mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 23.06.2018 23:42 Uhr 
Mahlsdorfer Gartenimpressionen S-Bahnhof Berlin-Mahlsdorf Die Pariser Strasse Kreisverkehr in Mahlsdorf-Nord

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











30.11.2017 Berliner Morgenpost ab sofort in der Bibliothek Kaulsdorf Nord
Ab Ende November 2017 bietet die Bibliothek Kaulsdorf-Nord, Cecilienplatz 12, 12619 Berlin, ein erweitertes Angebot: Ab sofort können alle Besucherinnen und Besucher der Bibliothek Kaulsdorf Nord die "Berliner Morgenpost" als aktuelle Tageszeitung lesen.

Mit der Umsetzung des Projektes "Nachbarschaft und Integration in der Familienbibliothek Kaulsdorf: Lese- und Sprachförderung" aus Mitteln der Europäischen Union zur Förderung der Regionalen Entwicklung hat die Bibliothek 2016/17 über 4000 neue Kindermedien erhalten und verzeichnet seitdem steigende Besucherzahlen.
Neben Schulen und Kitas sind es vorrangig junge Eltern, die sich mit ihren Kindern in der Bibliothek neu anmelden und die durch zahlreiche Arbeitsplätze und Sitzgruppen zum längeren Verweilen eingeladen werden. Für sie soll der Aufenthalt in der Bibliothek angenehmer und interessanter gestaltet werden.
Die "Berliner Morgenpost" unterstützt dabei und stellt der Bibliothek unentgeltlich für ein Jahr ihre Zeitung zur Verfügung.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf auch unter
www.berlin.de/bibliotheken-mh.


30.11.2017 Ehrenamtliche Schöffinnen und Schöffen gesucht
Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf nimmt ab sofort Bewerbungen für die Vorschlagsliste zur nächsten Wahl der Schöffinnen und Schöffen für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 entgegen. Marzahn-Hellersdorferinnen und -dorfer, die an einer Tätigkeit als ehrenamtliche Laienrichterin oder ehrenamtlicher Laienrichter bei Strafprozessen interessiert sind, sollten die Bewerbungsunterlagen möglichst umgehend beim Bezirkswahlamt anfordern beziehungsweise einreichen: www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/aemter/amt-fuer-buergerdienste/bezirkswahlamt/artikel.16739.php#downloads

Weitere Auskünfte und zur Anforderung der Unterlagen bitte an die Telefonnummer 90293 - 4064 wenden.

Unabdingbar für die Aufnahme in die Vorschlagsliste ist, dass die Bewerberin oder der Bewerber


die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, zu Beginn der Amtsperiode am 1. Januar 2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt ist, im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wohnhaft ist, für die Ausübung des Amtes gesundheitlich geeignet ist und die deutsche Sprache ausreichend beherrscht, sich nicht in der Insolvenz befindet und auch keine eidesstattliche Versicherung über das eigene Vermögen abgegeben hat, die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzt und dass kein entsprechendes Ermittlungsverfahren schwebend ist usw., nicht hauptamtlich in oder für die Justiz tätig ist (zum Beispiel als Richterin oder Richter, Polizeivollzugsbeamtin oder -beamter, Bedienstete oder Bediensteter im Strafvollzug, Bewährungshelfer oder -helferin oder Religionsdienerin oder -diener ist, nicht hauptamtlich oder inoffiziell Mitarbeiterin oder Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der DDR war. Weitere Informationen unter: www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/aemter/amt-fuer-buergerdienste/bezirkswahlamt/artikel.16739.php#downloads.


30.11.2017 Gärten der Welt und Seilbahn öffnen wieder
Am Freitag, den 1. Dezember 2017, um 9:00 Uhr, eröffnen die Gärten der Welt wieder, auch die Seilbahn nimmt dann wieder ihren Betrieb auf. Bis zur Öffnung des gesamten Kienbergparks im Frühjahr 2018 können das Aussichtsbauwerk Wolkenhain und die Natur-Bobbahn auf dem Kienberg nur mit der Seilbahn besucht werden.

Nach den erforderlichen Rückbauarbeiten der IGA Berlin 2017 öffnen die Gärten der Welt die im Zuge der IGA auf 43 Hektar erweitert und nun neben zehn traditionellen Themengärten auch acht zeitgenössische Gartenkabinette aus fünf Kontinenten präsentieren, pünktlich am Freitag. Dann sind – trotz winterlicher Witterung – die neu entstandenen Angebote wie das modernes Besucherzentrum mit Ausstellungsbereich und angeschlossener Gastronomie, das größere Tropenhaus mit balinesischer Gastronomie und abwechslungsreiche Spielplätze als Teil der Gärten der Welt zugänglich.

Ein Besuch der Gärten der Welt lohnt sich deshalb auch im Winter, selbst wenn einige Gärten von Dezember bis März nicht zugänglich sind. Dies betrifft den Japanischen, Koreanischen und Orientalischen Garten sowie das Gartenkabinett aus dem Libanon. Je nach Witterung können aus Sicherheitsgründen auch weitere Themengärten oder gärtnerische Bereiche vorübergehend gesperrt werden. Informationen hierzu aktuell auf der Webseite www.gaerten-der-welt.de.

Rechtzeitig zur Wiedereröffnung der Gärten der Welt nimmt auch die Kabinen-Seilbahn der Leitner Seilbahn Berlin GmbH wieder ihren Betrieb auf. Mit über drei Millionen Fahrten war sie eine der großen Attraktion der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 und wird nun die Gärten der Welt mit dem Kienbergpark und dem U-Bahnhof “Kienberg – Gärten der Welt” verbinden.

In der Wintersaison 2017/2018 bietet die Grün Berlin GmbH ein zusätzliches attraktives Angebot an. Christoph Schmidt, Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH erläutert: "Teile des Kienbergareals werden vorfristig wiedereröffnet und sind damit öffentlich frei zugänglich."

Kassenöffnungszeiten im Winter: 9.00 Uhr bis 16 Uhr, ab März bis 18 Uhr
Kassenautomaten befinden sich an den Eingängen Blumberger Damm, Eisenacher Straße und am neuen Eingang Süd (Gottfried-Funeck-Weg/Siegmarstraße). Der Haupteingang am Blumberger Damm ist täglich mit Personal besetzt.

Die Jahreskarte 2018 gilt für vier Parkanlagen (Britzer Garten, Natur-Park Schöneberger Südgelände, Gärten der Welt und Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow). Sie ist ab dem 1. Dezember 2017 gültig und an den Kassen und im Internet erhältlich. Die Jahreskarte gibt es auch im Abo und als Kombi-Ticket mit Seilbahnnutzung. Mehr Informationen unter www.gruen-berlin.de/jahreskarte.




28.11.2017 Weihnachtsmarkt auf dem Abenteuerspielplatz Marzahn-Nord
Am Samstag, den 9., und Sonntag, den 10. Dezember 2017, jeweils von 12:00 bis 19:00 Uhr, laden die jungen Leute von der Marzahner Spielplatzinitiative zum Weihnachtsmarkt auf dem Abenteuerspielplatz Marzahn-Nord/am Alpha II ein.

Auf dem Spielplatz wird ein buntes Programm für die ganze Familie angeboten, das unter dem Motto "Weihnachtszauber" steht. Dazu gehören der KinderCircus Vegas mit Zauber- und Feuershow, ein Kinderkarussell, Lagerfeuer, Stockbrot und Grill. Die Heinrich von Kleist Bibliothek beteiligt sich mit Märchen zur Weihnachtszeit, der Kinderkeller backt Waffeln, Vision e.V. bastelt mit den Kindern, Mattuschka Event verkauft Süßigkeiten. Mit dabei ist auch das Kiez Mobil vom Nachbarschaftstreff M 3. An verschiedenen Ständen wird "Trödel" angeboten. Für die Eltern gibt es Glühwein und für die kleinen Besucher nichtalkoholische Getränke.

Organisator des Weihnachtsmarktes Tobias Hippler (18 J.) von der Spielplatzinitiative startet zum ersten Mal diesen Versuch. Er möchte gern eine Tradition in Marzahn-Nord beginnen. Im kommenden Jahr soll der Weihnachtsmarkt auf dem Barnimplatz stattfinden.

Abenteuer- und Umweltspielplatz "Wicke" Marzahn Nord, Schorfheider Straße 52, weitere Informationen: www.spielplatzinitiative.de.


28.11.2017 Infotag im Alten Rathaus Marzahn: Wege in Arbeit für Frauen
Am Donnerstag, den 30. November 2017, von 9:00 bis 12:00 Uhr, bietet ein gemeinsamer Infotag der Beauftragten für Chancengleichheit (BCA) des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf, der BCA der Agentur für Arbeit Berlin Mitte und der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirks sowie des Frauenzentrums Marie e.V. im Rathaus Marzahn am Helene-Weigel-Platz Beratung, Vermittlung, Unterstützung für Frauen bei der Arbeitssuche. Auch konkrete Arbeitsangebote können gemeinsam gesichtet und geprüft werden.

Die Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt und ihre Suche nach einer beruflichen Perspektive haben oft geschlechtsspezifische Aspekte. Denn weiterhin übernehmen viele Frauen mehr Verantwortung in der Familie, und sie sind überwiegend in frauenspezifischen Berufen tätig. Daher gibt es im Bezirk Marzahn-Hellersdorf eine ganze Reihe von Angeboten, die speziell Frauen bei ihrer Arbeitssuche und der beruflichen Orientierung unterstützen.

Die Veranstaltung wendet sich an Frauen, die arbeitslos oder arbeitssuchend sind. Für Frauen, die sich umorientieren oder weiterbilden möcht, an Frauen mit oder ohne Kindern, in Partnerschaft lebend oder alleinerziehend, an Frauen jeden Alters.

Viele Initiativen für Frauen aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf, darunter das Jobcenter, präsentieren an Infoständen zum einen konkrete Arbeitsangebote, zum anderen Unterstützungs- und Beratungsangebote sowie Informationen zu vielfältigen Themen, beispielsweise: Jobcoaching und Jobassistenz, Weiterbildung und Beruf, Betreuung für Kinder und Jugendliche im Bezirk, Unterstützung für Eltern, Schuldner- und Wohnberatung, Gesundheit und Gewaltprävention sowie Freizeitangebote für ältere (pubertierende) Kinder.


27.11.2017 Gemeinsame Sozialweihnachtsfeier von Bezirksamt und Stadtteilzentrum
Am Montag, den 11. Dezember 2017, ab 14:00 Uhr laden das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin und das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf zu einem besonderen Konzert mit Klanglandschaften, Soundcollagen und Entspannungsmusik ein. Es gibt weihnachtliche Handpan-Musik mit Wolfgang Ohmer.

Der Eintritt ist frei.




27.11.2017 Heimatmuseum: Vortrag "Die erzwungene Reformation"
Am Mittwoch, den 13. Dezember 2017, ab 18:00 Uhr, lädt das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf im Rahmen der “Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte” zum Vortrag “Die erzwungene Reformation – Zur Geschichte der reformatorischen Bewegung in Brandenburg” mit Präsentation von Wolfgang Brauer, Vorsitzender des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V.

Es war ein brandenburgischer Landesherr a.D., der Martin Luther den Anlass für den Wittenberger Thesenanschlag lieferte. Es war dessen Bruder, der als Kurfürst Joachim I. zu den heftigsten Gegnern der Reformation gehörte. Diese Bewegung drohte nicht nur beinahe das Land zu zerreißen, sie sorgte auch für einen erbitterten “Rosenkrieg” im Berliner Schloss. Erst Joachim II. konnte sich – gezwungenermaßen – 1539 zum neuen Bekenntnis durchringen.
Die Geschichte der Reformation in Brandenburg ist weit mehr als trockene Kirchengeschichtsschreibung. Es ist eine Geschichte vom Ringen um den wahren Glauben, eine Geschichte von Tapferkeit und Feigheit, von Geldgier, Liebe und Hass. Der Vortrag versucht, diese kaum bekannte Geschichte ein wenig aufzuhellen. Auch die kirchlichen Zustände in der Region bleiben nicht unerwähnt.

An den Tagen der Abendveranstaltung ist die Ausstellung im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1 auch von 17:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Ort: Veranstaltungsraum, Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1,
Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin
Veranstalter: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur, Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf


25.11.2017 Programm der Kiste im Dezember
Veranstaltungen im Dezember im Kulturzentrum und Café "Die Kiste", Heidenauer Str.10, 12627 Berlin. Die Veranstaltungen sind in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur organisiert.

Cuarteto La Fiesta
Freitag, den 1. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
weltKISTE
AK: 10 Euro VVK: 9 Euro
Die kleine Besetzung von Mariachi dos Mundos. Mariachi Nuevo! Rappende Sombreros! Klamotten in denen jeder Desperado alt aussieht! Das ist New Mexican Dance der heißesten Mariachi in Berlin, der heißesten Mariachi Europas!

Tino Eisbrenner
Samstag, den 2. Dezember 2017, ab 20:00 Uhr
Liederkiste
AK: 17 Euro VVK: 14 Euro
Einen solchen Abend hat es nie gegeben!
Der Sänger, Lyriker und Schauspieler Tino Eisbrenner interpretiert Heinrich Heines "Deutschland. Ein Wintermärchen" . Er unterstreicht den klassischen Text immer wieder mit Liedern, die auch zu Heines Zeiten hätten entstanden sein können. Romantische Lieder und Lieder des Aufbegehrens. In diesem Wechselspiel ist die Aktualität von Heines beißender Satire verblüffend. Hat Heinrich Heine sein "Wintermärchen" erst gestern geschrieben? Hat sich scheinbar in den großen Fragen und kleinen Gepflogenheiten gar nichts verändert in diesem Land?

The Almost Three
Freitag, den 8. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
KISTEnBLUES
AK: 11 Euro VVK: 9 Euro
The Almost Three : Die Deep Blues Crossover Band aus dem RuhrPOTT.
Ihr aktuelles Album mit dem Titel "Three" ist Blues, Funk & Rock’n’Roll, wie eine Mischung aus Neil Young, Jimi Hendrix und George Clinton.
Damit hat die Band die Musik zwar nicht neu erfunden, blicken aber gekonnt über den Tellerrand des Blues-Rock Genres hinaus.

Monkey Hats
Samstag, den 9. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
HARTEkiste
AK: 9 Euro VVK: 10 Euro
Monkey Hats sind eine fünfköpfige Band, die ihren eigenen melodischen Hardrock im Stil der 70er und 80er Jahre spielt und sich deshalb mit keiner anderen Band vergleichen lässt. Sie erfreuen sich an kreativer Musik und Musikgestaltung, weshalb ihr Repertoire kaum Coversongs, sondern fast nur ihre eigenen Kompositionen umfasst.
Das wir sehr großen Wert auf Kopfbedeckung legen ist ihr Motto: “Mit Melone und Zylinder gibts wat uffn Zünder.

Welcome Inside The Brain
Freitag, den 15. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
ROCKkiste
AK:10 Euro VVK; 9 Euro
Psychedelisch-progressive Sounds, sowie die Dynamik der Songs, sind zum Markenzeichen dieser Band geworden. Seit etwa zwei Jahren touren sie als Geheimtipp durch die Undergroundszene
Die Band hat den Anspruch abseits von ausgetretenen Wegen eigene Spuren zu hinterlassen. In einer Zeit, in der jedem Trend der Ausverkauf droht, richtet sich "Welcome Inside The Brain” nicht an jene, die in Nostalgie schwelgen, sondern an alle, die vom überproduzierten Einheitsbrei die Nase voll haben.

Männer
Samstag, den 16. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
ROCKkiste
AK: 13 Euro VVK: 11 Euro
Wer damals zu Deep Purple abrockte, Van Halen vergötterte und bei AC/DC in Ekstase verfiel, wird diese Band lieben. Seit über einem Jahrzehnt erobern “Männer” die Bühnen der Republik und begeistern jedes Mal aufs Neue ihre Fans mit Songs von Led Zeppelin, ZZ Top, Toto, Foreigner, Rolling Stones und Udo Lindenberg. Bei dieser Party hält es niemanden auf seinem Stuhl, denn dieser Sound geht direkt in die Beine und reißt auch den ärgsten Nichttänzer vom Hocker!

Rock and Memories
Freitag, den 24. November 2017, ab 21:00 Uhr
ROCKkiste
AK: 9 Euro VVK: 8 Euro
Dieser Abend wird garantiert nicht im Sitzen verbracht, denn diese Band hält was sie verspricht: Sie rocken die Kiste und schaffen wunderbare Erinnerungen mit Klassikern der Rockmusik- angefangen von den 60er Jahren bis in die 90er des letzten Jahrhunderts

Sweet Confusion
Samstag, den 23. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
KISTEnBLUES
AK: 9 Euro VVK: 8 Euro
Wenn Synergie eine fühlbare Ausdrucksform findet, dann heißt sie Sweet Confusion
Steffi Breiting singt nicht nur, sie lässt ihre Seele leuchten und wenn drei talentierte Magier dazu etwas Rhythmisches anrichten, dann kann es nur zauberhaft werden.
Tobias Hillig (Gitarre), Jeff Allen (Schlagzeug) und Volkmar Große (Bass) sind die drei Zauberer, die scheinbar mühelos Steffis Gesang in die Seele der Hörer treiben. Es ist soweit! Hinsetzen und fallen lassen oder aufstehen und abfliegen!

Berlin Beat Club
Freitag, den 29. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
BEATkiste
AK: 10 Euro VVK: 9 Euro
Berlin Beat Club spielt den Beat, Pop, Rock und Soul aus den musikalisch legendären 60er und frühen 70er Jahren. Das Programm umfasst über 120 Songs der damals wichtigsten Bands, wie Animals, Beatles, Byrds, Cream, Doors, Hendrix, Kinks, Led Zeppelin, Manfred Mann, Rolling Stones, Small Faces, Who, Yardbirds und andere mehr. Die Songs orientieren sich bewusst am Original, um den Geist der Beat Club Zeit wieder aufleben zu lassen. Musikalische Professionalität und eine mitreißende Bühnenshow garantieren vor allem auch Partystimmung.

Uriah Heep Revival
Samstag, den 30. Dezember 2017, ab 21:00 Uhr
HARTEkiste
AK: 12 Euro VVK: 10 Euro
Sie haben bereits mit folgenden Bands die Bühnen bespielt: Whitesnake, Ken Hensley und Ufo, die Musiker aus dem ehrwürdigen Karlsbad in Tschechien. Sie spielen die romantisch- melodische Seite der Hardrockmusik. Der unnachahmliche Sound der Hammond B3 mischt sich perfekt mit dem ausgefeilten oft mehrstimmigen Gesang. Zu Gehör kommen Uriah Heep´s beste Songs aus der Zeit des David Byron und Ken Hensley.

Weitere Informationen über die Webseite www.kiste.net oder unter der Telefonnummer 030 9987481.


24.11.2017 Abschlussveranstaltung "Wege und Weiden in der Hönower Weiherkette"
Am Montag, den 4. Dezember 2017, von 17:30 bis 20:00 Uhr, laden Bezirksstadtrat Johannes Martin, die Abteilung Wirtschaft, Straßen und Grünflächen, Umwelt- und Naturschutzamt der Bezirksamts und die Projektplaner zur Abschlussveranstaltung der Planungswerkstätten zur zukünftigen Nutzung und Gestaltung der Hönower Weiherkette ins Haus am Beerenpfuhl, Tangermünder Straße 30, 12627 Berlin.

Nach zwei Terminen in der ersten Jahreshälfte 2017 erarbeiteten die beauftragten Landschaftsarchitekten und -planer von Fugmann Janotta Partner eine Vorzugsvariante und führten die Interessen der Nutzerinnen und Nutzer mit den Anforderungen an die geplante Beweidung und das Beweidungsmanagement ein. So wurden unter anderem eine Verbesserung der Sitz- und Spielangebote erreicht.

In der Veranstaltung präsentieren die Projektplaner, Bezirksstadtrat Johannes Martin und Vertreter der Verwaltung nun gemeinsam das abschließende Ergebnis und laden herzlich ein.




24.11.2017 Weihnachtskonzert der Musikschule im Freizeitforum Marzahn
Am Donnerstag, den 7. Dezember 2017, ab 18.30 Uhr, präsentiert sich die Hans-Werner-Henze-Musikschule mit Ihrem großen Weihnachtskonzert im Arndt-Bause-Saal, Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 55.

Traditionell in der Vorweihnachtszeit lädt die bezirkliche Musikschule zu einem stimmungsvollen Abend ein, an dem Solisten und Ensembles der Musikschule Festliches und Vorweihnachtliches für Jung und Alt darbieten.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei – Spenden sind willkommen!


24.11.2017 Ordnungsamt Marzahn-Hellersdorf: Ab Januar 2018 nur noch bargeldlos
Ab Montag, den 1.Januar 2018, bietet das Ordnungsamt Marzahn-Hellersdorf nur noch den bargeldlosen Zahlungsverkehr an.

Der Verwaltungsaufwand, die immer seltener bar eingenommenen Geldbeträge an die Landeskasse zu senden, steht seit geraumer Zeit nicht mehr in einem angemessenen Verhältnis von Aufwand und Nutzen.

Es ist eine deutliche Veränderung des Umgangs in der Öffentlichkeit mit baren Geldmitteln festzustellen. Die Höhe der Geldmenge, die zu einer Begleichung eines geringen Verwarnungsgeldes notwendig sind, wird sehr häufig nicht mehr mitgeführt oder die Betroffenen behalten sich vor, den Betrag einzuzahlen.

Unter Berücksichtigung dieser Aspekte hat sich die Leitung des Ordnungsamtes entschlossen, ab dem 1. Januar 2018 nur noch den bargeldlosen Zahlungsverkehr anzubieten.


24.11.2017 Weihnachtswerkstatt im Freilandlabor Marzahn
Am Donnerstag, den 7. Dezember 2017 und den 14. Dezember 2017, jeweils von 15:00 bis 17:00 Uhr öffnet wieder die Weihnachtswerkstatt für Bastelfreudige im Freilandlabor Marzahn, Torgauer Straße 6, 12627 Berlin.
Kinder sind mit ihren Eltern und Großeltern eingeladen, sich mit Kerzenwachs, Holzfiguren, Stroh und anderen Naturmaterialien kreativ zu betätigen, Kerzen zu ziehen, Weihnachtsschmuck und kleine Geschenke zu basteln.

Am Donnerstag, den 7. Dezember 2017 findet das Kerzenziehen statt und das Gestalten eines kleinen Gestecks mit Naturmaterialien auf einer Holzscheibe.

Am Donnerstag darauf, den 14. Dezember 2017 werden Naturmaterialien wie Weihnachtsgrün, glänzendes Stroh, Holzfiguren und buntes Papier bereitgestellt, um Weihnachtsschmuck, Strohsterne oder kleine Geschenke zu fertigen.

Die Kostenbeiträge richten sich nach dem Materialaufwand, Kosten jeweils ab einem Euro. Anfragen und Anmeldungen bitte unter der Telefonnummer 030/9989017.




23.11.2017 Seniorensicherheitswoche der Polizei im Bezirk
Am Freitag, den 1. Dezember 2017, von 9:00 bis 10.30 Uhr laden die Polizei Berlin und das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf im Rahmen der berlinweiten Seniorensicherheitswoche zu einer Informationsveranstaltung in den Ratssaal, Rathaus Helle Mitte, Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin-Hellersdorf, ein.

Im Anschluss dazu ist die Polizei von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr auch mit einem Informationsstand auf dem Alice-Salomon-Platz vor Ort, um für ihr Angebot zu werben und die Marzahn-Hellersdorfer Seniorinnen und Senioren zu informieren und beraten.

In der Woche rund um diesen Tag am 30. November gibt es stadtweit Vorträge und Präventionsstände für ältere Menschen, aber auch für deren Familien und Nachbarn, mit Tipps, wie man sich mit einfachen Mitteln vor Dieben und Betrügern schützen kann.

Weitere Informationen auch unter www.berlin.de/polizei/aufgaben/praevention/senioren/artikel.642902.php oder unter der Telefonnummer (030) 4664-979222.


23.11.2017 Seniorenvertretung Marzahn-Hellersdorf kämpft gegen Gefahren und Hürden auf Bürgersteigen
Maßnahmen einzuleiten, "die die zeitnahe Beseitigung akuter Gefahrenstellen auf Bürgersteigen und Straßenüberquerungen … insbesondere an abgesenkten Bordsteinkanten, sichern", das ist das Anliegen eines Antragsentwurfs, der auf Initiative der bezirklichen Seniorenvertretung Marzahn-Hellersdorf jüngst im Ausschuss für Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnungsangelegenheiten der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) unter der Leitung von Dr. Thomas Pfeifer beraten wurde.

Beide Gremien sehen darin einen wichtigen Beitrag zum Thema "Sicherheit für Seniorinnen und Senioren - Sicherheit von Gehwegen und Barrierefreiheit für Nutzerinnen und Nutzer von Mobilitätshilfen". In dem Antragsentwurf, der auf der kommenden Ausschusssitzung beschlossen und danach der BVV zur Entscheidung übergeben werden soll, wird eine "Bestandsaufnahme … bezüglich der Notwendigkeit einer Neuanlage, der Reparaturbedürftigkeit … und der technischen Parameter der Blindenleitsysteme" verlangt. Darüber berichtete die amtierende Vorsitzende Petra Ritter in der Novembersitzung der Seniorenvertretung.

Der zitierte Text ist ein vorläufiges Ergebnis der Bemühungen, die sich die Seniorenvertretung mit ihrem zentralen Anliegen auf die Fahnen geschrieben hat. Nämlich einzutreten dafür, dass das Wohnen im Alter auch im eigenen Kiez möglich und erstrebenswert sowie deshalb auch entsprechend zu verbessern ist.
Petra Ritter hatte in diesem Zusammenhang bereits im Oktober der Seniorenvertretung eine Impuls-Analyse über defekte Bürgersteige und unzureichend abgesenkte Bordsteinkanten, mangelhafte Baustellensicherung sowie rücksichtsloses Parkverhalten und mangelhafte Beleuchtung in den dunklen Jahreszeiten vorgelegt. Auf einer gemeinsamen Beratung des Vorstands der Bezirksverordnetenversammlung mit Mitgliedern der Seniorenvertretung kamen diese Probleme zur Sprache. An dieser Beratung nahm auch die Ausschussvorsitzende Sandra Schramm teil, die das Thema auf die Tagesordnung setzte, während Vorstandsmitglieder der Seniorenvertretung inhaltliche Zuarbeit in Gestalt des Antragsentwurfs leisteten. Adressat ist letztlich das Bezirksamt von Marzahn-Hellersdorf.

Unterdessen hat die Seniorenvertretung Verbindung zur Agrarbörse Ost aufgenommen, die - laut Projektleiter Horst Güth – im Bereich der Hellersdorfer Promenade bis Ende 2018 für dieses Quartier den Bestand zu den Themen Barrierefreiheit, Sauberkeit und Sicherheit ermitteln sowie kurz-, mittel-, und langfristige Verbesserungsvorschläge erarbeiten will, die ebenfalls an das Bezirksamt gehen sollen. Verbunden ist damit die Erwartung, eine zeitnahe Umsetzung der Vorschläge zu erreichen.

Für die Seniorenvertretung Marzahn-Hellersdorf
Petra Ritter
Amt. Vorsitzende


23.11.2017 Adventsboulevard am KastanienNest
Am Donnerstag, den 7. Dezember 2017, von 12:00 bis 17:00 Uhr, findet in und vor dem Eltern-Kind-Café KastanienNest im Boulevard Kastanienallee der diesjährige Adventsboulevard statt. Es gibt für Jung und Alt weihnachtliches Basteln, Spiele, eine Feuerschale und viele Leckereien von Soljanka und Kürbissuppe über Waffeln, Plätzchen, und Kuchen bis hin zum Kinderpunsch. An der Gestaltung des Nachmittags beteiligen sich neben KIDS & CO das Quartiersmanagement Boulevard Kastanienallee, die Tagespflege "Lebenslust", das Frauenzentrum "Matilde" und das Naturschutzzentrum Schleipfuhl.

Das KastanienNest ist eine Bildungseinrichtung des Vereins KIDS & CO zur beruflichen Erprobung im Gastgewerbe und ein familienfreundliches Café mit großem Spieleangebot für Kinder von 0 bis 3 Jahren. Mit vielen schönen Ideen wie der Neugestaltung der Spielecke und liebevollen Details ist es gerade auch in der Winterzeit besonders einladend. Das tägliche preiswerte Mittagsangebot wurde vergrößert und um eine Tagessuppe und herzhafte Snacks erweitert. Passend zur Weihnachtszeit gibt es selbst gebackenen Stollen und saisonale Teesorten. Geöffnet ist montags bis donnerstags von 9:00 bis 18:00 Uhr und freitags bis 16:00 Uhr.

Mehr Infos über Tel: 23 93 97 16 oder E-Mail: kastaniennest@kids-und-co.de




23.11.2017 Abenteuer Zukunft: Jugendliche entdecken ihre Stärken
Von “Dienstag, den 21. November bis Freitag, den 1. Dezember 2017* macht das Projekts "komm auf Tour - meine Stärken, meine Zukunft" in Marzahn-Hellersdorf Station. Mehr als 1.500 Jugendliche der 7. und 8. Klassen der Integrierten Sekundarschulen, Förderschulen und Gymnasien und aus "Lerngruppen für Neuzugänge ohne Deutschkenntnisse" erfahren in einem 500 Quadratmeter großen Erlebnisparcours ihre Stärken.
"Du kannst mehr, als du bislang weißt. Probier aus, was dir Spaß macht, zuhause, in der Schule und im nächsten Praktikum" lautet eine der zentralen Botschaften.

Mit Tempo geht es für alle durch sechs Stationen: vom Reiseterminal über den Zeittunnel ins Labyrinth und von der sturmfreien Bude über die Bühne in die Auswertung. Je nach Wahl von Aufgabe und Lösungsweg vergibt die Moderation verschiedene Stärken an die Schülerinnen und Schüler. An so genannten "Stärkeschränken" mit spannenden Materialcollagen erfahren die Jugendlichen am Schluss, welche Tätigkeiten und Berufsfelder zu ihren Stärken passen. Auf diese Weise werden Jugendliche frühzeitig und handlungsorientiert unterstützt, verschiedene Wahlmöglichkeiten für die geschlechtersensible Gestaltung ihrer beruflichen und ihrer persönlichen Zukunft zu erkennen.

Bei rund 330 dualen und schulischen Ausbildungswegen sowie zahlreichen Studienmöglichkeiten ist es für Jugendliche nicht einfach, sich zu orientieren. Die Regionaldirektion Berlin - Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit engagiert sich daher auf vielfältige Weise für eine frühzeitige berufliche Orientierung der Schülerinnen und Schüler. Unter dem Motto "Prävention statt Reparatur" unterstützen darüber hinaus die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agenturen für Arbeit im Land Berlin "tatkräftig" das Projekt "komm auf Tour".

"komm auf Tour - meine Stärken, meine Zukunft" ist eine Fortsetzung und Erweiterung des erfolgreichen Projekts zur Berufsorientierung und Lebensplanung für Schülerinnen und Schüler mit einem innovativen Erlebnisparcours in Marzahn-Hellersdorf und eine landesweite Initiative der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin, der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit und der drei Agenturen für Arbeit im Land Berlin mit Unterstützung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Veranstaltungsort
Sporthalle im Sportkomplex in der Schönagelstraße 70, 12679 Berlin.

Veranstaltungshinweis
Informationsabend für Eltern: Am Mittwoch, den 29. November 2017, von 17:30 – 19:00 Uhr, in der Sporthalle im Sportkomplex in der Schönagelstraße 70, 12679 Berlin.

Zusatzangebot für Schulen
Das Projekt "komm auf Tour" ist mit weiteren landes- und bundesweiten Projekten der vertieften Berufsorientierung sowie der Lebensplanung verknüpft. Die Schulen werden hierüber durch die regionalen Akteurinnen und Akteure in den Begleitveranstaltungen informiert.

Fotos sowie den Tourplan mit den weiteren Stationen des Erlebnisparcours gibt es im Internet unter www.komm-auf-tour.de.

Kontakt für Rückfragen Koordinierungsstelle Berlin: SPX Consult GmbH, Katharina Brejora, Bernburger Str. 27, 10963 Berlin; Tel: 030 69 00 85 68, Fax: 0 30 69 00 85 85, E-Mail: k.brejora@spxconsult.de.


22.11.2017 Bürgerdialog: Wie geht es weiter mit dem Kienberg?
Am Freitag, den 17. November, von 18:00 bis 19:30 Uhr, hatten das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und die Grün Berlin GmbH interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Dialog über die künftige Nutzung und Gestaltung des Kienbergparks in die IGA-Markthalle eingeladen.

Das Gelände des Kienbergparks, eines Naturgeländes rund um den gleichnamigen Berg zwischen den Stadtteilen Marzahn und Hellersdorf, der zur IGA Berlin 2107 eingezäunt, aufwendig gestaltet und gepflegt wurde, soll nach Abschluss der Gartenschau bis spätestens Ende März 2018 wieder frei zugänglich sein. Im Rahmen der Veranstaltung beantworteten das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf – vertreten durch Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und Bezirksstadtrat Johannes Martin – und die Grün Berlin GmbH – vertreten durch Geschäftsführer Christoph Schmidt – die Fragen der Besucherinnen und Besucher und gaben einen Ausblick auf den aktuellen Planungs— und Arbeitsstand sowie auf die künftigen Vorhaben. unterstützt wurden sie dabei von Dr. Heinrich Niemann, Freunde der Gärten der Welt und Manfred Schubert, Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz e.V. sowie von dem Moderator Martin Seebauer der SWUP GmbH.

Zur Frage der zukünftigen Zugänglichkeit des Geländes rund um den Kienberg, das während der IGA und den Vorbereitungen das Gelände der Gärten der Welt vorübergehend verdoppelt hatte, antwortete Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, dass wie zugesagt, die Zäune rund um das Gelände über den Winter wie zuvor beschlossen wieder abgebaut werden und wieder ohne Eintritt als geschützte Grünanalage zugänglich seien. In der BVV und auch an diesem Abend gab es Stimmen, die sich für eine Sicherung und Einfriedung des Geländes zum Schutz vor Vandalismus, Graffiti und zum Schutz der Natur anregten.
Bürgermeisterin Pohle erläuterte, dass sich auch die BVV für eine Aufhebung der Umzäunung ausgesprochen habe, dies stelle natürlich einen Vertrauensvorschuss dar, der an die Erwartung geknüpft ist, den neuen Park entsprechend und verantwortungsvoll zu nutzen.
Ein weiteres Vorgehen, falls sich die Befürchtungen erfüllten, sei noch nicht abgestimmt, das werde dann je nach Schäden und Verlauf in der Zukunft entschieden, versicherten die Bezirksbürgermeisterin und der Bezirksstadtrat Johannes Martin. Er erläutertet auch, dass bis spätestens Ende März die Wegeverbindungen frei sein werden und die Reinigung und Pflege des dann rund um die Uhr frei zugänglichen Parks in Zukunft die Grün Berlin GmbH übernehme. Insgesamt stehe für Instandhaltung und Pflege der neuen Anlage ein Budget von rund einer Million Euro im Jahr zur Verfügung.

Nur einige kleinere Flächen um die Talstation an der U-Bahn-Station “Kienberg – Gärten der Welt”, um die Bergstation und die Aussichtsplattform “Wolkenhain” und ein weiteres, für Technik benötigtes Areal am Gottfried-Funek-Weg, würden in Zukunft zur Sicherung der Anlagen eingezäunt. Der Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH, Christoph Schmidt, teilte mit, dass in Zukunft die Pflege der offenen Grünflächen im Wuhletal durch Weidetiere aufgegeben werden müsse, da der Elektroweidezaun durch Vandalismus beschädigt wurde. Eine Beweidung von Grünflächen werde es daher in Zukunft nur noch im Innenbereich der “Gärten der Welt” geben.

Die Zäune würden – je nach Wetter – nun Stück für Stück ab- und als Umzäunung der Gärten der Welt an neuer Stelle wiederaufgebaut, während die bisher bekannten Eingänge in die Gärten auch nutzbar bleiben und durch Verkaufsstellen an den Seilbahnstationen ergänzt würden.

Weitere Fragen der Bürgerinnen und Bürger betrafen den Rückbau der Anliegerschutzzonen, von denen ein Teil zu Anwohnerparkzonen umgewandelt werden, in den nächsten Tage sei da mit Post zu rechen, antwortete Bezirksstadtrat Martin. Das Halteverbot entlang der Hellersdorfer Straße habe sich bewährt, der Verkehr fließe besser und es bleibe daher bestehen.
Die Anregungen zu verbesserten Öffnungszeiten der Gastronomie im “Wolkenhain”, zu Toilettenanlagen und Papierkörben sowie einer Taktverdichtung des ÖPNV insbesondere zu Veranstaltungen versprachen die Beteiligten und der Parkmanager zu prüfen oder an die zuständigen Stellen weiterzugeben, sofern man deshalb nicht schon im Gespräch sei.


22.11.2017 Beleuchtung des Weihnachtsbaumes im Dorfkern Marzahn
Am Donnerstag, den 30. November 2017, um 15:30 Uhr, lädt der Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen, Johannes Martin, alle Anwohnerinnen und Anwohner sowie interessierte Gäste ein, mit ihm gemeinsam den Weihnachtsbaum im Dorfkern Marzahn feierlich zu beleuchten.

Wie in jedem Jahr hat der Fachbereich Grün auch in diesem Jahr eine elf Meter hohe und 18 Jahre alte Nordmanntanne an diesem Platz aufgestellt. Mit dem Startschuss für die Beleuchtung der Tanne beginnt auch im Dorf Marzahn die Vorweihnachtszeit.




22.11.2017 Neue Veranstaltungsreihe "Bau Kultur Salon"
Am Sonntag, den 10. Dezember 2017, ab 15:00 Uhr, laden Bezirksstadträtin Juliane Witt und der Leiter der Agentur für Standortmarketing, Dr. Oleg Peters, zum Auftakt der neuen gemeinsamen Reihe “Bau -Kultur-Salon” in das Bezirkliche Informationszentrum ein.
Sie zeigen den DEFA-Film “Die Architekten”, eingeladen sind zudem die Architekten Michael Kny und Thomas Weber, um im Anschluss mit den Protagonisten des Films über Ästhetik, Ideen, Träume und Visionen von Architekten und Bauherren, sowie über das Streben nach und die Freude an qualitätvoller Architektur zu diskutieren.

Um eine Anmeldung über das Büro der Bezirksstadträtin wird gebeten, Tel: (030) 90293-4402, E-Mail: bzstrweikultsozfm@ba-mh.berlin.de,

Bezirkliches Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf
Hellersdorfer Straße 159
12619 Berlin
Anfahrt: U5 Kienberg / Gärten der Welt

Der nächste Salon ist am Sonntag, den 11. Februar 2018, im Schloss Biesdorf, Alt Biesdorf 55, 12683 Berlin.


22.11.2017 Freches Adventskonzert und Briefe an den Weihnachtsmann im STZ Biesdorf
Am Sonntag, den 10. Dezember 2017, 11:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf lädt zum Weihnachtlichen Konzert mit Roger Tristao Adao ein.

Ein frecher und festlicher Mix aus witzigen Texten und Gitarrenmusik der Komponisten J.S. Bach, Luys Milan sowie Giuseppe Antonio Brescianello.
Die Musik ist sehr feierlich, festlich, die Texte hingegen brechen die Stimmung vollständig auf, sie sind frech und witzig, fast schon kabarettistisch.

Eintritt: Acht Euro ermäßigt sechs Euro, inkl. Kaffee und Weihnachtsgebäck
Anmeldung erbeten!

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93


22.11.2017 Musik Querbeet in der Bezirkszentralbibliothek
Am Mittwoch, den 6. Dezember 2017, ab 18:00 Uhr lädt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" unter dem Motto "Musik Querbeet" zu einem Austausch über Musik ein.

Alle zwei Monate empfehlen Bibliothekare des Hauses Musik in gemütlicher Runde, die den Besucherinnen und Besuchern am Herzen liegt. Diesmal mit viel weihnachtlicher Musik bei Schmalzstullen, Gebäck und Wein.

Der Eintritt ist frei, Voranmeldung erbeten über die Webseite www.berlin.de/bibliotheken-mh/bibliotheken/bezirkszentralbibliothek-mark-twain/ oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142.




21.11.2017 55. Familiensingen der Marzahner Promenaden-Mischung
Am Sonntag, den 3. Dezember, von 15:00 bis 17:00 Uhr, ruft das 55. Familiensingen des Chors “Marzahner Promenaden-Mischung” in das Kulturgut Marzahn, Alt-Marzahn 23. Vorgestellt wird das Programm "Winterzeit - schöne Zeit" mit neuen und bekannten Winter- und Weihnachtsliedern und Tänzen. Auf Vorschlag des Publikums werden mit Hilfe der ausgelegten Texte gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Der Eintritt ist frei.

Im Rahmen des Alt-Marzahner Adventsmarktes gibt es auch im Hof des Kulturguts und in der Keramikscheune "Schamottchen" interessante Angebote.
Anschließend stimmt das Chorensemble gemeinsam mit vier weiteren Chören Advents- und Weihnachtslieder beim 1. Adventssingen Marzahn-Hellersdorf von 18:00 bis 19:00 Uhr auf der Bühne vor dem Bezirksmuseum auf dem Alt-Marzahner Dorfanger an. Dazu sind Jung und Alt ebenso herzlich eingeladen.


21.11.2017 Alt-Marzahner Adventsmarkt öffnet am 1. Advent
Am Sonntag, den 3. Dezember 2017, dem 1. Advent, ab 13:00 Uhr, lädt das Dorf Alt-Marzahn zum Adventsmarkt mit dem ersten Marzahn-Hellersdorfer Adventssingen ein. Der Markt wird mit dem symbolischen Anschalten des Weihnachtsbaumes auf dem Dorfanger eröffnet, auf der Bühne im Hof der Kirchengemeinde wird ein buntes Programm angeboten.

Der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde und der Folk und Country Sänger Doc Adams sorgen für Stimmung. Auch die Kinder vom Kindergarten der Kirchengemeinde haben ein Programm einstudiert. Währenddessen sind der Weihnachtsmann, ein Engel und ein Esel in den Höfen entlang der Straße Alt-Marzahn unterwegs.
Ein Zentrum des Adventsmarktes ist die Kirche. Hier findet ab 15:00 Uhr ein A-Cappella Chorkonzert mit Advents- und Weihnachtsliedern statt. Allein auf dem Hof des Kulturgutes gibt es Dutzende unterschiedliche Stände. Die Keramikscheune “Schamottchen”, die Holzwerkstatt und die Bücherstube sind geöffnet. Der Tierhof lädt mit verschiedenen weihnachtlichen Angeboten zum Besuch ein. Das “Cafe grips” der ABU gGmbH am östlichen Dorfeingang ist von 13:00 bis 17:30 Uhr geöffnet und bietet handwerklich gefertigte Backwaren an.

Von 18:00 bis 19:00 Uhr findet das “1. Marzahn-Hellersdorfer Adventssingen” auf der Bühne am Dorfanger mit fünf verschiedenen Chören statt. Mit einer kleinen Adventsmusik wird der Abend in der festlich beleuchteten Dorfkirche ausklingen.
Die Bockwindmühle wird zu diesem Anlass ebenfalls abends besonders beleuchtet.

Anlässlich des Adventsmarktes in Alt-Marzahn am Sonntag, dem 3. Dezember 2017 öffnet das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf seine beiden Häuser von 12:00 bis 18:00 Uhr.

Folgende Ausstellungen sind zu sehen:

Haus 1 / Alt-Marzahn 51:


Gott und die Welt. Zur Kirchengeschichte von Marzahn-Hellersdorf Haus 2 / Alt-Marzahn 55:


Marzahn-Hellersdorf. Bezirksgeschichte(n) – Dauerausstellung geFUNDen. Grabungen auf dem IGA-Gelände (letzter Öffnungstag!)”
21.11.2017 Informationsveranstaltung zur Flüchtlingshilfe in der FreiwilligenAgentur
Am Dienstag, den 5. Dezember 2017, von 18:00 bis 20:00 Uhr findet in der
FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf, Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin eine Informationsveranstaltung für alle statt, die sich ehrenamtlich für geflüchtete Menschen engagieren.

Flüchtlinge aus Krisengebieten sind aufgrund ihrer Erfahrungen häufig traumatisiert. Manchmal berichten Flüchtlinge auch von ihren existentiellen Ängsten und ihren Erfahrungen. Dies kann auch bei ehrenamtlichen Begleitern zu Belastung, Sorgen und Betroffenheit führen. Der Traumapädagoge und Referent Erhard Schnalke möchte Anregungen zur Begleitung von traumatisierten Flüchtlingen geben. Der Vortrag umfasst folgende Inhalte: Was ist ein Trauma? Welche Traumata gibt es bei geflüchteten Menschen? Welche Auswirkungen hat eine Traumatisierung? Was sollte man bei der Arbeit mit traumatisierten Menschen beachten? Wie kann man traumatisierte Flüchtlinge unterstützen?

Aufgrund der beschränkten Platzmöglichkeiten wird um eine verbindliche Anmeldung bis zum Freitag, den 1. Dezember 2017 unter Telefon 030/76236500 oder per Email info@aller-ehren-wert.de gebeten.




21.11.2017 Kinderversammlung im Rathaus Marzahn-Hellersdorf
Am Montag, den 20. November 2017, ab 13:00 Uhr, trafen sich zum Tag der Kinderrechte Schülerinnen und Schüler des Bezirks mit Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und den Stadträten Thomas Braun und Johannes Martin im Rathaus Marzahn-Hellersdorf.
Im Rathaus Helle Mitte kamen die Vertreterinnen und Vertretern des Schülerinnen und Schülerparlaments der Pusteblume-Grundschule, um dieses Jahr aktuelle Anliegen mit Bezug zu ihrem Wohnumfeld, der Situation an Schulen, Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, Zukunftsvisionen und Mitbestimmungsrechten vorzutragen.

Den Einstieg in die Kinderversammlung bildet der Animationsfilm "Hingucker – Kinderrechte", der verschieden Kinderrechte anhand von Beispielen darstellt und von Kindern der Pusteblume-Grundschule mit Unterstützung von Künstlerinnen, Künstlern und dem Kinder-und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellerdorf produziert wurde.

Die Kinderversammlung wurde auch in diesem Jahr vom bezirklichen Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf organisiert und begleitet, es steht auch für weitere Informationen sgerne zur Verfügung.

Kinder-und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf im HVD-BB
Marzahner Promenade 51
12679 Berlin
E-Mail: kjb@hvd-bb.de
Tel.: 030 9339466


20.11.2017 Einläuten des Advent im Marktplatzcenter Hellersdorf
Am Samstag, den 2. Dezember 2017, von 17:00 bis 18:30 Uhr, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Hellersdorf in das Marktplatz Center, Stendaler Str. 24, 12627 Berlin, zum “Einläuten des Advent” ein. Jede und jeder ist mit ihrer und seiner Glocke herzlich eingeladen, den Advent einzuläuten.
Die Evangelische Kirchengemeinde Hellersdorf gestaltet auf der Bühne des Marktplatz Center von 17:00 bis 18:00 Uhr ein buntes Programm: mit Peter Renkl an der Gitarre werden "Kling, Glöckchen, klingelingeling" und andere bekannte Lieder gesungen. Jonathan Wonneberger vom Biesdorfer Handglockenchor wird die Zuhörer mit weihnachtlichen Weisen unterhalten. Dazwischen liest Carsten Unbehaun fröhliche und nachdenkliche Texte, die auf die Adventszeit einstimmen.

Im Anschluss daran – gegen 18:00 Uhr – sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen, beim Umzug durch das Marktplatz Center mit dem Klang ihrer Glocken, den Advent einzuläuten. Daran beteiligten sich im vergangenen Jahr bereits mehr als fünfzig kleine und große "Glockenspieler".

Nachfragen und weitere Informationen:
Evangelische Kirchengemeinde Berlin – Hellersdorf
Tel.: 030 – 99 180 13
E-Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de
www.ev-kirche-hellersdorf.de


20.11.2017 Ausstellung "Die Kunst des Upcycling" in der Mittelpunktbibliothek Ehm Welk
Von Freitag, den 1. Dezember 2017, bis Mittwoch, den 31. Januar 2018, lädt die
Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk", Alte Hellersdorfer Str. 125, 12629 Berlin, zur Ausstellung "Die Kunst des Upcycling" von Elio Yuri Figini ein.

Bibliotheken sind für den Bibliothekar Elio Yuri Figini nicht nur ein Ort zum Lesen oder Ausleihen von Büchern. Er sieht in ihnen eine vielfältige Informationsquelle als Kunstmaler.
Für diese Ausstellung verwendet Elio Yuri Figini alte, nicht mehr benötigte Bücher, die für den Abfall bestimmt waren und versucht ihnen mit seiner Kunst einen neuen Wert zu geben.

Die 15 "Kunstbücher" sind in verschiedenen Techniken kreiert worden und haben nach der Philosophie des Upcycling ihre neue Funktion gefunden. Jedes Bild ist inhaltlich mit den anderen Werken verbunden, hat aber trotzdem seinen eigenen Charakter und seine eigene Geschichte.




20.11.2017 Tag der Offenen Tür in der Caspar-David-Friedrich-Schule
Am Dienstag, den 5. Dezember 2017, in der Zeit von 17:00 bis 20:00 Uhr, lädt die musisch-künstlerisch orientierte Caspar-David-Friedrich-Schule Eltern und Kinder herzlich zu ihrem Tag der offenen Tür ein.
Sie stellt sich und ihre Schwerpunkte vor, gibt Tipps zur Schulwahl und Eltern und Kinder können sich bei Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräften und Schulleitung über die Besonderheiten der Schule informieren.

Mit dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern stimmen sich Besucherinnen und Besucher zusammen mit der Schule auf das bevorstehende Fest ein.


20.11.2017 Blumberger Damm: Baumaßnahmen zwischen Mehrower Allee und Rudolf-Leonhard-Straße
Ab Montag, den 20. November 2017, kommt es auf dem Blumberger Damm, zwischen der Mehrower Allee und der Rudolf-Leonhard-Straße, zu Verkehrsraumeinschränkungen.

Im Zuge der Umsetzung des Radverkehrsprogramms wird die westliche Seite des Blumberger Dammes verbreitert. Die Berliner Wasserbetriebe führen die dafür notwendigen Anpassungsarbeiten für die Regenentwässerung durch. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende dauern.
Das Straßen- und Grünflächenamt bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.


17.11.2017 Winterbasar in der Beschäftigungstagesstätte
Am Mittwoch, den 29. November 2017, von 10:00 bis 18:00 Uhr lädt der Verein MITTENDRIN leben e.V., zum Winterbasar mit Wichtelhäuschen-Wahl in die
Beschäftigungstagesstätte (BTS) – letztmalig in der Albert-Kuntz-Str. 52, 12627 Berlin.

Die Einrichtung besuchen Menschen, die unter einer psychischen Erkrankung leiden. Sie lernen dort wieder, ihren Tag zu strukturieren und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Auch handwerkliche Fertigkeiten werden trainiert. So fertigen sie zum Beispiel auch Produkte aus den verschiedensten Materialien wie Ton, Peddigrohr oder Holz. Es entstehen liebevolle Produkte, jedes ist ein Unikat.
So auch die Keramik-Wichtelhäuschen, die in den vergangenen Wochen in der Tagesstätte entstanden sind. Am Basar-Tag wird um 15:00 Uhr das schönste Häuschen gekürt. Die Kunstwerke aus Gieß-Ton können nach der Wahl ebenfalls käuflich erworben werden.

Der Basar findet letztmalig aufgrund des Umzuges der Einrichtung in die Hellersdorfer Promenade in der Albert-Kuntz-Straße 52 statt.




17.11.2017 Montags Special im ZKR
Jeden Montag kann die Ausstellung "Blick Verschiebung" von morgens bis abends zum ermäßigten Eintrittspreis von 2,50 Euro im Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin besucht werden. Interessierte können zudem an der allwöchentlichen Führung am Montagnachmittag ab 16:30 Uhr teilnehmen, um mehr über die vertretenen Künstlerinnen und Künstler und ihre Werke sowie deren Hintergründe und Entstehungsorte zu erfahren. Eintritt und Führung kosten an diesem Tag 4 Euro.


17.11.2017 Dokumentarfilm "Das Salz der Erde" im ZKR
Am Sonntag, den 26. November 2017, ab 15:30 Uhr präsentiert das Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin unter der Rubrik "ARTIST CHOICE - SCREENING" den Dokumentarfilm "Das Salz der Erde" von Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado.

Der Brasilianer Sebastião Salgado ist sozialdokumentarischer Fotograf und hat mit seinen Bildern jahrzehntelang Missstände auf der ganzen Welt festgehalten. Dabei ist Salgado stets darauf bedacht, die Würde der Opfer zu wahren. Der preisgekrönte Dokumentarfilm Das Salz der Erde widmet sich Leben und Werk des weltberühmten Fotografen. In dem Film erzählt Sebastião Salgado von internationalen Konflikten, Hungersnöten und Kriegen, aber auch von seinem Genesis-Projekt, mit dem er eine Hommage an die Schönheit der Natur geschaffen hat. In Co-Regie zweier Regisseure entstanden, verknüpft der Film Aufnahmen von Salgados Sohn Juliano Ribeiro Salgado mit der Perspektive des renommierten Fotografen und Filmemachers Wim Wenders, der selbst ein Bewunderer Salgados ist.

Der Eintritt beträgt drei Euro, im Kombiticket für Ausstellung und Screening sechs Euro.


17.11.2017 Vortrag und Artist Talk mit Ludwig Rauch im ZKR
Am Sonntag, den 26. November 2017, ab 14:00 Uhr lädt das Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin zu einem Vortrag und einem Artist Talk mit Ludwig Rauch ein, in dem er über seine Biografie und die Fotografie spricht, und warum sich beides bei ihm nicht trennen lässt.

Ludwig Rauch war dreizehn, als er sein erstes Foto machte. Von da an ließ ihn die Fotografie nie mehr los. Die Welt eignete er sich durch seine Bilder an, durch sie begann er die Menschen, durch sie begann er sein Land zu verstehen. Die Macht der Bilder faszinierte ihn - auch wenn sie sich gelegentlich gegen ihn wendete. Ludwig Rauch, der als junger Berufsfotograf in der DDR Publikationsverbot erhielt und den Osten später verließ, arbeitete lange als Magazinfotograf für deutsche und internationale Top-Magazine. Heute ist er als freier Künstler tätig und lehrt an der renommierten Ostkreuzschule für Fotografie. In seinem Vortrag nimmt er uns mit auf eine Reise durch ein Fotografen- und Künstlerleben, das gleichzeitig Licht und Schatten auf die Entwicklung der Fotografie in den letzten drei Jahrzehnten wirft.

Über den Künstler: Ludwig Rauch wurde in Leipzig geboren und lebt in Berlin. Er studierte Bildjournalismus an der Karl-Marx-Universität in Leipzig und erhielt bereits nach ersten Veröffentlichungen Publikationsverbot in der DDR. Nach seinem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig siedelte er nach West-Berlin um und arbeitet seitdem als freier Fotograf und Künstler. Rauch ist Mitbegründer der Kunstzeitschrift "neue bildende Kunst" und seit 2009 Dozent an der Ostkreuzschule für Fotografie, Berlin.

Der Eintritt beträgt drei Euro, im Kombiticket für Vortrag und Ausstellung sechs Euro.




16.11.2017 Café auf Rädern zieht ins Winterquartier
Ab Dienstag, den 14. November 2017 macht das Café auf Rädern Station im Auerbacher Ring 41 (Eingang vom Kastanienboulevard). An zwei bis drei Tagen pro Woche wird Barbara Jungnickel in der station urbaner kulturen den kleinen Kaffeetisch aufbauen. Jeweils von 14:00 - 17:00 Uhr sind alle Nachbarn des Schleipfuhl-Viertels herzlich eingeladen, einzutreten, Platz zu nehmen und bei einer Tasse Kaffee oder Tee miteinander ins Gespräch zu kommen. Über die genauen Daten kann man sich direkt vor Ort informieren.

Vielen Menschen rund um den Kastanienboulevard ist das Café auf Rädern bekannt. Seit mehr als drei Jahren rollt der rote Bollerwagen, solange es die Temperaturen zulassen, durch das Viertel. Die Hellersdorfer setzen sich gern zu einer Tasse Kaffee und einem kleinen Schwatz an den Kaffeetisch. Jetzt ist es zum draußen sitzen zu kalt und so hat die Café-Betreiberin gern die Einladung der Künstler-Gruppe "Kunst im Untergrund" angenommen, gemeinsam Kunst und Kaffee an die Frau und den Mann zu bringen.

Das Café auf Rädern ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf und der Volkssolidarität, das bis Ende Dezember 2017 aus Mitteln der Deutschen Klassenlotterie und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes finanziert wird.

Ansprechpartnerin bei Nachfragen:
Barbara Jungnickel,
Tel.: 0176 – 25 50 98 00
E-Mail: cafe-auf-raedern@gmx.de


16.11.2017 Vortrag und Ausstellung zur Biodiversität auf Friedhöfen im STZ Kaulsdorf
Am Donnerstag, den 23. November 2017, ab 17:00 Uhr findet ein Vortrag und eine Ausstellung zur Artenvielfalt auf Friedhöfen im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 - 29, 12621 Berlin statt.

Immer mehr Urnenbestattungen sorgen unter anderem dafür, dass sich die Natur wieder ausbreiten kann. Die Ruhe auf Friedhöfen sorgt zudem dafür, dass sich auch seltene Tier- und Pflanzenarten ansiedeln. Manfred Schubert, Geschäftsführer der Berliner Landesgemeinschaft Naturschutz, referiert zu diesem Vortrag und bringt eine aufschlussreiche Ausstellung mit, die einige Zeit im Stadtteilzentrum Kaulsdorf verweilen wird.


16.11.2017 Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt an der Krankenhauskirche
Am Sonntag, den 26. November, ab 11:00 Uhr, findet nach dem Gottesdienst in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher Weg 15, Haus 33, 12683 Berlin der diesjährige Gedenkweg statt. Der Treffpunkt ist vor der Krankenhauskirche. Im Gottesdienst, der ab 10:00 Uhr beginnt, wird ebenfalls Bezug auf das Geschehen vor 70 Jahren genommen.

Auf dem Gelände der ehemaligen Anstalt Wuhlgarten befinden sich drei Gedenkstätten. Sie erinnern an die Opfer der "Vernichtung unwerten Lebens" (Euthanasie), an die Kriegstoten und an die vielen, oftmals auch namenlosen Opfer von Gewalt. Dazu gehört das Massengrab" auf dem Wuhlehang, in dem 180 Patienten der Anstalt in den letzten Kriegstagen ihre letzte Ruhe fanden. Von ihnen konnten inzwischen 130 identifiziert werden. Dazu gehört das Mahnmal für die "Opfer der Euthanasie" am Haus 41, nahe der Altentreptower Straße. Ein Findling an den Resten der noch vorhandenen "Todesgleise" erinnert an dieses Verbrechen. Von hier fuhren 1940 und 1941 die Transporte mit den psychiatrischen und behinderten Anstaltspatienten in Richtung Tötungsanstalten ab. Und dazu gehört auch der ehemalige Anstaltsfriedhof am Buckower Ring. Hier sind in sieben Massengräbern über 3000 Tote, auch Kriegstote, beerdigt. Eine erst im September dieses Jahres eingeweihte Stele am Buckower Ring 13 informiert an diesen Teil der Anstaltsgeschichte.

Die Interessengemeinschaft Krankenhauskirche im Wuhlgarten erinnert jedes Jahr im November mit Gebinden und Kerzen an die Geschichte der Anstalt und an die Opfer. Dabei werden in Gesprächen nähere Informationen gegeben.




16.11.2017 Ausstellung "Mit Geld spielt man nicht" von Hans HS Winkler in der Galerie M
Die Vernissage findet am Sonntag, den 26. November 2017, ab 18:00 Uhr in der Galerie M, Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin statt. Die Ausstellung geht bis einschließlich Freitag, den 9. Februar 2018. Die Galerie präsentiert in einer vielschichtigen Installation künstlerische Sichtweisen auf Tauschmittel, Finanzwelt und Ökonomie. Neben einem Finanzmuseum und einem Archiv wird eine neue Regionalwährung eingeführt.

Das Finanzmuseum
Basierend auf Zeitungsmeldungen oder Fernsehberichten wurden Objekte entwickelt, die Geschichten über ungewöhnliche Banküberfälle, "Anarchisten-Banker" oder Spekulanten erzählen. Letztendlich zeigt es den Einfluss des Geldes: wo es Geld und Banken gibt, gibt es auch Kriminalität.

Das Archiv
Im Ausstellungsraum wird eine graphisch-photographische Serie des Langzeitprojektes des Künstlers zum Thema Geld zu sehen sein. Es handelt sich dabei um künstlerische Arbeiten, die individuell, als auch im Teamwork entstanden, wie beispielsweise "Wallstreet" in New York oder "Wir machen mehr aus Ihrem Geld" in Kooperation mit Peter Kees und Uwe Jonas.

Das Regionalgeld
Während der Ausstellungseröffnung wird aus einer Vielzahl von eingereichten Zeichnungen und Vorschlägen das Motiv für die Regionalwährung "Marzahner" von Besuchern und Anwohnern gewählt. Anschließend in Druck gegeben, wird die neue Regionalwährung in die Umgebung integriert.

Hans Hs Winkler
Seit 1984 realisiert er weltweit Kunstprojekte, Interventionen und Aktionen vor allem im öffentlichen Raum, zum Beispiel: "un incidente in gondola" (Nuova Icona, Venedig, 2002). granizza" (Dialog Loci, Kostryzn, 2004) oder die "Flucht des Ötzi" (Eurac, Museion, Bozen, 2008). Von 1988 bis 2000 arbeitete er unter dem Namen p.t.t.red (paint the town red), unter anderem an Stadtraum – Installationen, wie "goldener Schnitt" oder "Rotverschiebung" (1988-2000). Seit der Wirtschaftskrise 2007 beschäftige sich Hans Hs Winkler mit komplementären Währungssystemen, regionalen Ökonomien, die zwar hochaktuell, aber weitgehend unbekannt sind und eine realistische Alternative zu dem vorhandenen Währungs- und Handelssystem und der "überdrehten" Finanzwelt darstellen. Hans Winkler (co)kuratierte Ausstellungen wie "legal/ Illegal" in der NGBK, Berlin, 2004, oder "looking for mushrooms" im Museum Ludwig, Köln (2008).

Zur Ausstellung ist ein umfangreiches Begleitprogramm unter der Webseite http://labor-m.berlin/ zu finden.


16.11.2017 Aktions- und Informationstag gegen häusliche Gewalt im EASTGATE
Am Samstag, dem 25. November 2017, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, findet zwischen 11:00 und 16:00 Uhr im EASTGATE ein zentraler Aktions- und Informationstag für Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt statt.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt aus unterschiedlichen Beratungsstellen bauen einen Aktionsstand in der Nähe des Eingangs am Busbahnhof gleich rechts auf. Sie können sich informieren und beraten lassen und Flyer und Informationsmaterialien mitnehmen. Außerdem erwarten Sie auch kleine Geschenke und Überraschungen.

Der Stand ist sehr gut an den zwei großen orangenen Plakaten mit der Aufschrift: "25. November - Gewaltfrei leben - Nein zu Gewalt an Frauen" zu erkennen.

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle wird zwischen 14:00 und 14:30 Uhr als Gast erwartet.

Weitere Informationen zu der Aktion beim Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Gleichstellungsbeauftragte Maja Loeffler, Tel.: 030-90293-2050 oder unter:
www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung/haeusliche-gewalt


16.11.2017 Ausstellung von Carmen Kollaender in der Stadtteilbibliothek Kaulsdorf Nord
Von Donnerstag, den 30. November 2017, bis Mittwoch, den 28. Februar 2018, ist in der Stadtteilbibliothek Kaulsdorf Nord, Cecilienplatz 12, 12619 Berlin die Ausstellung "Foto - Inspirationen" der Fotografin Carmen Kollaender zu sehen. Die Vernissage findet am Donnerstag, den 30. November 2017, ab 18:00 Uhr statt.

In der Ausstellung zeigt die Künstlerin, die selbst in Kaulsdorf wohnt, vorrangig Fotografien, die sie am Computer verändert hat. Carmen Kollaender hat den Beruf der technischen Zeichnerin erlernt. Von 1971 bis 1974 studierte sie das Fach Elektroenergieanlagen an der Ingenieurschule Berlin-Lichtenberg. Schon in der Kindheit eignete sie sich fotografische Kenntnisse und Fähigkeiten an. Außerdem studierte Sie die Fachbereiche Malerei, Farbenlehre, Design und Fotografie.

Carmen Kollaender bearbeitet seit 1999 Fotos am Computer und nimmt an Fotowettbewerben teil. In zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Italien und Österreich wurden ihre Werke bisher gezeigt. Eine kleine Auswahl der Bilder unter dem Thema "Foto - Inspirationen" hat sie für diese Ausstellung zusammengestellt.

Der Eintritt ist frei!




16.11.2017 "Lebende Bücher international" präsentiert Esther Andradi
Am Donnerstag, den 30. November 2017, ab 20:00 Uhr präsentiert die Reihe “Lebende Bücher international” Esther Andradi, die aus ihrem Buch "Mein Berlin: Streifzüge durch eine Stadt im Wandel" in der Bezirkszentralbibliothek Marzahn-Hellersdorf “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin vorliest.

Ob es um einen alten Hut, ein Schiff namens "Amor” oder die Stolpersteine geht, die Zeit der Teilung oder das Erwachsenwerden des wiedervereinigten Berlin: mit ihrer feinen Sprache findet Esther Andradi im Alltag Berlins immer das besondere Detail. In ihren Streifzügen, die zwischen 1983 und 2014 in Peru, Argentinien und Mexiko erschienen, zeichnet Esther Andradi die gewaltigen urbanen Veränderungen der kosmopolitischen Stadt nach. Es werden auch persönliche Porträts über Frida Kahlo, Rosa Luxemburg, Christa Wolf und den spanischen Maler Josep Renau gelesen. Des Weiteren gibt es ein Gespräch mit der Berliner Rechtsanwältin Seyran Ateş und Einblicke darüber was Buenos Aires mit dem legendären Film "Metropolis” von Fritz Lang zu tun hat.

Esther Andradi ist Schriftstellerin. Sie lebte in verschiedenen Ländern und pendelt zwischen Berlin und Buenos Aires. Geboren wurde sie in Ataliva, einem kleinen Dorf in der argentinischen Pampa. Nach dem Studium der Publizistik in Rosario wanderte sie 1975 nach Lima in Peru aus, wo sie als Reporterin, Kolumnistin und Chefredakteurin tätig war. Seit 1983 unterrichtete sie Spanisch in Berlin, führte Interviews für die Deutsche Welle, schrieb Drehbücher für Fernsehen und Rundfunk-Features, wurde Mutter. Sie hat Chroniken, Erzählungen, Mikrofiktionen, Gedichte und Romane veröffentlicht. Ihre Erzählungen sind in zahlreiche Anthologien in verschiedenen Sprachen eingegangen.

Der Eintritt ist frei, bei Austritt bitte eine Spende an den Förderverein Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf e.V. zur Mitfinanzierung der Veranstaltung.

Anmeldung erbeten unter Telefon 030-54704142.


15.11.2017 Familiennachmittag mit Seniorinnen und Senioren im "PestalozziTreff"
Am Mittwoch, den 29. November 2017, von 15:00 bis 18:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum "PestalozziTreff" zum Familiennachmittag mit fröhlichen Seniorinnen und Senioren ein, zum Plätzchen backen und Weihnachtslieder singen.


14.11.2017 Fahne "Gewaltfrei leben" weht vor dem Rathaus
Am Dienstag, den 14. November 2017, um Punkt 16:00 Uhr, haben Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Maja Loeffler die Fahne "Gewaltfrei leben" gehisst. Zu dem Termin kamen neben Vertreterinnen und Vertretern der Bezirksverordnetenversammlung, der Alice Salomon Hochschule und des Arbeitskreises Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt die Fahne "Gewaltfrei leben" auch die Teilnehmerinnen des Fachtages zum Thema "Gewalt in Partnerschaftsbeziehungen. Mehrdimensionale Perspektiven aus der Praxis", der zuvor im Bezirklichen Informationszentrum (BIZ) am gleichen Tag statt- und damit seinen Abschluss fand.

Die Fahne, die anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November gehisst wird, wird für zwei Wochen über dem Alice-Salomon-Platz vor dem Rathaus und auch gegenüber vor der Alice Salomon Hochschule wehen.




14.11.2017 Integratives Bewegungsangebot in Marzahn
Unter dem Slogan "Komm mit bleib Fit!" findet im Rahmen des Projektes "Bewegtes Leben in Marzahn NordWest!” (BLiQ) ein integratives Bewegungsangebot statt. Das Angebot beinhaltet das Wandern mit Bewegungsaktionen wie dem Landschafts-Yoga, dem Walking und Joggen, dem Qi Gong und dem Trimm-Dich-Parcours für alle von 0 bis 99 Jahren.

Am Samstag, den 11. November 2017, ab 10:00 Uhr
10:00 bis 12:00 Uhr, auf Landschaftspfaden mit Torsten Preussing
12:00 bis 14:00 Uhr, Landschaftsyoga
14:00 bis 16:00 Uhr, Trimm-Dich-Parcours

Am Samstag, den 18. November 2017, 10:00 Uhr
10:00 bis 12:00 Uhr, Trimm-Dich-Parcours
12:00 bis 14:00 Uhr, Landschaftsyoga (Flüchtlinge müssen abgeholt werden)
14:00 bis 16:00 Uhr, Qi Gong

Am Samstag, den 25. November 2017, 10:00 Uhr
10:00 bis 12:00 Uhr, Walking / Joggen / Spazierengehen
12:00 bis 14:00 Uhr, auf Landschaftspfaden, Treffpunkt: Tramhaltestelle Niemegker Str., M8, Tram 16
14:00 bis 16:00 Uhr, Qi Gong

Der Treffpunkt ist jeweils an der Flämingstraße / Märkische Allee, Eingang Seelgrabenpark.


14.11.2017 Englischsprachiges Kinder- und Jugendtheater "Platypus" im FFM
Am Dienstag, den 28. November 2017, ab 10:00 Uhr, spielt das Platybus Theater das Stück "Top Card Camilla" im Arndt-Bause-Saal des Freizeitforums Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin.

Mit dem seit 1992 umgesetzten Konzept, Theater für ein junges Publikum in englischer Sprache zu inszenieren, hat das PlatybusTheater einen Trend gesetzt, der seitdem stetig weiter entwickelt wird. Es ist das englischsprachige Theater für Kinder und Jugendliche in Berlin. Das Platypus hat kein eigenes Haus, deshalb kooperiert es mit mehreren Berliner Bühnen, doch am häufigsten wird im BKA-Theater in Kreuzberg gespielt. Bei Platypus arbeiten Schauspieler, Autoren und Musiker aus verschiedenen englischsprachigen Ländern wie England, Irland, Australien, Indien, oder den USA. Durch dieses multinationale Ensemble wird das Fremde, das in den Stücken thematisiert wird, nicht nur "gespielt” sondern auch real: mit "fremden" Geschichten, Mentalitäten und Erfahrungen der Beteiligten.

Im Stück "Top Card Camilla" gibt es spannende Verwicklungen, wilde Bühnenkämpfe und viele einfache Vokabeln und verständliche englische Sätze "for English beginners", natürlich sind auch Erwachsene in den Vorstellungen willkommen.

Der Eintrittspreis beträgt sechs bis sieben Euro fünfzig, Lehrer haben freien Eintritt. Tickets sind erhältlich unter 030/ 5427091 und unter ticket@freizeitforum-marzahn.de.


14.11.2017 Portfolio-Beratung mit Ludwig Rauch im ZKR
Am Sonntag, den 26. November 2017, ab 15:30 Uhr, haben Fotografinnen und Fotografen die Chance, kostenlos an einer Mappenstunde mit dem Künstler Ludwig Rauch im ZKR teilzunehmen – Anmeldung ist erwünscht!

Ludwig Rauch fotografierte für angesehene Printmedien weltweit und wurde mit seinen freien Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen unter anderem in Deutschland, Frankreich und den USA ausgestellt. Heute ist er als freier Künstler sowie als Dozent an der Ostkreuzschule für Fotografie tätig. Zur Mappenstunde im ZKR haben Fotografinnen und Fotografen aller Erfahrungsstufen die Gelegenheit, ihm ein eigenes Fotoprojekt vorzustellen und von dem renommierten Fotografen Lob, Hinweise und konstruktive Kritik zu erfahren.
Die Teilnahme an dieser Portfolio-Beratung ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung mit einem konkreten Projekt erwünscht.
*
Anmeldung bis Mittwoch, den 22. November 2017 via E-Mail an Thea Dymke, td@zkr-berlin.de.*




14.11.2017 Vortrag "Die Großsiedlung Hellersdorf. Ihre Erbauer und Sanierer." im STZ PestalozziTreff
Am Mittwoch, den 22. November 2017, ab 15:00 Uhr findet im STZ PestalozziTreff der Vortrag mit dem Titel "Die Großsiedlung Hellersdorf. Ihre Erbauer und Sanierer." des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V. statt. Es ist der Letzte in diesem Jahr.

Im Vortrag geht es vor allem um den Aufbau der zwischen 1980 und 1989 vorwiegend auf landwirtschaftlich genutzten Rieselfeldflächen geschaffenen Großsiedlung Hellersdorf. Alle DDR-Bezirke bauten in Hellersdorf. Wer aber baute wo und was? Was geschah nach 1990 mit den Plattenbauten? Was hatte Bestand und was verschwand?

Referent ist der Historiker Dr. Manfred Teresiak.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erwünscht unter der Telefonnummer 030/56586920.


13.11.2017 Hellersdorfer Kita "Kleine Weltentdecker" als "Kita des Jahres" nominiert
Im Mai 2018 wird erstmals der Deutsche Kita-Preis, in den Kategorien "Kita des Jahres" und "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" verliehen.

Die Hellersdorfer Kita "Kleine Weltentdecker" des Trägers FiPP e. V. wurde aus 1.400 Bewerbungen ausgewählt und als eine von insgesamt 30 Einrichtungen bundesweit für den Preis "Kita des Jahres" nominiert. Die Kita "Kleine Weltentdecker" ist damit eine von insgesamt vier in Berlin gewählten Einrichtungen.

Aus der Gruppe der nominierten Kitas werden im November zehn Finalisten ausgewählt, die ab Ende dieses Jahres von Expertinnen und Experten besucht und begutachtet werden.
Wer von den Finalisten eine der fünf Auszeichnungen erhält, entscheidet sich danach in einer Kombination aus Jury-Urteil und öffentlichem Online-Voting.

Weitergehende Informationen zum Deutschen Kita-Preis und zur Auswahl der Preisträger finden Interessierte unter www.deutscher-kita-preis.de.

"Der Preis wird Kitas für ihr beispielhaftes Engagement in der Bildungsarbeit verliehen. Ich bin sehr stolz darauf, dass hierfür eine Kita unseres Bezirks nominiert worden ist und bedanke mich für die tolle Arbeit der Kolleginnen und Kollegen der Kita Kleine Weltentdecker", so Gordon Lemm, zuständiger Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie.


13.11.2017 Bürgerämter Helle Mitte und Biesdorf schließen wegen Personalversammlung
Am Freitag, dem 24. November 2017, bleiben die Bürgerämter Helle Mitte und Biesdorf-Center wegen einer Personalversammlung geschlossen.




13.11.2017 Neues Format im Schloß Biesdorf: ZKR-Sonntag Fotografie
Am Sonntag, den 26. November 2017, von 12:00 bis 18:00 Uhr, beginnt im ZKR eine neue Reihe: Begleitend zur Ausstellung Blick Verschiebung lädt das Zentrum einmal im Monat zum “ZKR-SONNTAG” ein. Führungen, Artist Talks und Vorträge, Workshops oder Screenings beschäftigen sich an diesem Tag jeweils mit einem ausgewählten Thema und beleuchten es in (fast) all seinen Facetten.

Den bildet die Fotografie mit einer Künstlerführung durch die aktuelle Ausstellung Blick Verschiebung mit dem Künstler Sven Gatter und ZKR-Direktorin Katja AßmannSven Gatter und Katja Aßmann. Im freien Gespräch führen sie durch die Ausstellung, während des Rundgangs stellen sie die präsentierten Positionen vor und berichten von den vielen Orten Ostdeutschlands, die Eingang in die Ausstellung gefunden haben. Dabei wird Sven Gatter auch seinen persönlichen Bezug zu den jeweiligen Motiven und seine Erfahrungen aus der künstlerischen Praxis einfließen lassen. Die Gelegenheit, eine ganz persönliche Führung zu erleben.

Über den Künstler: Sven Gatter wurde in Halle an der Saale geboren und entdeckte auf Reisen seine Leidenschaft für Fotografie. Zunächst studierte er Sozialpädagogik, später besuchte er die Ostkreuzschule für Fotografie Berlin und arbeitet seither als freier Fotograf. Gatters Serie Blütezeiten ist aus seinen fotografischen Streifzügen durch die eigene Heimat hervorgegangen und verknüpft Fotografien mit Gesprächsnotizen, eigenen Kindheitserinnerungen und Rechercheerkenntnissen. Über die Ausstellung: Die Ausstellung Blick Verschiebung legt den Fokus auf vergehende Landschaften und urbane Strukturen in Ostdeutschland von der DDR über die Wendezeit bis in die Gegenwart. Ausgehend von Werken aus der Sammlung des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst (BLmK) sind fotografische und filmische Erkundungen von 22 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen.

Künstlerführung Blick Verschiebung am *Sonntag, 26. November 2017, ab 12:00 Uhr
Teilnahme inklusive Eintritt zur Ausstellung achte Euro.*


13.11.2017 Winter-Comedy im Kulturforum Hellersdorf
Am Mittwoch, den 6. Dezember 2017, ab 15:00 Uhr, tritt im Kulturforum Hellersdorf der Schauspieler und Kabarettist Lutz Hoff mit seinem Programm “Hoffs Schlittenfahrt” und Comedy in der Winterzeit auf.

Der große Spaß zur Winterzeit: "Mit Dir werde ich noch Schlittenfahren", wird oft gesagt und ist noch öfter gar nicht so gemeint. Ordentlich die Meinung "geigen", das geht nämlich auch ohne Schnee. Das macht Lutz Hoff, bietet keinen Schnee von gestern, sondern wieder Gags und kuriose Geschichten, hautnah am Tagesgeschehen, pointiert und treffsicher mit Garantie zum Schmunzeln und Lachen.
Einlass sowie Kaffee und Kuchen ab 14:30 Uhr.

Vorbestellungen der Karten zum Preis von zehn Euro (ein Kaffeegedeck drei Euro) sind unter der Telefonnummer 561 61 70 möglich.

Weitere Informationen bei Uwe Ehlert unter Tel. 561 61 70 oder per E-Mail kulturforum@kulturring.org.
Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur.

Kulturring in Berlin e.V. im Kulturforum Hellersdorf Carola-Neher-Straße 1, 12619 Berlin Tel. +49 (030) – 561 61 70 Fax: +49 (030) – 530 21 933 Kulturell immer auf dem Laufenden: www.kulturring.org
13.11.2017 Marzahner Konzertgespräche: Giacomo Puccini - "La Bohème"
Am Mittwoch, den 29. November 2017, ab 19:00 Uhr lädt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" in der Reihe "Marzahner Konzertgespräche" zum musikalischen Vortrag "Giacomo Puccini - La Bohème" von Prof. Susanne Fontaine in die Artothek.

Seit gut 120 Jahren ist diese Oper ein weltweiter Dauerbrenner. Obwohl sie es bei ihrer Uraufführung und kurz danach beim Publikum schwer hatte, schaffte es die "Bohème" schon im Jahr ihrer Entstehung dauerhaft auf die Spielpläne aller großen Opernhäuser der Welt. Bis heute ist die Geschichte von Mimi, Rodolfo und ihren Freunden aus dem Pariser Künstlerleben eine der fünf am häufigsten aufgeführten Opern weltweit. Nicht ganz unwesentlich hatte auch Enrico Caruso seinen Anteil am baldigen Siegeszug dieser Oper. Seiner genialen Interpretation des Rodolfo ist es zu verdanken, dass "La Bohème" ein solcher Meilenstein der veristischen Oper am Übergang des 19. zum 20. Jahrhundert wurde.

Die Popularität dieser tragischen Geschichte ist auch im ungebrochen An irgendeinem Opernhaus wird die "Bohème" immer gespielt, so heißt es. Die größten Tenöre und Primadonnen haben auf den Bühnen und Schallplatten in der Interpretationsgeschichte dieser Oper ihre bleibenden Spuren hinterlassen können.

In einem musikalischen Vortrag mit vielen Hörbeispielen wird Prof. Susanne Fontaine von der Universität der Künste (Udk) diese Oper im Rahmen der Marzahner Konzertgespräche vorstellen. Professor Fontaine ist Musikwissenschaftlerin mit Lehrstuhl an der UdK Berlin und zugleich Vizepräsidentin dieser Hochschule. Sie forscht unter anderem zum Musikleben der Weimarer Republik und dem Zusammenspiel der Künste.

Eintritt frei

Bitte für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden.
Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.




13.11.2017 "Feuriger Advent mit der Nachbarschaft" in Marzahn
Am Freitag, den 1. Dezember 2017, ab 15:00 Uhr, lädt die AG "Marzahner Nachbarschaftsfest" nun schon zum zweiten Mal alle Marzahn-Hellersdorferinnen und Marzahn-Hellersdorfer zu einem weihnachtlichen Nachbarschaftsfest zur Marzahner Promenade – dieses Mal in Verbindung mit dem “Feurigen Advent” – ein.

Mit einem Lampionumzug - musikalisch untermalt von "Hauptstadtblech" - wird die Marzahner Promenade belebt. Am Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte gibt es Gebäck und Mitmachangebote für Jung und Alt. Auf die Kleinen warten Mitmachangebote in und vor der Jugendfreizeiteinrichtung FAIR: Spiele, Basteln, Karaoke, Märchenlesen und auch der Weihnachtsmann ist da. Bei knisterndem Feuer am Weihnachtsbaum auf dem Victor-Klemperer-Platz können weihnachtliches Gebäck, Leckereien von nah und fern, Stockbrot, Gegrilltes sowie Kaffee und Kuchen genossen werden.

Eine Feuershow mit Tanz auf dem Victor-Klemperer-Platz rundet das Programm ab. Danach können die Kleinen sich noch bei der Kinderdisco im FAIR austoben.

Die AG lädt alle Erwachsenen und Kindern ein, vorbei zu kommen und "alte" und "neue" Nachbarinnen und Nachbarn kennen zu lernen.

Ab 15:00 Uhr im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte, Marzahner Promenade 38 Ab 16:00 Uhr im auf dem Victor-Klemperer-Platz und in der Jugendfreizeiteinrichtung FAIR, Marzahner Promenade 51 Veranstalter ist die AG "Marzahner Nachbarschaftsfest" vom Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf, Promenaden Management Marzahner Promenade


13.11.2017 Konzert und Finissage der Ausstellung "20 Jahre Kunst in der Krankenhauskirche"
Am Samstag, den 25. November 2017, ab 17:00 Uhr, laden die Interessengemeinschaft Kirche und der Wuhlgarten e.V. zu einem Konzert aus Anlass der Finissage zur Ausstellung "20 Jahre Kunst in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten" ein.

Auf dem Programm steht diesmal Nordic Folk mit der Gruppe "hälm", einer jungen Formation aus Berlin, die sich dieser Musik mit viel Begeisterung verschrieben hat. Zwei Violinen und ein Cello interpretieren Traditionelles, Geliehenes und Selbstgemachtes aus Skandinavien, Kanada und den USA. Mal fein und sinnlich, mal kraftvoll und charakterstark, launig abwechslungsreich und immer mit Verve und Seele. Untermalt mal von liebevollen, mal von satten Rhythmen an Gitarre und Bodhran.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Wuhletal-Psychosoziales Zentrum gemeinnützige GmbH
Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 33
12683 Berlin
Tel.: 030 / 56 295 16 13
Fax: 030 / 56 295 16 19


13.11.2017 Vortrag "Mit 7 Kräutern durch die dunkle Jahreszeit" im STZ Biesdorf
Am Donnerstag, den 23. November 2017, um 17:00 Uhr, beginnt im Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, der Vortrag "Mit 7 Kräutern durch die dunkle Jahreszeit" ein.

Die Heilpraktikerin Coryn Kopke erläutert in ihrem Vortrag die Anwendung und Wirkung von 7 Heilkräutern, der Eintritt beträgt drei Euro.

Weitere Informationen unter Tel. 030 526 78 45 93 und info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de.




13.11.2017 STZ Hellersdorf Ost lädt zum Jahresendputz: Gemeinsam für einen sauberen Kiez
Am Montag, den 27. November 2017, ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost zum Jahresendputz unter dem Motto: “Gemeinsam für einen sauberen Kiez” in die Albert-Kuntz-Str. 58, 12627 Berlin, ein.

Gemeinsam soll rund um den U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße für Ordnung gesorgt und der ganze Müll, der sich in den Büschen und auf Wegen versteckt, entsorgt werden.
Wir würden uns freuen, wenn Sie zahlreich erscheinen und uns darin unterstützen, den Kiez zu neuem Glanz zu verhelfen. Müllbeutel und Handschuhe werden gestellt.

Treffpunkt: Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Straße 58

Anschließend wird es für alle Helfer
ein Dankeschön geben.

Um Anmeldung wird gebeten: 030 - 99 49 86 91


13.11.2017 Gedenkweg im Wuhlgarten am Totensonntag
Am Sonntag, den 26. November 2017, um 11:00 Uhr erinnert die Interessengemeinschaft Krankenhauskirche im Wuhlgarten an die Opfer von Krieg und Gewalt, Treffpunkt vor der Krankenhauskirche.

Auf dem Gelände der ehemaligen Anstalt Wuhlgarten befinden sich inzwischen drei Gedenkstätten. Sie erinnern an die Opfer der "Vernichtung unwerten Lebens" (Euthanasie), an die Kriegstoten und an die vielen, oftmals auch namenlosen Opfer von Gewalt. Dazu gehört das "Massengrab" auf dem Wuhlehang, in dem 180 Patienten der Anstalt in den letzten Kriegstagen ihre letzte Ruhe fanden. Von ihnen konnten inzwischen 130 identifiziert werden.

Dazu gehört das Mahnmal für die "Opfer der Euthanasie" am Haus 41, nahe der Altentreptower Straße. Ein Findling an den Resten der noch vorhandenen "Todesgleise" erinnert an dieses Verbrechen. Von hier fuhren 1940 und 1941 die Transporte mit den psychiatrischen und behinderten Anstaltspatienten in Richtung Tötungsanstalten ab.

Und dazu gehört auch der ehemalige Anstaltsfriedhof am Buckower Ring. Hier sind in 7 "Massengräbern" über 3000 Tote, auch Kriegstote, beerdigt. Eine erst im September dieses Jahres eingeweihte Stele am Buckower Ring 13 informiert an diesen Teil der Anstaltsgeschichte.

Die Interessengemeinschaft Krankenhauskirche im Wuhlgarten erinnert jedes Jahr im November mit Gebinden und Kerzen an die Geschichte der Anstalt und an die Opfer. Dabei werden in Gesprächen nähere Informationen gegeben.


13.11.2017 Vernissage und Ausstellung "Mit Geld spielt man nicht" in der Galerie M
Am Sonntag, den 26. November 2017, ab 18:00 Uhr, lädt die Galerie M, Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin, zur Vernissage der Ausstellung "Mit Geld spielt man nicht" von Hans HS Winkler ein.

Die Ausstellung präsentiert in einer vielschichtigen Installation künstlerische Sichtweisen auf Tauschmittel, Finanzwelt und Ökonomie. Neben einem Finanzmuseum und einem Archiv wird eine neue Regionalwährung eingeführt.

Das Finanzmuseum: Basierend auf Zeitungsmeldungen oder Fernsehberichten wurden Objekte entwickelt, die Geschichten über ungewöhnliche Banküberfälle, "Anarchisten-Banker" oder Spekulanten erzählen. Letztendlich zeigt es den Einfluss des Geldes: Wo es Geld und Banken gibt, ist auch Kriminalität.

Das Archiv: Im Ausstellungsraum wird eine graphisch-photographische Serie des Langzeitprojektes des Künstlers zum Thema Geld zu sehen sein. Es handelt sich dabei um künstlerische Arbeiten, die individuell, als auch im Teamwork entstanden (z.B. "Wallstreet" in New York (p.t.t.red) oder "Wir machen mehr aus Ihrem Geld" (in Kooperation mit Peter Kees und Uwe Jonas).

Das Regionalgeld: Während der Ausstellungseröffnung wird aus einer Vielzahl von eingereichten Zeichnungen und Vorschlägen das Motiv für die Regionalwährung "Marzahner" von Besucherinnen und Besuchern sowie Anwohnerinnen und Anwohnern gewählt. Anschließend in Druck gegeben, wird die neue Regionalwährung in die Umgebung integriert.

Die Ausstellung kann bis Freitag, den 9. Februar 2018, besichtigt werden.

Weitere Informationen unter http://www.labor-m.berlin, www.galerie-mh.de und (karin.scheel@kunstraum-m.de).




12.11.2017 Sonntagskonzert im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Sonntag, den 26.November 2017, ab 11:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin zu einem weihnachtlichen Konzert ein.

Die Sängerin Martha Pfaffeneder singt beliebte Weihnachtslieder und unterhält das Publikum mit humorvollen Geschichten und Gedichten zum Mitsingen und Genießen. Das Café lädt zu Kaffee, Kuchen und einem kleinen Imbiss ein.

Der Eintritt beträgt acht Euro €, ermäßigt sechs Euro.


10.11.2017 "Eines schönen Tages. Erinnerungen" Lesung und Gespräch mit Gisela Steineckert
Am Sonntag, den 19. November 2017, ab 10.30 Uhr, lädt die Peter-Weiss-Bibliothek, Hellersdorfer Promenade 24, 12627 Berlin, zu einer Matinee mit Gisela Steineckert ein.

Gisela Steineckert wurde am 13. Mai 1931 in Berlin geboren. Ab 1965 war sie Mitglied des Bezirksvorstandes des Schriftstellerverbandes der DDR und begann mit der Arbeit in der Singebewegung (bis 1973). 1979 wurde sie Mitglied der Komitees für Unterhaltungskunst, dessen Präsidentin von 1984 bis 1990 sie war. Neben Büchern verfasste sie viele Liedtexte (Schlager, Chansons, Kinderlieder, Rockmusik) für unterschiedliche Interpreten und arbeitete an Filmen der DEFA mit.

Die Erinnerungen, die Gisela Steineckert in ihrem neuen Buch mit uns Lesern teilen möchte, gehen weit über rein Privates hinaus. “Eines schönen Tages… “so beginnen Geschichten, so kommen Erinnerungen hoch und so erzählt sie über Freunde, Kollegen, Partner, Menschen, die ein Stück Weges mitgingen, sich verloren oder ein Leben lang blieben; von Erinnerungen an Gespräche, an gemeinsames Arbeiten und Streiten.
So lässt sie teilhaben an der Geschichte von der Verleihung des Nationalpreises 2. Klasse, den sie und Helga Hahnemann erhielten. Beim anschließenden Festempfang standen die Gäste. Die Kellner marschierten ein. Ehe sie noch alles abstellen konnten, begann Erich Honecker mit seiner Rede. Alles verharrte wie im Märchen Dornröschen, bis Gisela Steineckert und Helga Hahnemann zu einigen Kellnern gingen, um ihnen die Bürde abzunehmen und auf die bereitgestellten Tische zu stellen. Andere taten es ihnen gleich. Und Honecker redete und redete. Die Situation war amüsant und peinlich zugleich.

Gisela Steineckert schreibt über “die Fältchen vom Lachen” oder doch des Älterwerdens? Sie lässt Blicke ins Innere zu. “Wie es mir geht? Wunderbar, richtig gut, meine neue Lebensform: Ich bin alt geworden. Das Meiste ist erlaubt in der schönen Zeit des Alters”. Spannend und erhellend ist das Kapitel über die “Biermann-Legende”, berührend ihre Begegnungen mit der Schriftstellerin Irmtraud Morgner und dem Maler Wolfgang Mattheuer.

Eintritt: Drei Euro, ermäßigt zwei Euro.

Aus Platzgründen bittet die Bibliothek um Reservierung, telefonisch unter 030 99 28 25 25 oder 030 56 29 89 75, per E-Mail an niemann@agrar-boerse-ev.de oder pwb-hellersdorf@peter-weiss-bibliothek.de.


10.11.2017 Teile des Kienbergparks vorzeitig wieder zugänglich
Ab Samstag, den 11. November 2017, gegen 8:00 Uhr sind – früher als ursprünglich geplant – der Jelena-Šantić-Friedenspark und der Märkische Garten, Teile des Kienbergparks, wieder frei zugänglich. Die Rückbauarbeiten der IGA Berlin 2017 gehen zügig voran, der Rückbau der restlichen Zaunanlagen ist bis spätestens Ende März 2018 vorgesehen.

Aufgrund von Umbaumaßnahmen sind der Wuhlesteg und der Kienberg derzeit noch geschlossen. Hier wird bis zum Frühjahr der Rückbau von temporären Infrastrukturen wie Holzaufbauten für die Ausstellung Horizonte, Kiosken und Toilettenanlagen fortgesetzt.

Während der IGA Berlin 2017 stellte der Jelena-Šantić-Friedenspark zusammen mit anderen Grünflächen den Auftakt Hellersdorf dar. Nach der Öffnung integriert er sich als Teil des neuen Kienbergparks in den übergeordneten Grünzug an der Wuhle und bietet mit seinen Spiel- und Sportflächen ein attraktives Naherholungsziel für die Anwohnerinnen und Anwohner. Die Grün Berlin GmbH wird die Pflege und Unterhaltung des Areals wie auch des Kienbergs verantworten.




10.11.2017 Finnissage: Musterwohnung RZM
Am Freitag, den 17. November 2017, lädt die Galerie M ab 17:30 Uhr zur Finissage mit Performance der Ausstellung “Musterwohnung RZM”

Galerie M
Marzahner Promenade 46
12679 Berlin
Tel. 030-5450294
www.galerie-mh.de

Mit freundlicher Unterstützung des Ausstellungsfonds Kommunale Galerien der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin, 2017.


10.11.2017 Kunsthaus Flora bleibt - und wird kommunale Einrichtung
Nach vielen Meldungen aus der Bürgerschaft, die mit Bestürzung das Ende des Kunsthauses bereits vermerkt hatten, ist das Amt für Kultur und Weiterbildung in einer gemeinsamen fachbereichsübergreifenden Runde zu einer Klärung der offenen Fragen gelangt und wird das Haus, welches vor Jahren wie viele andere Kulturorte an einen Freien Träger übergeben wurde, selbst als kommunale Einrichtung führen.

Mit dem Kunsthaus verbunden sind viele Erinnerungen der Mahlsdorfer an Tanz- und Musikveranstaltungen – die künftig in einer Nutzung durch die Musikschule weiter geführt werden. In Ergänzung des Bildungsspektrums sind auch die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf und die weiteren Ressorts der Abteilung bereit, diesen atttraktiven, idyllischen Ort als Kunst- und Kulturhaus weiter zu führen.

Der Träger Agrarbörse Ost e.V. der als Betreiber des Hauses den Vertrag zum 31. Dezember 2017 kündigen musste, hat seinerseits angeboten, im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit dem Amt für Weiterbildung und Kultur beliebte Angebote und Kurse weiter zu unterstützen. Nach der Entscheidung für das Haus, für die Kultur in Mahlsdorf und für eine Kooperation aller Beteiligten wird es nun darum gehen, die Zielsetzungen konzeptionell zu untersetzen.

Kulturstadträtin Juliane Witt zeigte sich nach der Entscheidung erleichtert: “Entgegen anderer Darstellungen stand für das aktuelle Bezirksamt zu keiner Zeit eine Veräußerung des Areals auf der Tagesordnung, die soziokulturelle Nutzung für Gemeinwohl ist planerisch gesichert. Die Aufgabe, hier in einem Gebiet, in dem viele Familien gerade ihre Heimat finden, familiengerechte kulturvolle Angebote zu unterbreiten, wird nun mit allen Unterstützern aus dem Amt gemeinsam angegangen. Angesichts der Herausforderungen im Amt für Weiterbildung und Kultur ist es nicht leicht gefallen, diese Perspektive in Angriff zu nehmen. Die Stärkung der kommunalen Kultur und das Einbinden der Interessen und Stärken aus dem Stadtteil werden nun bei der konzeptionellen Planung im Mittelpunkt stehen. “


10.11.2017 Bürgerdialog: Wie geht es weiter mit dem Kienberg?
Am Freitag, den 17. November 2017, ab 18:00 Uhr, laden das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und die Grün Berlin GmbH in die IGA-Markthalle, Blumberger Damm 130 (Zugang über Zinndorfer Straße) ein.

Gemeinsam stellen sie dann den Bürgerinnen und Bürgern ausführliche Informationen zur weiteren Entwicklung des Kienbergparks vor. Es sprechen Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen, Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen und Christoph Schmidt, der Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH.




10.11.2017 Ausstellung "IGA-Grabungen im Bezirksmuseum verlängert
Die Ausstellung "geFUNDen – Grabungen auf dem IGA Gelände" im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf wird bis zum 1. Dezember 2017 verlängert.

Im Vorfeld der IGA 2017 fanden auf dem Erweiterungsgelände der "Gärten der Welt" im Jahr 2013 und 2014 archäologische Grabungen statt. Die dabei gemachten Befunde beweisen, dass dieses Gelände mindestens seit der Bronzezeit besiedelt war. Ausgegraben wurden verschiedene Arten von technischen Öfen, die vermuten lassen, dass hier zeitweise das Werkareal einer nahe gelegenen germanischen Siedlung war. Zudem kamen Keramik und Getreidekörner sowie Schmuckgegenstände und ein Spielstein ans Tageslicht. Auch der Zweite Weltkrieg hat seine Spuren in Form unterschiedlicher Metallgegenstände hinterlassen. Ausgewählte Funde der Grabung werden in der Sonderausstellung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Ausstellungsort
Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf
Haus 2, Alt-Marzahn 55, 12685 Berlin
Tel. 030 547909-21
www.museum-marzahn-hellersdorf.de
info@museum-marzahn-hellersdorf.de

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 11:00 bis 17:00 Uhr
Wochenfeiertage geschlossen

Fahrverbindung
S-Bahn Marzahn, Springpfuhl
Straßenbahn M6, M8, 16, 18
Bus 154, 192, 195

Veranstalter
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin,
Abt. Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility
Management, Amt für Weiterbildung und Kultur,
Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf


10.11.2017 Zwischen Türen: Storytauschlesung mit Alf Ator in der Bezirkszentralbibliothek Mark Twain
Am Freitag, den 24. November 2017, ab 18:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek Mark Twain, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Storytauschlesung “Hinter Türen” mit Alf Ator ins Foyer ein.

Die Schreibwerkstatt Marzahn konnte Alf Ator, vielen bekannt als Knorkator, davon überzeugen, mit jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern den diesjährigen Storytausch zu gestalten.

Ende Juli lagen Alf zwanzig Episoden vor – viel mehr als angekündigt. Eine Herausforderung, denn nun musste er diese vielen Bausteine mit Hilfe von verbindenden Zwischentexten in einen möglichst logischen Zusammenhang bringen. Jedes Kapitel wurde von zeichenbegeisterten Teilnehmerinnen und Alf illustriert. Zur Lesung werden alle Beteiligten anwesend sein und vom gemeinsamen Schaffensprozess berichten.

Anmeldung erbeten unter Tel. 030 54 704 142, renate.zimmermann@ba-mh.berlin.de oder http://www.berlin.de/bibliotheken-mh/angebote/schreibwerkstatt/storytausch/artikel.636895.php.

Der Eintritt frei, bei Austritt wir um eine Spende an den Förderverein Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf e.V. zur Mitfinanzierung der Veranstaltung gebeten.


10.11.2017 Informationsveranstaltung zum seniorengerechten Wohnen im STZ Kaulsdorf
Am Mittwoch, den 22. November 2017, von 15:30 bis 17:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 bis 29, 12621 Berlin in Kooperation mit den Pflegestützpunkten Marzahn-Hellersdorf zu einer Informationsveranstaltung zum Thema "Seniorengerechtes Wohnen" ein.

Themenschwerpunkte sind die Wohnraumanpassung, in der es unter anderem darum geht, was man in der Wohnung umbauen lassen kann. Darunter fallen beispielsweise eine Türverbreiterung, eine Schwellenentfernung oder ein Badumbau. Außerdem werden Informationen zur Antragstellung und Finanzierung einer Umbaumaßnahme und zum
Einsatz von Hilfsmitteln vermittelt.

Das Angebot ist kostenfrei.




09.11.2017 Senatorin Scheeres und Stadtrat Lemm besuchen neuen MEB der Grundschule an der Wuhle
Am Donnerstag, den 9. November 2017, besuchten die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie Sandra Scheeres und der Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie Gordon Lemm den neu fertiggestellten Modularen Ergänzungsbau (MEB) der Grundschule an der Wuhle.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres nutzte den Termin, um einen Überblick zu den Erweiterungsbauten und nächsten Schritten im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive geben. Der Senat stellt in allen Berliner Bezirken zusammen knapp 70 Gebäude auf, die Schulen ergänzen, Altbauten ersetzen oder an neuen Standorten entstehen. Sandra Scheeres umriss die Aufgaben, vor denen die Stadt steht und beschrieb das Gesamtvolumen, dass sich nicht nur auf die aktuelle Schulbauoffensive beschränkt.
Bezirksstadtrat Gordon Lemm erläuterte in seinen Ausführungen die Schulbautätigkeiten des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und gab einen Ausblick auf den aktuellen Stand und die in nächster Zeit anstehenden Projekte. Er zeigte sich beeindruckt von der Qualität der Bauten und vor allem dem Tempo, da “solche MEBs ab Baubeginn teilweise innerhalb von sechs Monaten gebaut werden”. Dies sei für die Bezirke, aber insbesondere für die Schulen wichtig, da so Bauphasen, Provisorien und Belastungen stark verkürzt werden können.
Sowohl Senatorin Scheeres als auch Bezirksstadtrat Lemm hoben die Bedeutung der Modularen Ergänzungsbauten und die große Akzeptanz durch Schulleitungen Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern hervor. Er stellte zudem in Aussicht, Abstimmungen zu einem weiteren MEB im Bezirk anzustoßen.

Nachdem die Fragen der Pressevertreterinnen und Vertreter beantwortet waren, führten die Senatorin und der Bezirksstadtrat zusammen mit der kommissarischen stellvertretenden Schulleiterin Jaqueline Stadler durch das kürzlich abgenommene Gebäude.


09.11.2017 Lesung der Autobiografie "Rummelsnuff - das Buch" in der Bezirkszentralbibliothek
Am Donnerstag, den 23. November 2017, ab 20:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Lesung der Autobiographie "Rummelsnuff - das Buch" ein.

Roger Baptist alias Rummelsnuff ist Elektropunk-Liedermacher, Schauspieler, Selbstdarsteller, Kraftsportler und Türsteher. Aus einer musikalischen Familie stammend schlug sein Herz in den 80er Jahren für den Punk. Seine Mutter war unter anderem Sängerin für Frank Schöbel und Gerd Michaelis. Er spielte in Dresdner Underground Bands, kam in den 90ern nach Berlin und verdingte sich hier als Schauspieler und Türsteher zum Beispiel im legendären "Berghain".

Schließlich wurde er zu Rummelsnuff. Das ist keine reine Kunstfigur. In ihm verschmelzen authentisch die Grenzen zwischen öffentlichem Auftreten und Privatperson. Seine Musik schwankt zwischen Elektropunk-Gassenhauern und hymnischen Shantys, in denen es um Seemänner, Arbeiter und das manchmal raue Leben geht.

In seiner Autobiografie erzählt er von prägenden Ereignissen seines Lebens, von Konflikten mit den Ordnungsmächten und von seiner Musik. Er lüftet so manches Geheimnis, doch längst nicht alle, denn ein Mysterium zu sein hat auch seinen Reiz, findet Rummelsnuff.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.berlin.de/bibliotheken-mh
und 030 54 704 142.


08.11.2017 Filmfrühstück im Stadtteilzentrum Biesdorf "For your Eyes only"
Am Donnerstag, den 16. November 2017, ab 10:00 Uhr, gibt es im Stadtteilzentrum Biesdorf wieder Schrippen zum Film: For Eyes Only, Langtitel For Eyes Only, ist ein deutscher Spionagefilm der DEFA von János Veiczi aus dem Jahr 1963, der zum Film-Frühstück gezeigt wird.

Das Jahr 1961: Hansen gilt bei seinem Sohn als Republikflüchtling, arbeitet jedoch in Wirklichkeit seit drei Jahren als Kundschafter der DDR in der BRD. Er wurde vom MfS erfolgreich in die Dienststelle des MID in Würzburg eingeschleust, die sich als "Concordia"-Handelsgesellschaft tarnt. Sie ist Teil eines Netzwerks, das Pläne zur Übernahme der DDR schmiedet. Der Schlag gegen das Land steht unmittelbar bevor. Jeder MID-Zentrale liegen die Übernahmepläne vor.

Moderation: Mathias J. Blochwitz
Diese Veranstaltung wird durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf gefördert.

Frühstücksgedeck: 1 Pott Kaffee oder Tee, 2 halbe belegte Brötchen, 1 Ei
Um Vorbestellung unter Telefon 030 – 526 78 45 93 wird gebeten.

Eintritt: Sechs Euro inclusive Frühstück

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf Alt-Biesdorf 15 12683 Berlin Tel.: 030 / 526 78 45 93 info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


08.11.2017 BLiQ-Familiensportsonntage beginnen in Marzahn NordWest
Auf die Plätze, fertig, los – ab Sonntag, den 12. November 2017, ist es wieder soweit: In Marzahn-NordWest laden die BLiQ-Familiensportsonntage Kinder und ihre Familien ein zu Spiel, Spaß und Bewegung.

Das Angebot wird in zwei Sporthallen angeboten und ist kostenfrei. Bequeme Kleidung und Sportschuhe bezeihungsweise rutschfeste Strümpfe sind erforderlich. Die Familiensportsonntage sind ein Baustein im Projekt "BLiQ-nach vorn", welches aus dem Teilprogramm Soziale Stadt der Zukunftsinitiative Stadtteil II finanziert wird.

Termine und Standorte:

Für Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren und ihre Familien

Selma-Lagerlöf-Grundschule
Wörlitzer Straße 31, 12689 Berlin
12. und 26. November 2017
10. Dezember 2017
7. und 21. Januar 2018
4. und 25. Februar 2018
jeweils in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr

Schule am grünen Stadtrand
Geraer Ring 54, 12689 Berlin
19. November 2017
3. und 17. Dezember 2017
14. und 28. Januar 2018
18. Februar 2018
jeweils in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr

Für Kinder von 0 bis 3 Jahren und ihre Familien:
12. November 2017 und 21. Januar 2018 in der Selma-Lagerlöf-Grundschule
zu den jeweils oben genannten Zeiten

Ansprechpartnerin für weitere Informationen ist Marina Bikádi (Tel.: 030 93 77 20 52).


07.11.2017 Offener Brief der Bezirksbürgermeisterin an den Belantis Freizeitpark
EVENT PARK GmbH
Belantis Freizeitpark
Geschäftsführer
Herrn Erwin Linnenbach
Zur Weißen Mark 1
04249 Leipzig

Sehr geehrter Herr Linnenbach,

Humor und der richtige Umgang damit ist stets eine schwierige Gratwanderung, da er immer subjektiv und situativ wirkt. Oder, um es mit Goethe zu sagen: "Der Humor ist eins der Elemente des Genies, aber sobald er vorwaltet, nur ein Surrogat desselben…". Ein Witz, der nur eines Witzes wegen erzählt wird, ist fade - und genau so kommt Ihr Plakat, das die wenig amüsante, dafür aber vielmehr verletzende Behauptung macht, Marzahn sei gruselig, hier an. Gruselig sind vielmehr der Vergleich und das ewige Nachplappern von gestrigen und vorgestrigen Vorurteilen, die insbesondere in diesem Fall gar nichts mit der Realität zu tun haben.

Marzahn-Hellersdorf ist bei seinen Einwohnerinnen und Einwohnern beliebt, viele Menschen leben hier seit dem Erstbezug ihrer Wohnung, immer mehr ziehen hinaus an den grünen und lebenswerten Stadtrand. Seit dem neuen Bauboom in Berlin errichten nicht nur private Bauherren Ein- oder Mehrfamilienhäuser, sondern auch die Wohnungsbaugesellschaften umfangreich Geschosswohnungen. Gerade viele Familien, denen es in der Innenstadt zu eng wird, sind angetan vom Grün, vom Platz und dem trotz intensiver Bautätigkeit leider immer knapper werdenden Angebot an Wohnraum. Aber was sind schon Fakten und Argumente
gegen Polemik und Vorurteile?

Marzahn-Hellersdorf verbindet eine sehr gute Anbindung in die Innenstadt mit einem grünen, abwechslungsreichen und direkt in die brandenburgische Landschaft übergehenden Lebensraum, der einen Bogen spannt vom größten Siedlungsgebiet zum größten Plattenbaugebiet Europas, vom alten Dorfanger zum CleanTech Business Park für erneuerbare Energien. Ist das für Sie gruselig?

Die Infrastruktur ist gut, die Menschen leben nicht hier, weil sie es müssen, sondern, weil sie gerne hier leben, oft mehrere Generationen lang. Diese Menschen diffamieren Sie mit Ihrer Werbung, verletzen sie sogar. Ob das das Ziel von Werbung sein soll und kann? Die meisten Marzahn-Hellersdorfer werden damit umgehen, wie man es am besten tut, wenn wieder einmal unnötige und falsche Behauptungen über den Bezirk aufgestellt werden und sich an Hermann Hesse orientieren: "Aller höhere Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt." Warum Sie allerdings lieber über andere lachen, anstatt über sich selbst, sagt sicherlich mehr über die Urheber des Slogans als über den Bezirk aus.

Sicherlich wollten Sie mit Ihrem Plakat die Bekanntheit Ihres Freizeitparks steigern und dabei einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Aufmerksamkeit - eben auch negative Aufmerksamkeit zu erregen – mag Ihnen teilweise gelungen sein und sicherlich werden einige Menschen dies sogar für Humor halten. Das sind dann aber leider vor allem Menschen, die in Klischees denken und diese stur wiederholen und Marzahn-Hellersdorf nie besucht haben. Ich vermute, Sie und die Agentur, die das Plakat entworfen haben, gehören zu diesem Personenkreis. Menschen aber, die den Bezirk aus eigener Anschauung kennen, sind aufgrund der zu oft und zu stereotyp zitierten Vorurteile dann sehr überrascht und nehmen schon nach kurzen Besuchen ein ganz anderes, korrekteres Bild mit nach Hause.
Viele der insgesamt knapp 270.000 Einwohnerinnen und Einwohner des Bezirks werden aufgrund der diffamierenden Kampagne auch keine große Lust dazu verspüren, sich ihrerseits im Freizeitpark "Belantis" davon zu überzeugen, dass er anders als Ihre Kampagne sehenswert ist.

Gerne laden ich Sie und die Leitung der Werbeagentur, die Ihre Kampagne im Rundfunk verteidigt hatte, ein, sich selbst vor Ort ein Bild von dem Berliner Stadtteil zu machen, gegen den Sie, laut eigener Aussage, nichts haben, den Sie aber dennoch gerne und auf zahlreichen Plakatwänden aufwändig diffamieren.

Mit freundlichen Grüßen

Dagmar Pohle


07.11.2017 Bezirksbürgermeisterin, BVV, ASH und Arbeitskreis hissen die Fahne "Gewaltfrei leben"
Am Dienstag, den 14. November 2017, um 16:00 Uhr, setzt Marzahn-Hellersdorf ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen und hisst die Fahne "Gewaltfrei leben - Nein zu Gewalt an Frauen".

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle hisst dann zusammen mit Mitgliedern der Bezirksverordnetenversammlung und des Bezirksamts, Vertreterinnen und Vertretern der Alice-Salomon-Hochschule, Mitgliedern des Arbeitskreis Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt und Bürgerinnen und Bürgern die Fahne des Arbeitskreises gegen häusliche Gewalt vor dem Rathaus auf dem Alice-Salomon-Platz 3.

Die Fahne wird anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November für zwei Wochen gehisst. Die Fahnenhissung ist gleichzeitig der Abschluss eines Fachtages der im Bezirk zum Thema "Gewalt in Partnerschaftsbeziehungen. Mehrdimensionale Perspektiven aus der Praxis" im Bezirklichen Informationszentrum (BIZ) am gleichen Tag stattfindet.

Weitere Informationen bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des BA Marzahn-Hellersdorf Maja Loeffler, Telefon 90293-2050 und unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung.




07.11.2017 Bezirksbürgermeisterin überreicht Urkunde zur Ehrenpatenschaft des Bundesspräsidenten
Am Freitag, den 3. November 2017, überreichte Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle der Familie Hildebrandt aus dem Bezirk eine Urkunde und ein Geschenk des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier, der damit die Ehrenpatenschaft für das siebte Kind der Familie, den Sohn Paul, übernahm.

Dagmar Pohle hatte die Familie in das SOS-Familienzentrum in der Alten Hellersdorfer Straße 77 zu einem Kaffeetrinken eingeladen und außer der Urkunde auch selbst einige kleine Geschenke für die Kinder der Familie beigesteuert. Die Familie, die gerne im Bezirk lebt, konnte mit fünf Kindern am Termin teilnehmen.
Die Bezirksbürgermeisterin, die die Mutter nach dem Begrüßungsgutschein des Bezirks fragte, erfuhr, dass der Gutschein des Bezirksamts, den jedes Kleinkind im Bezirk erhält, für Paul bereits für einen Babymassagekurs genutzt wurde.


06.11.2017 Dokumentarisches Theaterstück "Asyl-Monologe" im STZ Hellersdorf-Ost
Am Montag, den 20. November 2017, ab 17:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 58, 12627 Berlin, zum dokumentarischen Theaterstück “Asyl-Monologe” von Michael Ruf ein.

Die Asyl-Monologe erzählen von Menschen, die Grenzen überwunden, Verbündete gefunden und nie ein "Nein" als Antwort akzeptiert haben. Das Theaterstück wird auf Deutsch aufgeführt, Übertitel auf Arabisch, Englisch, Russisch und Türkisch sind vorhanden.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und Tel. 030 998 16 0.


06.11.2017 Senioren-Kultur-Nachmittag im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, den 14. November 2017, ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 bis 29, 12621 Berlin, Seniorinnen und Senioren zu einem Nachmittag mit Kulturprogramm ein.

Der Alleinunterhalter Hartmut Haker stellt sein Programm mit Gesang, Akkordeon und Saxophon vor.
Der Eintritt beträgt 2,50 Euro, ein Kaffeegedeck kostet 1,50 Euro.

Anmeldung unter Tel. 030 56 588 762.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de, info@ev-mittendrin.de und Tel. 030 998 81 60.




06.11.2017 Jugend-Demokratiefond 2017: An sechs Schulen starten Projekte
Am Freitag, den 8. Dezember 2017, präsentiert die "Du-bist-super"-Veranstaltung für junges Engagement des Bezirks im Zirkus Springling, Otto-Rosenberg-Straße 2, 12681 Berlin, die Ergebnisse des Jugend-Demokratiefonds 2017.

Sechs Projekte von Jugendlichen haben sich dieses Jahr um Gelder aus der zweiten Runde des bezirklichen, vom Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf ausgelobten, Jugend-Demokratiefonds beworben. Während der drei Sitzungen der Jugendjury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Projektgruppen, wurde über eine gerechte Verteilung des 4.000-Euro-Fonds entschieden. Am Dienstag, den 17. Oktober 2017 fiel nach der Projektpräsentation zum Thema Stadt- und Schulverschönerung die Entscheidung: Die Summe wurde unter den Projekten gleichmäßig verteilt, alle Gruppen erhielten für die Umsetzung ihrer Projektidee daher je rund 666 Euro.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Rudolf-Virchow Oberschule wollen mit dem Geld ihre Schule verschönern. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei befragt und sollen selbst entscheiden, was sie an ihrer Schule gerne verändern möchten. Das Projekt "Anna Cover" hat das Ziel aus ihrem Jugendclub einen schöneren Ort zu machen. Durch Grafitti an der Fassade der JFE Anna Landsberger soll das Gebäude einladender werden. Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung arbeiten gemeinsam in dem integrativen Projekt des Haus Babylon. Die Jugendlichen aus der Projektgruppe wollen Menschen Deutsch gemeinsam beibringen und sich dabei über Kultur und Erfahrungen austauschen. Den Vertreterinnen und Vertretern des Wilhelm-von-Siemens-Gymnasium ist ihr Schulhof nicht einladend genug. Deshalb wollen sie mit Hilfe des Geldes sowie der Hilfe einiger Eltern einen Pavillon auf eine freie Stelle des Schulhofs setzen. Die Jugendlichen der JFE Fair planen, das Fair zu einem Restaurant umzuwandeln, in dem jeder, egal welcher Herkunft und welcher Hautfarbe, nett bedient wird und etwas Leckeres zu Essen bekommt. Nicht zuletzt wollen die Jugendlichen von Gangway ihren "Roten" Skatepark erneuern. Dazu sind neue Materialien nötig, um beispielsweise einen neuen Unterstand zu bauen. Der Jugend-Demokratiefonds ist ein berlinweites Förderprogramm des Landes Berlin in Kooperation mit der Jugend- und Familienstiftung und dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und wird in Marzahn-Hellersdorf vom Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro im HVD, LV Berlin-Brandenburg e.V. umgesetzt.


05.11.2017 Festgottesdienst zum Aufbau-Jubiläum in der Krankenhauskirche
Am Sonntag, den 19. November 2017, ab 10:00 Uhr laden der Wuhlgarten e.V. und die Interessengemeinschaft Kirche zu einem ökumenischen Festgottesdienst aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums zum Wiederaufbau der Krankenhauskirche im Wuhlgarten ein.

Die Liturgie und die Predigt werden gehalten von Hans-Georg Furian, Superintendent des Kirchenkreises Lichtenberg-Oberspree und Pater Martin Benning der Pfarrei zum Guten Hirten.

Die musikalische Begleitung übernehmen Kirchenmusikdirektor Joachim Vetter, Orgel, und der Posaunenchor der Kreuzkirche Berlin-Mahlsdorf unter der Leitung von Klaus Katsch. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Empfang, bei dem auch Grußworte durch die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle, durch den Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, Prof. Dr.med. Axel Ekkernkamp und durch den geschäftsführenden Direktor des Vivantes Klinikums Kaulsdorf, Axel Gerlach gehalten werden.

Die Kirche wurde fast auf den Tag genau vor 20 Jahren nach mehrjähriger intensiver Bautätigkeit wieder ihrer Bestimmung übergeben. Zu verdanken war das der großzügigen finanziellen Unterstützung durch den Senat von Berlin, durch das Unfallkrankenhaus Berlin, das Vivantes Klinikum und vor allem durch die zahlreichen privaten Spenden, die dafür geleistet wurden. Heute ist die Kirche nicht nur Gotteshaus, sondern auch ein wichtiger Ort für Begegnungen, für soziale Kontakte und für künstlerich-kulturelles Erleben.


05.11.2017 Das FFM-Theater-Ensemble präsentiert "Willste reich werden?"
Am Sonntag, den 19. November 2017, ab 16.00 Uhr, lädt das FFM-Theater-Ensemble zu seinem Stück "Willste reich werden?" auf der Studiobühne im Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, ein.

Die Premiere war bereits im Juli 2016 und weil es so schön war, gehört das Programm auch weiterhin in das Repertoire des FFM-Theater-Ensembles. Deshalb wird auch im Oktober 2017 wieder gefragt "Willste reich werden?". Mit dem Programm "Immer modern" hat das Ensemble bereits voller Lust und Leidenschaft weitgehend unbekannte Schätze der Vortragskunst aus der Zeit des beginnenden 20. Jahrhunderts gehoben und dem geneigten Publikum zu Gehör gebracht. Unter der Regie von Birgit Letzte-Funke kredenzt das FFM-Theater-Ensemble eine "Fortsetzung" in der Studiobühne und lädt ein zum musikalisch-literarischen Nachmittagskaffee mit einer köstlichen Auswahl nicht ganz so berühmter Couplets, Duette und Soloszenen.

Der Eintrittspreis beträgt sechs Euro. Tickets sind erhältlich unter 030/5427091 und unter ticket@freizeitforum-marzahn.de.




04.11.2017 Landesarbeitsgemeinschaft lädt zur Diskussion zur Entwicklung Europas ein
Am Mittwoch, den 15. November 2017, von 17:00 bis 21:00 Uhr
im Berliner Rathaus, Louise-Schroeder-Saal, Rathausstr. 15, 10178 Berlin lädt die Landesarbeitsgemeinschaft, welche aus den EU-Beauftragten der Berliner Bezirke besteht, zu der Debatte "Europa kontrovers Spezial" ein.

Diskussionsgegenstand ist folgender: In welchem Europa wollen wir leben? Die Debatte über die Zukunft Europas steht nicht nur auf der Tagesordnung, weil im 60. Jahr seit der Gründung der Europäischen Union Geschichte und Perspektiven beleuchtet werden. Vielmehr fordern aktuelle Tendenzen wie das Anwachsen von Populismus und Nationalismus, die Globalisierung von Politik und Wirtschaft, die Folgen von Klimawandel und Flüchtlingsströmen, die Auswirkungen neuer Technologien, sowie Sicherheitsfragen zukunftsweisende Antworten und Strategien. Erste Vorschläge und Szenarien liegen mit dem Weißbuch der Europäischen Kommission auf dem Tisch.

Teilnehmer der Diskussion sind unter anderem Herr Bernhard Schnittger von der EU-Kommission und Frau Susanne Wixforth vom Deutschen Gewerkschaftsbund.

Im Anschluss ist ein kleiner Imbiss vorbereitet. Die Anmeldung muss bis zum Mittwoch, den 8. November 2017 mit dem beigefügten Anmeldebogen erfolgen.


03.11.2017 Richtfest für neue Kita in der Stralsunder Straße
Am Freitag, den 3. November 2017, um 11:00 Uhr feierten der Bezirksstadtrat Gordon Lemm, Christoph Beck von der degewo, die Geschäftsführer der pad gGmbH, Dr. Wolfgang Drahs und Andreas Wächter, Kinder der Kita "Kinderlachen", Bauarbeiter, Architekten von baukind sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des pad gGmbH das Richtfest der neuen Kita in der Stralsunder Straße.

Nach einieng Liedern, die die Kinder der Kita “Kinderlachen” vortrugen, und dem Verlesen des Richtspruchs, der der Kita und ihren zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern neben Schutz vor allem viel Lachen und schöne Zeiten wünschte, schlugen die Ehrengäste mit tatkräftiger Unterstützung der Kinder die symbolischen Nägel in einen großen Dachbalken.
Für die Eröffnung der Kita streben die pad gGmbH und die degewo, die das Gebäude im Auftrag errichten den Frühsommer 2018 an – vorausgesetzt, der Winter brigt keine großen Überraschungen, die die Arbeit verzögern könnten.

Die neue Kita entsteht im Rahmen eines städtebaulichen Vertrages und soll zukünftig über 70 Plätze verfügen, davon 23 für Kinder unter 3 Jahren. Die pad gGmbH betreut derzeit mehr als 400 Kinder in 7 Einrichtungen der Bezirke Marzahn-Hellersdorf sowie Lichtenberg. Die Kita Stralsunder Straße 20 ist der 2. Neubau in Verantwortung des Trägers und wird in Kooperation mit der degewo, dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und dem Architektenbüro baukind UG realisiert.

Informationen und Nachfragen zum Träger sowie zum Projekt unter” www.pad-berlin.de( www.pad-berlin.de)”:http:// www.pad-berlin.de, info@pad-berlin.de sowie unter kitakoordination@pad-berlin.de (kitakoordination@pad-berlin.de).


03.11.2017 Belegung der MUF Albert-Kuntz-Straße
Ab Montag, den 6. November 2017, wird nach einer Meldung des Landesamts für Flüchtlinge (LAF) die fertiggestellte Modulare Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) in der Albert-Kuntz-Str. 63 belegt.

Insgesamt 75 Personen aus der Notunterkunft Alt-Moabit 82 b, darunter 27 alleinreisende Männer, werden in die Einrichtung im Bezirk Marzahn-Hellersdorf verlegt. Zusätzlich werden demnächst weitere Bewohnerinnen und Bewohner aus der bisherigen Notunterkunft in der Köpenicker Allee 146-162 in die Albert-Kuntz-Str 63 verlegt. Für diese weitere Belegung gibt es noch kein konkretes Datum.

Weitere Informationen unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration/fluechtlinge/artikel.485524.php.




03.11.2017 Ein Trinkbrunnen-Standort für Marzahn
Bis Ende des Jahres können die Bürgerinnen und Bürger über neue Standorte für kostenlose Trinkwasserbrunnen in den Berliner Bezirken abstimmen. Berlinweit stehen 18 Standorte zur Abstimmung, darunter auch eine Standort in Marzahn-Hellersdorf, am Springpfuhl in Marzahn.
An den vier Plätzen, die die meisten Stimmen erhalten, bauen die Berliner Wasserbetriebe im Laufe des nächsten Jahres dann einen Trinkbrunnen auf. Das Ergebnis veröffentlichen die Berliner Wasserbetriebe Anfang 2018.

Jetzt abstimmen unter www.bwb.de/brunnen-voting.


03.11.2017 "Made in GDR - alles über meine Freunde" im Biesdorfer Dokumentar- und Kurzfilmforum
Am Montag, den 6. November 2017, ab 18:30 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, zur Filmvorführung "Made in GDR - alles über meine Freunde” von Olaf Kaiser ein.

Der Dokumentarfilm von 2006, der ein Generationenporträt zeichnet, beginnt zur Zeit der DDR und endet im heutigen Deutschland. Von 1974 bis 1978 lief im TV der DDR die Sendung "Jugendfilmklub”. Diese war für Jugendliche eine Diskussionsplattform über Filme. Dabei tauchte immer wieder die Frage auf, ob die Jugendlichen es besser machen als die vorangegangen Generationen. Knapp 30 Jahre später versucht Olaf Kaiser eine Antwort auf diese Frage zu finden und sucht die Menschen auf, die damals mit ihm zum "harten Kern” der Diskussionsgruppe gehörten. Er spricht mit ihnen über ihre Träume von damals und was aus ihnen geworden ist.

Zu Gast ist Olaf Kaiser, moderiert wird die Veranstaltung von Mathias J. Blochwitz.

Das Biesdorfer Dokumentar- und Kurzfilmforum wird unterstützt vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf.


03.11.2017 Workshop zu Heilpflanzen und Gewürzen im STZ Kaulsdorf
Am Donnerstag, den 16. November, ab 15:00 Uhr veranstaltet das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27-29, 12621 Berlin einen Workshop für Menschen mit Interesse an Heilpflanzen und Gewürzen. Es wird thematisiert wie Heilpflanzen und Gewürze zur Gesundheit beitragen können.




02.11.2017 Rückblick und Ausblick nach 90 Jahren Eigentümerwechsel des Schloss Biesdorf
Am Donnerstag, den 9. November 2017, ab 17:30 Uhr, lädt das Schloss Biesdorf, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin, zum Vortrag “1927 wurde Schloss Biesdorf Eigentum der Stadt Berlin: Rückblick und Ausblick nach 90 Jahren aus Eigentümer-Sicht” ein.

Dr. Oleg Peters, aktuell im Bezirksamt in der Wirtschaftsförderung (Standortmarketing) tätig und Kenner des Schlosses und seines Erbauers Heino Schmieden, spricht und geht unter anderem der Frage nach, wie es zum Eigentümerwechsel von der Siemensfamilie zu Berlin kam. Thematisiert wird auch der Umgang der öffentlichen Hand mit dem historischen Bauwerk, die Bedeutung, und welche Perspektiven sich für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf auftun.

Einlass ab 17:00 Uhr. Der Eintritt ist 4 Euro, Eintrittskarten können auch direkt vor Veranstaltungsbeginn im Schloss Biesdorf erworben werden.

Anmeldung unter Tel. 030 902 93 25 90.

Weitere Informationen unter Tel. 030 561 32 90 und DrHNiemann@gmail.com.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe der Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf.


01.11.2017 Das Gründerzeitmuseum Mahlsdorf hat eine neue Internetadresse
Das Gründerzeitmuseum Mahlsdorf, Hultschiner Damm 333, 12623 Berlin hat ab sofort einen überarbeiteten Internetauftritt unter der neuen Adresse www.gruenderzeitmuseum-mahlsdorf.de.

An den Öffnungszeiten hat sich nichts geändert, diese sind am Sonntag und Mittwoch von 10:00 bis 18:00 Uhr. Gruppen können sich auch außerhalb der Öffnungszeiten für Führungen telefonisch unter der Telefonnummer 030-5678329 anmelden.


01.11.2017 Musikalische Herbstreise "Ein Kürbis wollte Hochzeit machen" im FFM
Am Mittwoch, den 15. November 2017, ab 10:00 Uhr, wird das Stück "Ein Kürbis wollte Hochzeit machen" im Arndt-Bause-Saal des Freizeitforums Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin aufgeführt.

Unter dem Motto "Kürbishochzeit" laden Nine Mond und Professor Knolle von der Rolle die Kinder auf eine musikalische Reise durch den Herbst ein. Passend zum Thema stolpern sie natürlich über ein dickes, rundes, gelbes Etwas. Nanu, ist der Mond vom Himmel gefallen? Und dann ist da noch der Drache Fridolin, der hat gut lachen, wenn er fliegt mit dem Sausewind, ganz geschwind. Viel Spaß für alle Kinder von drei bis acht Jahren.

Der Eintrittspreis beträgt vier Euro, für Erzieher gibt es freien Eintritt. Tickets sind erhältlich unter 030/5427091 und unter ticket@freizeitforum-marzahn.de.




01.11.2017 Live bei Kleist und der Krimimarathon präsentieren: "Giftzwerg"
Am Mittwoch, den 15. November 2017 um 18.00 Uhr präsentiert die Reihe “Live bei Kleist” und der achte Krimimarathon den "Giftzwerg" mit Bernd Kleist in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 A, 12689 Berlin.

Der übergewichtige Kriminalhauptkommissar Hajo Freisal ist gerade dabei, Sportschuhe für sein neues Fitnessprogramm auszusuchen, als er zum Fundort einer Leiche gerufen wird. Ein älterer Kleingärtner liegt erwürgt in seiner Laube. Über einen Mangel an Verdächtigen kann Freisal nicht klagen: Beinahe jeder im Kleingartenverein hätte ein Motiv gehabt, den überall verhassten Giftzwerg umzubringen. Und dann gibt es da offenbar noch eine dunkle Episode in der Vergangenheit des Opfers. Nur über Umwege gelingt es Freisal und seiner pfiffigen Assistentin, Licht ins Dunkel zu bringen.

Bernd Mannhardt, geboren 1961 in Berlin, ist in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Er veröffentlichte bislang neben kriminalistischen Kurzgeschichten auch Rezensionen für das Stadtmagazin Zitty, Feature für DeutschlandRadio und Kurzhörspiele für WDR und HR. Mannhardt ist Mitglied in der Autorengruppe "Das Syndikat" und lebt in Berlin.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten unter 030-9339380.
Weitere Informationen unter: www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek.


 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung