde durch das Ökumenische Forum Berlin-Marzahn e.V in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und dem bezirklichen Bündnis für Demokratie und Toleranz initiiert und unterstützt.




14.09.2017 Einweihung: Gedenkstele am ehemaligen Friedhof der Anstalt Wuhlgarten
Am Mittwoch, den 20. September 2017, um 11.30 Uhr wird in der Grünanlage gegenüber dem Buckower Ring 11 auf Initiative der Interessengemeinschaft Krankenhauskirche, des Vereins “Wuhlgarten - Hilfsverein für psychisch Kranke e.V.” und der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf eine Gedenkstele zur Erinnerung an den ehemaligen Friedhof der Anstalt Wuhlgarten eingeweiht.

Im Beisein der Bezirksstadträte Juliane Witt und Johannes Martin wird das neue Denkzeichen der Öffentlichkeit übergeben. Es wird dazu beitragen, die Erinnerung an diese dunkle Periode lebendig zu erhalten. Bezirksstadträtin Juliane Witt dankt dem Verein und der IG Kirche, die hier rund um den Brebacher Weg engagiert sind: “Wissen statt Vergessen, das ist Ihr Auftrag. Als Vorsitzende der “Kommission Gedenkorte Marzahn-Hellersdorf” bin ich sehr berührt, wie sachlich und akribisch die Geschichte für die heutige Generation aufgearbeitet wird.” Bezirksstadtrat Johannes Martin ergänzt: “Die Stele wird als Wegweiser dienen, um Aufmerksamkeit auf diesen Ort zu lenken und sich mit dessen Geschichte auseinanderzusetzen."

Das Krankenhausgelände, von Stadtbaurat Hermann Blankenstein entworfen und gebaut, wurde 1893 als "Anstalt für Epileptische Wuhlgarten bei Biesdorf" mit 1000 Betten eröffnet. Die erste Bestattung auf dem Anstaltsfriedhof, heute noch an der Backsteinmauer erkennbar, fand am 1. Dezember 1893 statt. Im Zentrum des Friedhofs befand sich eine Kapelle, die heute nicht mehr vorhanden ist. Der Friedhof war für 30 bis 40 Beerdigungen pro Jahr ausgelegt. Ab 1939 stiegen die Sterbefälle unverhältnismäßig stark an. Waren es 1936 noch 177 Sterbefälle, so waren es 1941 bereits 1020. Nachgewiesen sind 222 Kriegsopfer, die auf dem Friedhof beerdigt sind. Die meisten Menschen, die in dieser Zeit dort in Sammelgräbern beerdigt wurden, starben kriegsbedingt durch Infektionskrankheiten, Hunger, Bombenangriffe oder Erschöpfung. Am Ende des Zweiten Weltkrieges reichte die Kapazität des Friedhofes nicht mehr aus, so dass er nach Osten erweitert wurde. Es wurden Massengräber angelegt, in denen über 3000 Tote bestattet sind.

Die Gedenkstele ergänzt die langjährige Forschungs- und Erinnerungsarbeit zur Anstalt Wuhlgarten. 2014 erschien das Buch "Die Heil- und Pflegeanstalt Wuhlgarten 1933 -1945. Ein Ort bekennt sich zu seiner Vergangenheit". Am Gedenkort Wuhlehang sind am authentischen Ort eines Massengrabes drei Stelen zur Geschichte der Anstalt aufgestellt. Eine kleine Ausstellung gibt in der Krankenhauskirche Auskunft zu diesem Thema. Mehr als 17 000 Namen sind in einer Datenbank erfasst. Sie dienen heute auch zur Schicksalsklärung.

Erarbeitet wurde die Gedenkstele von Constanze Lindemann, Werner Scuda und Detlev Strauß von der Interessengemeinschaft Krankenhauskirche zusammen mit der SPD-Bezirksverordneten Christiane Uhlich. Der Wuhlgarten - Hilfsverein für psychisch Kranke e.V. hat die Stele in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt gesetzt. Die Gestaltung stammt von Schwalbe-Grafik.


14.09.2017 2. Interkulturelles Sportfest des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf
Am Samstag, den 23. September 2017, veranstaltet das Schul- und Sportamt im Rahmen der "Interkulturellen Tage in Marzahn-Hellersdorf 2017" zusammen mit dem Landessportbund Berlin und verschiedenen Sportvereinen aus dem Bezirk ein interkulturelles Sportfest.

Um 11:00 Uhr wird die Veranstaltung von Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, auf dem Sportgelände der Rudolf-Virchow-Oberschule, Blumberger Damm 300, eröffnet. Für jede Sportsfreundin und jeden Sportsfreund ist von* 11:30 bis 18:00 Uhr* etwas zum Zuschauen und Mitmachen dabei.

Neben einem Kleinfeldturnier für Freizeitfußball, das bereits um 10:00 Uhr angepfiffen wird, gibt es verschiedene Vorführungen der beteiligten Sportvereine und Mitmach-Angebote: Aerobic, Akrobatik, Judo, Volleyball, Basketball und Angebote für Kinder vom Vorschul- bis zum Jugendalter. Die Teilnahme wird mit einem kleinen Präsent belohnt.

Im Mehrzweckraum der Sporthallen werden Imbiss und Getränke verkauft.
Das Sportfest wird aus dem Integrationsfond des "Masterplans Integration und Sicherheit" des Bezirkes finanziert.

Ansprechpartnerin:
Brigitte Dame
Schul- und Sportamt
Telefon 902932773
E-Mail: brigitte.dame@ba-mh.berlin.de


13.09.2017 "Carmina Burana" auf der IGA Berlin 2017
Am Samstag, den 16. September, ab 20:00 Uhr, und am Sonntag, den 17. September, ab 15:00 Uhr, jeweils in der Arena auf dem Gelände der IGA in Marzahn-Hellersdorf bringt der Berliner Regisseur und Dirigent Christoph Hagel die Carmina Burana in neuem Gewand auf die Bühne. Er inszeniert und dirigiert Orffs Meisterwerk mit Jugendgruppen, Chor und Orchester auf der IGA. Jugendliche und Jugendgruppen aus Marzahn-Hellersdorf und ganz Berlin bringen gemeinsam mit professionellen Tänzern, den Berliner Symphonikern, einem hochkarätigen Solisten-Ensemble und dem Ernst-Senff-Chor eine neue, heutige, von ihnen selbst entwickelte szenische und tänzerische Fassung der Carmina Burana in die Arena. Carmina Burana trifft auf die Jugendkultur des Jahres 2017.

Jugendliche werden in Tanz (Hiphop, Breakdance, Jazz) und weiteren Disziplinen (Artistik, Graffiti, Videos, costume design) ihr kreatives Potential in das Projekt einbringen, angeleitet und inspiriert vom Berliner Regisseur Christoph Hagel und seinem Team. Schülerinnen und Schüler der Hans-Werner-Henze-Musikschule Marzahn werden mit professionellen Musikern und Chorsängern das Werk einstudieren und in dem Symphonieorchester und Chor mitwirken.




13.09.2017 Familienfest "Lange Nacht der Familie" im Kaulsdorfer Kindercafé
Am Samstag, den 7. Oktober 2017, von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr, veranstaltet der Verein MITTENDRIN leben die “Lange Nacht der Familie” im Kindercafe, Brodauer Straße 27-29, 12621 Berlin.

Das Familienfest bietet neben Bratwurst und Getränken wie Glühwein und Kinderpunsch noch das Rösten von Marshmallows am Lagerfeuer. Es findet eine Schnitzeljagd, eine Schatzsuche und eine Sterneguckernacht mit Blick durch ein Teleskop statt. Außerdem macht ein sogenannter Bat-Detektor Fledermäuse hörbar.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


12.09.2017 Bis Ende September keine Sprechstunde in der Unterhaltsvorschussstelle
Die Unterhaltsvorschussstelle im Jugendamt Marzahn-Hellersdorf wird weiter bis Ende September keine öffentlichen Sprechstunden durchführen.

Zum 1. Juli traten die Veränderungen zum Unterhaltsvorschussgesetz ein, wonach
nunmehr Kinder bis zum 18. Lebensjahr ohne Begrenzung der Bezugsdauer Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz erhalten können.
Berechtigte haben nach Veröffentlichung des Gesetzes noch die Möglichkeit bis Samstag, den 30. September 2017 rückwirkend zum 1. Juli die Anträge zu stellen.
Anträge liegen sowohl in den Bürgerämtern als auch im Jugendamt aus. Die Anträge sind auch auf den Internetseiten des Jugendamtes unter den Rubriken “"Finanzielle Leistungen”(“Finanzielle Leistungen) oder "Downloads” eingestellt.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Anträge entweder per Post zu zusenden, in den Bürgerämtern abzugeben oder im Hausbriefkasten in der Riesaer Str. 94 einzuwerfen.
Bislang sind im Jugendamt Marzahn-Hellersdorf rund 2.500 Anträge in der Unterhaltsstelle eingegangen.
Das Jugendamt bemüht sich um eine zügige Bearbeitung und bittet im Interesse der Leistungsbezieherinnen und -bezieher um Verständnis.


12.09.2017 Jubiläumsveranstaltung "30 Jahre vietnamesisches Leben"
Am Samstag, den 23. September 2017, ab 15:00 Uhr, laden der Verein Reistrommel e.V. mit großer ehrenamtlicher Unterstützung aus dem Quartiersrat Marzahn NordWest und finanziert durch das Projekt "Ponte" zur Jubiläumsveranstaltung “30 Jahre vietnamesisches Leben” in das Jugendzentrum Betonia, Wittenberger Str. 78, 12689 Berlin, ein.

1987 kamen die ersten vietnamesischen Vertragsarbeiterinnen und -arbeiter nach Marzahn und siedelten sich dort größtenteils am Stadtrand im heutigen Marzahn NordWest an. Seitdem ist viel passiert. Der Mauerfall, die aufenthaltsrechtliche Situation nach der Wende, eskalierender Rassismus, der Kampf um ein Bleiberecht, Familiengründung, Aufbau einer eigenen Existenz und so weiter waren die Herausforderungen der letzten 30 Jahre. Heute ist die vietnamesische Community, die durch neue Migrationsbewegungen an Vielfalt gewonnen hat, aus dem Bezirks- und Stadtteilleben nicht mehr wegzudenken.

Gemeinsam mit den damaligen und heutigen Nachbarinnen und Nachbarn will die Veranstaltung sowohl in die Vergangenheit als auch in eine gemeinsame Zukunft blicken und 30 Jahre vietnamesisches Leben im Bezirk Marzahn-Hellersdorf und im Stadtteil Marzahn NordWest feiern. Mit Podiumsdiskussion, Erzählcafé, Foto- und Filmvorführung, gemeinsamem Abschluss mit buntem Kulturprogramm …

Für Rückfragen zu Inhalten und Gestaltung der Veranstaltung informiert
Reistrommel e.V.
Tel.: (030) 217 585 48
E-Mail: info@reistrommel-ev.de

QuartiersBüro Marzahn NordWest
Havemannstraße 17A
12689 Berlin
Tel: (030) 93 02 44 09
Fax: (030) 93 02 45 79
E-Mail: qm-nordwest@gmbh-kiekin.de
www.qm-marzahnnordwest.de




12.09.2017 Eheschließungstermine 2018 an Freitagen und Samstagen
Das Standesamt Marzahn-Hellersdorf hat für das Jahr 2018 nachfolgende Termine und Orte für Eheschließungen an Freitagen und Samstagen vorgesehen:

Gärten der Welt
Chinesischer Garten
Freitage: 1. und 29. Juni, 13. und 27. Juli, 3. August, 7. September und 12. Oktober.
Samstage: 7. Juli und 18. August. Orientalischer Garten
Freitage: 19. Januar, 9. März, 6. April und 30. November
Samstage: 17. Februar und 17. November.

Gutshaus
Freitage: 12. Januar, 2. Februar, 2. März, 13. April, 18. Mai, 15. Juni, 6. Juli, 10. August, 28. September, 26. Oktober, 9. und 23. November und 14. Dezember.
Samstage: 17. März, 21. Juli und 20. Oktober. Bockwindmühle
Freitage: 27. April. 25. Mai, 8. Juni, 17. und 31. August und 14. September.
Samstage: 5. Mai, 23. Juni und 1. September Helle Mitte
Freitage: 5. und 26. Januar, 9., 16. und 23. Februar, 16. und 23. März, 20. April, 4. und 11. Mai. 22. Juni, 20. Juli, 24. August, 21. September, 5. und 19. Oktober, 2. und 16. November, 7., 21. und 28. Dezember
Samstage: 20. Januar, 14. April, 26. Mai, 9. Juni, 4. August, 15. September und 15. Dezember. Zusätzliche Termine werden jeweils am Mittwoch im Rathaus Helle Mitte angeboten.
Eheschließungstermine können frühestens sechs Monate vor dem gewünschten Termin vereinbart werden.
Das Standesamt bittet alle Interessenten sehr herzlich um Verständnis, dass aus personellen Gründen nicht alle Nachfragen positiv beantwortet und die Eheschließungen jeweils nur an einem Ort pro Termin durchgeführt werden können.


11.09.2017 "Lets Rock!" für Jung und Alt mit der Band Ellis’nYard light
Am Freitag, den 29. September 2017, ab 19:00 Uhr heißt es im Theodor-Fliedner-Heim, Schrobsdorffstr. 35 in Mahlsdorf-Süd "Lets Rock!”. Ein rockiger Musikabend für Jung und Alt mit der Band Ellis’nYard light präsentiert musikalische Highlights aus Pop, Rock, Country, Folk & Chanson adaptiert auf rein akustische Arrangements.

Aus der Kombination von Gitarre, Ukulele, Mundharmonika, Percussions und starken Gesangsstimmen entsteht ein sympathisches Hörerlebnis von balladesk bis kraftvoll. Ehrlich und Unplugged mit Humor und Hingabe gespielt.

Eintritt: 8 Euro, für Mitglieder des Bürgervereins 6 Euro.
Kartenvorbestellungen unter Tel. 5659 2622 oder per
E-Mail unter veranstaltungen-bvms@web.de.

Bürgerverein Mahlsdorf-Süd e.V.


11.09.2017 Vortragsreihe DIE FÜNF WELTRELIGIONEN - Der Buddhismus
Am Montag, den 25. September 2017, ab 16:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost in der Reihe “DIE FÜNF WELTRELIGIONEN” zum Vortrag “Der Buddhismus”.

Zu Ehren des 500. Jahrestages der Reformation lädt das STZ ein, an der Reihe "Die fünf Weltreligionen" teilzunehmen. Die sechs Veranstaltungen verteilen sich über das ganze Jahr und sollen helfen, einander besser zu verstehen.

Weitere Termine:


9. Oktober, 16:00 Uhr: Das Christentum 23. Oktober, 16:00 Uhr: Abschlussveranstaltung kurz vorm Reformationstag mit Diskussion Teilnahme nur mit Voranmeldung unter: 030 – 99 49 86 91, Ansprechpartnerin Maria Braun
Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de




08.09.2017 Sportaktionstag mit Stundenlauf im Bürgerpark Marzahn
Am Samstag, den 23. September 2017, ab 14:00 Uhr, organisieren das Quartiersmanagement Mehrower Allee und das Netzwerk "Sport und Bewegung im Quartier", bestehend aus Sportvereinen, Wohnungsunternehmen, vielen interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern sowie weiteren Akteuren aus dem Quartier einen Sportaktionstag mit Stundenlauf im Bürgerpark Marzahn. Schirmherrin ist Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle. Start ist um 14:00 Uhr in der Nähe des Kinderbades Platsch, Max-Herrmann-Straße 7, 12687 Berlin.

Ziel des Laufes ist es, dass viele Menschen teilnehmen und möglichst viele Runden laufen. Teilnehmen kann jeder, willkommen sind alle! Jeder kann für seine Schule, seinen Verein oder eine der teilnehmenden Einrichtungen einen Teil der Spendensumme erlaufen - dank der Sponsoren degewo Marzahner Wohnungsgesellschaft mbH, Deutsche Wohnen AG und WG Marzahner Tor eG.
Einzelläufer, die sich keinem Team anschließen möchten, sind ebenfalls willkommen, bekommen aber kein Geld. Für welche Einrichtung man laufen und sich stark machen möchte, ist vor dem Start ab 12:00 Uhr einzutragen. Daraus entstehen Teams aus mindestens 20 Läufern, die mindestens 30 Minuten laufen und für ihren Einsatz anteilig einen Betrag der Spendensumme bekommen.


08.09.2017 Modellbahnbörse im Freizeitforum Marzahn
Am Sonntag, den 24. September 2017, treffen sich von 10:00 bis 14:00 Uhr Sammler zur Modellbahnbörse Im Freizeitforum Marzahn, es wird wieder getauscht und gefachsimpelt.
Bei der Modellbahnbörse kommen die Liebhaber und Sammler der schmalen Spur auf ihre Kosten. Modelleisenbahnen und Zubehör aller Hersteller, Autos und sogar Figuren aus Überraschungseiern sind im Angebot: Es wird gestöbert, getauscht, gekauft und gefachsimpelt.
Eintritt: 3 Euro


07.09.2017 Neue Sprachen lernen im Herbst an der VHS
Die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, bietet in verschiedenen Fremdsprachen-Kursen noch freie Plätze an:

MH4.03-001-H – Dänisch A1.1 für Anfänger
10. Oktober 2017 – 30. Januar 2018, Di., 18:00 bis 20:30 Uhr, 99,60 Euro, erm. 51,35 Euro

MH4.06-103-H – Englisch A1.1 für Anfänger
18. September 2017 – 22. Januar 2018, Mo., 18:00 bis 20:30 Uhr, 99,60 Euro, erm. 51,35 Euro

MH4.06-108-H – Englisch A1.1 – mit Muße für Anfänger
9. Oktober 2017 – 29. Januar 2018, Mo., 15:.30 bis 17:45 Uhr, 89,50 Euro, erm. 46,30 Euro

MH4.08-003-H – Französisch A1.1 mit Muße für Anfänger
5. Oktober – 14. Dezember 2017, Do., 14:15 bis 16:45 Uhr, 84,10 Euro, erm. 43,60 Euro

MH4.09-001-H – Italienisch A1.1- für Anfänger
14. September. – 14. Dezember 2017, Do., 16:45 bis 18:55 Uhr, 89,50 Euro, erm. 46,30 Euro

MH4.10-001-H – Japanisch A1.1 für Anfänger
25. September – 29. Januar 2018, Mo., 18:00 bis 20:30 Uhr, 99,60 Euro, erm. 51,35 Euro

MH4.15-001-H – Norwegisch A1.1 für Anfänger
14. September – 14. Dezember 2017, Do., 18:00 bis 20:30 Uhr, 99,60 Euro, erm. 51,35 Euro

MH4.20-001-H – Schwedisch A1.1 für Anfänger
28. September 2017 – 18. Januar 2018, Do., 18:00 bis 20:30 Uhr, 99,60 Euro, erm. 51,35 Euro

MH4.22-001-H – Spanisch A1.1 für Anfänger
27. September 2017 – 17. Januar 2018, Mi., 18:00 bis 20:30 Uhr, 99,60 Euro, erm. 51,35 Euro

Genauere Auskünfte über das Servicebüro, Tel.: 030/902932590 und 030/902932585 oder über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.




07.09.2017 Literarisch-musikalische Veranstaltung in der Krankenhauskirche
Am Sonntag, den 17. September 2017, ab 17:00 Uhr heißt es "Weißt du, warum wir eigentlich den Frosch gegessen haben?” in der literarisch-musikalischen Veranstaltung in der Krankenhauskirche.

Ostpreußische Geschichten von Siegfried Lenz und Musik am preußischen Hof in Königsberg werden vorgetragen vom Ensemble TreCantus mit Franns von Promnitz - Portativ, Klavier und Jana Karin Adam - Mezzosopran.

Das ungewöhnliche Programm “Weißt du, warum wir eigentlich den Frosch gegessen haben?” vereinigt amüsanten Geschichten aus Siegfried Lenz’ Geschichtensammlung “So zärtlich war Suleyken” und Lieder der ostpreußischen Renaissance- und Barockzeit.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


07.09.2017 Letzte Ausbildungs- und Arbeitstour des Netzwerks Alleinerziehende 2017
Am Donnerstag, den 12. Oktober 2017, um 8:30 Uhr startet die nächste und letzte Arbeits- und Ausbildungstour des Netzwerks für Alleinerziehende in 2017.

Beginn der Tour ist 8:30 Uhr, das Ende gegen 15:30 Uhr, jeweils am S-Bahnhof Marzahn, am Busbahnhof gegenüber dem Kino.

Die angefahrenen Stationen sind:

Kursana Pflegedomizil (Pflege, Begleitung, Reinigung, Küche) JobPoint (berlinweite Kontakte zu unterschiedlichsten Arbeitgebern) Bebra Service GmbH (Facility Management, Gebäudereinigung, Garten-Landschaftsbau) Allen Stationen werden mit einem Bus angefahren, dort lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die verschiedensten Möglichkeiten in den Unternehmen kennen: von Ausbildung über Arbeitsplätze, Praktika bis zum Quereinstieg. Wer möchte bringt seine Bewerbungsunterlagen gleich mit.

Anmeldung ab sofort bei:

Anett Dubsky
Telefon: 99288625 oder 015783442406 oder per
E-Mail: netzwerk-alleinerziehende@jao-berlin.de
Die Anmeldung gilt als verbindlich. Die Teilnahme ist kostenlos.


06.09.2017 Interkulturelle Tage in Marzahn-Hellersdorf 2017
Von Samstag, den 16. bis Freitag, den 29. September 2017 bietet unter dem Motto "Vielfalt verbindet" die diesjährige Veranstaltungsreihe "Interkulturelle Tage in Marzahn-Hellersdorf" allen Alters- und Interessengruppen ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit zahlreichen Einzelveranstaltungen,

Die Auftaktveranstaltung bildet mit einem bunten Programm traditionsgemäß das Demokratie-Fest "Schöner leben ohne Nazis" am Samstag, den 16. September 2015 von 14:00 bis 19:00 Uhr auf dem Alice-Salomon-Platz. Bereits ab 12:00 Uhr starten zwei "bunte Touren" - Landsberger Allee/Ecke Blumberger Damm sowie Cecilienplatz - mit viel Musik im Schlepptau direkt zum Fest.

An der Veranstaltungsreihe beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder viele bezirkliche Träger sowie Bürgerinnen und Bürger des Bezirkes, die für ihr Umfeld bzw. im Verbund mit ihren Partnerinnen und Partnern allerlei Feste, Wissenswertes, Kulturelles, kulinarische Freuden, Sport und Aktionen zum Mitmachen präsentieren. Es gibt Vorträge, Ausstellungen, Theater, Sport, Unterhaltung, Begegnungen und vieles mehr. Über zwei Wochen hinweg werden überall im Bezirk viele Möglichkeiten für Groß und Klein gegeben sein, Interessantes zu erfahren, aktuelle Informationen zu bekommen, aktive Menschen unterschiedlicher Herkunft kennen zu lernen und auch gemeinsam zu feiern.

Ein kleiner Auszug aus dem Programm:


Zum Gedenken an den Gefängnispfarrer Harald Poelchau und seine Frau Dorothee, die während der NS-Zeit Zivilcourage bewiesen haben, findet am Montag, den 18. September 2017 ab 14:00 Uhr im Victor-Klemperer-Kolleg ein Festakt statt, der in der Enthüllung einer Gedenkstele in der Poelchaustraße/Ecke Märkische Allee mündet. Am Samstag, den 23. September 2017 veranstaltet das Schul- und Sportamt zusammen mit dem Landessportbund Berlin und verschiedenen Sportvereinen aus dem Bezirk ein interkulturelles Sportfest. Von 11:00 bis 18:00 Uhr wird auf dem Gelände der Rudolf-Virchow-Schule für jede Sportsfreundin und jeden Sportsfreund etwas dabei sein. Das "Haus Babylon" wird am Freitag, den 29. September 2017 ab 18:00 Uhr mit verschiedenen Berliner Künstlerinnen und Künstlern sowie einem großen interkulturellen Buffet den Abschluss der diesjährigen Interkulturellen Tage einläuten. Das vollständige Veranstaltungsprogramm unter www.marzahn-hellersdorf.de”.

Kontakt:
Dr. Thomas Bryant – Integrationsbeauftragter
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Alice-Salomon-Platz 3
12627 Berlin

Tel.: +49 (0)30 90293-2060
Fax: +49 (0)30 90293-2055
E-Mail: thomas.bryant@ba-mh.berlin.de




06.09.2017 Jugendkunstschule trifft Schloss - Auftakt einer gelungenen Kooperation
Von Montag, dem 28. bis Mittwoch, den 30. August 2017, feierte das ZKR - Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf den Auftakt der Kooperation mit der Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf (Berliner Modell). 83 Kinder und Jugendliche aus Marzahn-Hellersdorf nahmen die Angebote der Open-Air-Kunsttage wahr. Gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern der Jugendkunstschule wurden das Schloss und der Park bestaunt, die aktuelle Ausstellung Zwischen Räumen besucht und anschließend eigenhändig fotografiert, collagiert, gedruckt und gezeichnet, Architektur vertanzt und gestaltet.

Im Workshop "Collage/De-collage" gingen Kinder auf Foto-Tour durch Schloss und Park und fügten architektonische Fundstücke neu zusammen. Es entstanden einzigartige architektonische Körper, die faszinieren und in eine Welt des "Dazwischens" führen. 40 Kinder der Kita Schmetterlingswiesen eroberten den Park und Ausstellungsraum des ZKR genauso wie Kinder und Jugendliche aus der Gemeinschaftsunterkunft Wittenberger Straße und der Notunterkunft Brebacher Weg: "Bewegte Architektur!" titelte das Programm für die Jüngsten, das von den Tänzerinnen Maike Bartz und Carla Morera Cruzate angeleitet wurde.
In vielen weiteren Workshops von Kohlezeichnung über Druck bis hin zu Architektur-Mobilées, näherten sich die Kids ganz nebenbei den Themen der aktuellen Ausstellung Zwischen Räumen an und füllten das Schloss mit junger Kreativität. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird die Jugendkunstschule regelmäßig Workshops für Schulklassen im ZKR Schloss Biesdorf anbieten.

Katja Aßmann, Direktorin des ZKR - Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf erklärte während eines Pressetermins, dass die Vermittlung von Ausstellungsinhalten an Kinder und Jugendliche ein wichtiges Anliegen des Hauses sei. Sie freue sich daher über die langfristig angelegte Kooperation und auf viele weitere Veranstaltungen mit der Jugendkunstschule. Die wechselnden Themen der Ausstellungen werfen Fragestellungen auf, die für alle Klassenstufen Bezüge zu Lehrinhalten bereithalten, betont Thomas Theus, Lehrer und Leiter der Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf (Berliner Modell). Durch kreative Zugänge können viele Themen sinnlich erschlossen werden. Auch Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Weiterbildung und Kultur ist begeistert von den gebündelten Potenzialen: So holt die Kooperation nicht nur die Jugend ins ZKR Schloss Biesdorf, sondern bringt die Ausstellungsthemen auch der Jugend näher. Schon in diesem Schuljahr starten die Workshops.

Mehr Informationen und Anmeldung für Kurse der Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf (Berliner Modell) im Web: jks-berlin-mh.weebly.com und per E-Mail: jks.berlin.mh@gmail.com
Mehr Informationen zum ZKR – Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf im Web: zkr-berlin.de und per E-Mail: nm@zkr-berlin.de


06.09.2017 Eröffnung der Kunstausstellung "Lebens(t)Räume"
Am Donnerstag, den 7. September 2017, eröffnet um 15:00 Uhr die Kunstausstellung “Lebens(t)Räume" in der Pyramide, Riesaer Straße 94, 12627 Berlin eröffnet. Sie ist in der Zeit v*on Donnerstag, den 7. bis Mittwoch, den 20. September 2017, wochentags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr*, geöffnet.

“Was bewegt Kinder und Jugendliche in unserem Bezirk, gerade wenn sie in armen Verhältnissen aufwachsen? Was halten sie von ihrem, von unserem Bezirk und was sind ihre Träume für die Zukunft?”

Diesen Fragen haben sich eine Reihe von Kindern und Jugendlichen gewidmet und diese künstlerisch umgesetzt - für die meisten das erste Mal. Um so erstaunlicher was für bemerkenswerte Kunstwerke hier entstanden sind.

Die Ergebnisse werden in der Ausstellung "Lebens(t)Räume" präsentiert und auch prämiert. Gesucht wird etwa auch ein Publikumspreis, der zum Abschluss der Ausstellung vergeben wird.

Die Abschlussveranstaltung findet am Mittwoch, den 20. September ab 15:00 Uhr statt. Hier werden Kunstobjekte aus der Ausstellung für einen guten Zweck versteigert. Ich hoffe hier auf Ihre starke Beteiligung!

Schauen Sie also vorbei. Ich würde Sie gern begrüßen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Gordon Lemm
Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Postanschrift: 12591 Berlin
Dienstsitz: Riesaer Straße 94, 12627 Berlin

Telefon: 030-90293-4001
Fax: 030-90293-4005
E-Mail: BZStRSchulSportJugFam@ba-mh.berlin.de


06.09.2017 Herbstbasar mit Kürbis-Wahl in der Beschäftigungstagesstätte
Am Mittwoch, den 13. September 2017, von 10:00 bis 18:00 Uhr lädt die Beschäftigungstagesstätte (BTS), Albert-Kuntz-Str. 52, 12627 Berlin zum bunten Herbstbasar mit Kürbis-Wahl.

Die Einrichtung besuchen Menschen, die unter einer psychischen Erkrankung leiden. Sie lernen dort wieder, ihren Tag zu strukturieren und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Auch handwerkliche Fertigkeiten werden trainiert. So fertigen sie zum Beispiel auch Produkte aus den verschiedensten Materialien wie Ton, Peddigrohr oder Holz. Es entstehen liebevolle Produkte, jedes ist ein Unikat.

So auch die Keramik-Kürbisse, die in den vergangenen Wochen in der Tagesstätte entstanden sind. Die individuellen Kunstwerke stehen bereits im Vorfeld des Barares in den Fenstern der Tagesstätte aus. Bis zum Mittwoch, den 13. September 2017 können Passanten und anschließend die Besucher des Herbstbasares den schönsten Kürbis wählen. Am Basar-Tag wird dann um 15:00 Uhr der Sieger-Kürbis gekürt.
Die Kürbisse aus Gieß-Ton können nach der Wahl ebenfalls käuflich erworben werden.
Wer vorbeischaut, findet vielleicht ein schönes Mitbringsel für Daheim oder ein Geschenk für die Lieben.




06.09.2017 Kostbarkeiten VIII - Kombinat: Ausstellung im alten Rathaus Marzahn
Von Freitag, den 22. September 2017 bis Mittwoch, den 10. Januar 2018, zeigt die Reihe “Kostbarkeiten” in ihrer achten Ausgabe eine Ausstellung neun israelischer Künstlerinnen und Künstler im Alten Rathaus Marzahn, Helene-Weigel-Platz 8, 12681 Berlin.
Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, den 22. September 2017, um 18:00 Uhr.

Was ist ein Kombinat? Im Deutschen bezeichnet der Begriff einen Zusammenschluss, der die Zusammenarbeit und Produktivität verbessern soll. Im Hebräischen ist "Kombina" ein Slangwort, mit dem unkonventionelle Lösungen beschrieben werden. Auf die Ausstellung, die den achten Teil der Reihe "Kostbarkeiten" im Alten Rathaus Marzahn bildet, trifft beides zu: die Künstlerinnen und Künstler, die sich hier zusammengefunden haben, arbeiten in unterschiedlichen Medien wie Malerei, Typografie, Fotografie oder Performance. Die Vielfalt der Formen erzeugt dabei eine besondere Dynamik, die sich erst im Zusammenspiel - im Zusammenschluss - entfaltet.
Ungewohnt ist für die Künstlerinnen und Künstler der Ort, an dem sie mit dieser Ausstellung ihre Arbeiten präsentieren: Das Rathaus stellt einen öffentlichen, zugänglicheren Raum dar als die Galerien, in denen sich die Kunst üblicherweise ihrem designierten Publikum in relativ isolierten Umständen präsentiert. An einem Ort mit verschiedenen Funktionen dagegen kann die Begegnung mit den Kunstwerken ebenso bewusst wie auch zufällig zustande kommen. Es begegnen einander Menschen mit unterschiedlichen Intentionen - ein besonderes Spannungsfeld entsteht, in dem sich für die Kunstwerke neue, freie Betrachtungsweisen ergeben können.
Für die Künstlerinnen und Künstler, deren israelischer Hintergrund sie verbindet und die alle in Berlin leben, ist Marzahn kein unbekannter, aber ein besonderer Ort. Während der Zeit der DDR gab es so gut wie keine direkten Begegnungen zwischen Ostdeutschen und Israelis, was sich in den letzten Jahren geändert hat. Das Alte Rathaus Marzahn bietet sich für eine weitere Annäherung an: Auch für das inzwischen denkmalgeschützte Gebäude, das 1988 eröffnet wurde, zeichnete ein Kombinat sich verantwortlich - das Architektenkollektiv, das die Pläne entwarf, war Teil des Bau- und Montagekombinats Ingenieur-Hochbau Berlin. Kombinat trifft auf Kombinat. Die Teilnehmenden an der Ausstellung verweisen in diesem Zusammenhang auf das Lateinische in dem das Wort seinen Ursprung hat:
combinare - vereinigen.

Teilnehmende Künstler:
Ella Ponizovsky Bergelson, Chen Tuby, Lea Fabrikant, Adi Liraz, Barack Moyal,
Hadas Tapouchi, Moran Sanderovich, Keren Shalev, Tali Berger.


05.09.2017 Musikschule bietet Restplätze im Kurs für Cellos
Die Musikschule Hans-Werner-Henze in der Marzahner Maratstr. 182 hat noch einige wenige freie Plätze für interessierte zukünftige Cellistinnen und Cellisten frei.

Udo Lindenberg besingt dieses Instrument, Yo-Yo Ma spielte für den Film "7 Jahre in Tibet" die Titelmusik auf dem Cello. Wer erliegt nicht dem tiefen samtigen Klang dieses schönen Streichinstruments?

Die Schule bietet auch kostenlosen Schnupperunterricht im Fach Violoncello an.
Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene können in einer Unterrichtsstunde dieses tiefe Streichinstrument ausprobieren. Ein Instrument in der passenden Größe kann zur Verfügung gestellt werden.
Die Musikschule ist unter Telefon 90293-5752 /-5751 oder über die Homepage www.berlin.de/musikschule-mh zu erreichen.


05.09.2017 U18-Wahl startet am 15. September
Die Bundestagswahl steht vor der Tür und damit auch die U18-Wahl für Kinder und Jugendliche. Am Freitag, dem 15. September 2017, neun Tage vor der Bundestagswahl, können junge Menschen eine Stimme bei U18 abgeben und zeigen, dass sie eine Meinung haben. Auch in Marzahn-Hellersdorf können sie wählen. Ab jetzt fängt alles mit "Wahl" an: das Wahlinfomobil, das quer durch Schulen und Jugendclubs des Bezirks tourt, der Wahlzirkus, die selbstorgansierten Wahllokale und die Wahlparty sind die Aktionen, die im Bezirk stattfinden.

Zur letzten Berliner Abgeordnetenhauswahl 2016 haben insgesamt 26.700 junge Menschen in Berlin bei U18 gewählt, in Marzahn-Hellersdorf 1.600. In den Koordinierungsstellen des Bezirks, dem Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg, der Fachsteuerung Kinder- und Jugendarbeit im Jugendamt sowie beim Wahlinfomobil der Jugendfreizeiteinrichtung Betonia bekommen Interessierte Materialien und Hilfestellungen zu U18. In knapp 20 selbstorgansierten Wahllokalen mit Extra-U18-Stimmzettel können die Unter-Achtzehnjährigen dann ihr Kreuz setzen und die Politik darauf aufmerksam machen, dass es sie gibt!

Auftakt der "heißen" U18-Wahlkampfphase ist der Wahlzirkus, bei dem bereits zum vierten Mal Unterhaltungskunst und Politik miteinander vermischt werden: In zehn Spielen zu verschiedenen politischen Themen müssen Direktkandidatinnen und -kandidaten der Parteien gegeneinander antreten und um Redezeit spielen. Dann ist die Manage frei für kurze Nachfragen und Diskussionen. Ein junges Team bereitet spannende Spiele für folgende Kandidatinnen und Kandidaten vor: Inka Seidel-Grothe (Grüne), Maximillian Schröder (CDU - Junge Union Wuhletal), Artur Kalka (Tierschutz-Partei), Dimitri Geidel (SPD), Roman-Francesco Rogat (FDP), Björn Thilebein (LINKE).

Der Wahlzirkus findet am Freitag, den 8. September 2017 um 17:00 Uhr in der Jugendfreizeiteinrichtung Anna Landsberger (Prötzeler Ring 13, 12685 Berlin) statt. An der KOALITIONSBAR wird es Getränke ganz nach politischem Geschmack geben. Der Eintritt ist frei und die Freude auf ein junges Publikum groß.

Am Wahltag Freitag, dem 15. September 2017, wird die U18-Wahlparty im Haus der Begegnung M3 (Mehrower Allee 3, 12687 Berlin) gefeiert. Parallel zur Disko kann hier bis 18:00 Uhr gewählt werden. Die ersten Hochrechnungen werden gegen 19:00 Uhr erwartet. Von 18:00 Uhr an wird eine Elefantenrunde der Politik, moderiert von den Bundesfreiwilligen Isabella und Karl, Statements zu Themen und Wahlverhalten abgeben.

Die U18-Koordinierungsstellen des Bezirks stehen bei Nachfragen, für Hilfestellungen und Materialvergabe zur Verfügung:

Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf, Marzahner Promenade 51 in 12679 Berlin, Tel. 030 - 9339466, E-Mail: kjb@hvd-bb.de

Jugendamt Marzahn-Hellersdorf, Riesaer Str. 94 in 12627 Berlin, Gabriele Fiedler, Tel: 030-902934728, E-Mail: gabriele.fiedler@ba-mh.berlin.de

für das Wahlinfomobil: Jugendzentrum Betonia, Wittenberger Str. 85, 12689 Berlin, Vera Priess, Tel.: 030-9326067, E-Mail: freiwilligendienst@jugendzentrum-betonia.de




05.09.2017 Rezeptheft zum Promenadenbuffet 2017 ist abholbereit
Nachdem am Dienstag, dem 8. August 2017, das alljährliche Promenadenbuffet unter dem Motto "Promenadenbuffet - bunt und gesund - blumige Küche!" in der Fußgängerzone Hellersdorfer Promenade für viele Genüsse und Eindrücke gesorgt hat, sind die dort angebotenen Gerichten nun in einem Rezeptheft zusammengestellt.

Wer gerne die leckeren und gesunden Gerichte zu Hause nach kochen möchte, kann sich nun sein Heft im Stadtteilbüro in der Hellersdorfer Promenade 17 abholen!


05.09.2017 Seniorennachmittag "Die alten Schachteln" im STZ Hellersdorf
Am Mittwoch, den 13. September 2017, ab 14:30 Uhr lädt ein Seniorennachmittag mit KULTUR und dem Seniorenkabarett “ DIE ALTEN SCHACHTELN” aus Marzahn-Hellersdorf in das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Straße 58, 12627 Berlin

In Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, SeniorenServiceBüro, lädt das Stadtteilzentrum Gäste des älteren Semesters zu einem Nachmittag mit Kultur und Humor, den das neuste Programm der ALTEN SCHACHTELN “Durch die Blume gesagt” verspricht, ein.

Eintritt: 2,50 Euro, ein Kaffeegedeck 1,50 Euro.
Teilnahme nur mit Voranmeldung unter: 030 - 99 49 86 91

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


05.09.2017 Zwei neue Ausstellungen im Gründerzeitmuseum
Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 10. September 2017, werden im Gründerzeitmuseum Mahlsdorf zwei neue Ausstellungen eröffnet.

Museumsleiterin Monika Schulz-Pusch und Detlef Pusch haben in den vergangenen Wochen die herrschaftliche Küche und das Dienstmädchenzimmer eingerichtet. "Durch den Umbau der sanitären Einrichtungen in den vergangenen Monaten haben wir zwei Räume zusätzlich im Keller gewonnen", sagte die Museumsleiterin. "Mit den Fördermitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin konnten wir die Toiletten umbauen und diese Räume sanieren." Nun ist in dem einen Raum die herrschaftliche Küche ausgestellt, dahinter befindet sich das Zimmer des Dienstmädchens. "Wir wollen auch die Lebensweise der armen Schichten der Bevölkerung zeigen", erklärte Monika Schulz-Pusch.

In den vergangenen fünf Jahren hat der Förderverein Gutshaus Mahlsdorf fünf neue Museumsräume eingerichtet: Die alte Waschküche, die Küche aus der Mulackritze und die Kücheneinrichtung. Damit kann ein umfassendes Bild über das Leben der Menschen in den Jahren um 1900 gezeigt werden. "Bisher waren im Gründerzeitmuseum hauptsächlich die Salons und die guten Stuben der reichen Berliner ausgestellt." Die Besucher bekommen nun mit der neu gestalteten Arbeiterwohnküche und den beiden anderen Ausstellungsräumen auch einen Überblick über das Leben der Arbeiter in den Gründerjahren.
Attraktion im Dienstmädchenzimmer ist die Rufanlage für das Dienstmädchen. "Die Herrschaften haben über eine Klingelanlage das Dienstmädchen gerufen", erklärte Monika Schulz-Pusch. "In dieser Dienstmädchenrufanlage klappte eine Karte um mit der Aufschrift ‚Küche’, ‚Bad’ oder ‚Salon’, so konnte das Dienstmädchen gleich erkennen, aus welchem Raum der Ruf kam."

Museumsgründerin Charlotte von Mahlsdorf (1928 - 2002) hatten neben den Salons und den vielen mechanischen Musikautomaten auch Küchenrichtungen, eine Waschküche und die Möbel des Dienstmädchenzimmers gesammelt. Mit dem Tag des offenen Denkmals werden diese Museumsstücke teilweise zum ersten Mal in der Öffentlichkeit gezeigt. "Charlotte brauchte ja dieses Dienstmädchenzimmer nicht", meinte Monika Schulz-Pusch. "Sie war ja alles in einer Person, sie war Gutsherrin, Museumsdirektorin und ihr eigenes Dienstmädchen." Mit der neuen Ausstellung können die Besucher nun insgesamt 17 Zimmer im Gründerzeitmuseum besichtigen. "In der Arbeiterwohnküche finden wir das Zille-Milljöh wieder", sagte Monika Schulz-Pusch.

Das Museum hat am Tag des offenen Denkmals,* Sonntag, 10. September, von 10:00 bis 18:00 Uhr* geöffnet. Der Eintritt ist an diesem Tag frei. Die Mitglieder des Fördervereins werden in den Museumsräumen den Besuchern die mechanischen Musikmaschinen vorspielen und aus dem Leben von Charlotte von Mahlsdorf berichten.
Gründerzeitmuseum Mahlsdorf, Hultschiner Damm 333, Telefon: 5678329, Öffnungszeiten Sonntag und Mittwoch von 10 bis 18 Uhr. Gruppen können sich auch außerhalb dieser Zeit Termine vereinbaren.




05.09.2017 "Tag des Offenen Denkmals" im Schloss Biesdorf
Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals mit seinem Motto "Macht und Pracht" lädt die Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. zu Führungen und Vorträgen in das Baudenkmal Schloss Biesdorf ein.

Am Donnerstag, den 7. September 2017 um 17.30 Uhr beginnt die traditionelle Reihe mit der Volkshochschule mit einem Vortrag von Herrn Axel Matthies, zum Thema "Das neue Schloss Biesdorf und der Geist des Ortes".
Das Vorstandsmitglied des Vereins wird sich mit dem Spannungsfeld zwischen angestrebtem renommierten Kunstort und lokaler Verwurzelung beschäftigen. Herr Matthies will die nicht einfache Problemlage analysieren und Lösungsansätze zur Diskussion stellen.
Einlass ab 17:00 Uhr, Eintritt: 4,00 Euro.
Um Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf wird gebeten (Tel. 902932590), Eintrittskarten können aber auch direkt vor Veranstaltungsbeginn Stadtteilzentrum Biesdorf erworben werden.

Ab Donnerstag, den 7. September 2017, ist im Schloss eine Wanderausstellung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) mit dem Titel " Seht welch kostbares Erbe - Baudenkmale in Deutschland" bis zum Sonntag, 8. Oktober 2017, zu besichtigen, die am Mittwoch, den 6. September um 17:00 Uhr eröffnet wird
Am Samstag, den 9. September 2017, und am Sonntag, den 10. September 2017 finden jeweils zwei kombinierte Führungen zum Schloss und seiner Geschichte sowie zur Galerieausstellung "Zwischen Räumen" statt. Sie werden gemeinsam mit dem Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum (ZKR) durchgeführt und beginnen am Samstag um 11:00 Uhr (Schlossgeschichte) und 12:00 Uhr (Ausstellung) sowie 14:00 Uhr und 15:00 Uhr, und am Sonntag um 11:00 beziehungsweise 12:00 Uhr sowie 14:30 Uhr und 15:30 Uhr. Diese Führungen sind kostenfrei.

Ein Höhepunkt ist am Sonntag, den 10. September 2017, um 13:00 Uhr der Vortrag "Schloss Biesdorf – herrschaftliche Turmvilla wird Ort der Kultur" mit einem Kurzfilm über das Schloss und seinen Wiederaufbau. Dr. Peter Schabe, Leiter der Berliner Repräsentanz der DSD, wird zu aktuellen Aspekten der Förderung des Denkmalschutzes sprechen. Dr. Schabe war es, der vor 17 Jahren gemeinsam mit dem Verein die allerersten Fördermittel für die dann ab 2002 erfolgte denkmalgerechte Sanierung der Schlossaußenhülle auf den Weg gebracht hat. Der Vortrag wird durch Dr. Heinrich Niemann ergänzt.


05.09.2017 Art-Week-Special im ZKR - RAUM UND KÖRPER
Am Sonntag, den 17. September 2017, von 11:00 bis 17:00 Uhr steht der letzte Tag der diesjährigen BERLIN ART WEEK im ZKR ganz im Zeichen der Körper-Raum-Beziehungen.

11:00 bis 12:30 Uhr: KURATORINNENFÜHRUNG MIT KATJA AßMANN
Die ZKR-Direktorin führt durch die aktuelle Ausstellung Zwischen Räumen und stellt die Bezüge zwischen zeitgenössischen Positionen und den radikalen Arbeiten Gordon Matta-Clarks sowie den präsentierten Künstlerinnen aus der DDR vor.

Teilnahme: 8 Euro, inklusive Eintritt zur Ausstellung

13:00 bis 16:00 Uhr: CONTACT-LENSES. TANZWORKSHOP MIT DIANA SIRIANNI UND NAAMA ITYEL
Wie orientieren wir uns im Raum? Auf welche Weise können sinnliche Erfahrungen unser Raumverständnis erweitern und dadurch eine aktivere Kunstbetrachtung befördern?
Der von der Künstlerin Diana Sirianni und der Tänzerin und Coreographin Naama Ityel entwickelte Workshop CONTACT-LENSES erkundet neue Möglichkeiten der Orientierung im Raum. Denn unsere alltägliche Wahrnehmung ist vor allem frontal ausgerichtet: Wir arbeiten am Computer, schauen auf unser Smartphone, lesen am Bildschirm oder betrachten unser Gegenüber.
Der Tanzworkshop bezieht sich auf Siriannis ortsspezifische Arbeit Marta im ZKR und will Teilnehmenden ganzheitliche Raumerfahrungen vermitteln, die Körper, Emotionen und Instinkte bewusst miteinbeziehen.

Teilnahme: 8 Euro, inklusive Eintritt zur Ausstellung
Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 15 Personen begrenzt. Anmeldung bis zum 13. September via E-Mail an: info@zkr-berlin.de
Der Workshop findet in deutscher und englischer Sprache statt.

16:00 Uhr: SCREENING CROSSED WORDS: GORDON MATTA-CLARK’S FRIENDS
Ab 16:00 Uhr zeigen das ZKR Matías Cardones Film Crossed Words: Matta Clark ́s Friends. Die Dokumentation nutzt Archivmaterial sowie Foto- und Filmaufnahmen unterschiedlicher Performances, um das Leben von Gordon Matta-Clark in den New Yorker Vororten der 1970er und 1980er-Jahre zu erzählen.

Das Screening ist kostenfrei.


04.09.2017 IGA-Führungen des Vereins "Freunde der Gärten der Welt"
Am Sonntag, den 10. September 2017, ab 11:00 Uhr, lädt der Verein "Freunde der Gärten der Welt" zu einer weiteren Expertenführung über das Gelände der IGA Berlin 2017 ein. Das Thema: Dahlien und Gräser. Als Expertin gewann der Verein die Landschafts- und Freiraumplanerin Ingrid Gock aus Lübeck.

Die Diplomingenieurin verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Gestaltung von Landschaftsräumen auf nationalen und internationalen Ausstellungen. Sie war bereits auf der BUGA Schwerin 2009, der igs hamburg 2013 und der BUGA 2015 Havelregion aktiv. In diesem Jahr stellt sie ihr Können bei der IGA Berlin 2017 in Berlin-Marzahn unter Beweis.
Im Mittelpunkt ihrer gestalterischen Arbeit stehen Dahlien und Gräser. Ingrid Gock wird bei ihrer Führung auf die verschiedenen Pflanzenarten eingehen, aber auch auf das vielfältige gestalterische Wechselspiel von Dahlien und Gräsern.

Tipp: In der IGA-Blumenhalle ist an diesem Tag auch die große Dahlienschau unter dem Motto Bala Mexicana zu bewundern.

Dauer der Führung ist circa anderthalb Stunden, Treffpunkt ist am Besucherzentrum am IGA-Haupteingang Blumberger Damm 44, 12685 Berlin-Marzahn.

Für Nichtmitglieder des Vereins beträgt die Teilnahmegebühr an der Führung drei Euro, für die Führungen wird eine Eintrittskarte für die IGA Berlin 2017 benötigt.
Mehr Informationen unter: www.freunde-der-gaerten-der-welt.de




04.09.2017 Fotos und Ausstellungen "IBA zur IGA 2017"
Ab Samstag, den 9. September 2017, ab 14:00 Uhr, sind im Freizeitforum Marzahn neue Fotos und Ausstellungen im Rahmen der "Internationalen Bilder-Ausstellung zur IGA 2017" zu sehen, so unter anderem: "Du Berliner Pflanze" - Fotos von Berliner Balkons und Kleingärten, von Berlinern für Berliner; "Küchenatelier für Blumensträuße" von Rita Bellmann, Berlin; "Jenseits des Polarkreises" von Hans-Joachim Kühn, Berlin und viele weitere neue Blumen-, Garten- und Naturfotos von rund um den Erdball.

Im Foyer des Freizeitforum Marzahn, Eintritt frei.


04.09.2017 Konzert für Cello und Harfe in der Krankenhauskirche
Am Sonntag, den 10. September 2017, ab 18:00 Uhr lädt die Krankenhauskirche im Wuhlgarten zu einem "Musikalischen Rendezvous", einem Konzert für Cello und Harfe, ein.
Viele "delikate Gänge" wollen Uta Hoyer (Cello) und Dagmar Flemming
(Harfe) bei diesem Rendezvous als Menü darreichen. Dazu gehören sowohl die
kompositorischen Kreationen von G.F. Händel als auch die von unbekannten
Meistern dieser Duettliteratur, wie zum Beispiel Christian Ersfeld oder Charles
Oberthür. Und wer würde nicht gern auf den Geschmack von traumhaft schönen Melodien kommen wollen, zumal sie original von Meistern ihres Faches
komponiert worden sind?

Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, der Verein freut sich jedoch über Spenden für die kulturelle Arbeit in der Kirche.


04.09.2017 Ausstellungseröffnung und Performance "Musterwohnung mustern"
Am h4. Sonntag, den 10. September 2017, ab 18:00 Uhr, laden die Galerie M und RZM zur Ausstellungseröffnung und Performance "Musterwohnung mustern" ein. Geöffnet ist die Ausstellung dann v*on Montag, den 11. September 2017 bis Freitag, den 17. November 2017*.

Termine:


Samstag, 16. September 2017, 17:00 Uhr: Artist Walk “Krikelzack und Plattentuut” auf der Marzahner Promenade im Rahmen der KGB Kunstwoche Sonntag, 17. September 2017, 15:00 Uhr: Performance “Musterwohnung” im Rahmen der KGB Kunstwoche Sonntag, 29. Oktober 2017, 11:00Uhr: Frühstück in der Musterwohnung
präsentiert von Labor M / Künstlerische Kunstvermittlung in der Galerie M Die Gruppe RZM, bestehend aus Richard Koch, Thomas Bratzke und Christian Marien wird in ihrer performativen Praxis von der Suche nach unmittelbaren, schöpferischen Zusammenkünften geleitet, bei denen Musik und Bildende Kunst zu einer neuen Form verschmelzen. Mit den Mitteln Trompete, Schlagwerk, Pinsel und Farbe und allerlei anderen Dingen entsteht in der Galerie M die Musterwohnung RZM. Die Proportionen der Musterwohnung orientieren sich an realen Zimmern und Wohnungen in denen die Künstler bereits gelebt haben: Wohnungen aus Berlin-Lichtenberg, Tulln in Österreich und Münster in Westfalen - alle in den 1970er Jahren in industrieller Bauweise geschaffen. Die Musterwohnung in der Galerie M verändert sich fortlaufend, RZM lassen mit performativen Eingriffen aus Musik und Farbe immer wieder Neues entstehen.

Gefördert durch den Ausstellungsfonds Kommunale Galerien der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Galerie M
Marzahner Promenade 46
12679 Berlin
Tel. 030-5450294
www.galerie-mh.de




04.09.2017 Café auf Rädern lädt ein zum Geburtstagskaffeetrinken
Am Freitag, den 15. September 2017, ab 14:00 Uhr lädt das Café auf Rädern zum
Geburtstagskaffeetrinken ein. Am U-Bahnhof Cottbusser Platz wird der Tisch mit
Kaffee, Tee und Kuchen gedeckt und alle Nachbarn des Schleipfuhlviertels sind eingeladen, daran Platz zu nehmen. Damit wird das dreijährige Jubiläum des mobilen Straßencafés gefeiert.
Seit September 2014 ist Barbara Jungnickel mit dem Café auf Rädern im Viertel rund um den Kastanienboulevard unterwegs und kommt mit vielen Nachbarn über das, was die Menschen im Alltag bewegt, ins Gespräch. An dem kleinen Klapptisch nehmen sowohl Stammgäste Platz als auch Menschen, die das Projekt vorher noch nicht kannten. Das Café auf Rädern ist in diesen drei Jahren zu einer Institution im Viertel geworden.

Das Café auf Rädern ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf und der Volkssolidarität. Finanziert wird es bis Ende des Jahres aus Mitteln der Deutschen Klassenlotterie und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

E-Mail: cafe-auf-raedern@gmx.de


02.09.2017 Eröffnung der Ausstellung "Blick Verschiebung" im Schloss Biesdorf
Am Freitag, den 20. Oktober 2017, um 19:00 Uhr, öffnet unter dem Titel “Blick Verschiebung” im Schloss Biesdorf, dem Zentrum für Kunst im Öffentlichen Raum, die nächste Ausstellung. Die Dauerausstellung ist dann vom Samstag, den 21. Oktober 2017 bis Sonntag, den 8. April 2018 zu erleben.

Im Mittelpunkt steht diesmal die Fotografie, präsentiert wird eine fotografische Erkundung vergehender Landschaften und urbaner Strukturen in Berlin und Brandenburg ausgehend von der DDR über die Wendezeit bis in die Gegenwart.
Mit Katja Eydel, Arno Fischer, Clemens von Wedemeyer, Tobias Zielony und anderen.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst, Cottbus & Frankfurt (Oder) statt und wird wieder mit einer Reihe von Veranstaltungen und Führungen begleitet.

www.zkr-berlin.de


01.09.2017 Das Programm des Kino "Kiste" im September 2017
Das Programm des Kino “Kiste” im September 2017
Kino Kiste, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin
Tel. : 030 9987481

SEPTEMBER

31.8.-6.9.

Ostwind 3
Do. 13.10 Uhr, Fr. 16.35 Uhr, So, Di. 16.00 Uhr

Bigfoot Junior
Fr. 13.10 Uhr, Do. 16.55 Uhr, Sa, Mo, Mi. 16.00 Uhr

Einmal bitte alles
Do. 15.20 Uhr, So, Mi. 14.00 Uhr
Sa. 18.00 Uhr, Di. 18.10 Uhr
Fr. 20.40 Uhr, Mo. 20.00 Uhr,

Die göttliche Ordnung
Fr. 14.50 Uhr, Mo. 14.00 Uhr
Do. 18.35 Uhr, So. 18.10 Uhr, Mi. 18.00 Uhr
Sa, Di. 20.00 Uhr

Der Stern von Indien
Sa, Di. 14.00 Uhr
Fr. 18.45 Uhr, Mo. 18.00 Uhr
Do. 20.20 Uhr, So, Mi. 20.00 Uhr

7.9.-13.9.

Max- Agent auf vier Pfoten
Do, So, Mo, Mi. 16.00 Uhr, Fr. 15.35 Uhr, Sa. 15.50 Uhr, Di. 16.10 Uhr

Die göttliche Ordnung
Do, So, Mi. 14.00 Uhr
Sa. 17.20 Uhr, Di. 18.00 Uhr
Fr. 19.10 Uhr, Mo. 20.00 Uhr

Der Stern von Indien
Fr. 9.00 Uhr Seniorenkinobrunch
Fr. 13.40 Uhr, Mo. 14.00 Uhr
Do, So, Mi. 18.00 Uhr
Sa. 19.00 Uhr, Di. 20.00 Uhr

Das ist unser Land
Sa. 13.45 Uhr, Di. 14.00 Uhr
Fr. 17.05 Uhr, Mo. 17.50 Uhr
Do, So, Mi. 20.00 Uhr

14.9.-20.9.

Max- Agent auf vier Pfoten
Do, Sa, So, Di, Mi. 16.00 Uhr, Fr, Mo. 16.10 Uhr

Der Stern von Indien
Do, So, Mi. 14.00 Uhr
Sa, Di. 18.00 Uhr
Fr, Mo. 20.00 Uhr

Das ist unser Land
Fr, Mo. 14.00 Uhr
Do, So, Mi. 17.50 Uhr
Sa, Di. 20.00 Uhr

Griesnockerlaffäre
Sa, Di. 14.00 Uhr
Fr, Mo. 18.00 Uhr,
Do, So, Mi. 20.00 Uhr

21.9.-27.9.

Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen König
Do, Mi. 16.10 Uhr, Fr, Sa, Di. 16.00 Uhr

Fünf Freunde
So, Mo. 16.00 Uhr

Das ist unser Land
Do, Mi. 14.00 Uhr, So. 13.50 Uhr
Sa, Di. 17.50 Uhr
Fr, Mo. 20.00 Uhr

Griesnockerlaffäre
Fr. 9.00 Uhr Seniorenkinobrunch
Fr, Mo. 14.00 Uhr
Do, So, Mi. 18.00 Uhr
Sa, Di. 20.00 Uhr

Final Porträt
Sa, Di. 14.00 Uhr
Fr, Mo. 18.00 Uhr
Do, So, Mi. 20.00 Uhr

28.9.-4.10.

Die Pfefferkörner und der Fluch des schwaren Königs
Do, So, Mo, Mi. 16.00 Uhr, Fr. 15.20 Uhr, Sa. 15.45 Uhr, Di. 15.50 Uhr

Griesnockerlaffäre
Do, So, Di, Mi. 14.00 Uhr
Sa. 17.30 Uhr
Fr. 19.10 Uhr, Mo. 20.00 Uhr

Final Portrait
Fr. 13.40 Uhr, Mo. 14.00 Uhr
Do, So, Mi. 18.00 Uhr
Sa. 19.15 Uhr, Di. 20.00 Uhr

Auguste Rodin
Sa. 13.35 Uhr
Fr. 17.05 Uhr, Mo. 17.50 Uhr, Di. 17.40 Uhr
So, Mi. 20.00 Uhr

Black Sabbath- The End of the End
Do. 20.00 Uhr




 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung